Advertisement

Karl Marx pp 109-138 | Cite as

Kann Karl Marx die Finanzkrise 2007/2008 erklären? Eine Einordnung der Marxistischen Geld- und Kredittheorie

  • Doris NeubergerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der ökonomische Mainstream steht seit Ausbruch der Finanzkrise 2007/2008 vermehrt unter Kritik, hatten doch nur wenige Fachwissenschaftler die Krise vorhergesehen. In der entstandenen Debatte über Ausrichtung und Methoden in der Volkswirtschaftslehre wird auch eine Rückbesinnung auf nationalökonomische Klassiker gefordert, die der Mainstream aus den Lehrbüchern weitgehend getilgt hat. Hätte Karl Marx eine bessere Prognose zur Finanzkrise gestellt? Seine Geld- und Kredittheorie erschließt sich insbesondere aus der Lektüre des dritten Bandes des Kapitals, den Ökonomischen Manuskripten dazu (1863–1865) und den Londoner Heften (1850–1853). Der vorliegende Beitrag rekonstruiert diese aus dem Blickwinkel der herrschenden Ökonomik. In Aspekten wie Wesen und Erscheinungsformen des Geldes, Endogenität und Neutralität des Geldes, Rolle von Krediten, Zinsen und Krisen zeigt sich, dass Marx insbesondere durch seine Analysen zum Kreditgeld die Finanzkrise besser erklären kann als der ökonomische Mainstream. Es handelt sich dabei um eine Krise der Überakkumulation von Geldkapital, die weder einzigartig noch auf das Versagen einzelner Marktakteure zurückzuführen ist. Solche Krisen entstehen unweigerlich aus einem fundamentalen Widerspruch des kapitalistischen Wirtschaftssystems, wonach das endogene Kreditgeld zugleich Triebfeder der Produktion, aber auch der Überproduktion und Überspekulation ist.

Literatur

  1. Admati AR, Hellwig MF (2013) The bankers’ new clothes. What’s wrong with banking and what to do about it. Princeton University Press, PrincetonGoogle Scholar
  2. Arnon A (2011) Monetary theory and policy from Hume and Smith to Wicksell. Money, credit, and the economy. Cambridge University Press, CambridgeGoogle Scholar
  3. Bagehot W (1873) Lombard street: a description of the money market. Henry S. King and Co, LondonGoogle Scholar
  4. Benes J, Kumhof M (2012) The Chicago plan revisited. IMF working paper 12/202, International Monetary FundGoogle Scholar
  5. Bernanke B, Gertler M, Gilchrist S (1996) The financial accelerator and the flight to quality. Rev Econ Stat 78(1):1–15CrossRefGoogle Scholar
  6. Bofinger P (2017) Realwirtschaftliche Modelle sind überholt. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19. Juli 2017. http://blogs.faz.net/fazit/2017/07/19/realwirtschaftliche-modelle-sind-ueberholt-8932/. Zugegriffen: 4. Aug. 2017
  7. Busch U (2004) Alternative Geldtheorien und linker Geldfetischismus. UTOPIE Februar 2004(160):137–149Google Scholar
  8. Colander D, Goldberg M, Haas A, Juselius K, Kirman A, Lux T, Sloth B (2009) The financial crisis and the systemic failure of the economics profession. Crit Rev 21(2–3):249–67CrossRefGoogle Scholar
  9. Deutsche Bundesbank (2004) Monatsbericht April 2004Google Scholar
  10. Deutsche Bundesbank (2017) Monatsbericht April 2017Google Scholar
  11. Economist (2016) Financial stability. Minsky’s moment. The Economist, 30 July 2016. https://www.economist.com/economics-brief/2016/07/30/minskys-moment. Zugegriffen: 22 Mai 2018
  12. FSB (2018) Global Shadow Banking Monitoring Report 2017. Financial Stability Board, 5 March 2018.Google Scholar
  13. Graeber D (2012) Schulden: Die ersten 5000 Jahre. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  14. Hahn YB (1999) Die Geldtheorie von Marx und Keynes, Ein Vergleich in Bezug auf den Krisenbegriff in der Geldwirtschaft. Dissertation, FU BerlinGoogle Scholar
  15. Haldane AG (2016) The dappled world. GLS Shackle Biennial Memorial Lecture, 10 November 2016, Bank of EnglandGoogle Scholar
  16. Haldane AG, Aikman D, Kapadia S, Hinterschweiger M (2017) Rethinking Financial Stability. Bank of England. https://www.bankofengland.co.uk/-/media/boe/files/speech/2017/rethinking-financial-stability.pdf?la=en&hash=C6F5991F2DD69E1C84610B0EBE51FB03F5F62E61. Zugegriffen: 10. Mai 2018
  17. Haldane AG, Turrell AE (2018) An interdisciplinary model for macroeconomics. Oxf Rev Econ Policy 34(1–2):219–251CrossRefGoogle Scholar
  18. Heinrich M (2017) Die Wissenschaft vom Wert. Die Marxsche Kritik der politischen Ökonomie zwischen wissenschaftlicher Revolution und klassischer Tradition, 7. Aufl. Westfälisches Dampfboot, MünsterGoogle Scholar
  19. Hellwig M (2008) The causes of the financial crisis. CESifo Forum 4(2008):12–21Google Scholar
  20. Herrmann U (2015) Die Krise der Ökonomen. taz, 2.12.2015. http://www.taz.de/!5252356/. Zugegriffen: 10. Mai 2018
  21. Herrmann U (2016) Der Sieg des Kapitals: Wie der Reichtum in die Welt kam: Die Geschichte von Wachstum, Geld und Krisen, 7. Aufl. Piper, MünchenGoogle Scholar
  22. Herrmann U (2018) Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung. Die Krise der heutigen Ökonomie oder Was wir von Smith, Marx und Keynes lernen können. Piper, MünchenGoogle Scholar
  23. Issing O (2014) Einführung in die Geldtheorie, 15. Aufl. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  24. Jarchow H-J (2010) Grundrisse der Geldtheorie, 12. Aufl. Lucius & Lucius, StuttgartGoogle Scholar
  25. Jarchow H-J (2017) Änderungen, insbesondere Aktualisierungen zu: Hans- Joachim Jarchow, Grundriss der Geldpolitik. 9., aktual. u. erw. Aufl., Stuttgart 2010. http://www.utb-shop.de/downloads/dl/file/id/563/aktualisierungen_stand_oktober_2017.pdf. Zugegriffen: 10. Mai 2018
  26. Keynes JM (1936) The general theory of employment, interest and money. Harcourt, LondonGoogle Scholar
  27. Kindleberger CP (2001) Manias, panics, and crashes: a history of financial crises, 4. Aufl. Wiley, New JerseyCrossRefGoogle Scholar
  28. Kiyotaki N, Moore J (1997) Credit cycles. J Polit Econ 105:211–248CrossRefGoogle Scholar
  29. Kogan A (1991) Aktuelle Probleme der Marxschen Geldtheorie in den „Grundrissen der Kritik der politischen Ökonomie“. Marx-Engels-Jahrbuch 13:241–261Google Scholar
  30. Krugman P (2011) The profession and the crisis. East Econ J 37(3):307–12CrossRefGoogle Scholar
  31. Leijonhufvud A (2000) Macroeconomic instability and coordination: selected essays. Elgar, CheltenhamCrossRefGoogle Scholar
  32. Marx K (1850–1853) Londoner Hefte 1850–1853, in: MEGA IV/7Google Scholar
  33. Marx K (1851) Marx an Engels, 3. Februar 1851, In: MEW, Bd 27Google Scholar
  34. Marx K (1857/1858) Ökonomische Manuskripte 1857/1858 (Grundrisse der Kritik der politischen Ökonomie) 2., unveränd. Aufl. 2006, in: MEGA II/1Google Scholar
  35. Marx K (1859) Ökonomische Manuskripte und Schriften, 1858–1861. (Zur Kritik der politischen Ökonomie u. a.) 1980, in: MEGA II/2Google Scholar
  36. Marx K (1863–1867) Ökonomische Manuskripte 1863–1867. Teil 2. (Manuskript 1863/65 zum 3. Buch des „Kapital“), 2. unveränd. Aufl. 2012, in: MEGA II/4.2Google Scholar
  37. Marx K (1885) Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie. Zweiter Band. Herausgegeben von Friedrich Engels. Hamburg 1885. 2008, in: MEGA II/13Google Scholar
  38. Marx K (1890) Das Kapital. Kritik der Politischen Ökonomie. Erster Band, Hamburg 1890. 1991, in: MEGA II/10Google Scholar
  39. Marx K (1894) Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie. Dritter Band. Herausgegeben von Friedrich Engels. Hamburg 1894. 2004, in: MEGA II/15Google Scholar
  40. Minsky H (1992) The financial instability hypothesis. The Jerome Levy Economics Institute of Bard College, Working paper No. 74Google Scholar
  41. Minsky HP (2008) Stabilizing an unstable economy, Bd 1. McGraw Hill, New YorkGoogle Scholar
  42. Miyata K (2016) Karl Marx’s credit theory. The relation between the accumulation of monied capital and the accumulation of real capital. Marx-Engels Jahrbuch 2015/16. De Gruyter, Berlin, S 10–27Google Scholar
  43. Moseley F (2015) Introduction. In: Moseley F (Hrsg) Marx’s theory of money. Modern appraisals. Palgrave Macmillan, Basingstoke, S 1–18Google Scholar
  44. Palley T (2011) A theory of Minsky super cycles and financial crisis. Contrib Polit Econ 30(1):31–46CrossRefGoogle Scholar
  45. Reifner U (2017a) Das Geld 1. Ökonomie des Geldes – Kooperation und Akkumulation. Springer VS, WiesbadenGoogle Scholar
  46. Reifner U (2017b) Das Geld 2. Soziologie des Geldes – Heuristik und Mythos. Springer VS, WiesbadenGoogle Scholar
  47. Reifner U (2017c) Die Finanzkrise. Für ein Wucher- und Glücksspielverbot. Springer VS, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  48. Roubini N, Mihm S (2010) Das Ende der Weltwirtschaft und ihre Zukunft – Crisis Economics. Campus, FrankfurtGoogle Scholar
  49. Sachverständigenrat (2007) Jahresgutachten 2007/08, Drittes Kapitel: Stabilität des internationalen Finanzsystems. Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. WiesbadenGoogle Scholar
  50. Schumpeter JA (1926) Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung, 5. Aufl. Duncker & Humblot, Berlin (Wiederabdruck 1952)Google Scholar
  51. Schumpeter JA (1965) Geschichte der ökonomischen Analyse I. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  52. Schumpeter JA (1970) Das Wesen des Geldes. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  53. Stiglitz JE (2018) Where modern macroeconomics went wrong. Oxf Rev Econ Policy 34(1–2):70–106Google Scholar
  54. Stützle I (2009) To be or not to be a Keynesian – ist das die Frage? Kritik und Grenzen wirtschaftspolitischer Alternativen. PROKLA. Z Krit Sozial 39(157):607–623CrossRefGoogle Scholar
  55. Takenaga S (2016) Marx’s Exzerpthefte of the later 1860s and the economic crisis of 1866. Marx-Engels Jahrbuch 2015/16. De Gruyter, Berlin, S 71–102Google Scholar
  56. Wassina L (1983) Die Ausarbeitung der Geldtheorie durch Karl Marx in den Londoner Heften (1850–1851). Marx-Engels Jahrbuch, Nr. 6. De Gruyter, Berlin, S 148–172Google Scholar
  57. Winterfeld M (2015) Die Überproduktionskrise, das Finanzkapital und die Gelddruckerei der Zentralbank. Zur Aktualisierung der Marxschen Geld- und Krisentheorie. Krit Perspekt 2015(10):1–42Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für VolkswirtschaftslehreUniversität RostockRostockDeutschland

Personalised recommendations