Advertisement

Das partizipative Potenzial von Wahlwerbespots. Eine Analyse der Narrative und der Anschlusskommunikation in YouTube-Nutzerkommentaren

  • Michael JohannEmail author
  • Michael Oswald
Chapter

Zusammenfassung

Die Verfügbarkeit von Wahlwerbespots auf Plattformen wie YouTube hat weitreichendes Potenzial für die Informationssuche und die politische Partizipation der Nutzer. So erreichen die Botschaften der Parteien ein breites Publikum, das diese Botschaften unmittelbar kommentieren und diskutieren kann. In diesem Beitrag steht die Frage im Fokus, inwieweit sich Unterstützer und Gegner der Parteien durch die Wahlwerbespots zur Bundestagswahl 2017 mobilisieren ließen. Um das partizipative Potenzial der YouTube-Videos zu untersuchen, wurden zunächst die darin vermittelten Narrative in einer qualitativen Inhaltsanalyse rekonstruiert. Anschließend wurde die Resonanz in den Nutzerkommentaren durch eine quantitative Inhaltsanalyse ausgewertet. Die Ergebnisse zeigen, dass vor allem die AfD mit einem Narrativ des drohenden Niedergangs Unterstützer mobilisieren konnte, wohingegen vor allem die CDU und die FDP gegnerischen Kommentaren ausgesetzt waren. Zudem vernachlässigen alle Parteien die Möglichkeit zur Interaktion mit den Nutzern.

Literatur

  1. Bachl, M. (2011): Erfolgsfaktoren politischer YouTube-Videos. In: Schweitzer, E./Albrecht, S. (Hrsg.): Das Internet im Wahlkampf. Wiesbaden, S. 157–180.Google Scholar
  2. Brettschneider, F. (2005): Bundestagswahlkampf und Medienberichterstattung. In: Aus Politik und Zeitgeschichte B51–52, S. 19–26.Google Scholar
  3. Burgess, J./Green, J. (2009): YouTube: Online video and participatory culture. Cambridge.Google Scholar
  4. Dohle, M./Jandura, O./Vowe, G. (2014): Politische Kommunikation in der Online-Welt. Dimensionen des strukturellen Wandels politischer Kommunikation. In: Zeitschrift für Politik 61 (4), S. 414–436.Google Scholar
  5. Douglas, M. (1991): Wie Institutionen denken. Frankfurt am Main.Google Scholar
  6. F.A.Z. (2017): So schlecht sind die Wahlwerbespots https://www.youtube.com/watch?v=aeZPUhCEqZQ. Zugegriffen am 12. April 2018.
  7. Fisher, W. R. (1978): Toward a Logic of Good Reasons. Quarterly Journal of Speech 64 (4), S. 376–384.CrossRefGoogle Scholar
  8. Fisher, W. R. (1980): Rationality and the Logic of Good Reasons. Philosophy and Rhetoric 13 (2), S. 121–130.Google Scholar
  9. Fisher, W. R. (1984): Narration as a Human Communication Paradigm: The Case of Public Argument. Communication Monographs 51 (1), S. 1–22.CrossRefGoogle Scholar
  10. Fisher, W. R. (1985a): The Narrative Paradigm: In the Beginning. Journal of Communication 35 (4), 74–89.  https://doi.org/10.1111/j.1460-2466.1985.tb02974.x.CrossRefGoogle Scholar
  11. Fisher, W. R. (1985b): The Narrative Paradigm: An Elaboration. Communication Monographs 52 (4), S. 347–367.CrossRefGoogle Scholar
  12. Fisher, W. R. (1987): Human Communication as Narration: Toward a Philosophy of Reason, Value, and Action. Columbia.Google Scholar
  13. Fisher, W. R. (1989): Clarifying the Narrative Paradigm. Communication Monographs 56 (1), S. 55–58.CrossRefGoogle Scholar
  14. Gadinger, F./Jarzebski, S./Yildiz, T. (Hrsg.) (2014): Politische Narrative. Konzepte – Analysen – Forschungspraxis. Wiesbaden.Google Scholar
  15. Hanson, G. L./Haridakis, P. M./Sharma, R. (2011): Differing Uses of YouTube During the 2008 U.S. Presidential Primary Election. Electronic News 5 (1), S. 1–19.Google Scholar
  16. Hellmann, K.-U. (1998): Paradigmen der Bewegungsforschung. Forschungs- und Erklärungsansätze – ein Überblick. In: Hellmann, K.U./Koopsmans, R. (Hrsg.): Paradigmen der Bewegungsforschung. Entstehung und Entwicklung von Neuen sozialen Bewegungen und Rechtsextremismus. Wiesbaden, S. 9–30.Google Scholar
  17. Jamieson, K.H./Cappella, J.N. (2008): Echo chamber: Rush Limbaugh and the conservative media establishment. Oxford.Google Scholar
  18. Johann, M./Knieper, T./Hauck, M. (2018): Durchdachte Online-PR oder jugendlicher Aktionismus? Social-Media-Strategien politischer Jugendorganisationen in Deutschland. In: Oswald, M./Johann, M. (Hrsg.): Strategische Politische Kommunikation im digitalen Wandel. Interdisziplinäre Perspektiven auf ein dynamisches Forschungsfeld. Wiesbaden, S. 137–163.Google Scholar
  19. Johnston, R./Pattie, C. (2006): Putting Voters in Their Place. Geography and Elections in Great Britain. Oxford.CrossRefGoogle Scholar
  20. Khan, M. L. (2017): Social media engagement: What motivates user participation and consumption on YouTube? Computers in Human Behavior 66, S. 236–247.CrossRefGoogle Scholar
  21. Klinger, U. (2013): Mastering the art of social media. Swiss parties, the 2011 national election and digital challenges. Information, Communication and Society 16 (5), S. 717–736.Google Scholar
  22. Knieper, T./Tonndorf, K./Wolf, C. (2011): Der Prosument – Öffentlichkeit im Zeitalter computervermittelter Kommunikation. In: Institut für interdisziplinäre Medienforschung Passau (Hrsg.), Medien und Wandel. Berlin, S. 41–62.Google Scholar
  23. Koch, W./Frees, B. (2017): ARD/ZDF-Onlinestudie 2017: Neun von zehn Deutschen online. Media Perspektiven 9, S. 434–446.Google Scholar
  24. Lup, O. (2016): Interpersonal political communication in election campaigns in a comparative perspective. In: Tenscher J./Rüssmann, U. (Hrsg.): Vergleichende Wahlkampfforschung. Wiesbaden, S. 259–281.Google Scholar
  25. Macnamara, J.,/Kenning, G. (2011): E-electioneering 2010: Trends in Social Media Use in Australian Political Communication. Media International Australia 139 (1), S. 7–22.CrossRefGoogle Scholar
  26. Maßlo, J. (2010): Jugendliche in der Politik. Chancen und Probleme einer institutionalisierten Jugendbeteiligung. Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  27. May, A. L. (2010): Who Tube? How YouTube’s News and Politics Space Is Going Mainstream. International Journal of Press/Politics, S. 499–511.Google Scholar
  28. Mayring, P. (2015): Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Weinheim.Google Scholar
  29. McClure, K. (2009): Resurrecting the Narrative Paradigm: Identification and the Case of Young Earth Creationism. Rhetoric Society Quarterly 39 (2), S. 189–211.CrossRefGoogle Scholar
  30. Min, S.-J. (2007): Online vs. face-to-face deliberation: Effects on civic engagement. Journal of Computer-Mediated Communication 12 (4), S. 1369–1387.Google Scholar
  31. Niederberger, M./Dreiack, S. (2018): Inklusive Teilnahme zwischen Fiktion und Realität? Eine Diskussion des Potenzials von On- und Offline-Partizipation am Beispiel des Bürgerdialogs Zukunftsthemen. In: Oswald, M./Johann, M. (Hrsg.): Strategische Politische Kommunikation im digitalen Wandel. Interdisziplinäre Perspektiven auf ein dynamisches Forschungsfeld. Wiesbaden, S. 259–288.Google Scholar
  32. Oswald, M./Johann, M. (Hrsg.) (2018a): Strategische Politische Kommunikation im digitalen Wandel. Interdisziplinäre Perspektiven auf ein dynamisches Forschungsfeld. Wiesbaden.Google Scholar
  33. Oswald, M./Johann, M. (2018b): Die strategische Politische Kommunikation als ein interdisziplinäres Forschungsfeld. In: Oswald, M./Johann, M. (Hrsg.): Strategische Politische Kommunikation im digitalen Wandel. Interdisziplinäre Perspektiven auf ein dynamisches Forschungsfeld. Wiesbaden, S. 1–5.Google Scholar
  34. Pariser, E. (2011): The Filter Bubble. What the Internet is Hiding from you. London.Google Scholar
  35. Payerhin, M./Zirakzadeh, C.E. (2006): On Movement Frames and Negotiated Identities: The Case of Poland’s First Solidarity Congress. Social Movement Studies 5 (2), S. 91–115.CrossRefGoogle Scholar
  36. Porter, A. J./Hellsten, I. (2014): Investigating Participatory Dynamics Through Social Media Using a Multideterminant “Frame” Approach: The Case of Climategate on YouTube. Journal of Computer-Mediated Communication 19 (4), S. 1024–1041.CrossRefGoogle Scholar
  37. Price, V./Nir, L./Cappella, J. N. (2006): Normative and informational influences in online political discussions. Communication Theory 16 (1), S. 47–74.CrossRefGoogle Scholar
  38. Rössler, P. (2017): Inhaltsanalyse. Konstanz.Google Scholar
  39. Schmidt, J. H. (2018): Social Media. Wiesbaden.Google Scholar
  40. Stone, D. A. (1989): Causal stories and the formation of policy agendas. Political Science Quarterly 104 (2), S. 281–300.CrossRefGoogle Scholar
  41. Stone, D. A. (2012): Policy paradox. The art of political decision making. New York.Google Scholar
  42. Schweiger, W. (2006): Transmedialer Nutzungsstil und Rezipientenpersönlichkeit. Publizistik 51 (3), S. 290–312.CrossRefGoogle Scholar
  43. Sunstein, C. R. (2007): Republic.com 2.0. Princeton.Google Scholar
  44. Toffler, A. (1980): The Third Wave. New York.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Digitale und Strategische KommunikationUniversität PassauPassauDeutschland
  2. 2.Lehrstuhl für PolitikwissenschaftUniversität PassauPassauDeutschland

Personalised recommendations