Advertisement

Mann wählt AfD: Psychologische Erklärungsansätze für den „Radical Right Gender Gap“

Chapter
  • 6.3k Downloads

Zusammenfassung

Die Alternative für Deutschland (AfD) zieht im Gegensatz zu anderen Parteien eher männliche als weibliche Wähler*innen an. Wie lässt sich dieser Radical Right Gender Gap erklären? Eines ist sicher: Der Geschlechterunterschied im Wahlverhalten lässt sich nicht auf unterschiedliche Ausprägungen in rechtsradikalen Einstellungen zurückführen, denn Frauen sind ebenso rechtsradikal eingestellt wie Männer. Was macht diese rechtspopulistische Partei dennoch so attraktiv für die männliche Wählerschaft? Und warum kann die AfD unter Frauen weniger Zuspruch gewinnen? Im Folgenden wird dieses Phänomen aus sozialpsychologischer Perspektive betrachtet.

Literatur

  1. AfD. (2017). Programm für Deutschland: Wahlprogramm der Alternative für Deutschland für die Wahl zum Deutschen Bundestag am 24. September 2017. https://www.afd.de/wp-content/uploads/sites/111/2017/06/2017-06-01_AfD-Bundestagswahlprogramm_Onlinefassung.pdf. Zugegriffen: 22. Sept. 2018.
  2. Allmendinger, J., Haarbrücker, J., & Fliegner, F. (2013). Lebensentwürfe heute: Wie junge Frauen und Männer in Deutschland leben wollen. Kommentierte Ergebnisse der Befragung 2012 (No. P 2013-002). WZB Discussion Paper.Google Scholar
  3. Begrich, D. (2018). Die AfD als Stimme ostdeutscher Volksinteressen? In A. Häusler (Hrsg.), Völkisch-autoritärer Populismus: Der Rechtsruck in Deutschland und die AfD (S. 41–50). Hamburg: VSA.Google Scholar
  4. Bericht im Kabinett: Mehr Frauen in Führungspositionen. (16. August 2017). https://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2017/08/2017-08-16-frauenquote-bericht-bundestag.html. Zugegriffen: 22. Sept. 2018.
  5. BMFSFJ (Hrsg., Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend). (2015). 25 Jahre Deutsche Einheit: Gleichstellung und Geschlechtergerechtigkeit in Ostdeutschland und Westdeutschland. https://www.bmfsfj.de/blob/93168/8018cef974d4ecaa075ab3f46051a479/25-jahre-deutsche-einheit-gleichstellung-und-geschlechtergerechtigkeit-in-ostdeutschland-und-westdeutschland-data.pdf. Zugegriffen: 30. Sept. 2018.
  6. BMFSFJ (Hrsg., Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend). (2017). Männer-Perspektiven: Auf dem Weg zu mehr Gleichstellung? Sozialwissenschaftliche Repräsentativbefragung der Bevölkerung, im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. https://www.bmfsfj.de/blob/115580/5a9685148523d2a4ef12258d060528cd/maenner-perspektiven-auf-dem-weg-zu-mehr-gleichstellung-data.pdf. Zugegriffen: 23. Sept. 2018.
  7. Bolzendahl, C. I., & Myers, D. J. (2004). Feminist attitudes and support for gender equality: Opinion change in women and men, 1974–1998. Social Forces, 83(2), 759–789.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bundesagentur für Arbeit. (2018). Arbeitslosenquote in Deutschland nach Geschlecht von 1995 bis 2017. Statista – Das Statistik-Portal. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/198946/umfrage/erwerbslosenquote-im-jahr-2010-in-deutschland-und-der-europaeischen-union/. Zugegriffen: 22. Sept. 2018.
  9. Chung, J., & Monroe, G. S. (2003). Exploring social desirability bias. Journal of Business Ethics, 44(4), 291–302.CrossRefGoogle Scholar
  10. Crosby, F. (1976). A model of egoistical relative deprivation. Psychological Review, 83(2), 85.CrossRefGoogle Scholar
  11. Dahl, J., Vescio, T., & Weaver, K. (2015). How threats to masculinity sequentially cause public discomfort, anger, and ideological dominance over women. Social Psychology, 46(4), 242.CrossRefGoogle Scholar
  12. Decker, O., Kiess, J., & Brähler, E. (Hrsg.). (2016). Die enthemmte Mitte: autoritäre und rechtsextreme Einstellung in Deutschland: die Leipziger „Mitte“-Studie 2016. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  13. Dengler, K., & Matthes, B. (2016). Aktuelle Berichte. Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitswelt: Substituierbarkeitspotenziale nach. Geschlecht, 24, 1–8.Google Scholar
  14. Demoskopie Allensbach. (2013). Der Mann 2013 – Arbeits- und Lebenswelten – Wunsch und Wirklichkeit. https://www.fh-dortmund.de/de/hs/Gleichstellung/medien/BdF_Studie_Ma__776_nner1-86_finale_Version.pdf. Zugegriffen: 23. Sept. 2018.
  15. Gabler, J., Kollmorgen, R., & Kottwitz, A. (2016). Wer kommt? Wer geht? Wer bleibt? Eine Studie zur Verbesserung der Verbleibchancen qualifizierter Frauen im Landkreis Görlitz. https://media.lk-goerlitz.active-city.net/downloads/planung/Wer_kommt_wer_bleibt_wer_geht.pdf. Zugegriffen: 18. Nov. 2018.
  16. Gasper, C., & Hollmann, D. (2015). Bedeutung der Arbeit: Ein Kooperationsprojekt von GfK Verein und Bertelsmann Stiftung. https://www.bertelsmann-stiftung.de/fileadmin/files/user_upload/Bedeutung_der_Arbeit_final_151002_korr.pdf. Zugegriffen: 6. Dez. 2018.
  17. Geis, W., & Orth, A. K. (2017). Lage in den neuen Ländern: Weniger Frauen gehen, Männerüberschuss bleibt bestehen (No. 3.2017). IW-Kurzberichte.Google Scholar
  18. Geißler, R. (2014). Die Entwicklung der sozialen Ungleichheiten zwischen Frauen und Männern. In Die Sozialstruktur Deutschlands (S. 373–411). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  19. Goodnight, B. L., Cook, S. L., Parrott, D. J., & Peterson, J. L. (2014). Effects of masculinity, authoritarianism, and prejudice on antigay aggression: A path analysis of gender-role enforcement. Psychology of Men & Masculinity, 15(4), 437.CrossRefGoogle Scholar
  20. Harteveld, E., Van Der Brug, W., Dahlberg, S., & Kokkonen, A. (2015). The gender gap in populist radical-right voting: Examining the demand side in Western and Eastern Europe. Patterns of Prejudice, 49(1, 2), 103–134.CrossRefGoogle Scholar
  21. Hentges, G., Nottbohm, K., & Platzer, H. W. (Hrsg.). (2017). Europäische Identität in der Krise? Europäische Identitätsforschung und Rechtspopulismusforschung im Dialog. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. Hinkle, S., Taylor, L. A., Fox-Cardamone, D. L., & Crook, K. F. (1989). Intragroup identification and intergroup differentiation: A multicomponent approach. British Journal of Social Psychology, 28(4), 305–317.Google Scholar
  23. Holst, E., & Schupp, J. (2006). Einstellungen zur Berufstätigkeit der Frau und geschlechtsspezifische Arrangements der Geldverwaltung in Paarhaushalten. In K.-S. Rehberg (Hrsg.), Soziale Ungleichheit, kulturelle Unterschiede: Verhandlungen des 32. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in München. Teilbd. 1 und 2 (S. 2440–2449). https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0168-ssoar-143700. Frankfurt am Main: Campus Verl.
  24. Infratest dimap. (2017a). Bundestagswahl 2017: Wahlverhalten nach Geschlecht. https://wahl.tagesschau.de/wahlen/2017-09-24-BT-DE/umfrage-werwas.shtml. Zugegriffen: 8. Nov. 2018.
  25. Infratest dimap. (2017b). Bundestagswahl 2017: AfD-Stimmenanteile nach Geschlecht. https://wahl.tagesschau.de/wahlen/2017-09-24-BT-DE/umfrage-afd.shtml. Zugegriffen: 18. Nov. 2018.
  26. Immerzeel, T., Coffé, H., & Van der Lippe, T. (2015). Explaining the gender gap in radical right voting: A cross-national investigation in 12 Western European countries. Comparative European Politics, 13(2), 263–286.CrossRefGoogle Scholar
  27. Institut für Demoskopie Allensbach. (2016). Umbrüche im Parteienspektrum. Nichts ist für die Ewigkeit, schon gar nicht in der Politik. Deshalb ist ein Abgesang auf die Volksparteien noch längst nicht angebracht. Frankfurter Allgemeinen Zeitung, 92, 8.Google Scholar
  28. Käßner, F. (1. Feburary 2006). Mitfünfziger sehen sich als Wende-Verlierer. https://www.welt.de/print-cle194861/Mittfuenfziger-sehen-sich-als-Wende-Verlierer.html. Zugegriffen: 6. Dez. 2018.
  29. Kemper, A. (20. September 2016). Rechtsextremismus in der AfD? Stellungnahme zur Anhörung im Hessischen Landtag. https://andreaskemper.org/2016/09/20/rechtsextremismus-in-der-afd-stellungnahme-zur-anhoerung-im-hessischen-landtag/. Zugegriffen: 6. Dez. 2018.
  30. Kilianski, S. E. (2003). Explaining heterosexual men’s attitudes toward women and gay men: The theory of exclusively masculine identity. Psychology of Men & Masculinity, 4(1), 37.CrossRefGoogle Scholar
  31. Kimmel, M. S. (2002). Masculinities matter! Men, gender and development. New York: Zed Books.Google Scholar
  32. Kimmel, M. (2013). Angry white men: American masculinity at the end of an era. UK: Hachette.Google Scholar
  33. Köpping, P. (2018). Integriert doch erst mal uns! Eine Streitschrift für den Osten. Berlin: Ch. Links Verlag.Google Scholar
  34. Kröhnert, S., & Klingholz, R. (2007). Not am Mann: von Helden der Arbeit zur neuen Unterschicht? Lebenslagen junger Erwachsener in wirtschaftlichen Abstiegsregionen der neuen Bundesländer. Berlin: Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung.Google Scholar
  35. Kruglanski, A. W., & Webber, D. (2014). The Psychology of Radicalization. Zeitschrift für Internationale Strafrechtsdogmatik, 9(2014), 379–388.Google Scholar
  36. Kuhn, P. (24. April 2017). Die überraschenden Zahlen einer ungewöhnlichen Wahl. https://www.welt.de/politik/ausland/article163954159/Die-ueberraschenden-Zahlen-einer-ungewoehnlichen-Wahl.html. Zugegriffen: 20. Sept. 2018.
  37. Kühntopf, S., & Stedtfeld, S. (2012). Wenige junge Frauen im ländlichen Raum: Ursachen und Folgen der selektiven Abwanderung in Ostdeutschland. BiB Working Paper 3/2012. Wiesbaden: Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung.Google Scholar
  38. Leidinger, C., & Radvan, H. (2018). Antifeminismus und Familismus von rechts. In A. Häusler (Hrsg.), Völkisch-autoritärer Populismus: Der Rechtsruck in Deutschland und die AfD (S. 93–100). Hamburg: VSA.Google Scholar
  39. Marchand-Lagier, C. (2018). Länderfallstudie Frankreich. In E. Gutsche (Hrsg.), Triumph der Frauen: The Female Face of the Far Right in Europe (S. 52–68). Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung: Forum für Politik und Gesellschaft. https://library.fes.de/pdf-files/dialog/14630.pdf. Zugegriffen: 18. Nov. 2018.
  40. Mayer, N. (2013). From Jean-Marie to Marine Le Pen: Electoral change on the far right. Parliamentary Affairs, 66(1), 160–178.CrossRefGoogle Scholar
  41. Messner, M. A. (1997). Politics of masculinities: Men in movements. Lanham: Altamira Press.Google Scholar
  42. Meuser, M. (2001). Männerwelten: Zur kollektiven Konstruktion hegemonialer Männlichkeit. Schriften des Essener Kollegs für Geschlechterforschung, 2. https://www.uni-due.de/imperia/md/content/ekfg/michael_meuser_maennerwelten.pdf.
  43. Mudde, C. (2007). Populist radical right parties in Europe (Bd. 22, Nr. 8). Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  44. Norrander, B. (2008). The history of the gender gaps. In L. D. Whitaker (Hrsg.), Voting the gender gap (S. 9–32). Champaign: University of Illinois Press.Google Scholar
  45. Pelinka, A. (2002). Die FPÖ in der vergleichenden Parteienforschung: zur typologischen Einordnung der Freiheitlichen Partei Österreichs. Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft, 31(3), 281–290.Google Scholar
  46. Robinson, S. (2000). Marked men: White masculinity in crisis. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  47. Runciman, W. G. (1966). Relative deprivation and social justice: A study of attitudes to social inequality in twentieth century England. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  48. Schmollack, S. (25. May 2014). DDR: Das verschwundene Land. https://www.deutschlandfunkkultur.de/ddr-das-verschwundene-land.1270.de.html?dram:article_id=287186. Zugegriffen: 6. Dez. 2018.
  49. Simonson, J., Kelle, N., Gordo, L. R., Grabka, M. M., Rasner, A., & Westermeier, C. (2012). Ostdeutsche Männer um 50 müssen mit geringeren Renten rechnen. DIW-Wochenbericht, 79(23), 3–13.Google Scholar
  50. SORA. (2017). ISA Institut für Strategieanalysen: Wahlanalyse Nationalratswahl 2017 im Auftrag des ORF. https://strategieanalysen.at/wp-content/uploads/2017/10/ISA-SORA-Wahlanalyse-NRW2017-2.pdf. Zugegriffen: 11. Sept. 2018.
  51. Spies, D. (2018). Wer wählt die Alternative für Deutschland? In L. Möllers & S. Manzel (Hrsg.), Populismus und Politische Bildung (S. 42–50). Schwalbach am Taunus: Wochenschau.Google Scholar
  52. Statistisches Bundesamt. (2015). Statistische Ämter des Bundes und der Länder: 25 Jahre Deutsche Einheit. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Regionales/25JahreDeutscheEinheit0007028159004.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 23. Sept. 2018.
  53. Steel Stuff. (19. September 2016). Björn Höcke über Männlichkeit New Era Now [Video file]. https://www.youtube.com/watch?v=dvFJiPv93gc. Zugegriffen: 29. Sept. 2018.
  54. Tajfel, H. (1978). Intergroup behavior. Introducing social psychology (S. 401–466). NY: Penguin.Google Scholar
  55. Tajfel, H., & Turner, J. (1986). The social identity theory of intergroup behaviour. In S. Worchel & W. G. Austin (Hrsg.), Psychology of intergroup relations (S. 7–24). Chicago: Nelson Hall.Google Scholar
  56. Turner, J. C. (1982). Towards a cognitive redefinition of the social group. In H. Tajfel (Hrsg.), Social identity and intergroup relations (S. 15–40). Cambridge: Cambridge University Press. Google Scholar
  57. Turner, J. C., & Oakes, P. J. (1986). The significance of the social identity concept for social psychology with reference to individualism, interactionism and social influence. British Journal of Social Psychology, 25(3), 237–252.CrossRefGoogle Scholar
  58. Weinmann, J. (2010). Frauen und Männer in verschiedenen Lebensphasen. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  59. Wippermann, C., Calmbach, M., & Wippermann, K. (2009). Männer: Rolle vorwärts, Rolle rückwärts: Identitäten und Verhalten von traditionellen, modernen und postmodernen Männern. Leverkusen: Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  60. Zick, A., Küpper, B., & Krause, D. (2016). Gespaltene Mitte-Feindselige Zustände: Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2016. Bonn: Dietz.Google Scholar
  61. Zipp, J. F., & Plutzer, E. (1985). Gender differences in voting for female candidates: Evidence from the 1982 election. Public Opinion Quarterly, 49(2), 179–197.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung SozialpsychologieUniversität TrierTrierDeutschland

Personalised recommendations