Advertisement

Metaphern in der werteorientierten Unternehmenskommunikation

  • Ulrike BuchholzEmail author
  • Annika Schach
  • Victoria von der Haar
Chapter

Zusammenfassung

Metaphern sind eine schlagkräftige Antwort auf die Herausforderungen im VUCA-Zeitalter. Sie lassen Unvertrautes vertraut, Unverstandenes verständlich und Unbegriffenes begreiflich erscheinen. In einem sich stets verändernden Umfeld können Metaphern den Menschen durch ihre komplexitätsreduzierende Übertragungsfunktion einen bekannten Orientierungsrahmen bieten. Dieser Beitrag zeigt auf, warum sich in einer digital-agilen Zukunft die Unternehmenskommunikation unbedingt bewusst mit Metaphern auseinanderzusetzen sollte. Textbeispiele aus der organisationalen Praxis demonstrieren, wie Werte mit Metaphern inhaltlich gefüllt werden können. Abschließend berichtet dieses Kapitel über Ergebnisse einer empirischen Studie zur Metaphernverwendung im Hochschulkontext. Der Beitrag stützt sich dabei auf die Grundannahmen der kognitiven Metapherntheorie, wie sie der Linguist Lakoff und der Philosoph Johnson im Jahre 1980 erarbeitet haben und die seither zum Common Sense in der Metaphernforschung avanciert ist. Das Autorenduo präsentiert gegenüber der Antike ein geändertes Metaphernverständnis und proklamiert, dass nicht nur die Sprache, sondern auch das Denken und Handeln durch und durch metaphorisch strukturiert ist.

Schlüsselwörter

Metapher Metaphernanalyse Kognitive Metapherntheorie Werte VUCA Komplexitätsreduktion Unternehmenskommunikation Agilität Leitbild Geschäftsbericht 

Literatur

  1. Black, M. (1983). Die Metapher. In A. Haverkamp (Hrsg.), Theorie der Metapher (S. 55–79). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  2. Breuer, J. P., & Frot, P. (2010). Das emotionale Unternehmen. Mental starke Organisationen entwickeln. Emotionale Viren aufspüren und behandeln. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  3. Bröckling, U. (2014). Wettkampf und Wettbewerb. Semantiken des Erfolgs zwischen Sport und Ökonomie. Leviathan, 42(29), 71–81.Google Scholar
  4. Brünner, G. (1987). Metaphern für Sprache und Kommunikation in Alltag und Wissenschaft. Diskussion Deutsch, 18(94), 100–119.Google Scholar
  5. Buchholz, U. (2017). Interne CSR-Kommunikation im VUCA-Umfeld. In R. Wagner, N. Roschker, & A. Moutchnik (Hrsg.), CSR und Interne Kommunikation. Forschungsansätze und Praxisbeiträge (S. 193–202). Berlin: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  6. Drewer, P. (2003). Die kognitive Metapher als Werkzeug des Denkens. Zur Rolle der Analogie bei der Gewinnung und Vermittlung wissenschaftlicher Erkenntnisse. Tübingen: Gunter Narr.Google Scholar
  7. Frieling, G. (1996). Untersuchungen zur Theorie der Metapher. Das Metaphern-Verstehen als sprachlich-kognitiver Verarbeitungsprozess. Bramsche: Rasch.Google Scholar
  8. Fuchs, H., & Huber, A. (2011). Metaphern der Organisation. Organisieren und Führen durch Metaphern. In M. Junge (Hrsg.), Metaphern und Gesellschaft (S. 141–164). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  9. Geffert, B. (2006). Metaphern von Schule. Welche Metaphern und metaphorischen Konzepte generieren Benachteiligte von Schule. Hamburg: Kovač.Google Scholar
  10. Grethlein, C. (2008). Wortbeitrag in einer Podiumsdiskussion. Von der Alma Mater zum Bildungskonzern – Hochschulreform in der Kontroverse. In G. Laqueur, I. Schmidt, & J. Will-Armstrong (Hrsg.), Von der Alma Mater zum Bildungskonzern? Hochschulreformer und evangelische Hochschularbeit gemeinsam verantwortlich – Wechselseitig herausgefordert (S. 23–42). Berlin: LIT.Google Scholar
  11. Gropengießer, H. (2006). Was die Alltagssprache über das Lernen sagt. In G. Becker, I. Behnken, H. Gropengießer, & N. Neuß (Hrsg.), Schüler 2006. Lernen (S. 14–15). Seelze-Velber: Erhard Friedrich.Google Scholar
  12. Guski, A. (2007). Metaphern der Pädagogik. Metaphorische Konzepte von Schule, schulischem Lernen und Lehren in pädagogischen Texten von Comenius bis zur Gegenwart. Bern: Lang.Google Scholar
  13. Herdin, T. (2018). Werte, Kommunikation und Kultur. Fokus China. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  14. Hinz, O. (2017). Segeln auf Sicht. Das Führungshandbuch für ungewisse Zeiten. Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  15. Huber, A. (2001). Weichenstellung. Komplexität und metaphorisches Denken im 21. Jahrhundert. Ein Essay. Frankfurt a. M.: Büchergilde.Google Scholar
  16. Jansen, S. A., & Göbel, T. (2004). Die deutsche Hochschulfinanzierung im internationalen Vergleich – Explorationen und Provokationen. In C. Prechtl & D. Dettling (Hrsg.), Für eine neue Bildungsfinanzierung. Perspektiven für Vorschule, Schule und Hochschule (S. 94–110). Wiesbaden: VS Verlag & GWV Fachverlage.CrossRefGoogle Scholar
  17. Katthage, G. (2004). Didaktik der Metapher. Perspektiven für den Deutschunterricht. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  18. Kattmann, U. (2009). „Bildung durch Rekonstruktion“. Erstarrtes wieder lebendig machen. In G. Schaefer (Hrsg.), Nicht-gebildete Bildung. Schule auf der Suche nach Sinn (S. 215–230). Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  19. Kegelmann, J. (2018). Entwicklungslinien für die Hochschulen für öffentliche Verwaltung – Am Beispiel der Hochschule Kehl in Baden-Württemberg. In J. Beck & J. Stember (Hrsg.), Perspektiven der angewandten Verwaltungsforschung in Deutschland (S. 111–128). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  20. Kieser, A., & Hegele, C. (1998). Kommunikation im organisatorischen Wandel. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  21. Kirchhoff, S. (2010). Krieg mit Metaphern. Mediendiskurse über 9/11 und den „War on Terror“. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  22. Kleimann, B. (2016). Universitätsorganisation und präsidiale Leitung. Führungspraktiken in einer multiplen Hybridorganisation. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  23. Knobloch, C. (2009). Metaphern in der politischen Kommunikation. Orientierung oder Manipulation. Extrakte – Auszüge aus der Wissenschaft o. Jg.(6), 2–8. https://www.uni-siegen.de/uni/publikationen/extrakte/ausga-ben/200906/pdf/extrakte_nr6_low.pdf. Zugegriffen: 9. März 2019.
  24. Lakoff, G., & Johnson, M. (1980). Metaphors we live by. Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar
  25. Lakoff, G. (1993). The contemporary theory of metaphor. In A. Ortony (Hrsg.), Metaphor and thought (2. Aufl., S. 202–251). Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  26. Lakoff, G., & Johnson, M. (2003). Leben in Metaphern. Konstruktion und Gebrauch von Sprachbildern (3. Aufl.). Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  27. Lakoff, G., & Johnson, M. (2004). Leben in Metaphern. Konstruktion und Gebrauch von Sprachbildern. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  28. Malik, F. (2008). Die richtige Corporate Governance. Mit wirksamer Unternehmensaufsicht Komplexität meistern. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  29. Marsch, S. (2009). Metaphern des Lehrens und Lernens. Vom Denken, Reden und Handeln bei Biologielehrern. Unveröffentlichte Dissertation am Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin.Google Scholar
  30. Morgan, G. (1998). Images of organization. The executive edition. Kalifornien: Sage.Google Scholar
  31. Müller, U. (2010). Kann man Bildung managen. In G. Schweizer, U. Müller, & T. Adam (Hrsg.), Wert und Werte im Bildungsmanagement. Nachhaltigkeit – Ethik – Bildungscontrolling (S. 13–26). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  32. Reins, A. (2006). Corporate Language. Wie Sprache über Erfolg oder Misserfolg von Marken und Unternehmen entscheidet. Mainz: Verlag Hermann Schmidt.Google Scholar
  33. Schach, A. (2015). Advertorial, Blogbeitrag, Content-Strategie & Co. Neue Texte der Unternehmenskommunikation. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  34. Schmitt, R. (1995). Metaphern des Helfens. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  35. Schmitt, R. (2008). Metaphernanalyse. Zentrale Definitionen und Überlegungen. Unveröffentlichte Materialien zur Metaphernanalyse.Google Scholar
  36. Schmitt, R. (2017). Systematische Metaphernanalyse als Methode der qualitativen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  37. Schmitt, R., & Köhler, B. (2006). Kognitive Linguistik, Metaphernanalyse und die Alltagspsychologie des Tabakkonsums. Psychologie und Gesellschaftskritik 30(3/4), 39–64. https://www.ssoar.info/ssoar/handle/document/28812. Zugegriffen: 9. März 2019.
  38. Schrauf, J., & Schmid, H. J. (2011). Konzeptualisierung von Führung. Metaphern in der Personalentwicklung. In E.-M. Graf, Y. Aksu, I. Pick, & S. Rettinger (Hrsg.), Beratung, Coaching, Supervision. Multidisziplinäre Perspektiven vernetzt (S. 217–234). Wiesbaden: VS Verlag & Springer Fachmedien.Google Scholar
  39. Schuler, H., & Hell, B. (2008). Studierendenauswahl und Studienentscheidung aus eignungs-diagnostischer Sicht. In H. Schuler & B. Hell (Hrsg.), Studierendenauswahl und Studienentscheidung (S. 11–20). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  40. Skirl, H., & Schwarz-Friesel, M. (2007). Metapher. Heidelberg: Winter.Google Scholar
  41. Spoerhase, C. (2007). Kontroversen. Zur Formenlehre eines epistemischen Genres. In R. Klausnitzer & C. Spoerhase (Hrsg.), Kontroversen in der Literaturtheorie/Literaturtheorie in der Kontroverse (S. 49–92). Berlin: Lang.Google Scholar
  42. Stadelbacher, S. (2014). Vom,Reisen‘ und,friedlichen‘ Sterben – Die wirklichkeitskonstitutive Macht von Metaphern am Beispiel der Hospizbewegung. In M. Junge (Hrsg.), Methoden der Metaphernforschung und -analyse. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  43. Sucharowski, W. (2010). Metaphern und die Unternehmenskommunikation. In M. Junge (Hrsg.), Metaphern in Wissenskulturen (S. 87–108). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar

Textkorpus Artikel

  1. BASF Geschäftsbericht 2017. https://bericht.basf.com/2017/de/serviceseiten/downloads/files/BASF_Bericht_2017.pdf. Zugegriffen: 24. März 2019.
  2. Bayer Geschäftsbericht (erweiterte Fassung). https://www.geschaeftsbericht2017.bayer.de/downloads.html. Zugegriffen: 24. März 2019.
  3. Beiersdorf Geschäftsbericht 2017. https://www.beiersdorf.de/investoren/finanzberichte/finanzpublikationen. Zugegriffen: 24. März 2019.
  4. Deutsche Bank Geschäftsbericht 2017. https://geschaeftsbericht.deutsche-bank.de/2017/gb/serviceseiten/downloads/files/dbfy2017_gesamt.pdf. Zugegriffen: 24. März 2019.
  5. E.ON Geschäftsbericht 2017. https://www.eon.com/content/dam/eon/eon-com/investors/annual-report/EON_GB17_DE.pdf. Zugegriffen: 24. März 2019.
  6. HeidelbergCement Geschäftsbericht 2017. https://www.heidelbergcement.com/de/berichte-und-praesentationen. Zugegriffen: 24. März 2019.
  7. Otto Group Video Kulturwandel 4.0. https://www.youtube.com/watch?v=B0XCQ0l9lxM&feature=youtu.be. Zugegriffen: 24. März 2019.
  8. Lidl Führungsleitbild. https://jobs.lidl.de/lidl-als-arbeitgeber/fuehrungsleitbild. Zugegriffen: 24. März 2019.
  9. Volkswagen Geschäftsbericht 2017. https://www.volkswagenag.com/ir/Y_2017_d.pdf. Zugegriffen: 24. März 2019.
  10. Zalando Purpose Statement. https://corporate.zalando.com/de/verantwortung/was-uns-antreibt. Zugegriffen: 24. März 2019.
  11. Zalando Imagefilm. https://corporate.zalando.com/de/unternehmen/wer-wir-sind. Zugegriffen: 24. März 2019.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Ulrike Buchholz
    • 1
    Email author
  • Annika Schach
    • 2
  • Victoria von der Haar
    • 3
  1. 1.Hochschule HannoverHannoverDeutschland
  2. 2.Hochschule HannoverHannoverDeutschland
  3. 3.Dr. Wolff-GruppeBielefeldDeutschland

Personalised recommendations