Advertisement

Selbstlernphasen Studierender unterstützen

  • Stephanie HiltmannEmail author
  • Fabian Hutmacher
  • Birgit Hawelka
Chapter
Part of the Diversität und Bildung im digitalen Zeitalter book series (DIBIDZ)

Zusammenfassung

Die effektive Gestaltung von Selbstlernphasen ist ein wesentliches Qualitätsmerkmal von Hochschullehre. Allerdings ist die Effektivität solcher Selbstlernphasen ohne Unterstützung teilweise gering. Eine Möglichkeit, autonomes Lernen zu unterstützen, ist der regelmäßige Einsatz eines Lerntagebuchs mit inhaltsspezifischen Prompts. Prompts fordern in Form von Lernfragen Studierende auf, Lernstrategien zur zielführenden Bearbeitung von Lerninhalten anzuwenden.

In einem hochschuldidaktischen Workshop an der Universität Regensburg entwickeln Dozierende verschiedener Fachrichtungen ein Lerntagebuch mit inhaltsspezifischen Lernfragen und planen den Einsatz der Methode in der eigenen Lehre.

Im Sommersemester 2017 wurde die Anwendung der Methode in einem Masterseminar des Studiengangs Psychologie durch das hochschuldidaktische Zentrum evaluiert. Erste Ergebnisse zeigen, dass die Methode als besonders nützlich für die Vorbereitung der Seminarsitzungen gewertet wurde. Außerdem konnte die Anwendung von Lernstrategien zur Organisation des Lerninhaltes positiv durch inhaltsspezifische Lernfragen beeinflusst zu werden. Im Artikel werden die theoretischen Hintergründe dieser Methode skizziert, die Lernumgebung vorgestellt und die Ergebnisse der Evaluation berichtet.

Schlüsselwörter

Selbstgesteuertes Lernen Lerntagebuch Prompts Lernstrategien 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bannert, M., Sonnenberg, C., Mengelkamp, C., & Pieger, E. (2015). Short- and long-term effects of students’ self-directed metacognitive prompts on navigation behavior and learning performance. Computers in Human Behavior 52, 293-306.Google Scholar
  2. Berthold, K., Nückles, M., & Renkl, A. (2007). Do learning protocols support learning strategies and outcomes? The role of cognitive and metacognitive prompts. Learning and Instruction 17, 564-577.Google Scholar
  3. Deci, E., & Ryan, R. (2002). The Paradox of Achievement. The Harder You Push, the Worse lt Gets. In J. Aronson (Hrsg.), Improving Academic Achievement. Impact of Psychological Factors on Education. (S. 61-87). New York: Elsevier Science.Google Scholar
  4. Hascher, T. (2007). Lerntagebuch und Portfolio – Ermöglichung echter Lernzeit. In M. Gläser-Zikuda & T. Hascher (Hrsg.), Lernprozesse dokumentieren, reflektieren und beurteilen (S. 295-301). Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt.Google Scholar
  5. Hilbert, T., Nückles, M., Renkl, A., Minarik, C., & Reich, A. (2008). Concept Mapping zum Lernen aus Texten. Können Prompts den Wissens- und Strategieerwerb fördern? Zeitschrift für pädagogische Psychologie 22, 119-125.Google Scholar
  6. Hiltmann, S. (2015). Förderung selbstregulierten Lernens. Eine experimentelle Feldstudie in der beruflichen Bildung. Regensburg: Roderer.Google Scholar
  7. Hoidn, S. (2011). Lernmodell zur Förderung von Lernkompetenzen an Hochschulen. Zeitschrift für Hochschulentwicklung 1, 1-18.Google Scholar
  8. Hübner, S., Nückles, M., & Renkl, A. (2007). Lerntagebücher als Medium des selbstgesteuerten Lernens – Wie viel instruktionale Unterstützung ist sinnvoll? Empirische Pädagogik 21, 119-137.Google Scholar
  9. Hübner, S., Nückles, M., & Renkl, A. (2010). Writing learning journals: Instructional support to overcome learning-strategy deficits. Learning and Instruction 20, 18-29.Google Scholar
  10. Landmann, M., & Schmitz, B. (2007). Die Kombination von Trainings mit standardisierten Tagebüchern: Angeleitete Selbstbeobachtung als Möglichkeit der Unterstützung von Trainingsmaßnahmen. In M. Landmann & B. Schmitz (Hrsg.), Selbstregulation erfolgreich fördern. Praxisnahe Trainingsprogramme für effektives Lernen (S. 151-163). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  11. Leopold, C., & Leutner, D. (2002). Der Einsatz von Lernstrategien in einer konkreten Lernsituation bei Schülern unterschiedlicher Jahrgangsstufen. Zeitschrift für Pädagogik 45, 240-258.Google Scholar
  12. Marschner, J., Thillmann, H., Wirth, J., & Leutner, D. (2012). Wie lässt sich die Experimentierstrategie-Nutzung fördern? Ein Vergleich verschieden gestalteter Prompts. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 15, 77-93.Google Scholar
  13. Mayring, P. (2010). Qualitative Inhaltsangabe. Grundlagen und Techniken. Weinheim & Basel: Beltz.Google Scholar
  14. Messner, H., Niggli, A., & Reusser, K. (2009). Hochschule als Ort des Selbststudiums – Spielräume für selbstgesteuertes Lernen. Beiträge zur Lehrerbildung 27, 149-162.Google Scholar
  15. Mischo, C. (2006). Der Saisonarbeiter – genauer betrachtet. Zeitschrift für pädagogische Psychologie 2, 97-110.Google Scholar
  16. Nückles, M., Hübner, S., Dümer, S., & Renkl, A. (2010). Expertise reversal effects in writing-to-learn. Instructional Science 38, 237-258.Google Scholar
  17. Nückles, M., Hübner, S., & Renkl, A. (2009). Enhancing self-regulated learning by writing learning protocols. Learning and Instruction 19, 259-271.Google Scholar
  18. Pintrich, P. R. (2000). The role of goal orientation in self-regulated learning. In M. Boekaerts, P. R. Pintrich & M. Zeidner (Hrsg.), Handbook of Self-Regulated Learning (S. 451-502). San Diego: Academic Press.Google Scholar
  19. Schiefele, U. (2009). Motivation. In E. Wild & J. Möller (Hrsg.), Pädagogische Psychologie (S. 151-177). Berlin: Springer.Google Scholar
  20. Schmitz, B., Jotzo, M., Ginsberg, E.-M, Schwatlo, T., & Pickl, C. (2002). Eine Interventionsstudie auf der Grundlage des Selbstregulationsmodells zur Optimierung der Arbeit für die Schule. Empirische Pädagogik 16, 383-408.Google Scholar
  21. Schmitz, B., & Wiese, B. (2006). New perspectives for the evaluation of training sessions in self-regulated learning. Time-series analyses of diary data. Contemporary educational psychology 31, 64-96.Google Scholar
  22. Schwonke, R., Hauser, S., Nückles, M., & Renkl, A. (2006). Enhancing computer-supported writing learning protocols by adaptive prompts. Computers in Human Behavior 22, 77-92.Google Scholar
  23. Wild, K.-P. (2000). Lernstrategien im Studium. Strukturen und Bedingungen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  24. Wirth, J. (2009). Promoting Self-Regulated Learning Through Prompts. Zeitschrift für pädagogische Psychologie 23, 91-94.Google Scholar
  25. Wolters, C., Pintrich, P., & Karabenick, S. A. (2005). Assessing Academic Self-regulated Learning. In K. Moore (Hrsg.), What do children need to flourish? (S. 251-271). New York: Springer.Google Scholar
  26. Wosnitza, M. (2004). Lernprozess, Lernumgebung und Lerndiagnostik. Landau: Verlag Empirische Pädagogik.Google Scholar
  27. Wosnitza, M., Helker, K., & Eugster, B. (2013). Universities as a place of self-regulated vocational education and training. In From Diagnostics to Learning Success. Professional and VET learning.  https://doi.org/10.1007/978-94-6209-191-7_2.
  28. Wrana, D. (2009). Zur Organisationsform selbstgesteuerter Lernprozesse. Beiträge zur Lehr-erbildung 27, 163-174.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Stephanie Hiltmann
    • 1
    Email author
  • Fabian Hutmacher
    • 1
  • Birgit Hawelka
    • 1
  1. 1.Universität RegensburgRegensburgDeutschland

Personalised recommendations