Advertisement

Zwischen Bias und Diversität – Bildung und Diversity im Kontext algorithmischer Strukturen

  • Dan VerständigEmail author
Chapter
Part of the Diversität und Bildung im digitalen Zeitalter book series (DIBIDZ)

Zusammenfassung

Digitale vernetzte Architekturen machen es uns heute erstaunlich leicht, uns selbst mitzuteilen, gemeinsam zu diskutieren und auf eine nahezu zahllose Menge an Informationen zurückzugreifen. Dabei konsumieren wir Informationen nicht nur, wir produzieren sie auch, indem verschiedenartige Daten bewusst und unbewusst erstellt und dann wieder für uns aufbereitet werden. Aus diesem Geflecht bestehend aus dem Digitalen, Nutzungspraktiken und deren kultureller Einbettung ergeben sich verschiedene Konsequenzen für eine Konzeption von Diversität, die sich einerseits auf klassische Kategorien, wie Alter, Gender und Herkunft auswirken und andererseits womöglich auf neue Kategorien hindeuten.

Ziel des Beitrags ist es daher, ausgehend von einer bildungstheoretischen Verortung auf die Implikationen von Digital Diversity in einer medial durchdrungenen, sich weiter ausdifferenzierenden Gesellschaft abzuzielen. Leitend dabei ist das heuristische Erkenntnisinteresse nach dem Einfluss digitaler Architekturen und Algorithmen.

Schlüsselwörter

Digital Diversity Digitalisierung Bildung Bildungstheorie Pluralismus Differenz Algorithmische Architekturen 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Balzert, H. (2001). Lehrbuch der Software-Technik. Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag.Google Scholar
  2. Barrow, J. D. (1996). Warum die Welt mathematisch ist. München: Dtv.Google Scholar
  3. Beck, U. (1996). Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Einmalige Sonderausg. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Benhabib, S., Butler, J., Cornell, D., & Fraser, N. (Hrsg.) (1995). Feminist contentions. A philosophical exchange. New York: Routledge (Thinking gender). URL: http://www.loc.gov/catdir/enhancements/fy0651/94019436-d.html. Zuletzt zugegriffen: 18. Juni 2018
  5. Benkler, Y. (2006). The wealth of networks. How social production transforms markets and freedom. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  6. Brunton, F., & Coleman, G. (2014). Closer to the Metal. In T. Gillespie, P. Boczkowski, & K. Foot (Eds.), Media Technologies: Essays on Communication, Materiality, and Society MIT Press.Google Scholar
  7. Burzan, N. (2004). Soziale Ungleichheit. Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  8. Butler, J. (1991). Das Unbehagen der Geschlechter. 18. Auflage. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Butler, J. (2001). Psyche der Macht. Das Subjekt der Unterwerfung. Dt. Erstausg., 1. Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Casale, R. (2001). Die Verwandlung der Philosophie in eine historische Diagnostik der Differenzen. In H. Lutz & N. Wenning (Hrsg.). Unterschiedlich verschieden (S. 25-46). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  11. Castells, M. (2004). Der Aufstieg der Netzwerkgesellschaft. 1. Aufl, Unveränderte Studienausg. von 2001. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  12. Chun, H. K. W. (2008). Control and freedom. Power and paranoia in the age of fiber optics. Cambridge: Mit Press.Google Scholar
  13. Dahlgren, P. (2005). The Internet, Public Spheres, and Political Communication: Dispersion and Deliberation. Political Communication 22(2), 147-162.  https://doi.org/10.1080/10584600590933160.CrossRefGoogle Scholar
  14. Dahlgren, P. (2013). The political web. Media, participation and alternative democracy. 1. publ. Basingstoke: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  15. Damberger, T., & Iske, S. (2017). Quantified Self aus bildungstheoretischer Perspektive. In R. Biermann & D. Verständig (Hrsg.), Das umkämpfte Netz (S. 17-36). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  16. Fraser, N. (1990). Rethinking the Public Sphere. A Contribution to the Critique of Actually Existing Democracy. In Social Text (25/26), 56.  https://doi.org/10.2307/466240.
  17. Friedman, B., & Nissenbaum, H. (1996). Bias in computer systems. In ACM Trans. Inf. Syst. 14 (3), 330-347.  https://doi.org/10.1145/230538.230561.CrossRefGoogle Scholar
  18. Giddens, A. (1996). Konsequenzen der Moderne. 1. Aufl., [Nachdr.]. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Habermas, J. (1990). Strukturwandel der Öffentlichkeit. Untersuchungen zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft. 2. Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Hall, S., Mehlem, U., & Koivisto, J. (Hrsg.) (1994). Rassismus und kulturelle Identität. 1. Aufl., 1. - 2. Tsd. Hamburg: Argument. URL: http://fox.leuphana.de/portal/de/publications/rassismus-und-kulturelle-identitat(3b9fbf32-5340-42fd-8821-95c7297acc19).html. Zuletzt zugegriffen: 18. Juni 2018.
  21. Hargittai, E. (2002). Second-Level Digital Divide. Differences in People’s Online Skills. In First Monday 7 (4).  https://doi.org/10.5210/fm.v7i4.942.
  22. Hargittai, E. (2015). Is Bigger Always Better? Potential Biases of Big Data Derived from Social Network Sites. In The ANNALS of the American Academy of Political and Social Science 659(1), 63–76.  https://doi.org/10.1177/0002716215570866.CrossRefGoogle Scholar
  23. Holze, J. (2017a). Das umkämpfte Wissen. In R. Biermann & D. Verständig (Hrsg.), Das umkämpfte Netz (S. 95-110). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  24. Holze, J. (2017b). Digitales Wissen. Bildungsrelevante Relationen zwischen Strukturen digitaler Medien und Konzepten von Wissen. Dissertation. Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Magdeburg. Institut 1: Bildung, Beruf und Medien. URL: http://edoc2.bibliothek.unihalle.de/hs/content/titleinfo/69996. Zuletzt zugegriffen: 11. Juli 2018.
  25. Hormel, U., & Scherr, A. (2016). Ungleichheiten und Diskriminierung. In A. Scherr (Hrsg.), Soziologische Basics (S. 299-308). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  26. Ifrah, G. (1998). Universalgeschichte der Zahlen. Sonderausg. Köln: Parkland.Google Scholar
  27. Iske, S., Klein, A., Kutscher, N., & Otto, H.-U. (2007). Virtuelle Ungleichheit und informelle Bildung. Eine empirische Analyse der Internetnutzung Jugendlicher und ihre Bedeutung für Bildung und gesellschaftliche Teilhabe. In Kompetenzzentrum Informelle Bildung (Hrsg.), Grenzenlose Cyberwelt? (S. 65-91). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  28. Iske, S., Klein, A., & Verständig, D. (2016). Informelles Lernen und digitale Spaltung. In M. Rohs (Hrsg.), Handbuch informelles Lernen (S. 567-583). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  29. Jörissen, B. (2014). Medialität und Subjektivation. Strukturale Medienbildung unter besonderer Berücksichtigung einer historischen Anthropologie des Subjekts. Habilitationsschrift. Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Magdeburg: Institut für Erziehungswissenschaft.Google Scholar
  30. Jörissen, B. (2017). Subjektivation und „ästhetische Freiheit“ in der post-digitalen Kultur. In G. Taube, M. Fuchs & T. Braun (Hrsg.), Handbuch “Das starke Subjekt”. Schlüsselbegriffe in Theorie und Praxis. München: Kopaed. URL: https://www.kubi-online.de/artikel/subjektivation-aesthetische-freiheit-post-digitalen-kultur. Zuletzt zugegriffen: 12. Juli 2018.
  31. Jörissen, B., & Verständig, D. (2017). Code, Software und Subjekt. In R. Biermann & D. Verständig (Hrsg.), Das umkämpfte Netz (S. 37-50). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  32. Kergel, D. (2018). Kulturen des Digitalen. Postmoderne Medienbildung, subversive Diversität und neoliberale Subjektivierung. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  33. Klein, A. (2004). Von Digital Divide zu Voice Divide: Beratungsqualität im Internet. In N. Kutscher & H.-U. Otto (Hrsg.), Informelle Bildung Online. Perspektiven für Bildung, Jugendarbeit und Medienpädagogik (S. 97-121). Weinheim: JuventaGoogle Scholar
  34. Krüger-Potratz, M. (1999). Stichwort: Erziehungswissenschaft und kulturelle Differenz. In Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 2(2), 149–165.Google Scholar
  35. Kutscher, N., & Otto, H.-U. (Hrsg.) (2004). Informelle Bildung Online. Perspektiven für Bildung, Jugendarbeit und Medienpädagogik. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  36. Kutscher, N., & Otto, H.-U. (2014). Digitale Ungleichheit – Implikationen für die Betrachtung medialer Jugendkulturen. In K.-U. Hugger (Hrsg.), Digitale Jugendkulturen. 2., erw. und aktual. Aufl. (S. 283-298). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  37. Lenzen, D. (1992). Reflexive Erziehungsiwssenschaft im Ausgang des postmodernen Jahrzehnts oder Why should anybody be afraid of red, yellow and blue? In Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 29 (Beiheft), 75-91.Google Scholar
  38. Luhmann, N. (1992). Die Wissenschaft der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Lutz, H. (Hrsg.) (2013). Fokus Intersektionalität. Bewegungen und Verortungen eines vielschichtigen Konzeptes. 2., überarbeitete Aufl. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  40. Masschelein, J., & Wimmer, M. (1996). Alterität, Pluralität, Gerechtigkeit. Randgänge der Pädagogik. 1. Aufl. Leuven: Academia Leuven University Press.Google Scholar
  41. Mecheril, P., & Plößer, M. (2011). Diversity und Soziale Arbeit. In H.-U. Otto & H. Thiersch (Hrsg.), Handbuch soziale Arbeit. Grundlagen der Sozialarbeit und Sozialpädagogik. Unter Mitarbeit von K. Grunwald, K. Böllert, G. Flösser & C. Füssenhäuser. 4., völlig neu bearbeitete Auflage. München: Ernst Reinhardt.Google Scholar
  42. Müller, O. (2010). Zwischen Mensch und Maschine. Vom Glück und Unglück des Homo faber. 1. Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Page, S. E. (2008). The Difference. How the Power of Diversity Creates Better Groups, Firms, Schools, and Societies (New Edition). Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  44. Pasquale, F. (2015). The black box society. The secret algorithms that control money and information. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  45. Pentzold, C. (2007). Machtvolle Wahrheiten. Diskursive Wissensgenerierung in Wikipedia aus Foucault’scher Perspektive. In kommunikation@gesellschaft 8 (Sonderausgabe), 1–24. URL: http://www.kommunikation-gesellschaft.de/B4_2007_Pentzold.pdf. Zuletzt zugegriffen: 11. Juli 2018.
  46. Pentzold, C. (2008). Wikipedia. In M. Albrow, H. K. Anheier, M. Glasius & M. Kaldor (Hrsg.), Global Civil Society 2007/8. Communicative power and democracy. 1. Aufl. (S. 234-235) London: Sage.Google Scholar
  47. Rheingold, H. (1993). The virtual community. Homesteading on the electronic frontier. Reading: Addison-Wesley Pub. Co.Google Scholar
  48. Rolff, H.-G. (1967). Sozialisation und Auslese durch die Schule. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  49. Röll, F. J. (2014). Social network Sites. In K.-U. Hugger (Hrsg.), Digitale Jugendkulturen. 2., erw. und aktual. Aufl. (S. 209-224). Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  50. Seaver, N. (2017). Algorithms as culture: Some tactics for the ethnography of algorithmic systems. Big Data & Society.  https://doi.org/10.1177/2053951717738104CrossRefGoogle Scholar
  51. Sennett, R. (2000). Der flexible Mensch. Die Kultur des neuen Kapitalismus. Vollst. Taschenbuchausg., 3. Aufl. München: Goldmann.Google Scholar
  52. Stalder, F. (2016). Kultur der Digitalität. Originalausgabe, erste Auflage. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  53. Thiedeke, U. (Hrsg.) (2004). Soziologie des Cyberspace. Medien, Strukturen und Semantiken. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  54. Turkle, S. (1997). Life on the screen. Identity in the age of the Internet. 1. Touchstone ed. New York, NY: Touchstone.Google Scholar
  55. van Dijk, J. (2005). The deepening divide. Inequality in the information society. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  56. van Dijk, J. (2012). The Evolution of the Digital Divide. The Digital Divide turns to Inequality of Skills and Usage. In J. Bus, M. Crompton, M. Hildebrandt & G. Metakides (Hrsg.), Digital enlightenment yearbook 2012 (S. 57-75). Washington, D.C: Ios Press.Google Scholar
  57. Verständig, D. (2017). Bildung und Öffentlichkeit. Eine strukturtheoretische Perspektive auf Bildung im Horizont digitaler Medialität. Dissertation. Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Magdeburg. Institut I: Bildung, Beruf und Medien. URL http://edoc2.bibliothek.unihalle.de/hs/urn/urn:nbn:de:gbv:ma9:1-10090. Zuletzt zugegriffen: 11. Juli 2018.
  58. Verständig, D., & Holze, J. (2016). It’s not just a game – Subversive Praktiken in digitalen Spielkulturen. In J. Ackermann (Hrsg.), Phänomen Let’s Play-Video – Entstehung, Ästhetik, Aneignung und Faszination aufgezeichneten Computerspielhandelns. Wiesbaden: Springer VS.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-12936-1_16.Google Scholar
  59. Walgenbach, K. (2017). Heterogenität – Intersektionalität – Diversity in der Erziehungswissenschaft. 2., durchgesehene Auflage. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  60. Wellman, B. (2001). Physical place and cyberspace: The rise of personalized networks. In International Urban and Regional Research 25(2), 227–252.Google Scholar
  61. Winker, G., & Degele, N. (2009). Intersektionalität. Zur Analyse sozialer Ungleichheiten. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  62. Zillien, N. (2009). Digitale Ungleichheit. Neue Technologien und alte Ungleichheiten in der Informations und Wissensgesellschaft. 2. Auflage. Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Otto-von-Guericke-Universität MagdeburgMagdeburgDeutschland

Personalised recommendations