Advertisement

‚Hinreichend ähnlich, aber doch verschieden‘ – Über die Problematik des Vergleichs strukturell ähnlicher Berufsbildungssysteme

  • Annette OstendorfEmail author
  • Jürgen Seifried
  • Eveline Wuttke
Chapter
  • 1.7k Downloads
Part of the Internationale Berufsbildungsforschung book series (INBER)

Zusammenfassung

Der Beitrag befasst sich mit methodologischen Überlegungen im Vorfeld eines vergleichenden Forschungsprojekts in strukturähnlichen Berufsbildungssystemen. Es wird gezeigt, dass sich die vergleichende Methode mit Blick auf hinreichend ähnliche, aber doch verschiedene (Berufsbildungs-) Systeme als potenziell ertragreich, aber auch komplex darstellt. Im vorliegenden Fall wird der Entscheidungsprozess anhand der Darstellung eines Forschungsdesigns zum Vergleich des Anfangsunterrichts Rechnungswesen in Deutschland und Österreich nachgezeichnet. Dabei gehen wir auf mögliche Stufen des Vergleichs, die Auswahl der Vergleichsebenen und -objekte sowie die Vergleichsziele ein. Eine besondere Herausforderung stellt in diesem Zusammenhang der Ausweis des Tertium comparationis dar. In unserem Beitrag werden theoretische Vorüberlegungen zur Vorgehensweise bei einer Analyse des Lehrer/innenhandeln im Rechnungswesenunterricht vor dem Hintergrund länderbezogener unterschiedlicher Ausbildungsformen von Wirtschaftspädagogen/innen in Deutschland und Österreich skizziert. Deutlich wird dabei, dass gerade im Vergleich strukturähnlicher Systeme die Facetten und Nuancen der beteiligten Vergleichskontexte besonders hervortreten können und somit für das Verständnis und die Weiterentwicklung wirtschaftspädagogischen Wissens zugänglich werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abraham, K. (1962, 1967). Die Aufgaben der Vergleichenden Internationalen Wirtschaftspädagogik. In H. Röhrs (Hrsg.), Die Wirtschaftspädagogik – eine erziehungswissenschaftliche Disziplin? (S. 106–114). Frankfurt am Main: Akademische Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  2. Aff, J., Mandl, D., Neuweg, G. H., Ostendorf, A., & Schurer, B. (2008). Die Wirtschaftspädagogik an den Universitäten Österreichs. http://www.bwpat.de/ATspezial/aff_mandl_neuweg_ostendorf_schurer_atspezial.shtml. Zugegriffen: 18. März 2018.
  3. Bereday, G. Z. F. (1964). Comparative method in education. New York: Holt, Rinehart & Winston.Google Scholar
  4. BMB (Bundesministerium für Bildung). (2017). Zahlenspiegel 2016. Wien: BMB.Google Scholar
  5. Bray, M., & Thomas, R. M. (1995). Levels of comparison in educational studies: Different insights from different literatures and the value of multilevel analyses. Harvard Educational Review, 65(3), S. 472–491.CrossRefGoogle Scholar
  6. Czycholl, R. (1971). Vergleichende Wirtschaftspädagogik. Trier: Spee.Google Scholar
  7. Deissinger, T. (1995). Das Konzept der „Qualifizierungsstile“ als kategoriale Basis idealtypischer Ordnungsschemata zur Charakterisierung und Unterscheidung von „Berufsbildungssystemen“. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, 91(4), S. 367–387.Google Scholar
  8. Deissinger, T. (1998). Beruflichkeit als „organisierendes Prinzip“ der deutschen Berufsausbildung. Markt Schwaben: Eusl.Google Scholar
  9. Deissinger, T. (2010). Warum funktionieren berufliche Vollzeitschulen in Deutschland anders als in Österreich? – Kritische Anmerkungen im Zeichen nationaler und internationaler Problemlagen. In R. Fortmüller & B. Greimel-Fuhrmann (Hrsg.), Wirtschaftsdidaktik – Eine Tour d’Horizon von den theoretischen Grundlagen zur praktischen Anwendung. Festschrift für Josef Aff (S. 181–189). Wien: Manz.Google Scholar
  10. Deissinger, T. (2015). Verberuflichung und Verallgemeinerung – internationale Perspektiven und die Frage nach der Tertiarisierung der beruflichen Bildung. In B. Ziegler (Hrsg.), Verallgemeinerung des Beruflichen - Verberuflichung des Allgemeinen? (S. 57–80). Bielefeld: wbv.Google Scholar
  11. Deissinger, T., & Frommberger, D. (2010). Berufsbildung im internationalen Vergleich – Typen nationaler Berufsbildungssysteme. In R. Nickolaus, G. Pätzold, H. Reinisch & P. T. Tramm (Hrsg.), Handbuch Berufs- und Wirtschaftspädagogik (S. 343–348). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  12. Deissinger, T., & Gonon, P. (2015). Stakeholders in the German and Swiss VET system and their role in innovating apprenticeships. In E. Smith, E., Gonon, P., & Foley, A. (Hrsg.), Architectures of apprenticeship: Achieving economic and social goals (S. 68–71). Melbourne: Australian Scholarly Publications.Google Scholar
  13. Deissinger, T., Gulden, S., & Herdrich, M. (2017). Internationales Handbuch der Berufsbildung. Australien. Bd. 46. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  14. Deissinger, T., & Wern, R. (2012). Übergangsprobleme von der Berufsbildung zum tertiären Bereich: Was können „Hybridqualifikationen“ leisten? Berufsbildung, 66(133), S. 21–23.Google Scholar
  15. Fritsch, S., Berger, S., Seifried, J., Bouley, F., Wuttke, E., Schnick-Vollmer, K., & Schmitz, B. (2015). The impact of university teacher training on prospective teachers’ CK and PCK – a comparison between Austria and Germany. Empirical Research in Vocational Education and Training, 7(4), S. 133–152.Google Scholar
  16. Gessler, M. (2017). Educational transfer as transformation: A case study about the emergence and implementation of dual apprenticeship structures in a German automotive transplant in the United States. Vocations and Learning, 10(1), S. 71–99.CrossRefGoogle Scholar
  17. Greinert, W.-D. (1988). Marktmodell – Schulmodell – duales System. Die berufsbildende Schule, 40(3), S. 145–156.Google Scholar
  18. Greinert, W.-D. (2004). Die europäischen Berufsausbildungs„systeme“ – Überlegungen zum theoretischen Rahmen der Darstellung ihrer historischen Entwicklung. Europäische Zeitschrift für Berufsbildung(32), S. 18–26.Google Scholar
  19. Hilker, F. (1962). Vergleichende Pädagogik. Eine Einführung in ihre Geschichte, Theorie und Praxis. München: Hueber.Google Scholar
  20. Hörner, W. (1997). „Europa“ als Herausforderung für die Vergleichende Erziehungswissenschaft – Reflexio-nen über die politische Funktion einer pädagogischen Disziplin. In C. Kodron, B. von Kopp, U. Lauterbach, G. Schäfer & G. Schmidt (Hrsg.), Vergleichende Erziehungswissenschaft – Herausforderung – Vermittlung – Praxis. Bd. 1 (S. 65–80). Köln: Böhlau Verlag.Google Scholar
  21. Konsortium Bildungsberichterstattung. (2006). Bildung in Deutschland. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Bildung und Migration. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  22. Manzon, M. (2014). Comparing places. In M. Bray, B. Adamson & M. Mason (Hrsg.), Comparative education research: Approaches and methods. 2nd ed. (S. 97–137). Hong Kong: Springer.Google Scholar
  23. Ostendorf, A. (2015). „Strukturähnlich ist nicht strukturgleich“. Berufsbildung. Zeitschrift für Praxis und Theorie in Betrieb und Schule (154), S. 13–15.Google Scholar
  24. Ostendorf, A., & Mathies, R. (2008). Struktureller Wandel der BerufsschullehrerInnen-Ausbildung in Österreich. http://www.bwpat.de/ATspezial/ostendorf_mathies_atspezial.shtml. Zugegriffen: 18. März 2018.
  25. Parreira do Amaral, M. (2015). Methodologie und Methode in der international vergleichenden Erziehungswissenschaft. In M. Parreira do Amaral & S. K. Amos (Hrsg.), Internationale und vergleichende Erziehungswissenschaft (S. 107–130). Münster: Waxmann.Google Scholar
  26. Pilz, M. (2016). A view from the outside: India’s school to work transition challenge – strengths and weakness. In M. Pilz (Hrsg.), India: Preparation for the world of work. Education system and school to work transition (S. 345–357). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  27. Riebenbauer, E. (2015). Lehr-Lern-Prozesse im Rechnungswesen – Forschungsdesign und erste Analysen zum Fachwissen von Studierenden der Wirtschaftspädagogik. http://www.bwpat.de/ausgabe28/riebenbauer_bwpat28.pdf. Zugegriffen: 29. Mai 2018.
  28. Röhrs, H. (1975). Forschungsstrategien in der vergleichenden Erziehungswissenschaft. Eine Einführung in die Probleme der vergleichenden Erziehungswissenschaft. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  29. Seeber, S., Baethge, M., Baas, M., Richter, M., Busse, R., & Michaelis, C. (2017). Ländermonitor berufliche Bildung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  30. Seifried, J. (2004). Fachdidaktische Variationen in einer selbstorganisationsoffenen Lernumgebung – Eine empirische Untersuchung des Rechnungswesenunterrichts. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  31. Sektion Berufs- und Wirtschaftspädagogik der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft. (2014). Basiscurriculum für das universitäre Studienfach Berufs- und Wirtschaftspädagogik im Rahmen berufs- und wirtschaftspädagogischer Studiengänge. http://www.dgfe.de/fileadmin/OrdnerRedakteure/Sektionen/Sek07_BerWiP/2014_Basiscurriculum_BWP.pdf. Zugegriffen: 29. Mai 2018.
  32. Zabeck, J. (1992, 1966). Ansätze einer vergleichenden Berufs- und Wirtschaftspädagogik. In J. Zabeck (Hrsg.), Die Berufs- und Wirtschaftspädagogik als erziehungswissenschaftliche Teildisziplin (S. 69–76). Hohengehren: Schneider Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Annette Ostendorf
    • 1
    Email author
  • Jürgen Seifried
    • 2
  • Eveline Wuttke
    • 3
  1. 1.Institut für Organisation und Lernen - Bereich WirtschaftspädagogikUniversität InnsbruckInnsbruckÖsterreich
  2. 2.Fakultät für Betriebswirtschaftslehre, Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik, Berufliches Lehren und LernenUniversität MannheimMannheimDeutschland
  3. 3.Wirtschaftswissenschaften, Fachbereich 02Universität Frankfurt/MainFrankfurt/MainDeutschland

Personalised recommendations