Advertisement

Der Mensch lernt nicht mit einem Gehirn, sondern mit vielen Gehirnen in Gesellschaft. (Neuro-)Psychologische Grundlagen für die Gestaltung inklusiven Unterrichts

  • Jan SteffensEmail author
Chapter
  • 1k Downloads

Zusammenfassung

Ausgehend von der Annahme, dass eine kooperative Lehrer*innenbildung ohne eine fundierte Entwicklungstheorie weder reflexive Handlungskompetenzen in Bezug auf die Gestaltung von Unterricht noch ein vertieftes Verständnis der Notwendigkeit von inklusivem Lernen ermöglicht, versucht dieser Beitrag in zentrale Kategorien menschlicher Entwicklung und des sinnbildenden Lernens einzuführen. Das Vorgehen ist dabei interdisziplinär und beruft sich auf Schnittstellen zwischen den sozialen Neurowissenschaften, der kulturhistorischen Psychologie sowie der Behindertenpädagogik als synthetischen Humanwissenschaft. Dementsprechend kennzeichnet der Text Lernen und Entwicklung als einen Vermittlungsprozess zwischen Menschen in einem intersubjektiven Raum, dessen Vermittlungsqualität mit Begriffen wie Dialog, Resonanz und Bindung gefasst werden kann. Erschwert, gehemmt und behindert werden Lernen und Entwicklung dagegen durch isolierende Bedingungen, Ablehnung und sozialen Ausschluss, die systematisch mit der Kategorie der Isolation zusammengefasst werden. Ziel ist es dabei, das Spektrum der (Un-)Möglichkeiten pädagogischen Handelns zwischen diesen Polen zu skizzieren und einen neuen Blick auf die Sinnhaftigkeit scheinbar unverständlicher Verhaltensweisen zu ermöglichen.

Schlüsselwörter

Erfahrungsabhängige Hirnentwicklung Lernen im Dialog Emotional-kognitiv Sinnbildung Resonanz Persönlichkeitsentwicklung Isolierende Bedingungen Kompensationsformen 

Literatur

  1. Adolphs, R. (2009). The social brain. Neural basis of social knowledge. In Annual Review of Psychology 60, S. 693–716.  https://doi.org/10.1146/annurev.psych.60.110707.163514.CrossRefGoogle Scholar
  2. Aitken, J. K., & Trevarthen, C. (1997). Self/other organization in human psychological development. In Development and Psychopathology, 9, S. 653–677.CrossRefGoogle Scholar
  3. Baecker, D. (2014). Neurosoziologie. Ein Versuch. 1. Aufl. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bauer, J. (2008). Prinzip Menschlichkeit. Warum wir von Natur aus kooperieren. Akt. Taschenbuchausg. München: Heyne.Google Scholar
  5. Baumeister, R. F., & Leary, M. R. (1995). The need to belong. Desire for interpersonal attachments as a fundamental human motivation. In Psychological bulletin 117 (3), S. 497–529.Google Scholar
  6. Berger, P. L., & Luckmann, T. (2000). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. 17. Aufl. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verl. (Sozialwissenschaft 6623).Google Scholar
  7. Bourdieu, P. (1997). Die verborgenen Mechanismen der Macht. Hrsg. v. M. Steinrücke. Hamburg: VSA Verlag (Schriften zu Politik & Kultur).Google Scholar
  8. Bourdieu, P. (2002). Das Elend der Welt. Zeugnisse und Diagnosen alltäglichen Leidens an der Gesellschaft. Konstanz: UVK-Verl.-Ges. (Édition discours 9).Google Scholar
  9. Bourdieu, P. (2008). Pierre Bourdieu im Gespräch − Die feinen Unterschiede. In F. Baumgart (Hrsg.), Theorien der Sozialisation. Erläuterungen − Texte − Arbeitsaufgaben (S. 206–216). 4., durchges. Aufl.. Bad Heilbrunn: Klinkhardt (Studienbücher Erziehungswissenschaft 3).Google Scholar
  10. Breyer, T., Buchholz, M. B., & Hamburger, A. (Hrsg.). (2017). Resonanz − Rhythmus − Synchronisierung. Interaktionen in Alltag, Therapie und Kunst. Bielefeld: Transcript (Edition Kulturwissenschaft).Google Scholar
  11. Cozolino, L. J. (2007). Die Neurobiologie menschlicher Beziehungen. Kirchzarten bei Freiburg: VAK-Verl.Google Scholar
  12. Davidson, R. J., & McEwen, B. S. (2012). Social influences on neuroplasticity: stress and interventions to promote well-being. In Nature neuroscience 15 (5), S. 689–695.  https://doi.org/10.1038/nn.3093.CrossRefGoogle Scholar
  13. Dickerson, S. S., Gable, S. L., & Irwin, M. R. et al. (2009). Social-evaluative threat and proinflammatory cytokine regulation. An experimental laboratory investigation. In Psychological science 20 (10), S. 1237–1244.  https://doi.org/10.1111/j.1467-9280.2009.02437.x.CrossRefGoogle Scholar
  14. Edelman, G. M., & Tononi, G. (2002). Gehirn und Geist. Wie aus Materie Bewusstsein entsteht. München: Beck.Google Scholar
  15. Eisenberger, N. I. (2012). The neural bases of social pain: evidence for shared representations with physical pain. In Psychosomatic medicine 74 (2), S. 126–135.  https://doi.org/10.1097/psy.0b013e3182464dd1.CrossRefGoogle Scholar
  16. Eisenberger, N. I. (2015). Social pain and the brain. Controversies, questions, and where to go from here. In Annual Review of Psychology 66, S. 601–629.  https://doi.org/10.1146/annurev-psych-010213-115146.CrossRefGoogle Scholar
  17. Eisenberger, N. I., Lieberman, M. D., & Williams, K. D. (2003). Does rejection hurt? An FMRI study of social exclusion. In Science (New York, N.Y.) 302 (5643), S. 290–292.  https://doi.org/10.1126/science.1089134.CrossRefGoogle Scholar
  18. Erdheim, M. (1989). Geistige Behinderung, Mord und Phantasma. Vorwort von Mario Erdheim. In D. Niedecken (Hrsg.), Namenlos. Geistig Behinderte verstehen (S. I−III). München: Piper.Google Scholar
  19. Feuser, G. (1995). Behinderte Kinder und Jugendliche. Zwischen Integration und Aussonderung. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  20. Feuser, G. (2013a). Die Kooperation am Gemeinsamen Gegenstand − ein Entwicklung induzierendes Lernen. In G. Feuser (Hrsg.), Entwicklung und Lernen, Bd. 7 (S. 282−293). Stuttgart: Kohlhammer (Behinderung, Bildung, Partizipation, 7).Google Scholar
  21. Feuser, G. (2013b): Gedächtnis und Gedächtnistheorien. In G. Feuser (Hrsg.), Entwicklung und Lernen, Bd. 7 (S. 203−213). Stuttgart: Kohlhammer (Behinderung, Bildung, Partizipation 7).Google Scholar
  22. Feuser, G. (Hrsg.). (2017). Inklusion – ein leeres Versprechen? Zum Verkommen eines Gesellschaftsprojekts. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  23. Feuser, G., & Jantzen, W. (2002). Behindertenpädagogik: Fragen zur Zeit und zum Zeitgeist. In G. Feuser, E. Berger & W. Jantzen (Hrsg.), Erkennen und Handeln. Momente einer kulturhistorischen (Behinderten-)Pädagogik und Therapie [für Wolfgang Jantzen zum 60. Geburtstag] (S. 7−58). Berlin: Pro Business (International cultural-historical human sciences 2).Google Scholar
  24. Feuser, G., & Jantzen, W. (2014). Bindung und Dialog. In G. Feuser, B. Herz & W. Jantzen (Hrsg.), Emotion und Persönlichkeit (S. 64−90). Stuttgart: Kohlhammer Verlag.Google Scholar
  25. Feuser, G., & Maschke, T. (2013). Lehrerbildung auf dem Prüfstand. Welche Qualifikationen braucht die inklusive Schule? Gießen: Psychosozial-Verlag (Edition Psychosozial).Google Scholar
  26. Field, T. (1996). Attachment and separation in young children. In Annual Review of Psychology 47, S. 541–561.  https://doi.org/10.1146/annurev.psych.47.1.541.CrossRefGoogle Scholar
  27. Fischer, K. W. (1997). Psychopathology as adaptive development along distinctive pathways. In Develop. Psychopathol. 9 (04).  https://doi.org/10.1017/s0954579497001429.CrossRefGoogle Scholar
  28. Fischer, K. W., & Yan, Z. (2002). The Development of the Dynamic Skill Theory. In R. Lickliter & D. Lewkowics (Hrsg.), Conceptions of development: Lessons from the laboratory (S. 279–312). Hove/UK: Psychology Press.Google Scholar
  29. Frank, B. (2014). Zeit und Emotionen − Möglichkeiten und Grenzen der videobasierten Untersuchungen früher Mutter-Kind-Interaktionen. In W. Lanwer & W. Jantzen (Hrsg.), Jahrbuch der Luria-Gesellschaft 2014 (S. 53–66). Berlin: Lehmanns Media.Google Scholar
  30. Gallese, V. (2003). The Roots of Empathy. The Shared Manifold Hypothesis and the Neural Basis of Intersubjectivity. In Psychopathology 36 (4), S. 171–180.  https://doi.org/10.1159/000072786.CrossRefGoogle Scholar
  31. Gallese, V. (2013). Den Körper im Gehirn finden. Konzeptuelle Überlegungen zu den Spiegelneuronen. In: M. Leuzinger-Bohleber, R. N. Emde & R. Pfeifer (Hrsg.): Embodiment – ein innovatives Konzept für Entwicklungsforschung und Psychoanalyse (S. 75−112). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  32. Grassian, S. (2006). Psychiatric Effects of Solitary Confinement. In Washington University Journal of Law & Policy 22, S. 325−383.Google Scholar
  33. Han, S., Northoff, G., & Vogeley, K. et al. (2013). A cultural neuroscience approach to the biosocial nature of the human brain. In Annual Review of Psychology 64, S. 335–359.  https://doi.org/10.1146/annurev-psych-071112-054629.CrossRefGoogle Scholar
  34. Herrmann, U. (2006). Lernen findet im Gehirn statt. Die Herausforderung der Pädagogik durch die Gehirnforschung. In R. Caspary (Hrsg.), Lernen und Gehirn. Der Weg zu einer neuen Pädagogik (S. 85–98). 2. Aufl. Freiburg: Herder.Google Scholar
  35. Hinton, C., & Fischer, K. W. (2010). Learning from the developmental and biological perspective. In H. Dumont, D. Istance & F. Benavides (Hrsg.), The Nature of Learning. Using Research to Inspire Practice (S. 113–133). OECD (Educational Research and Innovation).Google Scholar
  36. Holodynski, M. (2006). Die Entwicklung der Leistungsmotivation im Vorschulalter. In Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie 38 (1), S. 2–17.  https://doi.org/10.1026/0049-8637.38.1.2.CrossRefGoogle Scholar
  37. Immordino-Yang, M. H. (2015). Emotions, Learning, and the Brain. Exploring the Educational Implications of Affective Neuroscience. New York/London: W. W. Norton (The Norton series on the social neuroscience of education).Google Scholar
  38. Insel, T. R., & Fernald, R. D. (2004). How the brain processes social information. Searching for the social brain. In Annual review of neuroscience 27, S. 697–722.  https://doi.org/10.1146/annurev.neuro.27.070203.144148.CrossRefGoogle Scholar
  39. Jantzen, W. (1979). Grundriß einer allgemeinen Psychopathologie und Psychotherapie. Köln: Pahl-Rugenstein (Studien zur kritischen Psychologie 19).Google Scholar
  40. Jantzen, W. (1980). Geistig behinderte Menschen und gesellschaftliche Integration. Bern/Stuttgart/Berlin: Huber (Arbeiten zur Theorie und Praxis der Rehabilitation in Medizin, Psychologie und Sonderpädagogik 23).Google Scholar
  41. Jantzen, W. (1990). Allgemeine Behindertenpädagogik. Band 2: Neurowissenschaftliche Grundlagen, Diagnostik, Pädagogik und Therapie. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  42. Jantzen, W. (1992): Allgemeine Behindertenpädagogik. Band 1: Sozialwissenschaftliche und psychologische Grundlagen. 2. akt. Aufl. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  43. Jantzen, W. (2002). Identitätsentwicklung und pädagogische Situation behinderter Kinder und Jugendlicher. In Sachverständigenkommission Elfter Kinder- und Jugendbericht und Deutsches Jugendinstitut (Hrsg.), Gesundheit und Behinderung im Leben von Kindern und Jugendlichen (S. 317–394). München: Verl. Dt. Jugendinst. (Materialien zum elften Kinder- und Jugendbericht, Bd. 4).CrossRefGoogle Scholar
  44. Jantzen, W. (Hrsg.). (2008). Kulturhistorische Psychologie heute. Methodologische Erkundungen zu L. S. Vygotskij. Berlin: Lehmanns Media (International cultural-historical human sciences 22).Google Scholar
  45. Jantzen, W. (Hrsg.). (2012). Am Anfang war der Sinn. Zur Naturgeschichte, Psychologie und Philosophie von Tätigkeit, Sinn und Dialog. 2., unveränderte Aufl. mit neuem Vorwort. Berlin: Lehmanns (International cultural-historical human sciences 41).Google Scholar
  46. Jantzen, W. (2014). Was sind Emotionen und was ist emotionale Entwicklung? In W. Lanwer & W. Jantzen (Hrsg.). Jahrbuch der Luria-Gesellschaft 2014 (S. 14–52). Berlin: Lehmanns Media.Google Scholar
  47. Jantzen, W. (2016). Einführung in die Behindertenpädagogik. Eine Vorlesung. Berlin: Lehmanns (International cultural-historical human sciences 53).Google Scholar
  48. Jantzen, W., & Feuser, G. (2012). Die Entstehung des Sinns in der Weltgeschichte. In W. Jantzen (Hrsg.), Am Anfang war der Sinn. Zur Naturgeschichte, Psychologie und Philosophie von Tätigkeit, Sinn und Dialog (S. 79–113). 2., unverän. Aufl. mit neuem Vorwort. Berlin: Lehmanns (International cultural-historical human sciences 41).Google Scholar
  49. Jantzen, W., & Meyer, D. (2014). Isolation und Entwicklungspsychopathologie. In G. Feuser, B. Herz & W. Jantzen (Hrsg.), Emotion und Persönlichkeit (S. 38–63). Bd. 10. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  50. Jones, H., Black, B., & Green, J. et al. (2014). Indications of Knowledge Retention in the Transition to Higher Education. In Journal of Biological Education 49 (3), S. 261–273.  https://doi.org/10.1080/00219266.2014.926960.CrossRefGoogle Scholar
  51. Lanwer, W. (2002). Selbstverletzungen bei Menschen mit einer sogenannten geistigen Behinderung. (Dissertation, Universität Bremen, 2001). Butzbach-Griedel: Afra-Verl.Google Scholar
  52. Leontʹev, A. N. (2012). Tätigkeit, Bewusstsein, Persönlichkeit. Berlin: Lehmanns (International cultural-historical human sciences 40).Google Scholar
  53. Liu, S., Rovine, M. J., & Klein, L. C. et al. (2013). Synchrony of diurnal cortisol pattern in couples. In Journal of family psychology: JFP: journal of the Division of Family Psychology of the American Psychological Association (Division 43) 27 (4), S. 579–588.  https://doi.org/10.1037/a0033735.CrossRefGoogle Scholar
  54. Lompscher, J. (Hrsg.). (2003a). Lev Vygotskij, Band I − Ausgewählte Schriften. Arbeiten zu theoretischen und methodologischen Problemen der Psychologie. Berlin: Lehmanns (International cultural-historical human sciences).Google Scholar
  55. Lompscher, J. (Hrsg.). (2003b). Lev Vygotskij Band II − Ausgewählte Schriften. Arbeiten zur Entwicklung der Persönlichkeit. Berlin: Lehmanns (International cultural-historical human sciences 2).Google Scholar
  56. Lurija, A. R. (1978). Zur Stellung der Psychologie unter den Sozial- und den Biowissenschaften. In Sowjetwissenschaft, Gesellschaftswissenschaftliche Beiträge 1978 (9), S. 640–647.Google Scholar
  57. Makinodan, M., Rosen, K. M., & Ito, S. et al. (2012). A critical period for social experience-dependent oligodendrocyte maturation and myelination. In Science (New York, N.Y.) 337 (6100), S. 1357–1360.  https://doi.org/10.1126/science.1220845.CrossRefGoogle Scholar
  58. Malloch, S., & Trevarthen, C. (Hrsg.). (2009). Communicative musicality. Exploring the basis of human companionship. Oxford, New York: Oxford University Press.Google Scholar
  59. Manske, C. (2015). Inklusion: Mein Name ist dumm. In behinderte menschen 38 (4/5), S. 20–25.Google Scholar
  60. Maturana, H. R., & Varela, F. J. (1987). Der Baum der Erkenntnis. Die biologischen Wurzeln des menschlichen Erkennens. 1. Aufl. Bern, Wien u.a.: Scherz.Google Scholar
  61. Mead, G. H. (Hrsg.). (1993). Geist, Identität und Gesellschaft. Aus der Sicht des Sozialbehaviorismus. 9. Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp (Suhrkamp-Taschenbuch Wissenschaft 28).Google Scholar
  62. Metzner, J. L., & Fellner, J. (2010). Solitary confinement and mental illness in U.S. prisons: a challenge for medical ethics. In The journal of the American Academy of Psychiatry and the Law 38 (1), S. 104–108.Google Scholar
  63. Nagy, E. (2008). Innate intersubjectivity: newborns’ sensitivity to communication disturbance. In Developmental psychology 44 (6), S. 1779–1784.  https://doi.org/10.1037/a0012665.CrossRefGoogle Scholar
  64. Nagy, E. (2011). The newborn infant. A missing stage in developmental psychology. In Inf. Child Develop. 20 (1), S. 3–19.  https://doi.org/10.1002/icd.683.CrossRefGoogle Scholar
  65. Parker, E. S., Cahill, L., & McGaugh, J. L. (2006). A case of unusual autobiographical remembering. In Neurocase 12 (1), S. 35–49.  https://doi.org/10.1080/13554790500473680.CrossRefGoogle Scholar
  66. Peek, F., & Anderson, S. W. (1996). The real rain man, Kim Peek. Salt Lake City, Utah: Harkness Pub. Consultants.Google Scholar
  67. Prosetzky, I. (2009). Isolation und Partizipation. In M. Dederich & W. Jantzen (Hrsg.), Behinderung und Anerkennung (S. 87–95). Stuttgart: W. Kohlhammer (Heil- und Sonderpädagogik).Google Scholar
  68. Rödler, P. (2013). Behinderung und Dekulturation. In G. Feuser (Hrsg.), Entwicklung und Lernen (S. 142–151). Stuttgart: Kohlhammer (Behinderung, Bildung, Partizipation 7).Google Scholar
  69. Rosa, H. (2016). Resonanz. Eine Soziologie der Weltbeziehung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  70. Roth, G. (2006). Möglichkeiten und Grenzen von Wissensvermittlung und Wissenserwerb. In R. Caspary (Hrsg.), Lernen und Gehirn. Der Weg zu einer neuen Pädagogik (S. 54–69). 2. Aufl. Freiburg: Herder.Google Scholar
  71. Roth, G. (2011). Bildung braucht Persönlichkeit. Wie Lernen gelingt. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  72. Rudrauf, D., Lutz, A., & Cosmelli, D. et al. (2003). From autopoiesis to neurophenomenology. Francisco Varela’s exploration of the biophysics of being. In Biol. Res. 36 (1).  https://doi.org/10.4067/s0716-97602003000100005.
  73. Rutter, M., Höhn, K.-R., & Hentig, H. von (1980). Fünfzehntausend Stunden. Schulen und ihre Wirkung auf die Kinder. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  74. Schore, A. N. (2000). Attachment and the regulation of the right brain. In Attachment & human development 2 (1), S. 23–47.  https://doi.org/10.1080/146167300361309.CrossRefGoogle Scholar
  75. Schore, A. N. (2001). Effects of a secure attachment relationship on right brain development, affect regulation, and infant mental health. In Infant Ment. Health J. 22 (1–2), S. 7–66.  https://doi.org/10.1002/1097-0355(200101/04)22:1%3c7::aid-imhj2%3e3.0.co;2-n.CrossRefGoogle Scholar
  76. Schore, A. N. (2003). Zur Neurobiologie der Bindung zwischen Mutter und Kind. In H. Keller (Hrsg.), Handbuch der Kleinkindforschung (S. 49–80). 3., korr., überarb. u. erw. Aufl. Bern u. a.: Huber (Psychologie Lehrtexte).Google Scholar
  77. Schore, A. N. (Hrsg.). (2007). Affektregulation und die Reorganisation des Selbst. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  78. Sherman, L. E., Payton, A. A., & Hernandez, L. M. et al. (2016). The Power of the Like in Adolescence. Effects of Peer Influence on Neural and Behavioral Responses to Social Media. In Psychological science 27 (7), S. 1027–1035.  https://doi.org/10.1177/0956797616645673.CrossRefGoogle Scholar
  79. Siegel, D. J. (1999). The developing mind. Toward a neurobiology of interpersonal experience. New York: Guilford Press.Google Scholar
  80. Siegel, D. J. (2012a). Der achtsame Therapeut. Ein Leitfaden für die Praxis. München: Kösel.Google Scholar
  81. Siegel, Daniel J. (2012b). Pocket guide to interpersonal neurobiology. An integrative handbook of the mind. 1. Aufl. New York/London: W.W. Norton.Google Scholar
  82. Siegel, D. J. (2015). Handbuch der Interpersonellen Neurobiologie. Ein umfassender Leitfaden zum Verständnis der Funktion von Gehirn und Geist. 1. Aufl. Freiburg im Breisgau: Arbor.Google Scholar
  83. Spitz, R. A. (1980). Vom Säugling zum Kleinkind. Naturgeschichte der Mutter-Kind-Beziehungen im ersten Lebensjahr. 6. Aufl. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  84. Spitz, R. A. (1988). Vom Dialog. Studien über den Ursprung der menschlichen Kommunikation und ihrer Rolle in der Persönlichkeitsbildung. Ungekürzte Ausg. München: Dt. Taschenbuch-Verl.Google Scholar
  85. Spitzer, M. (2006). Medizin für die Schule. Plädoyer für eine evidenzbasierte Pädagogik. In R. Caspary (Hrsg.), Lernen und Gehirn. Der Weg zu einer neuen Pädagogik (S. 23–35). 2. Aufl. Freiburg: Herder.Google Scholar
  86. Spitzer, M. (2007). Lernen. Gehirnforschung und die Schule des Lebens. Berlin: Springer.Google Scholar
  87. Steffens, J. (2016). Psychische Entwicklungspfade zwischen Inklusion und Exklusion. Zur Bedeutung von Resonanz und Isolation für menschliche Entwicklung. In HEP-Informationen 38 (3), S. 33–40.Google Scholar
  88. Stern, D. N. (2004). The present moment in psychotherapy and everyday life. 1. Aufl. New York/London: W. W. Norton.Google Scholar
  89. Stern, D. N. (2010). Forms of vitality. Exploring dynamic experience in psychology, the arts, psychotherapy, and development. Oxford u. a.: Oxford University Press.Google Scholar
  90. Stiles, J., & Jernigan, T. L. (2010). The basics of brain development. In Neuropsychology review 20 (4), S. 327–348.  https://doi.org/10.1007/s11065-010-9148-4.CrossRefGoogle Scholar
  91. Taylor, S. E. (2016). Tend and Befriend. In Curr Dir Psychol Sci 15 (6), S. 273–277.  https://doi.org/10.1111/j.1467-8721.2006.00451.x.CrossRefGoogle Scholar
  92. Thompson, E., & Varela, F. J. (2001). Radical embodiment. Neural dynamics and consciousness. In Trends in Cognitive Sciences 5 (10), S. 418–425.  https://doi.org/10.1016/s1364-6613(00)01750-2.CrossRefGoogle Scholar
  93. Tolle, P. (2005). Erwachsene im Wachkoma. Ansätze für eine theoriegeleitete und empirisch fundierte Pflege. (Dissertation, Universität Bremen, 2004). Frankfurt am Main: Lang (Behindertenpädagogik und Integration 3).Google Scholar
  94. Trevarthen, C. (2012). Intersubjektivität und Kommunikation. In O. Braun & U. Lüdtke (Hrsg.), Sprache und Kommunikation (S. 82–160). Stuttgart: Kohlhammer (Behinderung, Bildung, Partizipation, Enzyklopädisches Handbuch der Behindertenpädagogik 8).Google Scholar
  95. Trevarthen, C., & Aitken, K. J. (2001). Infant Intersubjectivity. Research, Theory, and Clinical Applications. In J Child Psychol & Psychiat 42 (1), S. 3–48.  https://doi.org/10.1111/1469-7610.00701.CrossRefGoogle Scholar
  96. Twenge, J. M. (2005). When does social rejection lead to aggression. In K. D. Williams, J. P. Forgas & William von Hippel (Hrsg.), The social outcast. Ostracism, social exclusion, rejection, and bullying (S. 201–2012). New York: Psychology Press (Sydney Symposium of Social Psychology series 7).Google Scholar
  97. Twenge, J. M., Baumeister, R. F., & Tice, D. M. et al. (2001). If you can’t join them, beat them. Effects of social exclusion on aggressive behavior. In Journal of personality and social psychology 81 (6), S. 1058–1069.Google Scholar
  98. Tyng, C. M., Amin, H. U., & Saad, M. N. M. et al. (2017). The Influences of Emotion on Learning and Memory. In Frontiers in psychology 8, S. 1454.  https://doi.org/10.3389/fpsyg.2017.01454.
  99. Valentine, T., & Mesout, J. (2009). Eyewitness identification under stress in the London Dungeon. In Appl. Cognit. Psychol. 23 (2), S. 151–161.  https://doi.org/10.1002/acp.1463.CrossRefGoogle Scholar
  100. Varela, F. J. (1999). Steps to a Science of Inter-being: Unfolding the Dharma Implicit in Modern Cognitive Science. In G. Watson, S. Batchelor & G. Claxton (Hrsg.), The psychology of awakening. Buddhism, science and our day-to-day lives (S. 71–89). London: Rider.Google Scholar
  101. Vidal Fernández, F. (2017). Soziale Exklusion, Moderne und Aussöhnung. In T. Hoffmann, W. Jantzen & U. Stinkes (Hrsg.), Empowerment und Exklusion (S. 49−102). Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  102. Vygotskij, L. S. (1992). Geschichte der höheren psychischen Funktionen. Münster: Lit (Fortschritte der Psychologie 5).Google Scholar
  103. Vygotskij, L. S. (2001a). Das Problem des geistigen Zurückbleibens. In W. Jantzen (Hrsg.): Jeder Mensch kann lernen. Pädagogik ohne Ausgrenzung (S. 136–163). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  104. Vygotskij, L. S. (2001b). Defekt und Kompensation. In W. Jantzen (Hrsg.), Jeder Mensch kann lernen. Pädagogik ohne Ausgrenzung (S. 88–108). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  105. Vygotskij, L. S. (2001c). Zur Frage kompensatorischer Prozesse in der Entwicklung des geistig behinderten Kindes. In W. Jantzen (Hrsg.), Jeder Mensch kann lernen. Pädagogik ohne Ausgrenzung (S. 109–134). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  106. Vygotskij, L. S. (2002). Denken und Sprechen. Psychologische Untersuchungen. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  107. Vygotskij, L. S. (2003a). Das Problem der Altersstufen. In J. Lompscher (Hrsg.), Lev Vygotskij Band II − Ausgewählte Schriften. Arbeiten zur Entwicklung der Persönlichkeit (S. 53–90). Berlin: Lehmanns (International cultural-historical human sciences 2).Google Scholar
  108. Vygotskij, L. S. (2003b). Das Säuglingsalter. In J. Lompscher (Hrsg.), Lev Vygotskij Band II − Ausgewählte Schriften. Arbeiten zur Entwicklung der Persönlichkeit (S. 91−162). Berlin: Lehmanns (International cultural-historical human sciences 2).Google Scholar
  109. Vygotskij, L. S. (2003c). Die Krise des Siebenjährigen. In J. Lompscher (Hrsg.), Lev Vygotskij Band II − Ausgewählte Schriften. Arbeiten zur Entwicklung der Persönlichkeit (S. 271–286). Berlin: Lehmanns (International cultural-historical human sciences 2).Google Scholar
  110. Vygotskij, L. S. (2003d). Dynamik und Struktur der Persönlichkeit des Jugendlichen. In J. Lompscher (Hrsg.), Lev Vygotskij Band II − Ausgewählte Schriften. Arbeiten zur Entwicklung der Persönlichkeit (S. 624–658). Berlin: Lehmanns (International cultural-historical human sciences 2).Google Scholar
  111. Vygotskij, L. S. (2003e). Unterricht und geistige Entwicklung im Schulalter. In J. Lompscher (Hrsg.), Lev Vygotskij Band II − Ausgewählte Schriften. Arbeiten zur Entwicklung der Persönlichkeit (S. 287–306). Berlin: Lehmanns (International cultural-historical human sciences 2).Google Scholar
  112. Vygotskij, L.S. (2005). Konkrete Psychologie des Menschen. In Mitteilungen der Luria-Gesellschaft 11 Heft 2 (S. 25–46).Google Scholar
  113. Zimpel, A. F. (2009). Isolation. In M. Dederich & W. Jantzen (Hrsg.), Behinderung und Anerkennung (S. 188–191). Stuttgart: Kohlhammer (Heil- und Sonderpädagogik).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische Universität DresdenDresdenDeutschland

Personalised recommendations