Advertisement

Bayesianische Spiele – Mechanismus Design

  • Erwin AmannEmail author
Chapter
Part of the Studienbücher Wirtschaftsmathematik book series (SWM)

Zusammenfassung

Im Gegensatz zur Annahme der nicht kooperativen Spieltheorie, welche unterstellt, dass alle Aspekte der strategischen Entscheidung bekannt sind, fehlt in Alltagsentscheidungen häufig Information über zentrale Aspekte der Entscheidung. Selbst wenn der Entscheider über seine eigenen Möglichkeiten, die Konsequenzen und seine eigene Bewertung Bescheid weiß, ist nicht selbstverständlich, dass er diese Informationen über seine Mitspieler hat. Dies ist allerdings von zentraler Bedeutung, um eine strategische Entscheidung analysieren zu können, da die eigene optimale Entscheidung wesentlich von der häufig nicht zu beobachtenden Entscheidung der Mitspieler abhängt. Wenn man deren Handlungsalternativen oder ihre Ziele nicht kennt, ist es, zumindest in nur einmal auftretenden Entscheidungssituationen, nicht möglich, deren Entscheidung zu analysieren. Somit lassen sich deren Entscheidungen nicht prognostizieren und damit fehlt ein zentraler Aspekt, um die eigene optimale Entscheidung zu finden. Die Theorie Bayesianischer Spiel füllt diese Lücke und stellt ein weit über die klassische Spieltheorie hinausgehendes Analysewerkzeug bereit. Die Theorie des Mechanismus Designs greift den Ansatz auf und diskutiert optimale Rahmenbedingungen für interaktive Entscheidungssituationen.

Literatur

  1. Amann, E., und W. Leininger. 1996. Asymmetric all-pay auctions with incomplete information: The two-player case. Games and Economic Behavior 14:1–18.CrossRefGoogle Scholar
  2. Amann, E., und A. Possajennikov. 2009. On the stability of evolutionary dynamics in games with incomplete information. Mathematical Social Sciences 58:310–321.CrossRefGoogle Scholar
  3. Binmore, K. 2007. Playing for real. A text on game theory. New York: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  4. Cho, I.-K., und D.M. Kreps. 1987. Signaling games and stable equilibria. The Quarterly Journal of Economics 102:179–221.CrossRefGoogle Scholar
  5. Fudenberg, D., und J. Tirole. 1986. A theory of exit in duopoly. Econometrica 54:943–960.CrossRefGoogle Scholar
  6. Fudenberg, D., und J. Tirole. 1991. Game theory. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  7. Harsanyi, J.C. 1967. Games with Incomplete Information Played by „Bayesian“ Players, I–III Part I. The Basic Model. Management Science 14 (3): 127–261.CrossRefGoogle Scholar
  8. Harsanyi, J.C. 1968a. Games with incomplete information played by „Bayesian“ Players Part II. Bayesian Equilibrium Points. Management Science 14 (5): 263–382.CrossRefGoogle Scholar
  9. Harsanyi, J.C. 1968b. Games with incomplete information played by „Bayesian“ Players, Part III. The Basic Probability Distribution of the Game. Management Science 14 (7): 383–511.CrossRefGoogle Scholar
  10. Guesnerie, R., und J.-J. Laffont. 1984. A complete solution to a class of principal-agent problems with an application to the control of a self-managed firm. Journal of Public Economics 25:329–369.CrossRefGoogle Scholar
  11. Klemperer, P. 1998. Auctions with almost common values: The wallet game and its applications. European Economic Review 42:757–769.CrossRefGoogle Scholar
  12. Myerson, R.B. 1982. Perspectives on mechanism design in economic theory. American Economic Review 98 (3): 586–603.CrossRefGoogle Scholar
  13. Nalebuff, B., und J. Riley. 1985. Asymmetric equilibria in the war of attrition. Journal of Theoretical Biology 113:517–527.CrossRefGoogle Scholar
  14. Riley, J. 1980. Strong evolutionary equilibrium and the war of attrition. Journal of Theoretical Biology 82:383–400.CrossRefGoogle Scholar
  15. Tullock, G. 1980. Efficient rent-seeking. In Toward a theory of the rent-seeking society, Hrsg. J.M. Buchanan, R.D. Tollison, und G. Tullock. Texas: A & M University Press.Google Scholar
  16. Wolfstetter, E. 2002. Topics in microeconomics: Industrial organization, auctions, and incentives. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für WirtschaftswissenschaftenUniversität Duisburg-EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations