Advertisement

Die Psychologie des Krankenhauses als Institution

  • Martina OldhaferEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Das Krankenhaus ist als Institution eine Experteneinrichtung, in der unterschiedliche Berufsgruppen agieren, um Krankheiten zu heilen oder zumindest zu lindern. Gesellschaftlich gesehen ist das Krankenhaus ein Ort, an dem Menschen im Krankheitsfall medizinische Hilfe und Unterstützung im Genesungsprozess erhalten. Als Institution schaut das Krankenhaus auf eine lange Kultur und Entwicklung zurück, die immer aus der Perspektive des Wissens über Erkrankungen und Heilung gegenüber dem hilfesuchenden Patienten erfolgt. Nicht nur die Organisationsstrukturen des Krankenhauses haben sich in den letzten Jahren gravierend geändert, auch die Kommunikationsstrukturen und die Unternehmenskultur. Patientenverhalten und Agieren der Professionellen im Krankenhaus sind heute geprägt durch vermehrtes Laienwissen und Mitsprachebedürfnis auf der einen Seite und die Beurteilung des Verhaltens der Professionellen auf der anderen Seite. Dieses Verhältnis ist maßgeblich für die geleistete Zuwendung und Unterstützung verantwortlich. Passt sich ein Patient den Rahmenbedingungen an und fügt sich den Hinweisen der Mitarbeiter, kritisiert und fordert er wenig, erträgt er ohne Nachfragen und unterwirft er sich der teilweise infantilen Behandlung, dann ist er ein guter Patient. Die Kultur des Krankenhauses ist in der Zwischenzeit nicht mehr durch Altruismus geprägt, sondern wird von Zahlen bestimmt. Fälle, Casemix, Prozeduren und weitere Kennzahlen bestimmen den beruflichen Alltag der Professionellen heute fast mehr als die „Arbeit am oder mit dem Patienten“.

Literatur

  1. Baggs, J. G., & Ryan, S. A. (1990). ICU nurse-physician collaboration & nursing satisfaction. Nursing Economics, 8(6), 386–392.Google Scholar
  2. Bischoff-Wanner, C. (2000). Pflege im historischen Vergleich. In B. Rennen-Allhoff & D. Schaeffer (Hrsg.), Handbuch Pflegewissenschaft (S. 17–34). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  3. Brown, J. B., Ryan, B. L., Thorpe, C., Markle, E. K. R., Hutchison, B., & Glazier, R. H. (2015). Measuring teamwork in primary care: Triangulation of qualitative and quantitative data. Families, Systems, & Health, 33(3), 193–202.CrossRefGoogle Scholar
  4. Büssing, A. (1997). Neue Entwicklungen in der Krankenpflege. Reorganisation von der funktionale zur ganzheitlichen Pflege. In A. Büssing (Hrsg.), Von der funktionalen zur ganzheitlichen Pflege (S. 15–48). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  5. Deutscher Altenpflege-Monitor; Gesundheitsmonitor 2006 und 2013; COMPASS-Studie 2010.Google Scholar
  6. Engler, S. (2001). In Einsamkeit und Freiheit, Zur Konstruktion der wissenschaftlichen Persönlichkeit auf dem Weg zur Professur. Habilitationsschrift Zürich.Google Scholar
  7. Gethmann, C. F. (1999). Die Krise des Wissenschaftsethos – Wissenschaftsethische Überlegungen. In Max-Planck-Gesellschaft (Hrsg.), Ethos der Forschung/Ethics of Research (Ringberg Symposium, S. 25–41). München: Max-Planck-Gesellschaft.Google Scholar
  8. Gutachten: Evidenz zur Ableitung von Mindestmengen in der Medizin (2006). www.bundesaerztekammer.de.
  9. Haug, K. (1997). Strukturen in der Pflege. Das Beispiel Deutschland und England. In A. Büssing (Hrsg.), Von der funktionalen zur ganzheitlichen Pflege (S. 65–90). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  10. Hoefert, H.-W. (1997). Berufliche Sozialisation und Zusammenarbeit im Krankenhaus. In H.-W. Hoefert (Hrsg.), Führung und Management im Krankenhaus (S. 99–110). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  11. Krems, J. F. (1994). Wissensbasierte Urteilsbildung. Bern: Huber.Google Scholar
  12. Münch, R. (2006). Die akademische Elite. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. (edition suhrkamp).Google Scholar
  13. Oldhafer, M. (2011). Expertenwissen im Gesundheitswesen – Chancen und Barrieren. München: Grin.Google Scholar
  14. Raven, U. (1989). Professionelle Sozialisation und Moralentwicklung, Zum Berufsethos von Medizinern. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  15. Rheingold. (2013). Heilsame Stimmung im Krankenhaus; Gesundheitsfördernde Prinzipien aus Sicht von Ärzten, Pflegekräften und Patienten, Change Management.Google Scholar
  16. Stuck, A. E., Siu, A. L., Wieland, G. D., Adams, J., & Rubenstein, L. Z. (1993). Comprehensive geriatric as- sessment: A meta-analysis of controlled trials. Lancet, 342, 1032–1036.CrossRefGoogle Scholar
  17. Wichter, S. (2001). Wissenstransfer zwischen Experten und Laien. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Change ManagementUniversitätsklinikum Schleswig-HolsteinKielDeutschland

Personalised recommendations