Advertisement

Wer wählt AfD? Sozialpsychologische Merkmale einer heterogenen Gruppe

Chapter
  • 6.7k Downloads

Zusammenfassung

Durch welche Mechanismen erreicht die AfD die Menschen und welche Motive sind ausschlaggebend für die Wahl der AfD? Neben soziologischen Faktoren soll im Rahmen einer sozialpsychologischen Analyse auf die AfD Wählerschaft eingegangen werden. Die Ängste, Wünsche und Motive der Wählerschaft sind dabei ebenso wichtig zu betrachten wie die Strategien der AfD diese Motive zu adressieren.

Literatur

  1. Adorno, T. W., Frenkel-Brunswik, E., Levinson, D. J., & Sanford, R. N. (1950). The authoritarian personality. New York: Harper & Row.Google Scholar
  2. AfD. (2017). Programm für Deutschland: Wahlprogramm der Alternative für Deutschland für die Wahl zum Deutschen Bundestag am 24. September 2017. https://www.afd.de/wp-content/uploads/sites/111/2017/06/2017-06-01_AfD-Bundestagswahlprogramm_Onlinefassung.pdf.
  3. AfD erstmals zweitstärkste Partei. (21. September 2018). Tagesschau. https://www.tagesschau.de/inland/deutschlandtrend-1381.html.
  4. AfD in Sachsen: Ratlos in Pirna. (28. September 2017). FAZ online. http://www.faz.net/aktuell/politik/bundestagswahl/afd-in-sachsen-ratlos-in-pirna-15222660.html. Zugegriffen: 10. Sept. 2018.
  5. AfD wandelt sich von Professoren- zur Prekariats-Partei. (21. März 2016). Die Welt. http://www.welt.de/153514296.
  6. Agroskin, D., & Jonas, E. (2010). Out of control: How and why does perceived lack of control lead to ethnocentrism? Review of Psychology, 17(2), 79–90.Google Scholar
  7. Allport, G. W. (1954). The nature of prejudice. Cambridge: Addison-Wesley.Google Scholar
  8. Alternative für Deutschland hat mehr als 30.000 Mitglieder. (30. Mai 2018). AfD. https://www.afd.de/alternative-fuer-deutschland-hat-mehr-als-30-200-mitglieder/.
  9. Anzahl der Parteimitglieder der AfD von 2013 bis 2017. (2018). Statista. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/730862/umfrage/mitgliederentwicklung-der-afd/.
  10. Bayertz, K. (1999). Four uses of “solidarity”. In K. Bayertz (Hrsg.), solidarity (S. 3–28). Münster: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  11. Berger, L., Kern, A., Werner, S. M., & Willmann, T. (2016). Die Wahl der Abgeordneten zum 16. Landtag von Baden-Württemberg am 13. März 2016 in Freiburg. Beiträge zur Statistik der Stadt Freiburg im Breisgau. https://fritz.freiburg.de/Bibliothek/statistik_veroeffentlichungen_LT_Wahlheft_2016-NIEDRIG.pdf
  12. Blumenberg, M. S., & Blumenberg, J. N. (2017). Auch mittelfristig eine Alternative? Eine vergleichende Analyse der Wählerschaft der AfD, der Republikaner und der Grünen während ihrer Etablierungsphasen. Informationsdienst Soziale Indikatoren, 57, 8–11.Google Scholar
  13. Brüggemeier, C. (7. September 2017). Die AfD – Eine Partei für Zuwanderer? https://correctiv.org/echtjetzt/artikel/2017/09/07/russlanddeutsche-afd-migrationshintergrund-freiburg-studie/.
  14. Bundestagswahl 2017 Deutschland: Umfragen zur AfD. (24. September 2017). Tagesschau. https://wahl.tagesschau.de/wahlen/2017-09-24-BT-DE/umfrage-afd.shtml.
  15. Chirumbolo, A. (2002). The relationship between need for cognitive closure and political orientation: The mediating role of authoritarianism. Personality and Individual Differences, 32(4), 603–610.CrossRefGoogle Scholar
  16. Chirumbolo, A., Areni, A., & Sensales, G. (2004). Need for cognitive closure and politics: Voting, political attitudes and attributional style. International Journal of Psychology, 39, 245–253.CrossRefGoogle Scholar
  17. Darum sind die Gehälter in Ost und west immer noch so unterschiedlich. (3. August 2018). https://www.mdr.de/nachrichten/politik/inland/unterschiedliche-loehne-ost-west-100.html.
  18. Decker, O., Kiess, J., & Brähler, E. (2016). Die enthemmte Mitte. Autoritäre und rechtsextreme Einstellung in Deutschland. Leipzig: Psychosozial-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  19. Decker, O., Schuler, J., & Brähler, E. (2018). Das autoritäre Syndrom heute. In O. Decker & E. Brähler (Hrsg.), Flucht ins Autoritäre: Rechtsextreme Dynamiken in der Mitte der Gesellschaft (S. 117–156). Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  20. Feldman, S., & Stenner, K. (1997). Perceived threat and authoritarianism. Political Psychology, 18(4), 741–770.CrossRefGoogle Scholar
  21. Fieber, M. (23. Februar 2018). Bundestagswahl-Studie zeigt, warum die AfD im Osten erfolgreich war. HuffPost Deutschland. https://www.huffingtonpost.de/entry/studie-zur-bundestagswahl-zeigt-wo-die-afd-warum-erfolgreich-war_de_5a8ea234e4b077f5bfeb974b.
  22. Franz, C., Fratzscher, M., & Kritikos, A. S. (2018). German right-wing party AfD finds more support in rural areas with aging populations. DIW Weekly Report, 8(7/8), 69–79.Google Scholar
  23. Gasslitter, P. (26. September 2017). Ich bin jung, gebildet, erfolgreich – Und habe AfD gewählt. Stern. https://www.stern.de/politik/deutschland/bundestagswahl—ich-bin-jung–gebildet–erfolgreich—und-ich-habe-afd-gewaehlt-7635100.html.
  24. Grabska, K. (22. September 2015). Das hassende Ich zwischen Vernichtungswunsch und Vernichtungsangst. https://www.dpg-institut-hamburg.de/index.php/245-herbstakademie-2015-grabska (Vortrag auf der 4. Psychoanalytischen Herbstakademie der DPG).
  25. Höcke, B., & Poggenburg, A. (14. März 2015). Erfurter Resolution. Der Flügel. https://www.derfluegel.de/2015/03/14/die-erfurter-resolution-wortlaut-und-erstunterzeichner/.
  26. Hoffmann, D. (19. Juli 2014). Gerade die Israelis werfen und Deutschen immer wieder den Haulocaust vor (Facebook comment). https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10153540707853348&set=a.96451073347.86616.773838347&type=3&theater.
  27. Heitmeyer, W. (Hrsg.). (2005). Deutsche Zustände: Folge 3. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Jost, T., Kruglanski, A., Glaser, J., & Sulloway, F. (2003). Political conservatism as motivated social cognition. Psychological Bulletin, 129(3), 339–375.CrossRefGoogle Scholar
  29. Kohlrausch, B. (2018). Abstiegsängste in Deutschland: Ausmaß und Ursachen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus. Hans Böckler Stiftung. https://blog.fdik.org/2018-02/p_fofoe_WP_058_2018.pdf.
  30. Kruglanski, A. W., & Webber, D. (2014). The Psychology of Radicalization. Zeitschrift für Internationale Strafrechtsdogmatik, 9, 379–388.Google Scholar
  31. Kultur/Medien Deutsche Leitkultur „Multikulturalismus“ (2018). https://www.afd.de/kultur-medien/.
  32. Küpper, B., & Zick, A. (20. Oktober 2015). Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit. Bundeszentrale für politische Bildung. http://www.bpb.de/politik/extremismus/rechtsextremismus/214192/gruppenbezogene-menschenfeindlichkeit.
  33. Levin, S., Federico, C. M., Sidanius, J., & Rabinowitz, J. L. (2002). Social dominance orientation and intergroup bias: The legitimation of favoritism for high-status groups. Personality and Social Psychology Bulletin, 28(2), 144–157.CrossRefGoogle Scholar
  34. Meloen, J. D. (1993). The F scale as a predictor of fascism: An overview of 40 years of authoritarianism research. In W. F. Stone, G. Lederer, & R. Christie (Hrsg.), Strength and weakness (S. 47–69). New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  35. Meyn, C. S. (6. Juli 2016). Rechtspopulismus hat psychologische Ursachen. Frankfurter Allgemeine Zeitung. http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/stammtischparolen-rechtspopulismus-hat-psychologische-ursachen-14323606.html.
  36. Migration.Integration. Regionen Gemeinsames Datenangebot von Destatis, BA und BAMF. (31. Dezember 2016). https://service.destatis.de/DE/karten/migration_integration_regionen.html.
  37. Mudde, C. (2007). Populist radical right parties in Europe. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  38. Niedermayer, O., & Hofrichter, J. (2016). Die Wählerschaft der AfD: Wer ist sie, woher kommt sie und wie weit rechts steht sie? Zeitschrift für Parlamentsfragen, 2, 267–284.CrossRefGoogle Scholar
  39. Opelland, T. (2017). Alternative für Deutschland. Bundeszentrale für politische Bildung. https://www.bpb.de/politik/grundfragen/parteien-indeutschland/211108/afd.
  40. Pauly, M., & Stotz, P. (29. Oktober 2018). Stadt, Land, Frust: Hochburgen und Tiefpunkte – Die Hessenwahl auf einen Blick. Spiegel Online. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/hessen-wahl-hochburgen-und-tiefpunkte-die-landtagswahl-auf-einen-blick-a-1235682.html.
  41. Pickel, G., & Yendell, A. (2018). Religion als konfliktärer Faktor im Zusammenhang mit Rechtsextremismus, Muslimfeindschaft und AfD-Wahl. In O. Decker & E. Brähler (Hrsg.), Flucht ins Autoritäre: Rechtsextreme Dynamiken in der Mitte der Gesellschaft (S. 217–244). Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  42. Pogorzalek, J. (26. Juni 2015). Ärger um AfD-Plakat im Schulunterricht. RP Online. https://rp-online.de/nrw/staedte/moers/afd-aerger-um-plakat-im-schulunterricht_aid-21866297.
  43. Pratto, F., Sidanius, J., Stallworth, L. M., & Malle, B. F. (1994). Social dominance orientation: A personality variable predicting social and political attitudes. Journal of Personality and Social Psychology, 67(4), 741–763.CrossRefGoogle Scholar
  44. Röttger, T. (2017). Die soziale Basis der AfD. Wer wählt die AfD? Welche Themen mobilisieren die AfD-Anhänger? In M. Bensmann (Hrsg.), Schwarzbuch AfD: Fakten, Figuren, Hintergründe (S. 57–67). Essen: Correctiv.Google Scholar
  45. Runciman, W. G. (1966). Relative Deprivation and social justice: A study of attitudes to social inequality in twentieth-century England. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  46. Schenk, J. (1980). Forschungsnotiz. Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Konservatismus und Autoritarismus. Zeitschrift für Soziologie, 9(4), 390–395.CrossRefGoogle Scholar
  47. Schmitt-Beck, R., van Deth, J. W., & Staudt, A. (2017). Die AfD nach der rechtspopulistischen Wende Wählerunterstützung am Beispiel Baden-Württembergs. Zeitschrift für Politikwissenschaft, 27, 273–303.CrossRefGoogle Scholar
  48. Schwarzbözl, T., & Fatke, M. (2016). Außer Protesten nichts gewesen? Das politische Potenzial der AfD. PVS Politische Vierteljahresschrift, 57(2), 276–299.CrossRefGoogle Scholar
  49. Sidanius, J., & Pratto, F. (1999). Social dominance: An intergroup theory of social hierarchy and oppression. New York, NY, US: Cambridge University Press. http://dx.doi.org/10.1017/CBO9781139175043.
  50. Thurich, E. (2011). Pocket Politik: Demokratie in Deutschland. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung. http://www.bpb.de/shop/buecher/pocket/34360/politik-demokratie-in-deutschland.
  51. von Storch, B. (10. August 2018). Bericht aus dem Bundestag – 10.08.2018. https://beatrixvonstorch.de/2018/08/10/bericht-aus-berlin-10-08-2018/.
  52. Walker, I., & Smith, H. J. (Hrsg.). (2002). Relative deprivation: Specification, development, and integration. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  53. Webster, D. M., & Kruglanski, A. W. (1994). Individual differences in need for cognitive closure. Journal of Personality and Social Psychology, 67(6), 1049–1062.CrossRefGoogle Scholar
  54. Wehner, M., & Lohse, E. (29. Mai 2016). Gauland beleidigt Boateng. Frankfurter Allgemeine Zeitung. http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/afd-vize-gauland-beleidigt-jerome-boateng-14257743.html.
  55. Konservatismus. (o. D.). Politik Lexikon für Junge Leute. http://www.politik-lexikon.at/konservatismus/.
  56. Yendell, A., Brähler, E., Witt, A., Fegert, J. M., & Allroggen, M. (2018). Die Parteien und das Wählerherz 2018. Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin. https://www.kredo.uni-leipzig.de/download/0/0/1854636207/01bb88f4da4fc2abb86bca210dbd9ccc64dc0fa5/fileadmin/www.kredo.uni-leipzig.de/uploads/dokumente/Die_Parteien_und_das_Waehlerherz_2018_Yendell_et_al.pdf.
  57. Zick, A. (2007). Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit aus Sicht der Wissenschaft. In Amadeu Antonio Stiftung (Hrsg.), Reflektieren. Erkennen. Verändern. Was tun gegen Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit? (S. 6–8). Berlin: Amadeu Antonio Stiftung.Google Scholar
  58. Zick, A., Krause, D., & Küpper, B. (2016). Gespaltene Mitte feindselige Zustände: Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2016. Bonn: Dietz.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung SozialpsychologieUniversität TrierTrierDeutschland

Personalised recommendations