Advertisement

Zur Genealogie und Aktualität des medialen Konflikts

Chapter
  • 327 Downloads

Zusammenfassung

Medien und Medienkonflikte sind kein modernes Phänomen, vielmehr haben sie mit der Entwicklung der Sache selbst zu tun. Und diese „Sache“ meint nichts anderes als das paradoxe Medium (mēson) oder das Dazwischen (metaxȳ) des Mediums. Das „Medium“ (oder im Plural „Medien“) in seiner historischen Bewegung beschreibt dieses paradoxe Dazwischen als integrales Geschehen von Subjektivierung und Desubjektivierung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, Theodor W. 1991. Satzzeichen. In Ders., Noten zur Literatur, Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Adorno, Theodor W. 1992. Negative Dialektik, Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Adorno, Theodor W. 2003. ‚Keine Angst vor dem Elfenbeinturm‘. Ein Spiegel- Gespräch. In Adorno in Frankfurt. Ein Kaleidoskop mit Texten und Bildern, hrsg. W. Schütte, Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Arendt, Hannah. 1974. Über die Revolution, München: Piper.Google Scholar
  5. Aristoteles. 1978. Über die Dichtkunst, Werke in 7 Bänden, griechisch und deutsch, hrsg. von Franz Susemihl, Aalen: Scientia, 1456 b, 20 § 4 (übers. vom Verf.).Google Scholar
  6. Badiou, Alain. 2015. Das Abenteuer der französischen Philosophie seit den 1960ern, dt. Wien: Passagen.Google Scholar
  7. Böhme, Gernot. 2008. Ethik leiblicher Existenz: Über unseren moralischen Umgang mit der eigenen Natur, Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Boltanski, Luc u. Esquerre, Arnaud. 2018. Bereicherung. Eine Kritik der Ware, dt. Suhrkamp: Berlin.Google Scholar
  9. Brown, Wendy. 2015. Die schleichende Revolution: Wie der Neoliberalismus die Demokratie zerstört, dt. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Crouch, Colin. 2008. Postdemokratie, dt. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Deleuze, Gilles. 2007. Differenz und Wiederholung, dt. München: Fink.Google Scholar
  12. Deleuze, Gilles und Félix Guattari. 2005. Tausend Plateaus. Kapitalismus und Schizophrenie, dt. Berlin-Merve.Google Scholar
  13. Eckermann, Johann Peter. 1960. Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens, Gütersloh: Bertelsmann Lesering.Google Scholar
  14. Habermas, Jürgen. 1992. Faktizität und Geltung. Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaats, Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Hegel, G.W.F. 1970. Phänomenologie des Geistes, Theorie Werkausgabe, Bd. 4, Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Horkheimer, Max. 1985. Theismus – Atheismus. In Gesammelte Schriften, Bd. 7, Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  17. Laertius, Diogenes. 1990. Leben und Meinungen berühmter Philosophen, hg. v. Klaus Reich, Hamburg: Meiner.Google Scholar
  18. Luhmann, Niklas. 1984. Soziale Systeme, Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Luhmann, Niklas. 1996. Die Realität der Massenmedien, Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  20. Marx, Karl und Engels, Friedrich. 1966. Manifest der kommunistischen Partei. In Marx-Engels III, Studienausgabe, Geschichte und Politik 1, Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  21. Reckwitz, Andreas. 2012. Die Erfindung der Kreativität – zum Prozess gesellschaftlicher Ästhetisierung, Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Reckwitz, Andreas. 2017. Die Gesellschaft der Singularitäten, Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Türcke, Christoph. 2002. Erregte Gesellschaft. Philosophie der Sensation, München: C.H.Beck.Google Scholar
  24. Türcke, Christoph. 2019. Digitale Gefolgschaft. Auf dem Weg in eine neue Stammesgesellschaft, München: C.H. Beck.Google Scholar
  25. Wolfe, Cary. 2003. Animal Rites: American Culture, the Discourse of Species, and Posthumanist Theory, Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations