Advertisement

Für eine Vielfalt der Wirtschafts- und Sozialmodelle! Gegen einen monolithischen Eurostaat

  • Andreas NölkeEmail author
Chapter
Part of the Globale Politische Ökonomie book series (GPÖ)

Zusammenfassung

Aus der Sicht der Vergleichenden Kapitalismusforschung ist die Europäische Union mindestens seit den 1990er Jahren auf einen falschen Entwicklungspfad eingebogen, der die Heterogenität der wirtschaftlichen Modelle in den Mitgliedsstaaten missachtet. Die Einführung des Euros und insbesondere die Maßnahmen zu seiner Stabilisierung haben das Problem und zudem die demokratischen Legitimationsprobleme der EU noch intensiviert. Aktuelle Vorschläge zur Einführung einer Fiskal- und einer Sozialunion führen aus dieser Perspektive in die falsche Richtung. Sie lösen das grundlegende Problem der Heterogenität nicht, können aber angesichts der inzwischen weit verbreiteten gesellschaftlichen Skepsis gegenüber der Union zu deren Desintegration und einem Ende des europäischen Einigungswerks führen. Wesentlich zielführender wäre es hingegen, Möglichkeiten zur selektiven Reduktion der wirtschaftlichen Integration zu entwickeln, um die EU politisch und sozial zu stabilisieren.

Literatur

  1. BMF. (2017). Monatsbericht des BMF Juli 2017. Berlin: Bundesfinanzministerium.Google Scholar
  2. De Ville, F., & Vermeiren, F. (2016). The euro crisis and the political economy of EMU-China monetary and trade relations. Comparative European Politics, 14(5), 572–603.CrossRefGoogle Scholar
  3. Europäische Kommission. (2015). Der Bericht der fünf Präsidenten: Die Wrtschafts- und Währungsunion Europas vollenden. Brüssel: Europäische Kommission.Google Scholar
  4. Europäische Kommission. (2017). Reflexionspapier zur Vertiefung der Wirtschafts- und Währungsunion. Brüssel: Europäische Kommission.Google Scholar
  5. Eurostat. (2017). Arbeitslosenquote im Euroraum bei 9,1%, Pressemitteilung vom 2. Oktober. Eurostat: Luxemburg.Google Scholar
  6. Gambarotto, F., & Solari, S. (2014). The peripheralization of Southern European capitalism within the EMU. Review of International Political Economy, 22, 788–812.CrossRefGoogle Scholar
  7. Glienicker Gruppe. (2013). Towards a Euro Union. http://www.glienickergruppe.de/english.html. Zugegriffen: 22 Apr. 2015.
  8. Grimm, D. (2016). Europa ja – Aber welches? Zur Verfassung der europäischen Demokratie. München: Beck.CrossRefGoogle Scholar
  9. Habermas, J. (2011). Zur Verfassung Europas: Ein Essay. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Hancké, B. (2013). The missing link. Labour unions, central banks and monetary integration in Europe. Transfer: European Review of Labour and Research, 19(1), 89–101.CrossRefGoogle Scholar
  11. Hassel, A. (2014). Adjustments in the eurozone: Varieties of capitalism and the crisis, in Southern Europe. Berlin: Hertie School of Governance.Google Scholar
  12. Höpner, M., & Lutter, M. (2014). One currency and many modes of wage formation: Why the eurozone is too heterogeneous for the euro. MPIfG Discussion Paper 14/14. Köln: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung.Google Scholar
  13. Höpner, M., & Schäfer, A. (2007). A new phase of European integration: Organized capitalisms, Post-Ricardian Europe. MPIfG Discussion Paper 07/04. Köln: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung.Google Scholar
  14. Höpner, M., & Schäfer, A. (2010a). A new phase of european integration: Organized capitalisms in Post-Ricardian Europe. West European Politics, 33(2), 344–368.CrossRefGoogle Scholar
  15. Höpner, M., & Schäfer, A. (2010b). Grenzen der Integration – Wie die Intensivierung der Wirtschaftsintegration zur Gefahr für die politische Integration wird. Integration, 33(1), 3–20.CrossRefGoogle Scholar
  16. Höpner, M., & Schäfer, A. (2012). Integration among unequals: How the heterogeneity of European varieties of Capitalism shapes the social and democratic potential of the EU. MPIfG Discussion Paper 12/05. Köln: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung.Google Scholar
  17. Höpner, M., & Seeliger, M. (2017). Transnationale Lohnkoordination zur Stabilisierung des Euro? Gab es nicht, gibt es nicht, wird es nicht geben. MPIfG Discussion Paper 17/13. Köln: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung.Google Scholar
  18. Höpner, M., & Spielau, A. (2016). Besser als der Euro? Das Europäische Währungssystem (EWS), 1979–1998. Berliner Journal für Soziologie, 26(2), 273–296.CrossRefGoogle Scholar
  19. James, H. (2012). Lessons for the Euro from history. Julis-Rabinowitz Center for Public Policy and Finance conference, “European crisis: Historical parallels and economic lessons”, 19. April.Google Scholar
  20. Meyer, D. (2013). Parallelwährungen als Weg aus der Euro-Krise. Orientierungen zur Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik, 153(1), 37–43.Google Scholar
  21. Nölke, A. (2012). Rettet Europa! Ohne den Euro? Blätter für deutsche und internationale Politik, 3, 55–64.Google Scholar
  22. Nölke, A. (2016a). Economic causes of the eurozone crisis: The analytical contribution of comparative capitalism. Socio-Economic Review, 14(1), 141–161.CrossRefGoogle Scholar
  23. Nölke, A. (2016b). For a plurality of economic and social models! Against a monolithic Euro state. In H. Zimmermann & A. Dür (Hrsg.), Key controversies in European integration (S. 137–144). Basingstoke: Palgrave MacMillan.Google Scholar
  24. Nölke, A. (2017a). Die Krisen der Europäischen Union: Bestandsaufnahme und Optionen. Makroskop, 27. Januar.Google Scholar
  25. Nölke, A. (2017b). Vom Nutzen strukturell-institutioneller Erklärungen. Makroskop, 8. August.Google Scholar
  26. Nölke, A. (2017c). Nach der Bundestagswahl: Das Transferuniönchen. Makroskop, 21. August.Google Scholar
  27. Nölke, A. (2017d). The Euro. Academic Foresights, No. 17, January–June.Google Scholar
  28. Nölke, A., & Heires, M. (2014). Die Politische Ökonomie der Finanzialisierung. Einleitung. In M. Heires & A. Nölke (Hrsg.), Politische Ökonomie der Finanzialisierung (S. 19–29). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  29. Pew Research Center. (2016). Euroscepticism beyond Brexit. Washington: Pew Research Center.Google Scholar
  30. Platzer, H.-W. (2012). Ausbau oder Rückbau der Europäischen Integration. Barrieren und Pfade einer demokratischen und sozialen Integraionsvertiefung. International Policy Analyse. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  31. Platzer, W. (2014). Rolling back or expanding European integration? International Policy Analysis. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  32. Scharpf, F. W. (2011). Monetary union, fiscal crisis and the preemption of democracy. MPIfG Discussion Paper 11/11. Köln: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung.Google Scholar
  33. Scharpf, F. W. (2014). After the crash: A perspective on multilevel European democracy. MPIfG Discussion Paper 14/21. Köln: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung.Google Scholar
  34. Scharpf, F. W. (2016). Forced structural convergence in the eurozone – Or a differentiated European Monetary Community. MPIfG Discussion Paper 16/15. Köln: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung.Google Scholar
  35. Scharpf, F. W. (2017). Vom asymmetrischen Euro-Regime in die Transferunion – Und was die deutsche Politik dagegen tun könnte. MPIfG Discussion Paper 17/15. Köln: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung.Google Scholar
  36. Schuster, L. (2015). Parallel currencies for the eurozone. Paris: Veblen Institute.Google Scholar
  37. Semmler, W., & Young, B. (2017). Re-booting Europe: What kind of fiscal union – What kind of social union? Working Paper 13/2017, Department of Economics. New York: The New School for Economic Research.Google Scholar
  38. Streeck, W. (2013). Gekaufte Zeit: Die vertagte Krise des demokratischen Kapitalismus. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Wolff, G. (2017). What could a euro-area finance minister mean? Bruegel Blog, 17. Mai.Google Scholar
  40. Zalc, J. (2013). The Eruopean’s attitude about Europe: A downturn linked only to the crisis? European Issues, 277, Foundation Robert Schuman.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftGoethe-Universität FrankfurtFrankfurtDeutschland

Personalised recommendations