Advertisement

„Barcamp adapted“ – gemeinsam zu neuem Wissen

  • Editha MarquardtEmail author
  • Ulrike Gerhard
Open Access
Chapter

Zusammenfassung

„Barcamp adapted“ besteht aus einem semioffenen Workshop und einer öffentlichen Veranstaltung und ist eine Weiterentwicklung des Barcamp-Ansatzes für die transdisziplinäre Forschung. Die Methode lebt davon, dass sich alle Teilnehmer(innen) einbringen, indem sie Themen für die Diskussion vorschlagen. „Barcamp adapted“ eignet sich insbesondere für die Entstehungs- und Anfangsphase eines transdisziplinären Forschungsprojekts, um Kooperationen zu initiieren, zukünftige Partner für das Projekt sowie deren Interessen und Erfahrungen kennenzulernen, und um Impulse zu generieren für die Ziele und Fragen des Projekts. Es kann aber auch in späteren Projektphasen eingesetzt werden, um neue Ideen zu generieren und dazu zusätzliche Impulse von außen einzubeziehen. Im Workshop werden transdisziplinär Wissen und Ideen erzeugt, die dann in der öffentlichen Veranstaltung validiert und weiterentwickelt werden. Der Beitrag ist eine Anleitung zur Umsetzung eines „Barcamps adapted“. Er geht ein auf Auswahl und Einladung der Teilnehmenden, Räumlichkeiten, Bestimmung der Moderator(inn)en, Ablauf des Workshops von der Themenwahl über die Arbeit in den Kleingruppen bis zum Plenum, Übergang in die öffentliche Veranstaltung, Ablauf dieser Veranstaltung sowie Ergebnissicherung.

Schlüsselwort

Reallabore transdisziplinäre Forschung Praxisakteure Methoden Co-Design Aufbau Kooperation Dialog-Methoden Barcamp 

Literatur

  1. Arnold, A., & Piontek, F. M. (2018). Zentrale Begriffe im Kontext der Reallaborforschung. In R. Defila & A. Di Giulio (Hrsg.), Transdisziplinär und transformativ forschen. Eine Methodensammlung (S. 143−154). Wiesbaden: Springer VS.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-21530-9_8.CrossRefGoogle Scholar
  2. Beecroft, R., Trenks, H., Rhodius, R., Benighaus, C., & Parodi, O. (2018). Reallabore als Rahmen transformativer und transdisziplinärer Forschung: Ziele und Designprinzipien. In R. Defila & A. Di Giulio (Hrsg.), Transdisziplinär und transformativ forschen. Eine Methodensammlung (S. 75−100). Wiesbaden: Springer VS.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-21530-9_4.CrossRefGoogle Scholar
  3. Deterding, S., Khaled, R., Nacke, L. E., & Dixon, D. (2011). Gamification: Toward a Definition. Tampere: ACM Press. http://hci.usask.ca/uploads/219-02-Deterding,-Khaled,-Nacke,-Dixon.pdf. Zugegriffen am 28.10.2018.
  4. Dittrich-Brauner, K., Dittmann, E., List, V., & Windisch, C. (2013). Interaktive Großgruppen. Change-Prozesse in Organisationen gestalten. Berlin: Springer Link.Google Scholar
  5. Doppler, S. (2016). B2B-Eventmarketing. Konstanz: UTB.Google Scholar
  6. Eigenbrodt, O., & Stang, R. (Hrsg.). (2014). Formierungen von Wissensräumen: Optionen des Zugangs zu Information und Bildung. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  7. Flor, P., De Meulemeester, A., Allen, T., & Isaksson, K. (2013). Use of the fishbowl method for a discussion with a large group. Journal of the European Association for Health Information and Libraries, 9, (S. 24−25).Google Scholar
  8. Gerhard, U., & Marquardt, E. (2017). Reallabore als innovatives Forschungsformat zur Untersuchung nachhaltiger Stadtentwicklung. Eine kritische Reflexion. Berichte. Geographie und Landeskunde, 91 (1), (S. 97−111).Google Scholar
  9. Gerhard, U., & Marquardt, E. (2016). The Greener, the Happier? Urban Sustainability in the Knowledge City: Policies, Programs and Practices in the German Context. In D. Wilson (Hrsg.), The Politics of Urban and Regional Sustainability. Appraising the Concept and Process (S. 65−86). Champaign: Common Grounds Publishing.Google Scholar
  10. Goldschmidt, R., Scheel, O., & Renn, O. (2012). Zur Wirkung und Effektivität von Dialogund Beteiligungsformaten. Stuttgarter Beiträge zur Risiko- und Nachhaltigkeitsforschung, 23.  https://doi.org/10.18419/opus-5552. Zugegriffen am 01.03.2019.
  11. Hellmann, K. J. (2007). Die Barcamp Bewegung. Bericht über eine Serie von ‚Unconferences‘. Forschungsjournal Soziale Bewegungen, 20 (4), (S. 107−110).CrossRefGoogle Scholar
  12. Kolenaty, E. (o. J.). Barcamp oder Open Space. http://www.transformation.at/article212.htm. Zugegriffen am 01.03.2019.
  13. Marquardt, E., & West, C. (2016). Co-Produktion von Wissen in der Stadt. Reallabor „Urban Office – Nachhaltige Stadtentwicklung in der Wissensgesellschaft“ an der Universität Heidelberg. Technikfolgenabschätzung – Theorie und Praxis, 25 (3), (S. 26−31).Google Scholar
  14. Meier, G. (2018). Stadt und Partizipation. Eine Analyse zur Bedeutung und Wirksamkeit von Bürgerbeteiligung in der Stadtentwicklung. Heidelberger Geographische Arbeiten, 136. Heidelberg: Selbstverl. des Geographischen Instituts der Universität Heidelberg.Google Scholar
  15. Selle, K. (2013). Über Bürgerbeteiligung hinaus. Stadtentwicklung als Gemeinschaftsaufgabe? Analysen und Konzepte. Detmold: Verlag Dorothea Rohn.Google Scholar

Copyright information

© Der/die Herausgeber bzw. der/die Autor(en) 2019

Open Access Dieses Kapitel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de) veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

Die in diesem Kapitel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

Authors and Affiliations

  1. 1.Dt. Universität für VerwaltungswissenschaftenSpeyerDeutschland
  2. 2.Geographisches InstitutUniversität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations