Advertisement

Spieltheorie – Strategische Entscheidung

  • Erwin AmannEmail author
Chapter
Part of the Studienbücher Wirtschaftsmathematik book series (SWM)

Zusammenfassung

Das Kapitel führt in die mittlerweile in der ökonomischen Theorie fest verankerte nicht-kooperative Spieltheorie ein. Unter einer strategischen Entscheidung versteht man eine interaktive Mehrpersonenentscheidungssituation, also eine Entscheidungssituation, in welcher mindestens zwei Personen Entscheidungen treffen, wobei sich die Entscheidungen wechselseitig beeinflussen. Im Gegensatz zu den meisten rein individuellen Entscheidungen gibt es in strategischen Entscheidungen vielfach keine eindeutigen Ergebnisse. Ein zentraler Punkt der Spieltheorie ist deshalb auch die Gleichgewichtsauswahl, also die Suche nach dem plausibleren Ergebnis, wobei schon vorab angedeutet werden soll, dass hier nicht notwendigerweise immer abschließende Lösungen gefunden werden können. Das Kapitel stellt die wichtigsten Konzepte vor, bis hin zur Modellierung eingeschränkt rationalen Verhaltens mit Hilfe der evolutionären Spieltheorie.

Literatur

  1. Amann, E. 1999. Evolutionäre Spieltheorie: Grundlagen und neue Ansätze. Heidelberg: Physica.CrossRefGoogle Scholar
  2. Amann, E., und C. Helbach. 2012. Spieltheorie für Dummies. Weinheim: Wiley-VCH.Google Scholar
  3. Aumann, R. 1987. Correlated equilibrium as an expression of bayesian rationality. Econometrica 55:1–18.CrossRefGoogle Scholar
  4. Binmore, K. 2007. Playing for Real. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bomze, I.M. 1983. Lotka-Volterra equations and replicator dynamics: A two dimensional classification. Biological Cybernetics 48:201–11.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bouton, C.L. 1901. Nim, a game with a complete mathematical theory. Annals of Mathematics 3:35–39.CrossRefGoogle Scholar
  7. Dieckmann, A. 2009. Spieltheorie: Einführung, Beispiele, Experimente. Hamburg: Rowohlt Taschenbuch.Google Scholar
  8. Fudenberg, S., und E. Maskin. 1990. On the Dispensability of public randomizations in discounted repeated games. Journal of Economic Theory 53:428–438.CrossRefGoogle Scholar
  9. Fudenberg, D., und J. Tirole. 1991. Game Theory. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  10. Güth, W. 2013. Spieltheorie und ökonomische (Bei) Spiele. Berlin: Springer.Google Scholar
  11. Harsanyi, J.C., und R. Selten. 1988. A general theory of equilibrium selection in games. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  12. Hofbauer, J., und K. Sigmund. 2003. Evolutionary game dynamics. Bulletin of the American Mathematical Society 40:479–519.CrossRefGoogle Scholar
  13. Holler, M.J., und G. Illing. 2008. Einführung in die Spieltheorie. Berlin: Springer.Google Scholar
  14. Kakutani, S. 1941. A generalization of Brouwer’s fixed point theorem. Duke Mathematical Journal 8:457–459.CrossRefGoogle Scholar
  15. Leininger, W., und A. Ockenfels. 2008. The penalty-duel and institutional design: is there a Neeskens-effect? In Myths and Facts about Football: The Economics and Psychology of the World’s Greatest Sport, Hrsg. P. Anderson, P. Ayton, und C. Schmidt, 73–93. Cambridge: Cambridge Scholars Publishing.Google Scholar
  16. McKelvey, D., und A. McLennan. 1997. The maximal number of regular totally mixed Nash equilibria. Journal of Economic Theory 2:411–425.CrossRefGoogle Scholar
  17. Piccione, M., und A. Rubinstein. 1997. On the interpretation of decision problems with imperfect recall. Games and Economic Behavior 20:3–24.CrossRefGoogle Scholar
  18. Rieck, C. 2015. Spieltheorie: Eine Einführung. Friedrichsdorf: Christian Rieck Verlag.Google Scholar
  19. Taylor, P.D., und L.B. Jonker. 1987. Evolutionary stable strategies and dynamic games. Mathematical Biosciences 40:145–56.Google Scholar
  20. van Damme, E. 1987. Stability and perfection of Nash equilibria. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  21. von Neumann, J. 1928. Zur Theorie der Gesellschaftsspiele. Mathematische Annalen 100:295–320.Google Scholar
  22. Wilkinson, N., und M. Klaes. 2012. An introduction to behavioral economics. New York: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für WirtschaftswissenschaftenUniversität Duisburg-EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations