Advertisement

Märkte

  • Erwin AmannEmail author
Chapter
Part of the Studienbücher Wirtschaftsmathematik book series (SWM)

Zusammenfassung

Kompetitive Märkte sind zumeist ein ausgezeichnetes Allokationsinstrument. Sie führen zwar nicht automatisch zu einem Wohlfahrtsoptimum, was angesichts der Freiwilligkeit und des Unmöglichkeitssatzes von Arrow auch kaum zu erwarten ist, realisieren unter bestimmten Voraussetzungen aber zumindest eine effiziente Allokation und ermöglichen, mithilfe von Transfers, annähernd beliebige paretoeffiziente Allokationen dezentral zu implementieren. Dieses Kapitel setzt sich damit auseinander, unter welchen Bedingungen kompetitive Märkte tatsächlich diese Allokationsfunktion erfüllen, vor allem aber auch mit der Frage, wann Märkte daran scheitern. Neben dem Problem von Externalitäten ist, vorausgesetzt die Marktteilnehmer handeln rational, vor allem das Problem asymmetrischer Information ausschlaggebend. Das Phänomen Adverser Selektion beschreibt Situationen, in welchen die Marktteilnehmer bereits vor der Transaktion ungleich über wesentliche Aspekte des Gutes informiert sind, Moralisches Risiko beschreibt hingegen Situationen, in welchen erst im Vertragsverhältnis asymmetrische Information durch versteckte Handlungen entsteht. Signalisieren und Screening sind Versuche, die Problematik asymmetrischer Information zu entschärfen. In der Regel sind auch im Optimum lediglich second best Lösungen durchführbar.

Literatur

  1. Cho, I.-K., und D.M. Kreps. 1987. Signaling games and stable equilibria. Quarterly Journal of Economics 102 (2): 179–221.CrossRefGoogle Scholar
  2. de Meza, D., und D.C. Webb. 2001. Advantageous selection in insurance markets. The RAND Journal of Economics 32:249–262.CrossRefGoogle Scholar
  3. Grossman, S.J. und O.D. Hart. 1983. An analysis of the principal-agent problem. Econometrica 51:7–45.CrossRefGoogle Scholar
  4. Hillier, B. 1997. The economics of asymmetric information. New York: St. Martin’s.CrossRefGoogle Scholar
  5. Mas-Colell, A., M.D. Whinston, und J.R. Green. 1995. Microeconomic theory. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  6. Mohlo, I. 1997. The economics of information: Lying and cheating in markets and organizations. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  7. Radner, R. 1982. Equilibrium under uncertainty. In Handbook of mathematical economics, Hrsg. K.J. Arrow und M.D. Intriligator, Bd. 2. Amsterdam: North-Holland.Google Scholar
  8. Riley, John G. 1979. Informational equilibrium. Econometrica 47:331–359.CrossRefGoogle Scholar
  9. Rothschild, M., und J.E. Stiglitz. 1976. Equilibrium in competitive insurance markets: An essay on the economics imperfect information. Quarterly Journal of Economics 90:630–649.CrossRefGoogle Scholar
  10. Spence, M. 1973. Job market signaling. Quarterly Journal of Economics 87:355–374.CrossRefGoogle Scholar
  11. Wilson, C. 1977. A model of insurance markets with incomplete information. Journal of Economic Theory 16:167–207.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für WirtschaftswissenschaftenUniversität Duisburg-EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations