Advertisement

Medienphilosophie als Hintergrund des Journalismus

Chapter
  • 324 Downloads

Zusammenfassung

Jede neu aufkommende Disziplin im Bereich des ‚strengen Denkens‘ setzt immer am konkreten, historisch-gewachsenen, gesellschaftlichen und technischen Gegenstand der Zeit an. Sofern sie aber einen universalistischen Anspruch erhebt, ist sie auch mit dem ‚Anfang‘ ihres Mediums konfrontiert, das gerade in seinem neuesten Zustand (noietischer, aisthetischer, technischer oder sozialer Art) nicht etwa vergeht, vielmehr darin als paradoxer Anfang sich behauptet. Freilich hat Hegel recht, wenn er den ‚Anfang‘ weder als ein Vermitteltes noch als ein Unmittelbares, vielmehr als ein Übergehen des einen ins andere begreift.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, Theodor W. 1971. Was bedeutet: Aufarbeitung der Vergangenheit. In Ders., Erziehung zur Mündigkeit, Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Adorno, Theodor W. 1992. Negative Dialektik, Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Adorno, Theodor W. 1993. Minima Moralia. Reflexionen aus dem beschädigten Leben, Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Agamben, Giorgio. 2002. Homo sacer. Die souveräne Macht und das nackte Leben, dt. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Agamben, Giorgio. 2008. Was ist ein Dispositiv?, Zürich und Berlin: Diaphanes.Google Scholar
  6. Agamben, Giorgio. 2016. Stasis. Der Bürgerkrieg als politisches Paradigma, dt. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Anders, Günther. 1956. Die Antiquiertheit des Menschen. Erster Band: Über die Seele im Zeitalter der zweiten industriellen Revolution, München: C.H.Beck.Google Scholar
  8. Arendt, Hannah. 1974. Über die Revolution, München: Piper.Google Scholar
  9. Aristoteles. 2009. Metaphysik, Buch Λ, Griechisch-deutsch, Hamburg: Meiner.Google Scholar
  10. Badiou, Alain. 2015. Das Abenteuer der französischen Philosophie seit den 1960ern, dt. Wien: Passagen.Google Scholar
  11. Baudrillard, Jean. 1985. Die fatalen Strategien, dt. München: Matthes & Seitz.Google Scholar
  12. Blumenberg, Hans. 1986. Arbeit am Mythos, Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Ellensohn, Reinhard und Putz, Kerstin. 2018. ‚Alles Wirkliche wird phantomhaft, alles Fiktive wirklich‘. Medienphänomenologie und Medienkritik bei Günther Anders. In Handbuch der Medienphilosophie, hrsg. G. Schweppenhäuser, 63–72. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  14. Gleiter, Jörg H. 2018. Schreibmaschine, Stimmgabel, Architektur: Instrumentalität und Materialität in Nietzsches Medienphilosophie. In Handbuch der Medienphilosophie, hrsg. G. Schweppenhäuser, 217–230. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  15. Hartmann, Frank. 2018. Interface. Manifestation der Medienmoderne. In Handbuch der Medienphilosophie, hrsg. G. Schweppenhäuser, 162–173. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  16. Hegel, G.W.F. 1969. Wissenschaft der Logik I, Werke in zwanzig Bänden, Bd. 6, Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Heidegger, Martin. 1986. Sein und Zeit, Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  18. Horkheimer, Max und Adorno, Theodor W. 1995. Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente, Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  19. Kant, Immanuel. 1968. Kritik der praktischen Vernunft, Werke, Bd. 6, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  20. Kant, Immanuel. 1968b. Grundlegung zur Metaphysik der Sitten, Werke, Bd. 6, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  21. Kant, Immanuel. 1970. Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung?, Werke, Bd. 9, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  22. Krämer, Sybille. 2018. Medialität und Heteronomie. Reflexionen über das Botenmodell als Ansatz einer Medienphilosophie. In Handbuch der Medienphilosophie, hrsg. G. Schweppenhäuser, 33–44. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  23. Marx, Karl. 1976. Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie, Band I, Frankfurt/M.: Verlag Marxistische Blätter.Google Scholar
  24. Mersch, Dieter. 2006. Medientheorien. Zur Einführung, Hamburg: Junius.Google Scholar
  25. Mersch, Dieter. 2018. Philosophien des Medialen. ‚Zwischen‘ Materialität, Technik und Relation. In Handbuch der Medienphilosophie, hrsg. G. Schweppenhäuser, 19-32. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  26. Nietzsche, Friedrich. 1976. Also sprach Zarathustra, München: Insel.Google Scholar
  27. Pörksen, Bernhard. 2018. Die große Gereiztheit. Wege aus der kollektiven Erregung, München: Hanser.Google Scholar
  28. Recki, Birgit. 2018. Ernst Cassirer als Medientheoretiker. In Handbuch der Medienphilosophie, hrsg. G. Schweppenhäuser, 72–79, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  29. Sandbothe, Mike. 2018. Medien und Erkenntnis. In Handbuch der Medienphilosophie, hrsg. G. Schweppenhäuser, 238–246, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  30. Schweppenhäuser, Gerhard (Hrsg.). 2018. Handbuch der Medienphilosophie, 9–19, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  31. Schmitt, Carl. 1993. Staat, Bewegung, Volk. Die Dreigliederung der politischen Einheit, Hamburg: Hanseatische Verlagsanstalt.Google Scholar
  32. Sloterdijk, Peter. 2005. Im Weltinnenraum des Kapitals. Für eine philosophische Theorie der Globalisierung, Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Türcke, Christoph. 2019. Digitale Gefolgschaft. Auf dem Weg in eine neue Stammesgesellschaft, München: C.H. Beck.Google Scholar
  34. Wiegerling, Klaus. 2018. Differenz, Zeit, Raum. Mit den Medien denken. Jacques Derrida und Gilles Deleuze. In Handbuch der Medienphilosophie, hrsg. G. Schweppenhäuser, 174–183, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  35. Wiesing, Lambert. 2018. Die polarisierte Wirkung der Medienphilosophie. Eine Bestandsaufnahme. In Handbuch der Medienphilosophie, hrsg. G. Schweppenhäuser, 247–256, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  36. Žižek, Slavoj. 2014. Weniger als nichts – Hegel und der Schatten des dialektischen Materialismus, Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Žižek, Slavoj. 2018. Liberal? Gott bewahre! http://www.nzz.ch/feulleton/liberalgott-bewahre-1.186859. Zugegrifffen: 22.012.2018.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations