Advertisement

Inklusiv digital – Blended Learning als Lehr-Lern-Format für pädagogisch-pflegerische Fachkräfte zum Themenbereich „Inklusion durch digitale Medien“

  • Susanne EggertEmail author
  • Valerie Jochim
Chapter
Part of the Diversität und Bildung im digitalen Zeitalter book series (DIBIDZ)

Zusammenfassung

Digitale Medien und das Internet bergen ein Potenzial für eine bessere Sichtbarkeit und stärkere Beteiligung von Menschen an den Prozessen der Gesellschaft, in der sie leben, als das zurzeit der Fall ist. Insbesondere Menschen mit kognitiven Einschränkungen haben oft keine Möglichkeit, dieses Potenzial für sich selbst nutzbar zu machen. In vielen Fällen haben sie keinen oder nur einen sehr eingeschränkten Zugang zu digitalen Medien. Um eine bessere Einbindung von digitalen Medien in den Alltag dieser Personengruppe voranzutreiben, gilt es, das pädagogisch-pflegerische Personal für die Bedürfnisse von Menschen mit sogenannten Behinderungen in Bezug auf digitale Medien zu sensibilisieren und sie für einen entsprechenden Medieneinsatz im Alltag auszubilden. Vor dem Hintergrund der in diesem Berufsfeld typischen Arbeitsbedingungen ist ein Blended-Learning-Angebot hier ein guter Weg. Im Rahmen des Beitrags wird vor dem Hintergrund einer theoretischen Verortung des Problem- und Diskursfeldes das Best-Practice-Beispiel „Inklusiv digital“ vorgestellt.

Schlüsselwörter

Blended Learning Inklusion digitale Medien pädagogisch-pflegerische Fachkräfte 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bosse, I., & Hasebrink, U. (2016). Mediennutzung von Menschen mit Behinderungen. Forschungsbericht. Hg. v. Aktion Mensch e. V. und die medienanstalten – ALM GbR. URL: http://www.kme.tu-dortmund.de/cms/de/Aktuelles/aktuelle-Meldungen/Langfassungder-Studie-_Mediennutzung-von-Menschen-mit-Behinderungen_-veroeffentlicht/Studie-Mediennutzung_Langfassung_final.pdf. Zuletzt zugegriffen: 28. Juni 2018.
  2. Gess, C., Rueß, J., & Diecke, W. (2014). Design-based Research als Ansatz zur Verbesserung der Lehre an Hochschulen – Einführung und Praxisbeispiel. In Qualität in der Wissenschaft (QiW) 1, 10-16.Google Scholar
  3. Jäcklein-Kreis, E. (2016). Erste Hilfe ins Internet. (Kriterien zur) Beurteilung von Unterstützungsangeboten für Kinder. München: Kopaed.Google Scholar
  4. Mandl, H., & Kopp, B. (2006). Blended Learning: Forschungsfragen und Perspektiven. Forschungsbericht Nr. 182. doi:  https://doi.org/10.5282/ubm/epub.905.
  5. Mayerle, M. (2015). „Woher hat er die Idee?“. Selbstbestimmte Teilhabe von Menschen mit Lernschwierigkeiten durch Mediennutzung. Abschlussbericht der Begleitforschung im PIKSL-Labor. Siegen: Universität Siegen Zentrum für Planung und Evaluation Sozialer Dienste.Google Scholar
  6. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (mpfs) (2017). FIM-Studie 2016. Familie, Interaktion, Medien. Untersuchung zur Kommunikation und Mediennutzung in Familien. URL: https://www.mpfs.de/fileadmin/files/Studien/FIM/2016/FIM_2016_PDF_fuer_Website.pdf. Zuletzt zugegriffen: 28. Juni 2018.
  7. Popescu-Willigmann, S. (2014). Berufliche Bewältigungsstrategien und ‚Behinderung’. Undoing Disability am Beispiel hochqualifizierter Menschen mit einer Hörschädigung. Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  8. Projektgruppe ARD/ZDF (2017). Onlinestudie 2017. Kern-Ergebnisse. URL: http://www.ardzdf-onlinestudie.de/files/2017/Artikel/Kern-Ergebnisse_ARDZDF-Onlinestudie_2017.pdf. Zuletzt zugegriffen: 28. Juni 2018.
  9. Schluchter, J.-R. (2014). Medienbildung in der (sonder)pädagogischen Lehrerbildung. München: Kopaed.Google Scholar
  10. Schubert, G., Brüggen, N., Oberlinner, A., Eggert, S., & Jochim, V. (2018). MoFam – Mobile Medien in der Familie. Haltungen von pädagogischem Personal zu mobilen Medien, Internet und digitalen Spielen in Kindertageseinrichtungen. Bericht der Teilstudie „Mobile Medien und Internet im Kindesalter – Fokus Kindertageseinrichtungen”. München. URL: http://www.jff.de/jff/fileadmin/user_upload/Projekte_Material/mofam/JFF_MoFam_Bericht_der_Teilstudie_201802.pdf. Zuletzt zugegriffen: 07. März 2018.
  11. UNESCO (2012). Weltkongress zu Open Educational Resources (OER). UNESCO, Paris, 20.-22. Juni 2012. Pariser Erklärung zu OER (2012). Paris. URL: https://www.unesco.de/fileadmin/medien/Dokumente/Bildung/Pariser_Erkl%C3%A4rung_zu_OER.pdf. Zuletzt zugegriffen: 11. April 2018.
  12. Vereinte Nationen (2008). UN-Behindertenrechtskonvention. Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderung. URL: https://www.behindertenrechtskonvention.info/. Zuletzt zugegriffen: 09. Januar 2018.
  13. Zaynel, N. (2017). Internetnutzung von Jugendlichen und jugen Erwachsenen mit Down-Syndrom. Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations