Advertisement

Einleitung

Chapter
  • 329 Downloads

Zusammenfassung

Als der arabische Sender AlJazeera mit Sitz in Doha 1996 gegründet wurde, sagte der damalige Emir von Katar zum Chefredakteur des Senders: „Denkt dir den Sender so, als ob er auf dem Mond oder irgendwo im Weltraum wäre und von dort aus senden würde.“ Der Sender soll die Welt von außen, völlig neutral betrachten, ohne jegliche politische, soziale oder ökonomische Einschränkung: „Ihr könnt also nach bestem Wissen und Gewissen das berichten, was ihr berichten wollt.“ In der Tat, der Journalismus, sofern er der „Wahrheit“ – was diese auch immer sein mag – verpflichtet ist, entspricht einer Beobachtung von einem externen Standpunkt aus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Agamben, Giorgio. 2016. Stasis. Der Bürgerkrieg als politisches Paradigma, dt. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  2. Arabatzis, Stavros. 2017. Medienherrschaft, Medienresistenz und Medienanarchie. Archäologie der Medien und ihr neuer Gebrauch, Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Derrida, Jacques.1992. Das andere Kap. Die vertagte Demokratie. Zwei Essays zu Europa, dt. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Fromm, Anne. 2019. Keine Empfehlungen. http://www.taz.de/Das-Framing-Handbuchder-ARD/!5574448/. Zugegriffen: 19.02.2019.
  5. Suliman, Aktham. 2018. https://de.wikipedia.org/wiki/Al_Jazeera. Zugegriffen: 26.10.2018.
  6. Weischenberg, Siegfried. 2018. Medienkrise und Medienkrieg. Brauchen wir überhaupt noch Journalismus?, Wiesbaden: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations