Advertisement

Akzeptanz und Narrative – Kommunikationswissenschaftliche Perspektive Reflexion der Erfahrungen in Reallaboransätzen in Mecklenburg-Vorpommern

Chapter
  • 1.8k Downloads
Part of the Energietransformation book series (ENETRA)

Zusammenfassung

Die Akzeptanz von Veränderungsprozessen durch die Große Transformation ist wesentlich an die unterschiedlichen, gesellschaftlichen Narrative und ihr Kräfteverhältnis zueinander gebunden. Wird die Energiewende, als ein Pfad der Großen Transformation, als kultureller Wandel verstanden, dann setzen entsprechend notwendige Lernprozesse bei der Veränderung der Narrative der klassischen Moderne an; Basis für die Akzeptanz und Beteiligung an Maßnahmen der Energiewende. In Reallaboren und ähnlichen Projekten zur Umsetzung von Maßnahmen zur Energiewende treffen die transformativen Interventionen in technisch-ökonomischen, also reduzierten Erscheinungsformen auf die kulturellen Handlungsroutinen von Interessengruppen und Bevölkerung. Fehlen nun die orientierenden, schlüssigen neuen Narrative sowie die Gestaltungsräume zur Teilhabe wächst die Gefahr sinkender Akzeptanz bis hin zur Systemfrage. Der Artikel diskutiert die Optionen von Narrationen für die Kommunikation von gelingenden Transformationen einerseits und den Ansatz der Erhebung von Narrativen im Kontext der Akzeptanzforschung andererseits.

Schlüsselwörter

Reallabor Narrative Fiktionale Zukunftserzählungen Serielles Lernendes Erzählen Akzeptanz Akzeptanzatmosphäre Große Transformation Kultureller Wandel 

Literatur

  1. Austin, J.L. 1975. Performative Äußerungen. In Wort und Bedeutung. Philosophische Aufsätze. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Beck, Ulrich. 2016. Die Metamorphose der Welt. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Borner, J., und A.H. Kraft. 2018. Konzeptpapier zum Reallabor Ansatz. Arbeitspapier aus dem Kopernikusprojekt ENavi gefördert durch das BMBF. Berlin: Kolleg für Management und Gestaltung nachhaltiger Entwicklung (KMGNE). https://www.researchgate.net/publication/323320642_Konzeptpapier_zur_Reallabor-Methode_im_ENavi-Projekt. Zugegriffen: 6. Dez. 2018.
  4. Borner, J., und M. Ronzheimer. 2018. Impact-Journalismus und zielgenaues Storytelling für gesellschaftlichen Wandel. Inputpapier zum Symposium am 10. Dezember 2018 im Umweltbundesamt Berlin. http://kmgne.de/wir-machen/projekte-liste/impact-journalismus-und-zielgenaues-storytelling-fuer-gesellschaftlichen-wandel/?currentpage=1. Zugegriffen: 7. Dez. 2018.
  5. Borner, J., und T. Klein. 2016. Zukunft in Wort, Bild und Ton gemeinsam erzählen. https://www.umweltbildung.de/7653.html#11708. Zugegriffen: 24. Nov. 2018.
  6. Bogner, A., B. Littig, und W. Menz, Hrsg. 2002. Das Experteninterview – Theorie, Methode, Anwendung. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  7. Clark, William C. 2009. Sustainable Development and Sustainable Science. In Toward a Science of Sustainability. Report from Toward a Science of Sustainability Conference, Hrsg. S.A. Levin und W.C. Clark, 80–100. Virginia.Google Scholar
  8. Dresing, T., und T. Pehl. 2013. Praxisbuch Interview, Transkription & Analyse, Audiotranskription. https://www.audiotranskription.de/Praxisbuch-Transkription.pdf. Zugegriffen: 22. Apr. 2018.
  9. Flath, H. 2013. Storytelling im Journalismus. Formen und Wirkungen narrativer Berichterstattung. Dissertation TU Ilmenau: Institut für Medien und Kommunikationswissenschaft, Fakultät für Mathematik und Naturwissenschaften.Google Scholar
  10. Grunwald, Armin. 2016. Nachhaltigkeit verstehen. München: oekom e.V.Google Scholar
  11. Hausstein, Lutz. 2012. Ein Plädoyer für Gerechtigkeit. Leipzig-Dresden: Edition Bildstein.Google Scholar
  12. Hamilton, Lawrence C. 2017. Data Snapshot: Public Acceptance of Human-Caused Climate Change Is Gradually Rising. Durham: The Carsey School of Public Policy. https://scholars.unh.edu/carsey/322. Zugegriffen: 6. Dez. 2018.Google Scholar
  13. Hamilton, L.C., J. Hartter, M. Lemcke-Stampone, D.W. Moore, und T.G. Safford. 2015. Tracking public beliefs about anthropogenic climate change. PLoS ONE 10 (9): 1–14.  https://doi.org/10.1371/journal.pone.0138208.CrossRefGoogle Scholar
  14. Hariri, Yuval Noah. 2018. Homo Deus Eine Geschichte von Morgen. München: Beck.Google Scholar
  15. Hofinger, G. 2001. Formen von „Akzeptanz“: Sichtweisen auf ein Biosphärenreservat. Umweltpsychologie 5 (1): 10–27.Google Scholar
  16. Holstenkamp, L., und J. Radtke, Hrsg. 2018. Handbuch Energiewende und Partizipation. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  17. Hulme, Michael. 2018. Zwischen Fakten und Bedeutung: Kulturelle Kontexte in der Klimawandelkommunikation. In Klimakommunikation, Hrsg. Deutscher Wetterdienst. promet. 101:59.Google Scholar
  18. Kluge, Alexander. 2003. Die Kunst, Unterschiede zu machen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Landesregierung Brandenburg. 2018. Pressestatement zur Kabinettssitzung: Windkraft: Woidke kündigt Bundesratsinitiative zur besseren Akzeptanz an. https://www.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.608265.de. Zugegriffen 7. Dez. 2018.
  20. Latour, Bruno. 2018. Das terrestrische Manifest. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Lewandowsky, S., G.E. Gignac, und K. Oberauer. 2013. The role of conspiracist ideation and worldviews in predicting rejection of science. PLoS ONE 8 (10): 1–11.  https://doi.org/10.1371/journal.pone.0075637.CrossRefGoogle Scholar
  22. Lewandowsky, S., und B. Winkler. 2018. Desinformation zum Klimawandel – Und was man dagegen tun kann. promet. 101:8–14.Google Scholar
  23. Luhmann, Niklas. 2002. Einführung in die Systemtheorie (1. Aufl.). Heidelberg: Carl-Auer-Systeme-Verlag.Google Scholar
  24. Mayring, Philipp. 2015. Qualitative Inhaltsanalyse: Grundlagen und Techniken, 12. Aufl. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  25. National Academy of Sciences. 2016. Science literacy: Concepts, contexts and consequences. The National Academies Press. Washington, DC, S. 138.Google Scholar
  26. Nippa, Michael. 2014. Akzeptanz der deutschen Kohlenutzung – Fakten statt Fiktionen. Energiewirtschaftliche Tagesfragen 64 (10): 36–40.Google Scholar
  27. Pinzler, P., und B. Ulrich. 2018. Anders leben? Anders regieren! Die Zeit 49.Google Scholar
  28. Reusswig, F., F. Braun, E. Eichenauer, K. Fahrenkrug, J. Franzke, I. Heger, T. Ludewig, M. Melzer, K. Ott, und T. Scheepmaker. 2016. Energiekonflikte. Akzeptanzkriterien und Gerechtigkeitsvorstellungen in der Energiewende. Kernergebnisse und Handlungsempfehlungen eines interdisziplinären Forschungsprojektes.  https://doi.org/10.13140/rg.2.2.30920.72968.
  29. Rivera, M., und P. Nanz. 2018. Erzählend handeln, Handelnd erzählen: Fragen an Narrative Nachhaltiger Entwicklung. In Leben im Anthropozän, Hrsg. B. Bertelmann und K. Heidel, 137–148. München: Oekom.Google Scholar
  30. Schallehn, A. 2004. Akzeptanz und Motivation beim selbstregulierten Lernen unter Einsatz von neuen Medien in der berufsbegleitenden Weiterbildung. Dissertation Universität Kassel.Google Scholar
  31. Schneider, Birgit. 2018. Klimabilder – Eine Genealogie Globaler Bildpolitiken von Klima und Klimawandel. Berlin: Matthes & Seitz.Google Scholar
  32. Schneidewind, Uwe. 2013a. Transformative Literacy – Ein Bezugsrahmen für den wissensbasierten Umgang mit der „großen Transformation“. GAIA 22 (2): 82–86.CrossRefGoogle Scholar
  33. Schneidewind, Uwe. 2013b. Die Zeichen richtig deuten. In Baustelle Zukunft: Die Große Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft, Hrsg. oekom e.V., 39–45. München: oekom e.V.Google Scholar
  34. Schneidewind, U., und M. Singer-Brodowski, Hrsg. 2014. Transformative Wissenschaft. Klimawandel im deutschen Wissenschafts- und Hochschulsystem. Marburg: Metropolis Verlag.Google Scholar
  35. Setton, D., I. Matuschke, und O. Renn. 2019. Soziales Nachhaltigkeitsbarometer der Energiewende 2017: Kernaussagen und Zusammenfassung der wesentlichen Ergebnisse. Potsdam: Institute for Advanced Sustainability Studies.Google Scholar
  36. Stone, Deborah. 2012. Policy Paradox. The Art of Political Decision Making. New York: Norton & Company.Google Scholar
  37. Thomä, Dieter. 2007. Erzähle dich selbst. Lebensgeschichte als philosophisches Problem, 2. Aufl. München: Beck.Google Scholar
  38. Turowski, J., und B. Mikfeld. 2013. Gesellschaftlicher Wandel und politische Diskurse. Überlegungen für eine strategieorientierte Diskursanalyse. Berlin: Denkwerk Demokratie.Google Scholar
  39. Viehöfer, Willy. 2010. Diskurse als Narrationen. In Handbuch sozialwissenschaftliche Diskursanalyse, Hrsg. R. Keller, A. Hirseland, W. Schneider, und W. Viehöfer, 177–206. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  40. von Hayek, Friedrich. 1996. Die Theorie komplexer Phänomene. In Die Anmaßung von Wissen, Hrsg. F. von Hayek und W. Kerber. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  41. WBGU. 2011. Welt im Wandel – Gesellschaftsvertrag für eine große Transformation. Berlin: Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen. Berlin: WBGU.Google Scholar
  42. Wilber, Ken. 2001. Integrale Psychologie. Freiburg: Arbor.Google Scholar
  43. Wüstenhagen, R., M. Wolsink, und M.J. Bürer. 2007. Social acceptance of renewable energy innovation: An introduction to the concept. Energy Policy 35 (5): 2683–2691.  https://doi.org/10.1016/i.enpol.2006.12.001.CrossRefGoogle Scholar
  44. Wyss, Eva. 2011. Erzählen in bewegten Werbebildern. Narrative Muster und Logiken des Werbens zwischen Story und Produkt. In Bildlinguistik: Theorien – Methoden – Fallbeispiele, Hrsg. H. Diekmannshenke, M. Klemm, und H. Stoeckl, 279–301. Berlin: Schmidt.Google Scholar
  45. Zeh, Juli. 2017. Unterleuten. München: btb Taschenbuch.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.KMGNEBerlinDeutschland

Personalised recommendations