Advertisement

Prinzipien für die Stabilität und Erweiterbarkeit bei Programmänderungen

  • Joachim GollEmail author
Chapter
  • 2.2k Downloads

Zusammenfassung

Alle Prinzipien, die für eine schwache Wechselwirkung zwischen verschiedenen Modulen und eine starke Kohäsion innerhalb eines Moduls sorgen, tragen zur Stabilität bei. Denn damit bleiben Störungen durch Fehler oder Fehleingaben im Betrieb des Systems oftmals lokal begrenzt. Dementsprechend kann unter Stabilität jedes Entwurfsprinzip genannt werden, welches für eine schwache Kopplung der Module und eine starke Kohäsion innerhalb eines Moduls sorgt. In diesem Kapitel geht es bei der Stabilität jedoch nicht allgemein um die Stabilität, sondern speziell um die Stabilität bei Änderungen. Hierbei sollen nach dem "Open-Closed Principle" (siehe Kapitel 7.1) stabile "Fertigteile" verwendet werden. Das "Open-Closed Principle" sorgt für Stabilität bei Änderungen, da beispielsweise nach diesem Prinzip getesteter Code einfach um zusätzliche Funktionalität erweitert, aber selbst nicht abgeändert werden soll.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.IT-Designers GruppeEsslingenDeutschland

Personalised recommendations