Skip to main content

Medienpädagogik und Kritische Medientheorie

  • 1149 Accesses

Zusammenfassung

Der Beitrag skizziert die Positionen von Vertretern der Frankfurter Schule, die Unterhaltungsangebote in den klassischen Medien kritisiert haben. Die Autoren vertreten die These, dass der unterhaltsame Medienkonsum die Rezipienten negativ beeinflusst und falsche Bedürfnisse erzeugt. Diese Kritik wurde u. a. im Zusammenhang mit Real-Live-Formaten der privat-kommerziellen Programmanbieter seit Mitte der 1980er-Jahre erneut aufgegriffen. Der Ansatz der Cultural Studies vertritt hingegen die Position, dass auch Unterhaltungsangebote über Aufklärungspotenziale verfügen können und aktive Rezipienten ggf. in der Lage sind, diese konstruktiv und emanzipatorisch zu nutzen. Diese Debatte ist im Zusammenhang mit der Digitalisierung wieder geführt worden, da die neuen Medien einerseits Partizipationsmöglichkeiten für die Nutzer eröffnen, andererseits aber auch kommerziellen Interessen der Internetkonzerne dienen, die von den bereitgestellten Daten der User profitieren, woraus Datenschutzprobleme resultieren können.

Schlüsselwörter

  • Frankfurter Schule
  • Kulturindustrie
  • Privatfernsehen
  • Unterhaltung
  • Cultural Studies
  • Digitalisierung

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Buying options

Chapter
USD   29.95
Price excludes VAT (USA)
  • DOI: 10.1007/978-3-658-23578-9_20
  • Chapter length: 13 pages
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
eBook
USD   389.00
Price excludes VAT (USA)
  • ISBN: 978-3-658-23578-9
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
Hardcover Book
USD   399.99
Price excludes VAT (USA)

Literatur

  • Baake, D. (1974). Theorie, Praxis, Strategie: Zur Einführung in die Diskussion. In D. Baake (Hrsg.), Kritische Medientheorien. Konzepte und Kommentare (S. 7–19). München: Juventa.

    Google Scholar 

  • Baum, A., et al. (2005). Handbuch Medienselbstkontrolle. Wiesbaden: VS.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Bente, G., & Fromm, B. (1997). Affektfernsehen. Motive, Angebote und Wirkungen. Opladen: Leske + Budrich.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Dörner, A. (2000). Politische Kultur und Medienunterhaltung. Konstanz: UVK-Medien.

    Google Scholar 

  • Dörr, D. (2000). Big Brother und die Menschenwürde. Die Menschenwürde und die Programmfreiheit am Beispiel eines neuen Sendeformates. Frankfurt a. M.: Peter Lang.

    Google Scholar 

  • Döveling, K., et al. (Hrsg.). (2007). Im Namen des Fernsehvolkes. Neue Formate für Orientierung und Bewertung. Konstanz: UVK-Medien.

    Google Scholar 

  • Fenner, D. (2010). Einführung in die Angewandte Ethik. Tübingen: UTB.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Filipovic, A. (2016). Ethik der TV-Unterhaltung. In J. Heesen (Hrsg.), Handbuch Medien- und Informationsethik (S. 325–330). Stuttgart: Metzeler.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Friedrichsen, M., & Gertler, M. (2011). Medien zwischen Ökonomie und Qualität. Medienethik als Instrument der Medienwirtschaft. Baden-Baden: Nomos.

    Google Scholar 

  • Fuchs, C. (2019). Soziale Medien und Kritische Theorie. Eine Einführung. München: UVK.

    Google Scholar 

  • Götz, M., Bulla, C., & Mendel, C. (2013). Sprungbrett oder Krise? Das Erlebnis Castingshow-Teilnahme. Düsseldorf: Vistas.

    Google Scholar 

  • Habermas, J. (1990). Strukturwandel der Öffentlichkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Hepp, A., & Winter, R. (Hrsg.). (1997). Kultur – Medien – Macht: Cultural Studies und Medienanalyse. Opladen: Westdeutscher Verlag.

    Google Scholar 

  • Honneth, A., & Institut für Sozialforschung. (Hrsg.). (2006). Schlüsseltexte der Kritischen Theorie. Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  • Horkheimer, M., & Adorno, T. W. (2000[1947]). Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente. Frankfurt a. M.: Fischer.

    Google Scholar 

  • Jäckel, M. (1999). Medienwirkungen. Ein Studienbuch zur Einführung. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher.

    Google Scholar 

  • Klaas, N. (2011). Unterhaltung ohne Grenzen? Der Schutzbereich der Menschenwürde in den Programmgrundsätzen der Medienstaatsverträge. Düsseldorf: Vistas.

    Google Scholar 

  • Klug, D. (2016). Scripted Reality: Fernsehrealität zwischen Fakt und Fiktion. Perspektiven auf Produkt, Produktion und Rezeption. Baden-Baden: Nomos.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Lünenborg, M., et al. (2011). Skandalisierung im Fernsehen. Strategien, Erscheinungsformen und Rezeption von Reality TV Formaten. Düsseldorf: Vistas.

    Google Scholar 

  • Mai, M. (2018). Filme zwischen künstlerischer Freiheit und politischer Erkenntnis. Zum Realitätsgehalt fiktionaler Medien. In N. Switek (Hrsg.), Politik in Fernsehserien. Analysen und Fallstudien zu House of Cards, Borgen & Co (S. 77–104). Bielefeld: transkript.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Maletzke, G. (1995). Kultur und Unterhaltung – eine fragwürdige Alternative. In G. Maletzke & R. Steinmetz (Hrsg.), Zeiten und Medien – Medienzeiten: Festschrift zum 60. Geburtstag von Karl Friedrich Reimers (S. 88–101). Leipzig: Leipziger Universitätsverlag.

    Google Scholar 

  • Maurer, M. (2010). Agenda-Setting. Baden-Baden: Nomos.

    Google Scholar 

  • Meyer, T., et al. (2000). Die Inszenierung des Politischen. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Neuberger, C. (1998). Journalismus als Problembearbeitung. Objektivität und Relevanz in der öffentlichen Diskussion. Konstanz: UVK.

    Google Scholar 

  • Schenk, M., Gölz, H., & Niemann, J. (Hrsg.). (2015). Faszination Scripted Reality. Realitätsinszenierung und deren Rezeption durch Heranwachsende. Düsseldorf: Vistas.

    Google Scholar 

  • Schicha, C. (2003). Unterhaltsame Formate als Baustein der medienethischen Ausbildung. Zur Relevanz populärer Formen am Beispiel von Spielfilmen und der Benetton-Werbung. Zeitschrift für Kommunikationsökologie, 1, 40–48.

    Google Scholar 

  • Schicha, C. (2004). Populärkultur. Medienkritische Theorieentwürfe und ethische Implikationen. Ethik und Unterricht, 1, 4–7.

    Google Scholar 

  • Schicha, C. (2007). Legitimes Theater? Inszenierte Politikvermittlung für die Medienöffentlichkeit am Beispiel der „Zuwanderungsdebatte“. Münster: LIT.

    Google Scholar 

  • Schicha, C. (2010). Kritische Medientheorien. In S. Weber (Hrsg.), Theorien der Medien (2. Aufl., S. 104–123). Konstanz: UVK-Verlagsgesellschaft.

    Google Scholar 

  • Schicha, C. (2014). Unterhaltung aus medienethischer Perspektive. Überlegungen zu moralisch fragwürdigen Programmformaten im Privatfernsehen. Communicatio Socialis, 47(2), 150–159.

    Google Scholar 

  • Schicha, C. (2018a). Analoge und digitale Ausprägungen von ‚Fake News‘ in Wort und Bild. Identifikationsmöglichkeiten und Vorschläge für einen konstruktiven Umgang mit falschen Fakten. Vierteljahreszeitschrift für wissenschaftliche Pädagogik, 94, 22–39.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Schicha, C. (2018b). Informationsethische Herausforderungen durch Algorithmen. In P. Hammerschmidt et al. (Hrsg.), Big Data, Facebook, Twitter & Co. und soziale Arbeit (S. 95–117). Weinheim/Basel: Beltz-Juventa.

    Google Scholar 

  • Schumacher, H. (2000). Fernsehen fernsehen. Modelle der Medien- und Fernsehtheorie. Köln: Dumont.

    Google Scholar 

  • Schweer, M. K. W., Schicha, C., & Nieland, J. U. (Hrsg.). (2002). Das Private in der öffentlichen Kommunikation. „Big Brother“ und die Folgen. Köln: Herbert von Halem.

    Google Scholar 

  • Vorderer, P. (2001). Was wissen wir über Unterhaltung? In S. Schmidt, J. Westerbarkey & G. Zurstiege (Hrsg.), a/effektive Kommunikation: Unterhaltung und Werbung (S. 111–132). Münster: LIT.

    Google Scholar 

  • Waschkuhn, A. (2000). Kritische Theorie. Politikbegriffe und Grundprinzipien der Frankfurter Schule. München: Oldenbourg-Wissenschaftsverlag.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Winter, R. (1995). Der produktive Zuschauer. Medienaneignung als kultureller und ästhetischer Prozeß. München: MMV Medizin Verlag Quintessenz Medienwissenschaft.

    Google Scholar 

  • Winter, R., & Zima, P. V. (2007). Kritische Theorie heute. Bielefeld: transkript.

    CrossRef  Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Christian Schicha .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 2022 Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature

About this chapter

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this chapter

Schicha, C. (2022). Medienpädagogik und Kritische Medientheorie. In: Sander, U., von Gross, F., Hugger, KU. (eds) Handbuch Medienpädagogik. Springer VS, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-23578-9_20

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-23578-9_20

  • Published:

  • Publisher Name: Springer VS, Wiesbaden

  • Print ISBN: 978-3-658-23577-2

  • Online ISBN: 978-3-658-23578-9

  • eBook Packages: Education and Social Work (German Language)