Advertisement

Einleitung – Zur multiplen Privatisierung des Öffentlichen im digitalen Strukturwandel

  • Mark EiseneggerEmail author
Chapter
Part of the Mediensymposium book series (MESY)

Zusammenfassung

Mit der „Intimisierung des Öffentlichen“ hat sich das Mediensymposium jenes Themas angenommen, das den verstorbenen Gründer der Veranstaltung, Kurt Imhof, zeitlebens intensiv beschäftigt hat. In der Tat handelt es sich bei der Dichotomie des Privaten und des Öffentlichen – sowie der in das Private eingelassenen Kategorie des Intimen – um eine der grundlegendsten Differenzierungen des gesellschaftlichen Lebens. Die Unterscheidung privat/öffentlich ist fester Bestandteil der alltäglichen Lebenswelt aller Menschen. Sie prägt die Rechtsprechung (öffentliches versus privates Recht) und die gesellschaftliche Kultur bis auf die Ebene materieller Strukturen, u.a. ablesbar an räumlichen Bereichen, die der Allgemeinheit verborgen bleiben oder für sie normalerweise nicht zugänglich sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Eisenegger, Mark (2017): Digitaler Strukturwandel der Öffentlichkeit - professionelle Informationsmedien nötiger denn je! In fög - Forschungsinstitut Öffentlichkeit und Gesellschaft / Universität Zürich (Hrsg.), Jahrbuch Qualität der Medien - Schweiz Suisse Svizzera, S. 7-16. Basel: Schwabe Verlag.Google Scholar
  2. Greene, Kathryn/Derlega, Valerian J./Mathews, Alicia (2006): Self-disclosure in personal relationships. In Anita L. Vangelisti/Daniel Perlman (Hrsg.), The Cambridge handbook of personal relationships, S. 409-427. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  3. Imhof, Kurt (1999): Die Privatisierung des Öffentlichen. Zum Siegeszug der Primärgruppenkommunikation in den Medien. In Claudia Honegger/Stefan Hradil/Franz Traxler (Hrsg.): Grenzenlose Gesellschaft?, S. 717-732. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  4. Jünger, Jakob (2018): Unklare Öffentlichkeit. Individuen in Situationen zwischen öffentlicher und nichtöffentlicher Kommunikation. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Neuberger, Christoph (2011): Soziale Netzwerke im Internet. In Christoph Neuberger/Volker Gehrau (Hrsg.): StudiVZ, S. 33-96. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations