Advertisement

„Instagram ist halt ne App für Bilder und wer findet Bilder denn nicht schön?“ Privatheit und Öffentlichkeit in bildzentrierter Kommunikation auf Social Network Sites

  • Laura MaleykaEmail author
Chapter
Part of the Mediensymposium book series (MESY)

Zusammenfassung

Die Möglichkeiten und die Vielfalt Privates in der Öffentlichkeit zu kommunizieren scheinen durch Social Network Sites (SNS) neuartige Dimensionen angenommen zu haben: man kann per ‚Selfie‘ auf tumblr unter dem Hashtag #flawless zeigen, dass man morgens ungeschminkt und mit zerzaustem Haar aufgewacht ist oder einfach nur auf Instagram die neuen Bikinifotos der besten Freundin liken. Dabei zeichnet sich in den letzten Jahren ein „pictorial turn“ in der Kommunikation auf SNS ab. Seit 2010 verzeichnen Plattformen, wie Pinterest, Instagram, Snapchat oder Youtube, auf denen vornehmlich im Medium Bild kommuniziert wird, großen Zuwachs an Mitgliedern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arendt, Hannah (1960): Vita activa oder vom tätigen Leben. München: Piper.Google Scholar
  2. Barthes, Roland (1989): Die helle Kammer. Bemerkungen zur Photographie. Frankfurt a. M: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Bates, Alan P. (1964): Privacy – A Useful Concept? In: Social Forces 42, S. 429-434.CrossRefGoogle Scholar
  4. Baudrillard, Jean (1982): Der symbolische Tausch und der Tod. München: Matthes&Seitz.Google Scholar
  5. Berger, Peter L./Luckmann, Thomas (1969): Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Stuttgart: Fischer.Google Scholar
  6. Bobbio, Norberto (1997): Democracy and Dictatorship. The Nature and Limits of State Power. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  7. Burkart, Günter (2002): Stufen der Privatheit und die diskursive Ordnung der Familie. In: Soziale Welt 53, S. 397-414.Google Scholar
  8. Burkart, Günter (2008): Privatheit und Familie. In Günter Burkart (Hrsg.), Familiensoziologie, S. 147-152. Konstanz: UVK.Google Scholar
  9. Burkart, Günter (2009): Einleitung. In Günter Burkart (Hrsg.), Die Ausweitung der Bekenntniskultur – neue Formen der Selbstthematisierung?, S. 7-40. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  10. Foltin, Hans-Friedrich (1994): Die Talkshow. Geschichte eines schillernden Genres. In Hans Dieter Erlinger/Hans-Friedrich Foltin (Hrsg.), Unterhaltung, Werbung und Zielgruppenprogramme, S. 69-112. München: Fink.Google Scholar
  11. Fuchs, Konrad/Raab, Heribert (1987): Wörterbuch Geschichte. Nördlingen: Beck’sche Buchdruckerei.Google Scholar
  12. Gall, Lothar (2009): Europa auf dem Weg in die Moderne 1850-1890. München: Oldenbourg.Google Scholar
  13. Giddens, Anthony (1993): Wandel der Intimität. Sexualität, Liebe und Erotik in modernen Gesellschaften. Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  14. Goffman, Erving (1969): Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag. München: Pieper.Google Scholar
  15. Goffman, Erving (1981): Geschlecht und Werbung. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Gräf, Dennis/Halft, Stefan/Schmöller, Verena (2011): Privatheit. Zur Einführung. In Dennis Gräf/Stefan Halft/Verena Schmöller (Hrsg.), Privatheit. Formen & Funktionen, S. 9-28. Passau: Stutz.Google Scholar
  17. Habermas, Jürgen (1990): Strukturwandel der Öffentlichkeit. Frankfurt a. M: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Hahn, Kornelia (2002): No sense of place? Die Medialisierung des sozialen Raumes und der Große Bruder. In Kornelia Hahn (Hrsg.), Öffentlichkeit und Offenbarung: Eine interdisziplinäre Mediendiskussion, S. 213-249.Google Scholar
  19. Helfferich, Cornelia (2009): Qualität qualitativer Daten. Ein Schulungsmanual zur Durchführung qualitativer Einzelinterviews. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Hitzler, Ronald (1985): Und Adam versteckte sich: Privatheit und Öffentlichkeit als subjektive Erfahrung. In: Soziale Welt 36, S. 503-518.Google Scholar
  21. Hopf, Christel (1978): Die Pseudo-Exploration-Überlegungen zur Technik qualitativer Interviews in der Sozialforschung. In: Zeitschrift für Soziologie 7(2), S. 97-115.Google Scholar
  22. Hölscher, Lucian (1971): Öffentlichkeit. In Otto Brunner/Werner Conze/Reinhart Koselleck (Hrsg.), Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Europa. Bnd. 4, S. 413-467. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  23. Hölscher, Lucian (1979): Öffentlichkeit und Geheimnis. Eine begriffsgeschichtliche Untersuchung zur Entstehung der Öffentlichkeit in der frühen Neuzeit. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  24. Imhof, Kurt (1993): Öffentlichkeit und Gesellschaft. In Michael Schanne/Peter Schulz (Hrsg.), Journalismus in der Schweiz: Fakten, Überlegungen, Möglichkeiten, S. 45-68. Frankfurt a. M.: Sauerländer.Google Scholar
  25. Imhof, Kurt (1998): Die Verankerung der Utopie herrschaftsemanzipierten Raisonnements im Dualismus Öffentlichkeit und Privatheit. Einführung. In Kurt Imhof/Peter Schulz (Hrsg.), Die Veröffentlichung des Privaten – Die Privatisierung des Öffentlichen, S. 15-24. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  26. Imhof, Kurt (1999): Tyrannei der Intimität? In: ZOOM K&M Nr. 12/13, S. 40-49.Google Scholar
  27. Kruse, Lenelis (1980): Privatheit als Problem und Gegenstand der Psychologie. Bern: Hans Huber.Google Scholar
  28. Luhmann, Niklas (2001): Vertrautheit, Zuversicht, Vertrauen: Probleme und Alternativen. In Martin Hartmann/Claus Offe (Hrsg.), Vertrauen. Die Grundlage des sozialen Zusammenhalts, S. 143-160. Frankfurt a.M: Campus.Google Scholar
  29. Luhmann, Nikas (2009): Vertrauen: ein Mechanismus der Reduktion sozialer Komplexität. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  30. Mitchell, William J. Thomas (1992): The Pictorial Turn. In: Artforum, March 92, S. 89 ff.Google Scholar
  31. Popitz, Heinrich (1968): Über die Präventivwirkung des Nichtwissens. Dunkelziffer, Norm und Strafe. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  32. Prost, Antoine (1995): Grenzen und Zonen des Privaten. In Antoine Prost/Gérard Vincent (Hrsg.), Geschichte des privaten Lebens. 5. Band. Vom ersten Weltkrieg zur Gegenwart, S. 15-150. Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  33. Przyborski, Aglaja/Wohlrab-Sahr, Monika (2014): Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch. 4. Aufl. München: Oldenbourg.Google Scholar
  34. Reichertz, Jo (2001): Tyrannei der Theatralität. Heiratsanträge in der Traumhochzeit als neue Formen öffentlichen Lebens. In Kornelia Hahn (Hrsg.) Öffentlichkeit und Offenbarung, S. 193-212. Konstanz: UVK.Google Scholar
  35. Reichertz, Jo/ Iványi, Nathalie (2002): Masken des Authentischen oder: Die Rückkehr des öffentlichen Menschen? In Medien praktisch: medienpädagogische Zeitschrift für die Praxis 4, S. 16-25.Google Scholar
  36. Rössler, Beate (2001): Der Wert des Privaten. Frankfurt a. M: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Schmidt, Jan-Hinrik (2011): Das neue Netz. Merkmale, Praktiken und Folgen des Web 2.0. Konstanz: UVK.Google Scholar
  38. Sennett, Richard (1983): Verfall und Ende des öffentlichen Lebens. Tyrannei der Intimität. Frankfurt a. M: Fischer.Google Scholar
  39. Simmel, Georg (1908): Das Geheimnis und die geheime Gesellschaft. In Georg Simmel (Hrsg.), Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung, S. 256-304. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  40. Simmel, Georg (1983): Psychologie der Diskretion. In Heinz-Jürgen Dahme/Otthein Rammstedt (Hrsg.), Schriften zur Soziologie: eine Auswahl, S. 151-158. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Simmel, Georg (2010): Grundfragen der Soziologie: (Individuum und Gesellschaft). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  42. Warren, Samuel D./Brandeis, Louis D. (1890): The Right to Privacy. In: Harvard Law Review 4(5), S. 193-220.CrossRefGoogle Scholar
  43. Weintraub, Jeff (1997): The Theory and Politics of the Public/Private Distinction. In Jeff Weintraub/Krishan Kumar (Hrsg.), Public and Private in Thought and Practice. Perspectives on a Grand Dichotomy, S. 1-42. Chicago: University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität HildesheimHildesheimDeutschland

Personalised recommendations