Advertisement

Feuchtesensoren

  • Peter Baumann
Chapter
  • 1.1k Downloads

Zusammenfassung

Die im Kap. 2 betrachteten kapazitiven Feuchtesensoren weisen laut Datenblatt eine weitgehend lineare Zunahme ihrer Kapazität mit ansteigender relativer Feuchte auf. Die entsprechende Gleichung wird der jeweiligen Kapazität aufgeprägt, die dann dem Modell des jeweiligen Sensors entspricht. Diese Feuchtesensoren werden als Bestandteile von astabilen Multivibratoren eingesetzt, die auf der Basis von CMOS-Invertern bzw. eines Zeitgeber-Schaltkreises mit PSPICE realisiert werden. Für einen weiten Bereich der relativen Feuchte ergeben sich dabei nur geringe Änderungen der Pulsfrequenzen. Ein wirkungsvoller Nachweis der Feuchte ergibt sich, wenn Feuchtesensoren in eine Kapazitätsbrücke mit angelegter Sinusspannung eingesetzt werden. Ferner wird ein invertierender Verstärker mit einem elektrolytischen Feuchtesensor im Rückkopplungszweig betrachtet.

Literatur

  1. 1.
    Niebuhr, J., Lindner, G.: Physikalische Messtechnik mit Sensoren. Oldenbourg, München (2011)Google Scholar
  2. 2.
    Schmidt, W.-D.: Sensor-Schaltungstechnik. Vogel, Würzburg (1997)Google Scholar
  3. 3.
    Schrüfer, E.: Elektrische Messtechnik. Hanser, München (2001)Google Scholar
  4. 4.
    Hygrosens: B+B Thermotechnik GmbH Datenblatt des kapazitiven Feuchtesensors KFS 140-D, Donaueschingen (2006)Google Scholar
  5. 5.
    Lancaster, D.: Das CMOS-Kochbuch. IWT, München (1994)Google Scholar
  6. 6.
    B+B Thermotechnik: Datenblätter der Feuchtesensoren KFS 33-LC und EFS-10, Donaueschingen (2013)Google Scholar
  7. 7.
    Wirsum, S.: Das Sensor-Kochbuch. IWT, Bonn (1994)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Peter Baumann
    • 1
  1. 1.Hochschule BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations