Skip to main content

Süßer die Kassen nie klingeln: Mediale Konsumerlebniswelten für Kinder und deren medienethische Implikationen

  • Chapter
  • First Online:
Der Mensch im digitalen Zeitalter

Part of the book series: Ethik in mediatisierten Welten ((EMW))

Zusammenfassung

Kinder wachsen in einer Gesellschaft auf, die von Medien durchdrungen ist und eine starke Konsumorientierung aufweist. Beides spiegelt sich in medialen Konsumerlebniswelten für Kinder wider. In diesen Produktionen werden Geschichten medienübergreifend erzählt. Mit einer breiten Palette von medialen und nicht medialen Referenzangeboten, die zur spielerischen Nachahmung einladen und zum Konsum auffordern, werden affektive Erlebnisse generiert. Der Beitrag stellt das Konzept medialer Konsumerlebniswelten theoretisch sowie am Beispiel zweier Produktionen, nämlich Disneys „Die Eiskönigin“ und „Mia and me“ (Hahn Film AG) vor und erörtert deren medienethische Implikationen.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this chapter

Chapter
USD 29.95
Price excludes VAT (USA)
  • Available as PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
eBook
USD 49.99
Price excludes VAT (USA)
  • Available as EPUB and PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
Softcover Book
USD 64.99
Price excludes VAT (USA)
  • Compact, lightweight edition
  • Dispatched in 3 to 5 business days
  • Free shipping worldwide - see info

Tax calculation will be finalised at checkout

Purchases are for personal use only

Institutional subscriptions

Similar content being viewed by others

Notes

  1. 1.

    Merchandising bezeichnet die „Mehrfachverwertung eines Sujets, einer Figur, eines Genres“ (Kübler 1994, S. 7). Waren verlieren zunehmend den Charakter von Gebrauchsartikeln, so Hans-Dieter Kübler bereits im Jahr 1994. Sie locken „in einem übersättigten Angebot mit zusätzlichen Versprechungen, mit Idolen, vermeintlichen Sinngebilden, mit Szenarien ud [sic!] Phantasmagorien“ (Kübler 1994, S. 8 f.). So ist eine Kinderzahnbürste mit Eisköniginnen-Konterfei nicht nur ein Hygieneartikel, sondern hat einen spielerischen bzw. symbolischen Mehrwert.

  2. 2.

    Die Pilotforschung fand im Rahmen der Lehrveranstaltung „Transmedia Storytelling“ im Wintersemester 2016/2017 am Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt statt. Ich bedanke mich bei Simone Kaimbacher, Kathrin Koffu, Sandra Payer und Katrin Sumah für ihre Pilotstudie zu „Die Eiskönigin“ und bei Christine Moser und Isabell Proschak, die „Mia and me“ untersucht haben. Für das Lektorat und wertvolle Hinweise zu diesem Beitrag danke ich Mag. Julia Steiner.

  3. 3.

    Dies zeigte sich auch in der Pilotforschung, wo Film bzw. TV, Bücher und Magazine das Medienmenü zu „Die Eiskönigin“ und „Mia and me“ dominieren.

  4. 4.

    Die genannten Beispiele sind dem Genre Unterhaltung zuzuordnen; darüber hinaus sind transmediale Erzählstrategien aber auch in Dokumentationen, im Journalismus, in Marketing, Werbung, der politischen Kommunikation oder Kunst gebräuchlich.

  5. 5.

    Sofern nichts anderes angegeben ist, beziehe ich mich hierbei auf den deutschsprachigen Raum.

  6. 6.

    Es handelt sich hier um die englischsprachige Frozen-Seite: https://frozen.disney.com [27. September 2018].

  7. 7.

    http://de.disney.wikia.com/wiki/Die_Eisk%C3%B6nigin_-_V%C3%B6llig_unverfroren [27. September 2018].

  8. 8.

    https://de-de.facebook.com/DieEiskoenigin/ [27. September 2018].

  9. 9.

    Hier konnte zum Stand der Recherchen (15. September 2018) lediglich der offizielle Instagram-Account von „DisneyFrozen“ ausgemacht werden (https://www.instagram.com/disneyfrozen/), wo die Redaktion mit den Fans interagiert. Unter dem Hashtag „eiskönigin“ finden sich zahlreiche Fotos von Fans (v. a. Eisköniginnen-Torten und Bilder von als Elsa und Anna verkleideten Mädchen/jungen Frauen).

  10. 10.

    Hashtag „eiskönigin“. Hier kommunizieren die Fans untereinander.

  11. 11.

    Diese elaborierten Formen der Partizipation werden freilich weniger von Kindern als von erwachsenen Fans praktiziert.

  12. 12.

    Aus Urheberrechtsgründen können keine Bilder zur Veranschaulichung abgedruckt werden. Ein Eindruck kann aber leicht durch eine Bildersuche online mit dem Suchbegriff „Mia and me“ gewonnen werden.

  13. 13.

    Wie Andrea Holler und Maya Götz (2017) in einer Untersuchung herausfanden, würden Kinder allerdings eine weniger stark proportionierte Darstellung von Mia bevorzugen.

  14. 14.

    Gemäß der deutschen Wikipedia (Wikipedia 2018a) sind dies Deutschland, Italien, Frankreich, Polen und die Niederlande. Die englische Wikipedia-Seite (Wikipedia 2018b) liefert Informationen, wonach die Serie auch bereits in Großbritannien, in Teilen Asiens sowie in den USA und Australien ausgestrahlt wurde.

  15. 15.

    www.mia-and-me.com/de/ [27. September 2018].

  16. 16.

    Die Zahlen beziehen sich auf zwei Facebook-Seiten: „Mia and me – Abenteuer in Centopia“ und „Mia and me“.

  17. 17.

    http://de.miaandme.wikia.com/wiki/Mia_and_me_Wiki.

  18. 18.

    Tendenziell deshalb, weil auch bei medialen Konsumerlebniswelten isolierte Rezeptionserfahrungen möglich sind, z. B. wenn ein Kind die Serie „Mia and me“ nur im TV ansieht und sich sonst nicht damit beschäftigt. Beim Beispiel von „Die Eiskönigin“ ist allerdings eine isolierte Rezeption unwahrscheinlich, da sich der eisblau blinkenden Erlebniswelt ob der Vielfalt und Omnipräsenz des Merchandising- und Lizenzangebots kaum ein Kind entziehen kann.

  19. 19.

    Da Untersuchungen zur Zielgruppe Kinder eine Forschungslücke darstellen, wird dabei auch auf Studien mit Jugendlichen zurückgegriffen: auf eine Panel-Studie zur jugendlichen Aneignung von TMS-Produktionen (Würfel 2014), auf eine Studie zur konvergenzbezogenen Medienaneignung (Wagner und Theunert 2007) sowie auf eine eigene Studie zur jugendlichen Aneignung einer crossmedialen Castingshow (Roth 2007; Roth-Ebner 2008). Durch die Pilotforschung konnten Teile der Ergebnisse (welche hier erläutert werden) vorerst auch für die kindliche Zielgruppe bestätigt werden. Eine umfangreiche Untersuchung der kindlichen Aneignung von transmedialen Produktionen bzw. medialen Konsumerlebniswelten befindet sich derzeit (Stand September 2018) im Planungsstatus.

  20. 20.

    Während Kindergartenkinder noch abhängig davon sind, welche Ressourcen und Zugänge ihnen im Elternhaus zur Verfügung stehen bzw. gestattet werden, erschließen sich Kinder mit zunehmendem Alter die komplexen Medienwelten immer selbstständiger (Wegener 2016, S. 48; Pietschmann et al. 2014).

  21. 21.

    Marianne Martens (2011, S. 50) versteht unter affective labor „labor done freely and willingly that produces value for the user“.

  22. 22.

    Der derzeit in Ausarbeitung befindliche „Masterplan für die Digitalisierung im Bildungswesen“ des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBF 2018) greift die Aus-, Fort- und Weiterbildung von Lehrenden auf. Details liegen derzeit noch nicht vor (Stand September 2018).

  23. 23.

    Die Altersverteilung auf die Stufen stellt sich in unterschiedlichen Studien recht heterogen dar. Ich folge dem von Terlutter und Spielvogel (2010, S. 21) errechneten Durchschnittsalter.

Literatur

  • Bank, Stefan von der. 2013. Medienethik durch Medienkompetenz? Über den Zusammenhang von Medienkompetenz und (medien-)ethischem Lernen. Communicatio Socialis 46 (3–4): 324–332.

    Article  Google Scholar 

  • Blue Ocean Entertainment. 2018. Berichtsband KMS 2018. https://www.kinder-medien-studie.de/?page_id=367. Zugegriffen: 13. September 2018.

  • BMBF. 2018. Digitale Bildung. Masterplan für die Digitalisierung im Bildungswesen. https://bildung.bmbwf.gv.at/schulen/schule40/index.html. Zugegriffen: 27. September 2018.

  • Bolin, Göran. 2012. Audience activity as a co-production of crossmedia content. In Crossmedia innovations: Texts, markets, institutions, hrsg. Indrek Ibrus, und Carlos A. Scolari, 147–159. Frankfurt a.M.: Peter Lang.

    Google Scholar 

  • Box Office Mojo. 2018. Frozen. https://www.boxofficemojo.com/movies/?id=frozen2013.htm. Zugegriffen: 26. September 2018.

  • Deleuze, Gilles, und Félix Guattari. 1977. Rhizom. Berlin: Merve.

    Google Scholar 

  • Deutsches Institut für Vertrauen im Internet (DIVSI). 2015. DIVSI U9-Studie. Kinder in der digitalen Welt. https://www.divsi.de/publikationen/studien/divsi-u9-studie-kinder-der-digitalen-welt/. Zugegriffen: 13. September 2018.

  • Diehl, Sandra, und Ralf Terlutter. 2016. Aufbau von Marken-Erlebniswelten durch Kommunikation. In Handbuch Markenführung, hrsg. Franz-Rudolf Esch, 1–29. Wiesbaden: Springer.

    Google Scholar 

  • Duncker, Ludwig. 2017. Die Kommerzialisierung kindlichen Sammelns. Beobachtungen zum Aufwachsen von Kindern in der Welt der Dinge. In Ästhetiken in Kindheit und Jugend. Sozialisation im Spannungsfeld von Kreativität, Konsum und Distinktion, hrsg. Sebastian Schinkel, und Ina Herrmann, 95–110. Bielefeld: transcript.

    Chapter  Google Scholar 

  • Ebner-Zarl, Astrid. 2016. Transmediale Kinderwelten. Medienvielfalt als Brücke über Geschlechtergrenzen. In Tagungsband zum 10. Forschungsforum der österreichischen Fachhochschulen an der FH des BFI Wien, hrsg. FH des BFI Wien, 1–10. http://ffhoarep.fh-ooe.at/bitstream/123456789/602/1/106_196_Ebner-Zarl_FullPaper_dt_Final.pdf. Zugegriffen: 13. September 2018.

  • Education Group. 2018. 6. Oö. Kinder-Medien-Studie 2018. https://www.edugroup.at/detail/6-ooe-kinder-medien-studie-2018.html. Zugegriffen: 13. September 2018.

  • Effertz, Tobias. 2017. Die dunkle Seite kindlicher Konsumkultur. Kindermarketing und seine ökonomischen Kosten. In Ästhetiken in Kindheit und Jugend. Sozialisation im Spannungsfeld von Kreativität, Konsum und Distinktion, hrsg. Sebastian Schinkel, und Ina Herrmann, 77–93. Bielefeld: transcript.

    Chapter  Google Scholar 

  • Feil, Christine. 2003. Kommerzialisierung der Kindheit und Marktintegration der Kinder – einige Entwicklungslinien. merz 2003 (6): 26–33.

    Google Scholar 

  • Fleischer, Sandra, und Robert Seifert. 2017. Die Ästhetik von Kinder- und Jugendmedien in einem globalisierten Medienmarkt. In Ästhetiken in Kindheit und Jugend. Sozialisation im Spannungsfeld von Kreativität, Konsum und Distinktion, hrsg. Sebastian Schinkel, und Ina Herrmann, 220–235. Bielefeld: transcript.

    Chapter  Google Scholar 

  • Fleming, Dan. 1996. Powerplay. Toys as Popular Culture. Manchester, New York: Manchester University Press.

    Google Scholar 

  • Funiok, Rüdiger. 2002. Medienpädagogik aus medienethischer Perspektive. In Medienpädagogik in der Kommunikationswissenschaft, hrsg. Ingrid Paus-Haase, Claudia Lampert, und Daniel Süss, 141–151. Wiesbaden: Westdt. Verlag.

    Chapter  Google Scholar 

  • Götz, Maya. 2014. Die Konstruktion von Geschlecht. In Handbuch Kinder und Medien, hrsg. Angela Tillmann, Sandra Fleischer, und Kai-Uwe Hugger, 89–99. Wiesbaden: Springer.

    Google Scholar 

  • Grimm, Petra. 2015. Eine Frage der Werte? Medienkompetenz und Ethik in der digitalen Welt. Vortragsfolien vom 26.06.2015. https://slidex.tips/download/eine-frage-der-werte-medienkompetenz-und-ethik-in-der-digitalen-welt. Zugegriffen: 22. September 2018.

  • Hengst, Heinz. 1994. Der Medienverbund in der Kinderkultur. Ensembles, Erfahrungen und Resistenzen im Mediengebrauch. In Handbuch der Medienpädagogik. Theorieansätze – Traditionen – Praxisfelder – Forschungsperspektiven, hrsg. Susanne Hiegemann, und Wolfgang H. Swoboda, 239–254. Opladen: Springer.

    Chapter  Google Scholar 

  • Hengst, Heinz. 2007. „Buy Us All – Don‘t Break Up the Family“: Stichwort Medienverbund – Im Zirkel des Populären. In Kinder- und Jugendliteratur im Medienverbund. Grundlagen, Beispiele und Ansätze für den Deutschunterricht. Kjl&m 07.extra, hrsg. Petra Josting, und Klaus Maiwald, 22–34. München: kopaed.

    Google Scholar 

  • Hengst, Heinz. 2017. Das Verschwinden der Blockflöte. Zum Wandel ästhetischer Präferenzen und Praktiken. In Ästhetiken in Kindheit und Jugend. Sozialisation im Spannungsfeld von Kreativität, Konsum und Distinktion, hrsg. Sebastian Schinkel, und Ina Herrmann, 39–53. Bielefeld: transcript.

    Chapter  Google Scholar 

  • Herr-Stephenson, Becky, Meryl Alper, Erin Reilly, und Henry Jenkins. 2013. T is for Transmedia: Learning through Transmedia Play. Los Angeles u. a.: USC Annenberg Innovation Lab and The Joan Ganz Cooney Center at Sesame Workshop. www.joanganzcooneycenter.org/publication/t-is-for-transmedia/. Zugegriffen: 26. September 2018.

  • Holler, Andrea, und Maya Götz. 2017. Wollen Kinder sexualisierte Mädchenfiguren? Televizion. 30 (2): 18–19. http://www.br-online.de/jugend/izi/deutsch/publikation/televizion/30_2017_2/Holler_Goetz_Maedchenfiguren.pdf. Zugegriffen: 13. Dezember 2018.

  • Jenkins, Henry. 2003. Transmedia Storytelling. Moving characters from books to films to video games can make them stronger and more compelling. MIT Technology Review. 15. January 2003. https://www.technologyreview.com/s/401760/transmedia-storytelling/. Zugegriffen: 14. September 2018.

  • Jenkins, Henry. 2006. Convergence culture: where old and new media collide. New York, NY u. a.: New York Univ. Press.

    Google Scholar 

  • Karmasin, Matthias. 2002. Zum Verhältnis von Kommunikationswissenschaft und Medienethik. Communicatio Socialis 35 (4): 394–409.

    Article  Google Scholar 

  • Kinder, Marsha. 1991. Playing with Power in Movies, Television and Video Games. Los Angeles u. a.: University of California Press.

    Google Scholar 

  • Krainer, Larissa. 2016. Produsers‘ Dilemma. Medienjournal 40 (2): 6–19.

    Google Scholar 

  • Kübler, Hans-Dieter. 1994. Kommerzialisierte Kindheit. Streiflichter auf Kinder und Werbung. merz 38 (1): 7–13.

    Google Scholar 

  • Kucirkova, Natalia. 2014. Transmedia storytelling with apps could expand but also exploit children’s stories. https://theconversation.com/transmedia-storytelling-with-apps-could-expand-but-also-exploit-childrens-stories-31718. Zugegriffen: 26. September 2018.

  • Kümmerling-Meibauer, Bettina. 2007. Überschreitung von Mediengrenzen: theoretische und historische Aspekte des Kindermedienverbunds. In Kinder- und Jugendliteratur im Medienverbund. Grundlagen, Beispiele und Ansätze für den Deutschunterricht. Kjl&m 07.extra, hrsg. Petra Josting, und Klaus Maiwald, 11–21. München: kopaed.

    Google Scholar 

  • Kurwinkel, Tobias. 2017. Zur Theorie von Medien- und Produktverbünden und ihren Sammlungen am Beispiel von Bibi und Tina. kjl&m 17.2. Connected … Kinder- und Jugendmedien heute 69 (2): 14–21.

    Google Scholar 

  • Kutscher, Nadia. 2014. Soziale Ungleichheit. In Handbuch Kinder und Medien, hrsg. Angela Tillmann, Sandra Fleischer, und Kai-Uwe Hugger, 101–112. Wiesbaden: Springer.

    Google Scholar 

  • Lemish, Dafna. 2013. Boys are … girls are … How children’s media and merchandizing construct gender. In The Routledge Companion to Media and Gender, hrsg. Cynthia Carter, Linda Steiner, und Lisa McLaughlin, 179–189. London und New York: Routledge. https://www.routledgehandbooks.com/doi/10.4324/9780203066911. Zugegriffen: 13. September 2018.

  • Litschka, Michael. 2013. Kommerzialisierung der Kinder als medienökonomisches Problem: eine wirtschafts- und medienethische Analyse. Medien & Zeit 28 (3): 23–35.

    Google Scholar 

  • Marci-Boehncke, Gudrun. 2007. global kickers. Die Wilden Fußballkerle als Weltmarke. In Kinder- und Jugendliteratur im Medienverbund. Grundlagen, Beispiele und Ansätze für den Deutschunterricht. Kjl&m 07.extra, hrsg. Petra Josting, und Klaus Maiwald, 131–142. München: kopaed.

    Google Scholar 

  • Martens, Marianne. 2011. Transmedia teens: Affect, immaterial labor, and user-generated content. Convergence 17 (1): 49–68.

    Article  Google Scholar 

  • Medienpädagogisches Manifest. 2009. https://www.keine-bildung-ohne-medien.de/medienpaedagogisches-manifest/. Zugegriffen: 13. September 2018.

  • Mia and me. 2016. Printmagazin Sonderausgabe. 3/2016.

    Google Scholar 

  • Neuß, Norbert. 2012. Kinder & Medien. Was Erwachsene wissen sollten. Seelze-Velber: Kallmeyer/Klett.

    Google Scholar 

  • Paus-Hasebrink, Ingrid, und Jasmin Kulterer. 2014. Kommerzialisierung von Kindheit. In Handbuch Kinder und Medien, hrsg. Angela Tillmann, Sandra Fleischer, und Kai-Uwe Hugger, 47–57. Wiesbaden: Springer.

    Google Scholar 

  • Pietschmann, Daniel, Sabine Völkel, und Peter Ohler. 2014. Limitations of Transmedia Storytelling for Children: A Cognitive Developmental Analysis. International Journal of Communication 8: 2259–2282. http://ijoc.org/index.php/ijoc/article/viewFile/2612/1205. Zugegriffen: 19. September 2018.

  • Presseportal. 2018. Constantin Film und Studio 100 schließen Vereinbarung über drei neue Kinofilme. 09.05.2018. https://www.presseportal.de/pm/12946/3939455. Zugegriffen: 19. September 2018.

  • Rath, Matthias. 2018. conditio humana – Zur ethischen Potenz einer philosophischen. Leerstelle. Vortrag im Rahmen der IMEC-Jahrestagung 2018. 15.03.2018. St. Pölten.

    Google Scholar 

  • Roth, Caroline. 2007. Crossmedia-Aneignung: Was bringt der Medienmix den Rezipientinnen und Rezipienten? In Kinder- und Jugendliteratur im Medienverbund. Grundlagen, Beispiele und Ansätze für den Deutschunterricht. Kjl&m 07.extra, hrsg. Petra Josting, und Klaus Maiwald, 49–60. München: kopaed.

    Google Scholar 

  • Roth-Ebner, Caroline. 2008. Identitäten aus der Starfabrik. Jugendliche Aneignung der crossmedialen Inszenierung „Starmania“. Opladen/Farmington Hills: Budrich.

    Google Scholar 

  • Ryan, Marie-Laure. 2013. Transmediales Storytelling und Transfiktionalität. In Medien – Erzählen – Gesellschaft. Transmediales Erzählen im Zeitalter der Medienkonvergenz, hrsg. Karl N. Renner, Dagmar Hoff, und Matthias Krings, 88–117. Berlin: De Gruyter.

    Google Scholar 

  • Ryan, Marie-Laure. 2015. Transmedia Storytelling: Industry Buzzword or New Narrative Experience? Storyworlds: A Journal of Narrative Studies 7 (2): 1–19.

    Article  Google Scholar 

  • Schuegraf, Martina. 2014. Medienkonvergenz und Celebritys im Kindesalter. In Handbuch Kinder und Medien, hrsg. Angela Tillmann, Sandra Fleischer, und Kai-Uwe Hugger, 337–349. Wiesbaden: Springer.

    Google Scholar 

  • Scolari, Carlos A. 2014. Transmedia storytelling: new ways of communicating in the digital age. AC/E digital culture annual report, 69–79. www.dosdoce.com/2014/04/02/ace-digital-culture-annual-report/. Zugegriffen: 26. September 2018.

  • Šramová, Blandína. 2014. Media literacy and Marketing Consumerism Focused on Children. Procedia – Social and Behavioral Sciences (141): 1025–1030.

    Article  Google Scholar 

  • Terlutter, Ralf, und Julia Spielvogel. 2010. Einflussfaktoren auf die Entwicklung der Werbekompetenz bei Kindern. Der Markt. Journal für Marketing 49 (1): 17–41. https://doi.org/10.1007/s12642-010-0022-y.

    Article  Google Scholar 

  • Theunert, Helga, und Kathrin Demmler. 2007a. Medien entdecken und erproben. Null- bis Sechsjährige in der Medienpädagogik. In Medienkinder von Geburt an. Medienumgang in den ersten sechs Lebensjahren, hrsg. Helga Theunert, 91–118. München: kopaed.

    Google Scholar 

  • Theunert, Helga, und Kathrin Demmler. 2007b. (Interaktive) Medien im Leben Null- bis Sechsjähriger – Realitäten und Handlungsnotwendigkeiten. In Digitale Medien in der Schule. Standortbestimmung und Handlungsempfehlungen für die Zukunft. Studie zur Nutzung digitaler Medien in allgemein bildenden Schulen in Deutschland, hrsg. Bardo Herzig, und Silke Grafe, 137–145. Bonn: Deutsche Telekom.

    Google Scholar 

  • Tulodziecki, Gerhard. 2011. Zur Entstehung und Entwicklung zentraler Begriffe bei der pädagogischen Auseinandersetzung mit Medien. In Medienbildung und Medienkompetenz: Beiträge zu Schlüsselbegriffen der Medienpädagogik, hrsg. Heinz Moser, Petra Grell, und Horst Niesyto, 11–39. München: kopaed.

    Google Scholar 

  • Wagner, Ulrike, und Helga Theunert. 2007. Konvergenzbezogene Medienaneignung in Kindheit und Jugend. MedienPädagogik. Themenheft 14: 1–20. doi: http://dx.doi.org/10.21240/mpaed/14/2007.12.11.X.

  • Wegener, Claudia. 2016. Aufwachsen mit Medien. Wiesbaden: Springer VS.

    Book  Google Scholar 

  • Weinkauff, Gina. 2014. Das Sams. Betrachtung eines prominenten kinderliterarischen Medienverbundes und seiner Rezeption in der Fachöffentlichkeit. In Kinder- und Jugendliteratur in Medienkontexten. Adaption – Hybridisierung – Intermedialität – Konvergenz, hrsg. Gina Weinkauff, Ute Dettmar, Thomas Möbius, und Ingrid Tomkowiak, 127–146. Frankfurt a.M. u. a: Peter Lang.

    Google Scholar 

  • Wikipedia. 2018a. Mia and me – Abenteuer in Centopia. https://de.wikipedia.org/wiki/Mia_and_me_%E2%80%93_Abenteuer_in_Centopia#Andere_europ%C3%A4ische_Staaten. Zugegriffen: 18. September 2018.

  • Wikipedia. 2018b. Mia and me. https://en.wikipedia.org/wiki/Mia_and_Me. Zugegriffen: 18. September 2018.

  • Würfel, Maren. 2014. Transmedia Appropriation and Socialization Processes Among Ger-man Adolescents. International Journal of Communication 8: 2240–2258.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Caroline Roth-Ebner .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and permissions

Copyright information

© 2019 Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature

About this chapter

Check for updates. Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this chapter

Roth-Ebner, C. (2019). Süßer die Kassen nie klingeln: Mediale Konsumerlebniswelten für Kinder und deren medienethische Implikationen. In: Litschka, M., Krainer, L. (eds) Der Mensch im digitalen Zeitalter. Ethik in mediatisierten Welten. Springer VS, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-26460-4_8

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-26460-4_8

  • Published:

  • Publisher Name: Springer VS, Wiesbaden

  • Print ISBN: 978-3-658-26459-8

  • Online ISBN: 978-3-658-26460-4

  • eBook Packages: Social Science and Law (German Language)

Publish with us

Policies and ethics