Advertisement

Aufbau und Prinzipien der Untersuchung

Chapter
  • 533 Downloads

Zusammenfassung

Für die vorliegende Untersuchung waren drei forschungsleitende Prinzipien zentral, nämlich die Berücksichtigung (a) von subjektorientierten Momenten im Rahmen einer quantitativen Untersuchung; (b) von ethisch-moralischen Aspekten bei der Umsetzung der Erhebung und (c) von normativen Momenten des Forschungsgegenstandes.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Alavi, S. M. (2005). On the adequacy of verbal protocols in examining an underlying construct of a test. Studies in Educational Evaluation, 31 (1), 1-26.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bernhard, R., Bramann, C., Kühberger, C. (in Vorbereitung). Verwendung des Geschichtsschulbuches durch Schüler/innen und Lehrer/innen. Empirische Hauptergebnisse des Mixed-Method-Projektes CAOHT.Google Scholar
  3. 3.
    Bernhard, R. (2017). Are Historical Thinking Skills important to history teachers? Some findings from a qualitative interview study in Austria. History Education Research Journal, 14 (2), 29-39.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Bernhard, R. (2018). Fragebogenentwicklung anhand qualitativer Daten in einem Mixed-Methods-Research-Design. Eine geschichtsdidaktische Perspektive zu historischem Denken und Schulbuchnutzung. In Ch. Bramann/ Ch. Kühberger/ R. Bernhard (Hrsg.), Historisches Denken lernen mit Schulbüchern (S. 37-62). Schwalbach/Ts: Wochenschau.Google Scholar
  5. 5.
    Bernhard, R. (2018). Teaching to think historically using textbooks. Insights for initial teacher education drawn from a qualitative empirical study in Austria. EDUCATIO SIGLO XXI, 36(1), 41-58.Google Scholar
  6. 6.
    Bilandzic, H. (2005). Lautes Denken. In: L. Mikos & C. Wegener (Hrsg.), Qualitative Medienforschung: Ein Handbuch (S. 362-370). Konstanz: UTB.Google Scholar
  7. 7.
    Borries, B. v., Fischer, C., Leutner-Ramme, S., & Meyer-Hamme, J. (2005). Schulbuchverständnis, Richtlinienbenutzung und Reflexionsprozesse im Geschichtsunterricht. Eine qualitativ-quantitative Schüler- und Lehrerbefragung im deutschsprachigen Bildungswesen. Idstein: Ars Una.Google Scholar
  8. 8.
    Borries, B. v. (2005). Quantitative Schülerbefragung und Lehrerbegleitbefragung. In B. v. Borries (Hrsg.), Schulbuchverständnis, Richtlinienbenutzung und Reflexionsprozesse im Geschichtsunterricht: eine qualitativ-quantitative Schüler- und Lehrerbefragung in deutschsprachigen Bildungswesen 2002 (S. 37-120). Neuried: Ars Una.Google Scholar
  9. 9.
    Bortz, J., & Döring, N. (2002). Forschungsmethoden und Evaluation für Sozial- und Humanwissenschaftler. 3., überarb. Aufl. Berlin: Springer.Google Scholar
  10. 10.
    Bos, W., Lankes, E. M., Prenzel, M., Schwippert, K., Valtin, R., & Walther, G. (2007). Erste Ergebnisse aus IGLU: Schülerleistungen am Ende der vierten Jahrgangsstufe im internationalen Vergleich. Sozialwissenschaftlicher Fachinformationsdienst soFid, (Bildungsforschung 2007/1), 9-46.Google Scholar
  11. 11.
    Brühwiler, C., & Spychiger, M. (1997). Subjektive Begründung für die Wahl des Lehrberufes. Beiträge zur Lehrerinnen- und Lehrerbildung, 15 (1), 49-58.Google Scholar
  12. 12.
    Brüsemeister, T. (2008). Qualitative Forschung: Ein Überblick. In Qualitative Forschung (S. 53-228). VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  13. 13.
    Brunner, H., Knitel, D., & Resinger, P. J. (2013). Leitfaden zur Bachelor- und Masterarbeit. Einführung in wissenschaftliches Arbeiten und berufsfeldbezogenes Forschen an Hochschulen und Universitäten. Marburg: Tectum.Google Scholar
  14. 14.
    Bühner, M. (2011). Einführung in die Test- und Fragebogenkonstruktion. Hallbergmoos: Pearson Deutschland.Google Scholar
  15. 15.
    Bundesgesetzblatt der Republik Österreich, Teil II, 18. Mai 2016, 13. Verordnung: Änderung der Verordnung über die Lehrpläne der Hauptschulen, der Verordnung über die Lehrpläne der Neuen Mittelschulen so-wie der Verordnung über die Lehrpläne der allgemein bildenden höheren Schulen.Google Scholar
  16. 16.
    Bundesgesetzblatt für die Republik Österreich, Teil II, 12. August 2008, 290. Verordnung, Änderung der Verordnungen über die Lehrpläne der Volksschule, der Sonderschulen, der Hauptschulen und der allgemeinbildenden höheren Schulen.Google Scholar
  17. 17.
    Ethikkodex der Pädagogischen Hochschule Salzburg Stefan Zweig: http://www.phsalzburg.at/fileadmin/PH_Dateien/Mitteilungsblatt/Ethik_Kodex_End__21012016_.pdf (6.12.2017)
  18. 18.
    Flick, U. (2011). Triangulation. Eine Einführung. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  19. 19.
    Hug, T., & Poscheschnik, G. (2010). Empirisch forschen. Konstanz: UVK.Google Scholar
  20. 20.
    Jabin, T.B., Straf, M.L., Tanur, J.M., & Tourangeau, R. (1984). Cognitive Aspects of Survey Methodology: Building a Bridge Between Disciplines: Report of the Advanced Research Seminar on Cognitive Aspects of Survey Methodology. Washington, DC.Google Scholar
  21. 21.
    Kelle, U. (2008). Integration qualitativer und quantitativer Methoden. In U. Kuckartz, H. Grunenberg, & A. Lauterbach (Hrsg.), Qualitative Datenanalyse: computergestützt. (S. 50-64). Wiesbanden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  22. 22.
    Körber, A., Schreiber, W., & Schöner, A. (Hrsg.) (2007). Kompetenzen historischen Denkens: ein Strukturmodell als Beitrag zur Kompetenzorientierung in der Geschichtsdidaktik. Idstein: ars una.Google Scholar
  23. 23.
    Krammer, R., & Kühberger, C. (2015). Handreichung Fachspezifische Kompetenzorientierung in Schulbüchern. Hilfestellungen für Autorinnen und Autoren, Schulverlage und Gutachterkommissionen. Fachbereiche Geschichte und Sozialkunde, politische Bildung. In Ch. Kühberger & Ph. Mittnik (Hrsg.), Empirische Geschichtsschulforschung in Österreich (S. 187-227). Innsbruck: Studienvverlag.Google Scholar
  24. 24.
    Kühberger, C. (2009). Kompetenzorientiertes historisches und politisches Lernen: methodische und didaktische Annäherungen für Geschichte, Sozialkunde und Politische Bildung. Innsbruck: Studienverlag.Google Scholar
  25. 25.
    Mittnik, P., & Kühberger, C. (2015). Geschichtsschulbuchforschung in Österreich–Splitter der rezenten Entwicklungen. Ch. Kühberger & Ph. Mittnik (Hrsg.), Empirische Geschichtsschulforschung in Österreich (S. 9-17). Innsbruck: Studienvverlag.Google Scholar
  26. 26.
    Kühberger, C. (2015). Subjektorientierte Geschichtsdidaktik. Eine Annäherung zwischen Theorie, Empirie und Pragmatik. In: H. Ammerer/ C. Kühberger/ T. Hellmuth (Hrsg.), Subjektorientierte Geschichtsdidaktik (S. 13-47). Schwalbach/ Ts.: Wochenschau.Google Scholar
  27. 27.
    Lamnek, S. (2010). Qualitative Sozialforschung. Weinheim – Basel: Belz.Google Scholar
  28. 28.
    28 Rost, P., & Wessel, A. (1994). „Mein Kind soll es einmal besser haben…“. Zum Schulverhalten von Eltern und Schülern. Pädagogik und Schulalltag, 49, 218-224.Google Scholar
  29. 29.
    29 Schönemann, B., Thünemann, H., & Thünemann, H. (2010). Schulbucharbeit: das Geschichtslehrbuch in der Unterrichtspraxis. Schwalbach/ Ts.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  30. 30.
    30 Schwippert, K. (2002). Optimalklassen: Mehrebenenanalytische Untersuchungen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  31. 31.
    31 Werner, M., & Schreiber, W. (2013). Testfragen befragen-Pretesting und Optimierung des Large-Scale-Kompetenztests »HiTCH« durch Cognitive Labs. In J. Hodel, M. Waldis Weber, & B. Ziegler (Hrsg.), Forschungswerkstatt Geschichtsdidaktik 12. Beiträge zur Tagung »geschichtsdidaktisch empirisch 12« (S. 153–164). Bern: hep.Google Scholar
  32. 32.
    32 Willis, G.B. (2005). Cognitive interviewing: A tool for improving questionnaire design. Thousand Oaks, CA: Sage PublicatiGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.SalzburgÖsterreich

Personalised recommendations