Advertisement

Die Entstehung des integralen Kapitalismus

  • Luc BoltanskiEmail author
  • Arnaud Esquerre
Chapter

Zusammenfassung

Der Artikel analysiert die Entwicklung des Kapitalismus in den letzten fünf Jahrzehnten, die in vielen westlichen Industrieländern von der Deindustrialisierung geprägt war. Anstatt jedoch auf die Organisation der Arbeit und deren Wandel zu fokussieren, nimmt die Untersuchung den Handel mit materiellen Dingen in den Blick, die sich in Waren verwandeln, sobald ihnen ein Preis gegeben wird. Hierzu werden vier Inwertsetzungsformen voneinander unterschieden, die es den Akteuren einer Transaktion – Verkäufern wie Käufern – ermöglichen, den Preis einer Ware festzulegen, zu rechtfertigen oder zu kritisieren. Diese Formen – die Standard-, die Anlage-, die Sammlungs- und die Trendform – sind nach und nach ab dem 19. Jahrhundert entstanden. Während die Standardform im Mittelpunkt der industriellen Wirtschaft stand, herrscht die Sammlungsform in der Luxus-, Kulturerbe-, Kunst- und Kulturbranche vor, die seit den 1980er-Jahren stark expandiert. Diese Aktivitäten werden unter Einbeziehung des Tourismus unter dem Begriff „Anreicherungsökonomie“ zusammengefasst. Um die Spezifizität eines Kapitalismus hervorzuheben, der aus den vier Inwertsetzungsformen Nutzen zieht, kann von einem integralen Kapitalismus gesprochen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, T. W. (1979) [1959]. Theorie der Halbbildung. In T. W. Adorno, Soziologische Schriften 1 (S. 93–121). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Baudrillard, J. (1991) [1968]. Das System der Dinge. Über unser Verhältnis zu den alltäglichen Gegenständen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  3. Benjamin, W. (1980) [1935]. Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit. In W. Benjamin, Gesammelte Schriften, Bd 1. (S. 431–469). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Boltanski, L., & Chiapello, È. (2003) [1999]. Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: UVK.Google Scholar
  5. Braudel, Fernand (1990) [1970]. Sozialgeschichte des 15.–18. Jahrhunderts, Band 2: Der Handel. München: Kindler.Google Scholar
  6. Chamberlin, E. H. (1962) [1933]. The theory of monopolistic competition. A re-orientation of the theory of value. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  7. Chartier, R. (2015). La Main de l’auteur et l’esprit de l’imprimeur. Paris: Gallimard.Google Scholar
  8. Comaroff, J., & Comaroff, J. L. (2009). Ethnicity, inc. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  9. Fairchilds, C. (1993). The production and marketing of populuxe goods in eighteenth-century Paris. In J. Brewer & R. Porter (Hrsg.), Consumption and the world of goods (S. 228–248). New York: Routledge.Google Scholar
  10. Goldgar, A. (2007). Tulipmania. Money, honor, and knowledge in the Dutch golden age. Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar
  11. Grenier, J.-Y. (1996). L’Économie d’Ancien Régime. Un monde de l’échange et de l’incertitude. Paris: Albin Michel.Google Scholar
  12. Guerreau, A. (2001). Avant le marché, les marchés: en Europe, XIIIe–XVIIIe siècle. In Annales. Histoire, Sciences Sociales, 56, 1129–1175.Google Scholar
  13. Guerzoni, G. (2011). Apollon et Vulcain. Les marchés artistiques en Italie (1400–1700), Dijon: Les Presses du réel.Google Scholar
  14. Knight, F. H. (1964). Risk, uncertainty and profit. New York: Sentry Press.Google Scholar
  15. Lévi-Strauss, C. (1994) [1962]. Das wilde Denken. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Reckwitz, A. (2017). Die Gesellschaft der Singularitäten. Zum Strukturwandel der Moderne. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Schumpeter, J. A. (2018) [1947]. Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie. Tübingen: Francke.Google Scholar
  18. Veblen, T. (1904). The theory of business enterprise. New Brunswick: Transaction Books.Google Scholar
  19. Wrigley, E. A. (2010). Energy and the English industrial revolution. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.École des hautes études en sciences socialesParisFrankreich

Personalised recommendations