Advertisement

Aktivitäten und Herausforderungen im Umfeld-Scanning

  • Fabian WiserEmail author
  • Carolin Durst
  • Philipp Maron
Chapter
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

Innovationsmanagement wird in der heutigen Zeit für die Überlebensfähigkeit und das Wachstum von Unternehmen immer wichtiger. Hier spielt vor allem das Umfeld-Scanning zur Suche nach relevanten Trends und Technologien im Unternehmensumfeld eine essenzielle Rolle. In dieser Fallstudie werden die Umfeld-Scanning-Aktivitäten eines Großunternehmens untersucht. Das betrachtete Technologieunternehmen NEXT, das mehr als 80.000 Mitarbeiter hat, existiert seit über 100 Jahren am Markt und zählt in seiner Branche zu einem der führenden Unternehmen weltweit. Das Produktportfolio zeichnet sich durch technologische B2B-Güter aus, die vorwiegend für die Automobilherstellung von Bedeutung sind. Das Umfeld-Scanning der Innovationsmanagementabteilung der NEXT lässt sich in folgende vier Aktivitäten unterteilen: 1) Das Trendmanagement zur Schaffung einer breiten Wissensbasis; 2) Die Beobachtung der Wettbewerber zum regelmäßigen Leistungsvergleich; 3) Das Netzwerken zum Austausch mit Kunden und der direkten Konkurrenz; 4) Das Durchführen von sogenannten Deep Dives zur tiefergehenden Recherche von Trends und Technologien. Im Rahmen dieses Beitrags werden die vier Umfeld-Scanning-Aktivtäten im Detail untersucht und Herausforderungen beschrieben. Durch die Bearbeitung der Fragen im zweiten Teil der Fallstudie lernt der Leser u. a., wie die beschriebenen Herausforderungen gelöst werden können, welche Informationsquellen im Innovationsmanagement eine Rolle spielen und welche technologischen Hilfsmittel auf der Suche nach Trends und Technologien zum Einsatz kommen.

Notes

Förderhinweis

Dieses Forschungs- und Entwicklungsprojekt wird/ wurde mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) im Programm „Innovationen für die Produktion, Dienstleistung und Arbeit von morgen“ (02K16C190) gefördert und vom Projektträger Karlsruhe (PTKA) betreut. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichungen liegt bei den Autoren.

Literatur

  1. Altshuller, G. (1999). The innovation algorithm: TRIZ, systematic innovation, and technical creativity. Worcester: Technical Innovation Center.Google Scholar
  2. Durst, C., Durst, M., & Saffer, M. (2017). Weak Signals, Hypes oder Trends - Innovationspotenziale erkennen und Wettbewerbsvorteile sichern. Nürnberg: ITONICS GmbH.Google Scholar
  3. Wächter, S. (2015). Innovationsmanagement: „Ohne Innovation überleben Unternehmen nicht!“ – Interview mit Tammo Ganders, ZIBD. European Management School. https://ems.de/mainzer-manager/innovationsmanagement-ohne-innovationen-ueberleben-unternehmen-nicht/. Zugegriffen: 2. Juli 2018.

Weiterführende Literatur

  1. Aguilar, F. J. (1967). Scanning the business environment. New York: Macmillan.Google Scholar
  2. Albright, K. S. (2004). Environmental scanning: Radar for success. Information Management Journal, 38(3), 38–45.Google Scholar
  3. Choo, C. W. (2002). Information management for the intelligent organization: The art of scanning the environment. Medford: Information Today Inc.Google Scholar
  4. Daft, R. L., Sormunen, J., & Parks, D. (1988). Chief executive scanning, environmental characteristics, and company performance: An empirical study. Strategic Management Journal, 9, 123–139.CrossRefGoogle Scholar
  5. Lee, C., Jeon, J., & Park, Y. (2011). Monitoring trends of technological changes based on the dynamic patent lattice: A modified formal concept analysis approach. Technological Forecasting and Social Change, 78, 609–702.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.TU BraunschweigBraunschweigDeutschland
  2. 2.Hochschule AnsbachAnsbachDeutschland
  3. 3.Universität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations