Advertisement

Ohne Verstehen kein pädagogisches Handeln – Diagnostik im Kontext von Inklusion

  • Anke LangnerEmail author
  • David Jugel
Chapter
  • 1k Downloads

Zusammenfassung

Der Beitrag nähert sich über die Begriffsbestimmung von Diagnostik einem diagnostisch-didaktischen Handeln in einer inklusiven Schule. Wichtig, um die Bedeutsamkeit von diagnostischen Kompetenzen für die Umsetzung eines passgenauen Unterrichts für alle Schüler*innen nachvollziehen zu können, ist Diagnostik nicht als normorientierter, sondern einzig und allein subjektorientierter Prozess zu begreifen. Ausgehend von der Charakterisierung einer zwingend notwendigen subjektorientierten Perspektive für Inklusion werden konzeptionelle Elemente für ein verstehendes pädagogisches Handeln entworfen.

Schlüsselwörter

Diagnostik in der Schule Verstehen Subjektorientierung Inklusiver Unterricht 

Literatur

  1. Begemann, E. (2002). Von der Differenzialdiagnostik zur Lernbegleitung. Wege zu einem Verständnis des Lernens. In Die neue Sonderschule, 47(1), S. 6−26.Google Scholar
  2. Bleidick, U. (1999). Behinderung als pädagogische Aufgabe. Behinderungsbegriff und behindertenpädagogische Theorie. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  3. Buber, M. (2005 [1953]). Reden über Erziehung. 11. Aufl. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  4. Buholzer, A. (2011). Möglichkeiten und Formen des Umgangs mit Heterogenität in der Schule. In R. Schilmöller & C. Fischer (Hrsg.), Heterogenität als Herausforderung für schulisches Lernen (S. 45−64). Münster: Aschendorff.Google Scholar
  5. Dederich, M. (2014). Egalitäre Differenz, radikale Andersheit und Inklusion. Ein Problemaufriss. In W. Lanwer (Hrsg.), Bildung für alle: Beiträge zu einem gesellschaftlichen Schlüsselproblem; für Peter Rödler zum 60. Geburtstag (S. 121–137). Gießen: Psychosozial-Verl.Google Scholar
  6. Dlugosch, A. (2014). Diagnostik im Kontext der Vielfalt. In E. Feyerer & A. Langner (Hrsg.), Umgang mit Vielfalt. Lehrbuch für Inklusive Bildung (S. 119−132). Linz: Trauner.Google Scholar
  7. Eberwein, H. (1996). Förderdiagnostik als Lernprozeßdiagnostik. In Behinderte in Familie, Schule und Gesellschaft 19(1), S. 5−14.Google Scholar
  8. Fend, H. (2006). Neue Theorie der Schule. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  9. Feuser, G. (1995). Behinderte Kinder und Jugendliche. Zwischen Integration und Aussonderung. Darmstadt: WBG.Google Scholar
  10. Feyerer, E. (2009). Individuelle Förderpläne als Grundlage individualisierter Erziehung, Bildung und Unterrichtung in Österreich. In Inklusion-online 1/2009. https://www.inklusion-online.net/index.php/inklusion-online/article/view/174/174. Zugegriffen: 2. Oktober 2018.
  11. Fromm, E. (2005). Die Pathologie der Normalität. Zur Wissenschaft vom Menschen. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  12. Jansen, C., & Meyer, M. (2016). Wie qualifiziert man Lehrer/innen im Bereich Diagnostik für den Umgang mit Vielfalt im Unterricht? In B. Amrhein (Hrsg.), Diagnostik im Kontext inklusiver Bildung. Theorien, Ambivalenzen, Akteure, Konzepte. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  13. Jantzen, W. (1990). Neurowissenschaftliche Grundlagen, Diagnostik, Pädagogik und Therapie. Weinheim: Beltz (Allgemeine Behindertenpädagogik, ein Lehrbuch 2).Google Scholar
  14. Jantzen, W. (2012). Am Anfang war der Sinn. Zur Naturgeschichte, Psychologie und Philosophie von Tätigkeit, Sinn und Dialog. 2., unver. Aufl. mit neuem Vorwort. Berlin: Lehmanns (International cultural-historical human sciences 41).Google Scholar
  15. Knebel, U. von (2010). Auf dem Weg zu einer inklusionstauglichen Diagnostik. In Sonderpädagogische Förderung heute 55(3), S. 231−251.Google Scholar
  16. Langner, A. (2016). „Qualität für Inklusion und Schule“. Fernstudiengang Inklusion und Schule. Universität Koblenz-Landau.Google Scholar
  17. Lanwer, W. (2006). Diagnostik. Methoden in Heilpädagogik und Heilerziehungspflege. Troisdorf: Bildungsverl. EINS (Methoden in Heilpädagogik und Heilerziehungspflege).Google Scholar
  18. Liebers, K., & Seifert, C. (2012). Assessmentkonzepte für die inklusive Schule – eine Bestandsaufnahme. In Inklusion-online 3/2012. https://www.inklusion-online.net/index.php/inklusion-online/article/view/44/44. Zugegriffen: 19. Februar 2019.
  19. Lurija, A. R. (1970). Die höheren kortikalen Funktionen des Menschen und ihre Störungen bei örtlichen Hirnstörungen. Berlin: VEB.Google Scholar
  20. Macykowski, M. (2010). Das Gegenteil von Praxis und Technik. In A. F. Zimpel (Hrsg.), Zwischen Neurobiologie und Bildung. Individuelle Förderung über biologische Grenzen hinaus (S. 129–152). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  21. Mannewitz, K., & Steffens, J. (2014). Behinderung: ein soziales Konstrukt. In E. Feyerer & S. Langner (Hrsg.), Umgang mit Vielfalt. Lehrbuch für Inklusive Bildung (S. 39−51). Linz: Trauner.Google Scholar
  22. Niedecken, D. (2003). Namenlos. Geistig Behinderte verstehen. 4., überarb. und erw. Aufl. Weinheim: Beltz (Beiträge zur Integration).Google Scholar
  23. Prengel, A. (2009). Vielfalt. In M. Dederich & W. Jantzen (Hrsg.), Behinderung und Anerkennung. Enzyklopädisches Handbuch der Behindertenpädagogik (S. 105−112). Bd. 2. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  24. Prengel, A. (2016). Didaktische Diagnostik als Element alltäglicher Lehrerarbeit. In B. Amrhein (Hrsg.), Diagnostik im Kontext inklusiver Bildung. Theorien, Ambivalenzen, Akteure, Konzepte (S. 49–63). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  25. Ricken, G., & Schuck, K. D. (2011). Pädagogische Diagnostik und Lernen. In A. Kaiser, D. Schmetz, P. Wachtel & B. Werner (Hrsg.). Didaktik und Unterricht. Enzyklopädisches Handbuch (S. 110−120). Kohlhammer: Stuttgart.Google Scholar
  26. Rödler, P. (2016). RTI − ein Konzept der Entkulturierung des Lernens. In B. Amrhein (Hrsg.), Diagnostik im Kontext inklusiver Bildung. Theorien, Ambivalenzen, Akteure, Konzepte (S. 232–242). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  27. Sacks, O. (1992). Einführung von Oliver Sacks. In A. Lurija, Der Mann, dessen Welt in Scherben ging. Zwei neurologische Geschichten (S. 7−20). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  28. Schuck, K. D. (2011). Pädagogische Diagnostik und Lernen. In A. Kaiser, D. Schmetz, P. Wachtel & B. Werner (Hrsg.), Didaktik und Unterricht (S. 110–119). Stuttgart: Kohlhammer (Behinderung, Bildung, Partizipation 4).Google Scholar
  29. Siebert, B. (2010). Entwickelnder Unterricht und integrative Pädagogik. In B. Siebert (Hrsg.), Integrative Pädagogik und die kulturhistorische Theorie (S. 105–134). Frankfurt a. M.: Lang (Behindertenpädagogik und Integration 5).Google Scholar
  30. Simon, J., & Simon, T. (2013). Inklusive Diagnostik – Wesenszüge und Abgrenzung von traditionellen ‚Grundkonzepten‘ diagnostischer Praxis. Eine Diskussionsgrundlage. In inklusion-online 4/2013. https://www.inklusion-online.net/index.php/inklusion-online/article/view/194. Zugegriffen: 2. Oktober 2018.
  31. Störmer, N. (2014). Du störst! − Herausfordernde Handlungsweisen und ihre Interpretation Als „Verhaltensstörung“. Berlin: Frank & Timme.Google Scholar
  32. Störmer, N. (2018). Einleitung: Diagnostik als Beziehungsgestaltung − einige theoretische Impulse. In S. Römer (Hrsg.), Diagnostik als Beziehungsgestaltung. Beziehungen eingehen, reflektieren und gestalten − Diagnostik in Dialog und Kooperation (S. 19–34). Berlin: Frank & Timme.Google Scholar
  33. Vygotskij, L. S. (1987). Ausgewählte Schriften. Band 2. Berlin: Volk und Wissen.Google Scholar
  34. Vygotskij, L. S., Métraux, A., & Kämper, R. (Hrsg.). (1992). Geschichte der höheren psychischen Funktionen. Münster: Lit (Fortschritte der Psychologie 5).Google Scholar
  35. Wygotski, L. (1987). Ausgewählte Schriften. Berlin: Volk und Wissen.Google Scholar
  36. Ziemen, K. (2016). Inklusion und diagnostisches Handeln. In B. Amrhein (Hrsg.), Diagnostik im Kontext inklusiver Bildung. Theorien, Ambivalenzen, Akteure, Konzepte (S. 39–48). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  37. Zimpel, A. F. (1994). Entwicklung und Diagnostik. Diagnostische Grundlagen der Behindertenpädagogik. Münster/Hamburg: Lit.Google Scholar
  38. Zimpel, A. F. (2008). Der zählende Mensch. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  39. Zimpel, A. F. (Hrsg.). (2010). Zwischen Neurobiologie und Bildung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für ErziehungswissenschaftTU DresdenDresdenDeutschland

Personalised recommendations