Advertisement

Diskussion und Ausblick

Chapter
  • 488 Downloads

Zusammenfassung

Abschließend ist es wenig sinnvoll, nochmals alle empirischen Ergebnisse zu referieren. Es wird jedoch versucht, in einer pointierten Art und Weise die eingangs aufgestellten Forschungsfragen (Kapitel 1.2.) anhand der Einsichten aus den quantitativen Erhebungen, die bei Schülern der 8. Schulstufe (n = 1.086) und bei Geschichtslehrern (n = 277) an Neuen Mittelschulen und an Gymnasien (Unterstufe) in Österreich durchgeführt wurden, zu beantworten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Barricelli, M., Gautschi, P., Körber, A. (2012). Historische Kompetenzen und Kompetenzmodelle. In M. Barricelli, M. Lücke (Hrsg.), Handbuch Praxis des Geschichtsunterrichtes (S. 207-235). Schwalbach/ Ts.: Wochenschau.Google Scholar
  2. 2.
    Beerenwinkel, A., & Gräsel, C. (2005). Texte im Chemieunterricht: Ergebnisse einer Befragung von Lehrkräften. Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften, 11, 21-39.Google Scholar
  3. 3.
    Bernhard, R., & Kühberger, C. (2018). „Digital history teaching“? Qualitativ empirische Ergebnisse aus 50 teilnehmenden Beobachtungen zur Verwendung von Medien im Geschichtsunterricht. Eine geschichtsdidaktische Standortbestimmung. In T. Sandkühler et al. (Hrsg.). Geschichtsunterricht im 21. Jahrhundert (S. 425-440). Göttingen: V&R unipress.Google Scholar
  4. 4.
    Bernhard, R., & Kühberger, C. (2019). Erforschung der Einstellungen von Geschichtslehrpersonen zu fachspezifischer Kompetenzorientierung. In W. Schreiber/ B. iegler & C. Kühberger (Hrsg.), Geschichtsdidaktischer Zwischenhalt: Beiträge aus der Tagung ‘Kompetent machen für ein Leben in, mit und durch Geschichte’ in Eichstätt vom November 2017, Münster: Waxmann, 147.Google Scholar
  5. 5.
    Bernhard, R., Kühberger, C. (2017). Kompetenzorientierung im Schulbuch – Aufgaben als Motoren. Einführung zum Schwerpunkt. Erziehung und Unterricht 9-10, 873-877.Google Scholar
  6. 6.
    Borries, B. v., Fischer, C., Leutner-Ramme, S., & Meyer-Hamme, J. (2005). Schulbuchverständnis, Richtlinienbenutzung und Reflexionsprozesse im Geschichtsunterricht. Eine qualitativ-quantitative Schüler- und Lehrerbefragung im deutschsprachigen Bildungswesen. Neuried: Ars Una.Google Scholar
  7. 7.
    Bramann, C. (2018). Historisch Denken lernen mit Schulbuchaufgaben? Medienspezifische Analyse von Arbeitsaufträgen in österreichischen Geschichtsschulbüchern. In: Bramann, C., Kühberger, C., & Bernhard, R. (Hrsg.). Historisch Denken lernen mit Schulbüchern (S. 181-214). Frankfurt: Wochenschau.Google Scholar
  8. 8.
    Heuer, C. (2011). Gütekriterien für kompetenzorientierte Lernaufgaben im Fach Geschichte. Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 7/8 (62), 443-458.Google Scholar
  9. 9.
    Körber, A. (2007). Dimensionen des Kompetenzmodells „Historisches Denken“. In A. Körber, W. Schreiber, & A. Schöner (Hrsg.), Kompetenzen historischen Denkens. Ein Strukturmodell als Beitrag zur Kompetenzorientierung in der Geschichtsdidaktik (S. 89–154). Neuried: Ars Una.Google Scholar
  10. 10.
    Kühberger, C. (2009). Kompetenzorientiertes historisches und politisches Lernen: methodische und didaktische Annäherungen für Geschichte, Sozialkunde und Politische Bildung. Innsbruck: Studienverlag.Google Scholar
  11. 11.
    Lässig, S. (2010). Wer definiert relevantes Wissen? Schulbücher und ihr gesellschaftlicher Kontext. In E. Fuchs et al. (Hrsg.), Schulbuch konkret. Kontexte–Produktion–Unterricht (S. 199-215). Bad Heilbrunn: KlinkhardtGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.SalzburgÖsterreich

Personalised recommendations