Skip to main content

Selbstorganisation braucht eine neue, eine horizontale Haltung zu Autorität

Part of the uniscope. Publikationen der SGO Stiftung book series (UNISCOPE)

Zusammenfassung

Selbstorganisation kann nur gelingen, wenn der soziale Reifegrad von Menschen solch ein Stadium erreicht hat, dass sie – unabhängig von einer personengebundenen Leitungsrolle – selbst die soziale Funktion von Führung wechselseitig ausüben. Nur einen Rahmen definieren und Menschen mit Aufgaben sich allein überlassen, reicht für hilfreiche Selbstorganisation nicht. Denn viele wurden durch den jahrzehntelangen Umgang in (Bildungs-) Institutionen mit autoritärer Autorität sozialisiert, die u. a. auf Unterordnung und Gehorsam, Misstrauen und Kontrolle sowie auf Bedrohung und Bestrafung fußt und Konflikte konkurrenz- und machtbasiert löst. Eine Folge: Der soziale Reifegrad vieler Menschen konnte sich durch traditionelle, autoritäre Autorität noch nicht für Selbstorganisation ausbilden. Dabei stellt Führungsautorität sozialpsychologisch auch eine Art temporären Reifegradausgleich dar, mit dem Ziel, den sozialen Reifegrad aller zu erhöhen. Welche Haltung zu Autorität ist dafür hilfreich?

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Buying options

Chapter
USD   29.95
Price excludes VAT (USA)
  • DOI: 10.1007/978-3-658-27048-3_14
  • Chapter length: 13 pages
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
eBook
USD   44.99
Price excludes VAT (USA)
  • ISBN: 978-3-658-27048-3
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
Hardcover Book
USD   59.99
Price excludes VAT (USA)

Literatur

  • Adorno, T. W. (2013). Studien zum autoritären Charakter. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Arendt, H. (2013). Macht und Gewalt. München: Piper.

    Google Scholar 

  • Baumann-Habersack, F. H. (2017). Mit neuer Autorität in Führung. Die Führungshaltung für das 21. Jahrhundert. Wiesbaden: Springer Fachmedien.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Bochénski, J. M. (1974). Was ist Autorität? Freiburg i. Br.: Herder.

    Google Scholar 

  • Bolbrügge, G. (1997). Selbstorganisation und Steuerbarkeit sozialer Systeme. Weinheim: Dt. Studien-Verl.

    Google Scholar 

  • Deeg, J., & Weibler, J. (2008). Die Integration von Individuum und Organisation. Wiesbaden: VS Verlag.

    Google Scholar 

  • Freeman, J. (1972). The Tyranny of Structurelessness. Berkeley Journal of Sociology, 17, 151–164.

    Google Scholar 

  • Heinrich, P., & Zur Schulz Wiesch, Jochen (Hrsg.). (1998). Wörterbuch der Mikropolitik. Unter Mitarbeit von Horst Bosetzky. Opladen: Leske + Budrich.

    Google Scholar 

  • König, O. (2007). Macht in Gruppen. Stuttgart: Klett-Cotta.

    Google Scholar 

  • Kulla, D. (2014). Sin pátron. Neu-Ulm: AG SPAK Bücher.

    Google Scholar 

  • Lambertz, M. (2018). Die intelligente Organisation. Göttingen: BusinessVillage.

    Google Scholar 

  • Lemme, M., & Körner, B. (2018). Neue Autorität in Haltung und Handlung. Heidelberg: Carl-Auer.

    Google Scholar 

  • Rifkin, J. (2011). Die dritte industrielle Revolution. Frankfurt a. M.: Campus.

    Google Scholar 

  • Rüther, C. (2017). Soziokratie. Norderstedt: BoD.

    Google Scholar 

  • Schulze, G. (2011). Autorität – Grenzgang ohne Ende. In C. Eichert & S. Hohn (Hrsg.), Autorität heute – Neue Formen, andere Akteure? (S. 12–21). Freiburg: Herder.

    Google Scholar 

  • Schwarz, G. (2005). Die „Heilige Ordnung“ der Männer. Wiesbaden: VS Verlag.

    Google Scholar 

  • Sennett, R. (2012). Autorität. Berlin: Berliner Taschenbuch-Verlag.

    Google Scholar 

  • Sofsky, W. (1994). Figurationen sozialer Macht. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Sternberger, D. (1959). Autorität, Freiheit und Befehlsgewalt. Tübingen: Mohr.

    Google Scholar 

  • Verhaeghe, P. (2016). Autorität und Verantwortung. München: Verlag Antje Kunstmann.

    Google Scholar 

  • von Kanitz, A., Lotz, W., Menzel, B., Stollberg, E., & Zitterbarth, W. (Hrsg.). (2015). Elemente der Themenzentrierten Interaktion (TZI). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

    Google Scholar 

  • von Rahden, T. (2005). Demokratie und väterliche Autorität. Zeithistorische Forschungen, 2, 160–179. https://zeithistorische-forschungen.de/2-2005/id%3D4645. Zugegriffen: 17. Juli 2018.

  • von Schlippe, A., & Omer, H. (2016). Stärke statt Macht. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

    Google Scholar 

  • Wagner, U. (1978). Autorität und Motivation im Industriebetrieb unter den Bedingungen des institutionellen Wandels. Berlin: Duncker & Humblot.

    Google Scholar 

  • Weber, M. (2009). Wirtschaft und Gesellschaft. Tübingen: Mohr-Siebeck.

    Google Scholar 

  • Ziegler, H. (1970). Strukturen und Prozesse der Autorität in der Unternehmung. Stuttgart: Enke.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Frank H. Baumann-Habersack .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 2020 Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature

About this chapter

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this chapter

Baumann-Habersack, F.H. (2020). Selbstorganisation braucht eine neue, eine horizontale Haltung zu Autorität. In: Geramanis, O., Hutmacher, S. (eds) Der Mensch in der Selbstorganisation. uniscope. Publikationen der SGO Stiftung. Springer Gabler, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-27048-3_14

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-27048-3_14

  • Published:

  • Publisher Name: Springer Gabler, Wiesbaden

  • Print ISBN: 978-3-658-27047-6

  • Online ISBN: 978-3-658-27048-3

  • eBook Packages: Business and Economics (German Language)