Advertisement

Wohlfahrtsanalyse und kollektive Entscheidung

  • Erwin AmannEmail author
Chapter
Part of the Studienbücher Wirtschaftsmathematik book series (SWM)

Zusammenfassung

Das Thema kollektive Entscheidungen lässt sich im Wesentlichen in zwei Aspekte gliedern: Einerseits die Frage, welche Entscheidung aus einer kollektiven Perspektive wünschenswert wäre und andererseits, wie man zu einer kollektiven Entscheidung finden kann. Die erste Frage kann mit der Identifizierung einer Wohlfahrtsfunktion gleichgesetzt werden. Sie ist grundsätzlich rein theoretischer Natur. Ausgehend von den individuellen Präferenzen, welche realistischer Weise niemals perfekt bekannt sind, versucht man eine gesellschaftlich optimale Aggregation dieser Präferenzen durchzuführen, in welcher einander widersprechende Ziele zu einem gemeinsam erwünschten Ausgleich gebracht werden. Die zweite Frage beschäftigt sich mit unterschiedlichen Institutionen, etwa Wahlverfahren oder Allokationsinstrumenten wie Märkten. Beide Aspekte sind jedoch sehr eng miteinander verknüpft, da man idealerweise versucht, Institutionen zu identifizieren, welche zum Wohlfahrtsoptimum führen. Das Kapitel geht der Frage nach, wieweit sich dies überhaupt beurteilen lässt und wo die Grenzen der Wohlfahrtsoptimierung liegen.

Literatur

  1. Arrow, K.J. 1963. Social choice and individual values, 2. Aulf. New York: Wiley.Google Scholar
  2. Clarke, E.H. 1971. Multipart pricing of public goods. Public Choice 8:19–33.Google Scholar
  3. Engelmann, D., H.P. Grüner, T. Hoffmann, und A. Possajennikov. 2017. Preventing the tyranny of the majority – Experimental evidence on the choice of voting thresholds in Bayesian games, Diskussionspapier.Google Scholar
  4. Gershkov, A., B. Moldovanu, und X. Shi. 2017. Optimal voting rules. The Review of Economic Studies 84:688–717.Google Scholar
  5. Green, J., and J.J. Laffont. 1977. Characterization of satisfactory mechanisms for the revelation of preferences for public goods. Econometrica 45:427–438.CrossRefGoogle Scholar
  6. Groves, T. 1973. Incentives in teams. Econometrica 41:617–663.CrossRefGoogle Scholar
  7. Leininger, W. 1993. The Fatal Vote: Bonn versus Berlin. Finanzarchiv 1:1–20.Google Scholar
  8. Levine, J., und B. Nalebuff. 1995. An introduction to vote counting schemes. Journal of Economic Perspectives 9:3–26.CrossRefGoogle Scholar
  9. Mas-Colell, A., M.D. Whinston, und J.R. Green. 1995. Microeconomic theory. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  10. Sen, A. 1970. The impossibility of a paretian liberal. Journal of Political Economy 78:152–157.CrossRefGoogle Scholar
  11. Weimann, J. 2004. Wirtschaftspolitik: Allokation und kollektive Entscheidung. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für WirtschaftswissenschaftenUniversität Duisburg-EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations