Advertisement

C

  • Martina LöwEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Anfänge der christmas studies werden häufig mit dem Erscheinen von John Alfred Ralph Pimlotts Buch »The Englishman’s Christmas: a Social History« (1978) in Zusammenhang gebracht (siehe z. B. Connelly 1999). Die religions- und wissenssoziologischen Ursprünge der christmas studies sind jedoch ohne Zweifel im Kontext der Berliner Soziologie zu suchen. Insbesondere der Soziologe Hubert Knoblauch hat, ausnahmslos in Vorträgen, die christmas studies begründet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berking, Hellmuth 1996: Schenken. Zur Anthropologie des Gebens, Frankfurt a. M./New York: CampusGoogle Scholar
  2. Connelly, Mark 1999: Christmas. A History, London/New York: I.B. TaurisGoogle Scholar
  3. Elias, Norbert 1993: Was ist Soziologie?, Weinheim/München: JuventaGoogle Scholar
  4. Knoblauch, Hubert 2001: Fokussierte Ethnographie: Soziologie, Ethnologie und die neue Welle der Ethnographie, Sozialer Sinn 2: 1, 123–141Google Scholar
  5. Knoblauch, Hubert 2017: Die kommunikative Konstruktion der Wirklichkeit, Wiesbaden: Springer VSCrossRefGoogle Scholar
  6. Lévi-Strauss, Claude 2014: Der gemarterte Weihnachtsmann, in ders.: Wir sind alle Kannibalen, Berlin: Suhrkamp, 11–42Google Scholar
  7. Pimlott, John A. R. 1978: The Englishman’s Christmas: a Social History, Hassocks: Harvester PressGoogle Scholar
  8. Sansone, Randy A./Sansone, Lory A. 2011: The Christmas Effect on Psychopathology, Innovation in Clinical Neurosciences 8: 12, 10–13Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations