Advertisement

Optimiert ins Jenseits. Subjektivierung von Sterben und Tod im superalternden Japan

  • Dorothea MladenovaEmail author
Chapter
Part of the Theorie und Praxis der Diskursforschung book series (TPEDF)

Zusammenfassung

Selbstoptimierung macht auch vor dem Sterben nicht halt. Vor dem Hintergrund der demographischen Alterung der Gesellschaft werden Individuen angerufen, sich mit dem eigenen Sterben frühzeitig auseinanderzusetzen und Vorkehrungen zu treffen, um niemanden zu belasten. Dieser Beitrag beschäftigt sich mit dem Modellsubjekt, das von der japanischen Lebensend-Industrie unter dem Stichwort shūkatsu diskursiv etabliert wird, und mit den tatsächlichen Subjektivierungsweisen der davon angerufenen Individuen. An diesem Beispiel lässt sich die für Subjektivierung typische Oszillation zwischen Selbstbestimmung/Selbstverwirklichung und Responsibilisierung/Aktivierung beobachten.

Literatur

  1. Asahi Shinbun (2017): 15nen no shōgai mikon ritsu, jōshō tsuzuku. Dansei 4nin ni hitori, josei 7nin ni hitori [Rate der lebenslang Lediggebliebenen 2015 steigt weiter. Jeder vierte Mann, jede siebte Frau]. In: Asahi Zeitung, Morgenausgabe.Google Scholar
  2. Bernstein, A. (2006): Modern passings. Death rites, politics, and social change in Imperial Japan. Honolulu: University of Hawaii Press.Google Scholar
  3. Bosančić, S. (2016): Zur Untersuchung von Subjektivierungsweisen aus wissenssoziologisch-diskursanalytischer Perspektive. In: Bosančić, S./Keller, R. (Hrsg.): Perspektiven wissenssoziologischer Diskursforschung. Wiesbaden: VS, S. 95–119.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bröckling, U. (2007): Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Bührmann, A. D./Schneider, W. (2008): Vom Diskurs zum Dispositiv. Eine Einführung in die Dispositivanalyse. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  6. Dahl, N. (2016): Kodokushi. Lokale Netzwerke gegen Japans einsame Tode. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  7. Hart, B./Sainsbury, P./Short, S. (1998): Whose dying? A sociological critique of the ‚good death‘. In: Mortality 3(1), S. 65–77.CrossRefGoogle Scholar
  8. Howarth, G. (2007): Death and dying. A sociological introduction. Cambridge: Polity.Google Scholar
  9. Keller, R. (2011): Wissenssoziologische Diskursanalyse. Grundlegung eines Forschungsprogramms. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  10. Keller, R. (2012): Der menschliche Faktor. Über Akteur(inn)en, Sprecher(inn)en, Subjektpositionen, Subjektivierungsweisen in der Wissenssoziologischen Diskursanalyse. In: Keller, R./Schneider, W./Viehöver, W. (Hrsg.): Diskurs – Macht – Subjekt. Theorie und Empirie von Subjektivierung in der Diskursforschung. Wiesbaden: VS, S. 69–107.Google Scholar
  11. Knoblauch, H. (2011): Der populäre Tod? Obduktion, Postmoderne und die Verdrängung des Todes. In: Groß, D./Tag, B./Schweikardt, C. (Hrsg.): Who wants to live forever? Postmoderne Formen des Weiterwirkens nach dem Tod. Frankfurt am Main: Campus, S. 27–53.Google Scholar
  12. Kohlbacher, F./Herstatt, C. (Hrsg.) (2008): The Silver Market Phenomenon: Business Opportunities in an Era of Demographic Change. Berlin: Springer.Google Scholar
  13. Kotani, M. (2006): Kawaru osōshiki kieru ohaka. Kōrei shakai no tebiki [Wandel der Bestattungsformen, Verschwinden der Gräber. Empfehlungen für die alternde Gesellschaft]. Tōkyō: Iwanami shoten.Google Scholar
  14. Kotani, M. (2014): Tashishakai no fuan wo aoru. Shikakerareta shūkatsu būmu [Wie der shūkatsu-Boom die Angst vor der Gesellschaft der vielen Tode anfacht]. In: Chūōkōron 9, S. 38–45.Google Scholar
  15. Lengwiler, M./Madarász, J. (Hrsg.) (2014): Das präventive Selbst. Eine Kulturgeschichte moderner Gesundheitspolitik. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  16. Maasen, S./Elberfeld, J./Eitler, P./Tändler, M. (Hrsg.) (2011): Das beratene Selbst: zur Genealogie der Therapeutisierung in den „langen“ Siebzigern. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  17. MHLW = Ministry of Health, Labour and Welfare (2012): Heikin jumyō to kenkō jumyō wo miru [Durchschnittliche Lebenserwartung und Lebenserwartung in Gesundheit]. Online verfügbar unter: www.mhlw.go.jp/bunya/kenkou/dl/chiiki-gyousei_03_02.pdf (Zugriff: 26.09.2017).
  18. MHLW = Ministry of Health, Labour and Welfare (2014): Chiiki ni okeru bochi maisō gyōsei wo meguru kadai to chiiki to chōwa shita taiō ni kan suru kenkyū [Forschung zu den Aufgaben für die regionale Verwaltung von Friedhöfen und Bestattungen sowie für eine auf die Regionen abgestimmte Handhabung]. Online verfügbar unter: http://www.zenbokyo.or.jp/H25houkokusho/01kenkyu-yousi.pdf (Zugriff: 19.04.2019).
  19. Nennstiel, U. (2001): Singles in Japan: Motor gesellschaftlicher Veränderungen, Protagonisten neuer Lebensformen? In: Conrad, H./Saaler, S. (Hrsg.): Wohnen in Japan. München: Iudicium, S. 253–284.Google Scholar
  20. NHK Special research team (2010a): Muenshakai – ‚muenshi‘. 3 man 2 sen nin no shōgeki [Die bindungslose Gesellschaft: 32.000 ‚bindungslose Tote‘ jährlich schockieren].Google Scholar
  21. NHK Special research team (2010b): Kieta kōreisha − muenshakai no yami [Die verschollenen Alten – der Abgrund der bindungslosen Gesellschaft].Google Scholar
  22. Ojima, T. (2015): Kenkō jumyō no santei hōhō to nihon no kenkō jumyō no genjō [Berechnung der gesunden Lebenserwartung und die Lage der japanischen gesunden Lebenserwartung]. In: Shinzō 47(1), S. 4–8.Google Scholar
  23. Satō, T. (2016): Pokkuri ikeru hito no himitsu [Das Geheimnis der Leute, die unerwartet sterben können]. In: Fujin kōron no hon 3, S. 54–59.Google Scholar
  24. SCA = Shūkatsu Counselor Association (2014): Shūkatsu to wa [Was ist shūkatsu]. Online verfügbar unter: www.shukatsu-fesuta.com/shuukatsu/index.html (Zugriff: 13.09.2017).
  25. Schad-Seifert, A. (2014): Polarisierung der Lebensformen und Single-Gesellschaft in Japan. In: Kottmann, N./Malmede, H./Osawa, S./Ullmann, K. (Hrsg.): Familie – Jugend – Generation. Medienkulturwissenschaftliche und japanwissenschaftliche Perspektiven. Wiesbaden: VS, S. 15–31.Google Scholar
  26. Shūkan Asahi (2016): Shūkatsu daitokushū – anata wa, oya wa… dō suru [Großes shūkatsu-Spezial – was machen Sie, was machen Ihre Eltern?]. In: Weekly Asahi.Google Scholar
  27. Shūkan Asahi Mook (2010): Watashi no sōshiki jibun no ohaka. Shūkatsu manyuaru 2010: Yori yoku ima o ikiru tame ni jinsei no saigo o kangaeru [Meine Bestattung, mein Grab. Shūkatsu manual 2010: Das Lebensende planen, um das Jetzt besser zu leben]. Tōkyō: Asahi Shinbun.Google Scholar
  28. Shūkatsu fukyū kyōkai (2012): Shūkatsu fukyū kyōkai shōkai VTR [Vorstellung der Gesellschaft für die Verbreitung von shūkatsu], Online verfügbar unter: www.youtube.com/watch?v=8wc35qEIA_s (Zugriff: 27.09.2017).
  29. Spoden, C. (2015): Über den Tod verfügen. Individuelle Bedeutungen und gesellschaftliche Wirklichkeiten von Patientenverfügungen in Japan. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  30. Statistics Japan (2018): Rōdōryoku chōsa [Beschäftigungsumfrage]. Online verfügbar unter: http://www.stat.go.jp/data/roudou/sokuhou/nen/ft/pdf/index1.pdf (Zugriff: 12.02.2018).
  31. Van Dyk, S./Lessenich, S. (Hrsg.) (2009): Die jungen Alten. Analysen einer neuen Sozialfigur. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations