Advertisement

„Ich habe es im Fernsehen gesehen!“

Bildmanipulationen in der journalistischen Fernsehberichterstattung
  • Wilfried KöpkeEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Inszenierungen in fernsehjournalistischen Beiträgen sind alltäglich und sowohl bei den öffentlich-rechtlichen Sendern wie bei den privat-kommerziellen zu finden. Da sich Journalistinnen und Journalisten immer häufiger als Erzähler verstehen, ist das nur konsequent. Für die Fernsehzuschauerinnen und – zuschauer sind gut erzählte Geschichten glaubwürdig, beinahe unabhängig davon, wie stark sie inszeniert sind. Der Trend zur guten Geschichte, die visuelle Vermittlungsleistung für die Kommunikatoren und die Erwartungen des Fernsehpublikums unterhaltsam informiert zu werden, können in der Krisenkommunikation zur Herausforderung für Unternehmens-, Parteien- und Verbandskommunikatoren und PR-Verantwortliche werden. Bildmanipulationen können in der Krisenkommunikation zu einer Verschärfung der Lage beitragen und müssen deshalb im Krisenmanagement zwingend berücksichtigt werde. Dieser Beitrag beschreibt die Manipulationsmöglichkeiten in der Bewegtbildberichterstattung und erläutert die zugrunde liegenden Mechanismen. Diese, auch systemischen Bedingungen, zu kennen, ermöglicht es, strategisch größerem Schaden vorzubeugen, Maßnahmen zu ergreifen und Instrumente zu entwickeln, um der Bildmanipulation ggf. mit eigenen Inszenierungen zu begegnen.

Literatur

  1. ARD. 2014. Ackermanns Victory-Zeichen schreibt Geschichte. https://boerse.ard.de/boersenwissen/boersengeschichte-n/ackermanns-victory-zeichen-schreibt-geschichte100.html. Zugegriffen: 30. Okt. 2018.
  2. Bentele, Günter. 1996. Wie wirklich ist die Medienwirklichkeit? Anmerkungen zu Konstruktivismus und Realismus in der Kommunikationswissenschaft. In Wahrheit als Medienqualität, Hrsg. Wolfgang Wunden, 121–142. Frankfurt a. M.: GEP.Google Scholar
  3. Bickenbach, Matthias, Stephan Borg, und Bettina Lambert. 2005. Der Fälscher als Poetologe und Medientheoretiker. In TV-Skandale, Hrsg. Claudia Gerhards, Stephan Borg, und Bettina Lambert, 329–353. Konstanz: UVK.Google Scholar
  4. Bourgeois, Isabelle. 2008. La télé, c’est moi! In Jahrbuch Fernsehen Hrsg. Gemeinschaftswerk Evangelische Publizistik, Funkkorrespondenz, Institut für Medien- u. Kommunikationspolitik, 44–54, Marl: Adolf Grimme-Institut.Google Scholar
  5. Breunig, Christian, und Bernhard Engel. 2015. Massenkommunikation 2015 – Funktionen und Images der Medien im Vergleich. Media Perspektiven 7 (7–8): 323–341.Google Scholar
  6. Gerhards, Claudia. 2005. Der Fälscher als Poetologe und Medientheoretiker. In TV-Skandale, Hrsg. Claudia Gerhards, Stephan Borg, und Bettina Lambert, 329–353. Konstanz: UVK.Google Scholar
  7. Köpke, Wilfried. 2017a. Narrativer Fernsehjournalismus: rezeptions- und kommunikationsbezogene Begründung einer journalistischen Neuorientierung. In Storytelling. Geschichten in Text, Bild und Film, Hrsg. Annika Schach, 193–203. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  8. Köpke, Wilfried. 2017b. Narrativer Journalismus. Widerständig in unübersichtlicher Lage. In Widerspenstiges Design. Gestalterische Praxis und gesellschaftliche Verantwortung, Hrsg. Hans-Jörg Kapp und Friedrich Weltzien, 94–105. Berlin: Reimer.Google Scholar
  9. Köpke, Wilfried. 2018a. Das Interview als Instrument der Krisenkommunikation. In Handbuch Sprache in den Public Relations. Theoretische Ansätze – Handlungsfelder – Textsorten, Hrsg. Annika Schach und Cathrin Christoph, 485–495. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  10. Köpke, Wilfried. 2018b. Authentischer als das Original. Reenactment im Fernsehdokumentarismus. In Filmerbe. Non-fiktionale historische Bewegtbilder in Wissenschaft und Medienpraxis, Hrsg. Wilfried Köpke und Peter Stettner, 147–161. Köln: Halem.Google Scholar
  11. Krasselt, Andreas. (22 August 2017). Staatsanwaltschaft: Keine Tierquälerei bei den Elefanten. Zoo Hannover. Hg. v. Neue Presse. http://www.neuepresse.de/Hannover/Meine-Stadt/Staatsanwaltschaft-Keine-Tierquaelerei-bei-den-Elefanten. Zugegriffen: 30. Okt. 2018.
  12. Krull, Patrick. (30 Juni 2012). Falsche Tränen – Uefa manipuliert erneut TV-Bilder. https://www.welt.de/sport/fussball/em-2012/article107599500/Falsche-Traenen-Uefa-manipuliert-erneut-TV-Bilder.html. Zugegriffen: 25. Okt. 2018.
  13. Richter, Janine. (29 Oktober 2018). Familienvater fühlt sich von AfD als Extremist verunglimpft. https://www.morgenpost.de/bezirke/reinickendorf/article215674593/AfD-verunglimpft-Familienvater-als-Extremisten.html. Zugegriffen: 31. Okt. 2018.
  14. Schach, Annika. 2017. Storytelling. Geschichten in Text Bild und Film. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule HannoverUniversity of Applied Sciences and ArtsHannoverDeutschland

Personalised recommendations