Advertisement

Produktiver durch Digitalisierung? – Produktivitätsparadox und Entgrenzung von Arbeit

  • Marco ZimmerEmail author
  • Halina Ziehmer
Chapter
  • 15k Downloads
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

Die Steigerung der Produktivität ist eine zentrale Hoffnung, die mit der zunehmenden Digitalisierung von Arbeitsprozessen einhergeht, die Vergrößerung der Möglichkeiten für Beschäftigte entgrenzt zu arbeiten eine weitere. Gleichzeitig gibt es eine Reihe von empirischen Evidenzen dafür, dass der steigende Einsatz von Informationstechnologie nicht zwangsläufig zu höherer Produktivität und die Freiheit zur Entgrenzung von Arbeit auch in eine Notwendigkeit umschlagen kann. Der vorliegende Beitrag untersucht konzeptionell und empirisch auf der Basis qualitativer Analysen am Beispiel der Steuerberatungsbranche mögliche Zusammenhänge zwischen beiden Phänomenen.

Literatur

  1. Acemoglu, D., Autor, D., Dorn, D., Hanson, G.H., & Price, B. (2014). Return of the Solow Paradox? IT, Productivity, and Employment in US Manufacturing American Economic Review, 104, 394–99.CrossRefGoogle Scholar
  2. Adler, G., Duval, R., Furceri, D., Kilic Celic, S., Koloskova, K., & Poplawski-Ribeiro, M. (2017). Gone with the headwinds: Global productivity. Discussion Note. International Monetary Fund. https://www.imf.org/en/Publications/Staff-Discussion-Notes/Issues/2017/04/03/Gone-with-the-Headwinds-Global-Productivity-44758. Zugegriffen: 11. Juni 2018.CrossRefGoogle Scholar
  3. Allianz. (2015). Die Uhr im Blick: Kunden verlieren schnell die Geduld. https://www.allianzdeutschland.de/kundenservice-im-social-web-die-uhr-im-blick/id_73668668/index. Zugegriffen: 25.07.2018.
  4. Baily, M.N., & Gordon, R.J. (1988). The productivity slowdown, measurement issues, and the explosion of computer power. Brookings Papers on Economic Activity, 2, 347–431.CrossRefGoogle Scholar
  5. Böhle, F. (2015). Von der formellen Organisation zum informellen Organisieren. In V. von Groddeck & S. M. Wilz (Hrsg.), Formalität und Informalität in Organisationen (S. 93–121). Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.Google Scholar
  6. Brückner, F., & Wolff, S. (2015). Die Listen der Organisation – Und der Blick zwischen die Zeilen. In V. von Groddeck & S. M. Wilz (Hrsg.), Formalität und Informalität in Organisationen (S. 341–370). Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.Google Scholar
  7. Brynjolfsson, E., & Hitt, L. (1996). Paradox Lost? Firm-level evidence on the returns to information systems spending. Management Science, 42, 541–558.CrossRefGoogle Scholar
  8. Brynjolfsson, E., & McAffee, A. (2014). The second machine age. Work, progress and prosperity in a time of brilliant technologies. New York: Norton.Google Scholar
  9. BMAS. (2017). Weißbuch Arbeit 4.0. Berlin: BMAS.Google Scholar
  10. BStBK und IFB. (2016). Bundessteuerberaterkammer und Institut für freie Berufe Nürnberg. STAX 2015. Statistisches Berichtssystem für Steuerberater. Ausgewählte Ergebnisse. Nürnberg: Eigenverlag.Google Scholar
  11. Clement, R., & Schreiber, D. (2013). Internet-Ökonomie. Grundlagen und Fallbeispiele der vernetzten Wirtschaft (2. Aufl.) Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  12. Cyert, R. M., & March, J. G. (1963). A behavioral theory of the firm. Englewood Cliff: Prentice Hall.Google Scholar
  13. DATEV. (2018). DATEV-Branchenmonitor 2018. Nürnberg. https://www.datev.de/web/de/media/datev_de/img/presse/15_jpk_broschre_branchenmonitor_final_gedruckt_ie.pdf. Zugegriffen 27. Juni 2018.
  14. David, P.A. (1990). The dynamo and the computer. A historical perspective on the modern productivity paradox. American Economic Review, 80, 355–361.Google Scholar
  15. Destatis Statistisches Bundesamt. (2017). Unternehmen und Arbeitsstätten. Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien in Unternehmen. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/UnternehmenHandwerk/Unternehmen/InformationstechnologieUnternehmen5529102177004.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 26. Juni 2018.
  16. Deußen, R. (2016). Abschied vom Papierarchiv – Steuerberater schaffen Grundlage zum rechtssicheren ersetzenden Scannen und leisten damit einen Beitrag zur Entbürokratisierung. In C. Bär, A. Fischer, & H. Gulden (Hrsg.), Informationstechnologien als Wegbereiter für den steuerberatenden Berufsstand: Festschrift für Professor Dieter Kempf (S. 309–317). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  17. Diehm, J., & Benzinger, L. (2018). Digital Finance: Digitale Rechnungsverarbeitung und Workflows als Basis für ein Rechnungswesen 4.0. Der Betrieb, 2018(15) 841–847.Google Scholar
  18. Egner, T. (2018). Digitale Geschäftsmodelle in der Steuerberatung. Zukunftsfähig bleiben im Spannungsfeld zwischen Tradition und Legal Tech. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.Google Scholar
  19. Falck, O., & Wölfl, A. (2018). Produktivitätsschwäche in deutschen Dienstleistungsbranchen. ifo Schnelldienst, 71, 46–52.Google Scholar
  20. Gläser, J., & Laudel, G. (2010). Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  21. Gordon, R. J. (2012). Is U.S. economic growth over? Faltering innovation confronts the six headwinds. Working paper series. National Bureau of economic research. http://www.nber.org/papers/w18315. Zugegriffen: 11. Juni 2018.
  22. Gordon, R.J. (2015). The economics of secular stagnation. Secular stagnation: a supply side view. American Economic Review: Papers & Proceedings, 105, 54–59.CrossRefGoogle Scholar
  23. Grömling, M. (2016). Digitale Revolution – eine neue Herausforderung für die Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen? Analysen und Berichte Digitalisierung. Leipzig: ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft.Google Scholar
  24. Gutenberg, M. (2016). Digitalisierung in der Steuerberatung – Stirbt der Steuerberater aus? NWB, 44, 3336–3341.Google Scholar
  25. Holtgrewe, U., & Kerst, C. (2002). Zwischen Kundenorientierung und organisatorischer Effizienz: Callcenter als Grenzstellen. Soziale Welt, 53, 141–160.Google Scholar
  26. Jürgens, K. (2009). Arbeits- und Lebenskraft. Reproduktion als eigensinnige Grenzziehung (2. Aufl.) Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  27. Kim, G., Lin, W.T., & Simpson, N.C. (2015). Evaluating the performance of US manufacturing and service operations in the presence of IT: a Bayesian stochastic production frontier approach. International Journal of Production Research, 53, 5500–5523.CrossRefGoogle Scholar
  28. Kleemann, F., & Matuschek, I. (2008). Informalisierung als Komplement der Informatisierung von Arbeit. In C. Funken & I. Schulz-Schaeffer (Hrsg.), Digitalisierung der Arbeitswelt (S. 43–67). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  29. Kleemann, F., Matuschek, I., & Voß, G. (2002). Subjektivierung von Arbeit – Eine Überblick zum Stand der soziologischen Diskussion. In M. Moldaschl & G. Voß (Hrsg.), Subjektivierung der Arbeit (S. 53–100). München: Hampp.Google Scholar
  30. March, J. G., & Simon, H. A. (1958). Organizations. New York: Wiley.Google Scholar
  31. Mason, G., Wagner, K., Finegold, D., & Keltner, B. (2000). The „IT productivity paradox“ revisited: International comparisons of information technology, work organization and productivity in service industries. Vierteljahreshefte zur Wirtschaftsforschung, 69, 618–629.CrossRefGoogle Scholar
  32. Mayr, R., & Meyer- Pries, L. (2017). Digitalisierung in der Steuerberatungskanzlei – Ausblicke und Einschätzungen. Die Steuerberatung, 5, 210–222.Google Scholar
  33. Moldaschl, M., & Voß, G. G. (Hrsg.). (2002). Subjektivierung von Arbeit. München: Hampp.Google Scholar
  34. Müller, R., Greiner, U., & Rahm, E. (2004). Agent Work: a workflow system supporting rule-based workflow adaptation. Data & Knowledge Engineering, 51, 223–256.CrossRefGoogle Scholar
  35. Orlikowski, W.J. (2002). Knowing in Practice: Enacting a Collective Capability in Distributed Organizing. Organization Science, 13, 249–273.CrossRefGoogle Scholar
  36. Ortmann, G. (1995). Formen der Produktion. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  37. Picot, A., & Neuburger, R. (2008). Arbeitsstrukturen in virtuellen Organisationen. In C. Funken & I. Schulz-Schaeffer (Hrsg.), Digitalisierung der Arbeitswelt (S. 221–238). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  38. Picot, A., Reichwald, R., & Wigand, R. T. (1996). Die grenzenlose unternehmung: Information, organisation und management. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  39. Polanyi, M. (1985). Implizites Wissen. Frankfurt a. M: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Pongratz, H. J., & Voß, G. G. (2003). Arbeitskraftunternehmer. Erwerbsorientierungen in entgrenzten Arbeitsformen. Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  41. Praeg, C. P., & Bauer, W. (2017). Vom Zukunftstrend zum Arbeitsalltag 4.0: Die Zukunft der Arbeit im Spannungsfeld von Work-Life- Separation und Work-Life-Integration. In W. Jochmann, I. Böckenholt, & S. Diestel (Hrsg.), HR-Exzellenz (S. 165–185). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  42. Roach, S. (1991). Service under siege – the restructuring imperative. HBR, 65, 82–91.Google Scholar
  43. Rump, J., & Eilers, S. (2017). Arbeit 4.0 – Leben und Arbeiten unter neuen Vorzeichen. In J. Rump, & S. Eilers (Hrsg.), Auf dem Weg zur Arbeit 4.0 (S. 3–77). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  44. Rump, J., Eilers, S., & Scherer, K. (2017). Zielkonflikte in der Zeitpolitik. In J. Rump, & S. Eilers (Hrsg.), Auf dem Weg zur Arbeit 4.0 (S. 277–318). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  45. Sauer, D., & Döhl, V. (1994). Arbeit an der Kette. Systematische Rationalisierung unternehmensübergreifender Produktion. Soziale Welt, 45, 197–215.Google Scholar
  46. Sauer, D., & Döhl, V. (1997). Die Auflösung des Unternehmens? Entwicklungstendenzen der Unternehmensreorganisation in den 90er Jahren. In ISF München, INIFES Stadtbergen, IfS Frankfurt a. M., SOFI Göttingen (Hrsg.), Jahrbuch Sozialwissenschaftliche Technikberichterstattung 1996. Schwerpunkt: Reorganisation (S. 19–76). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  47. Schanz, D., & Sixt, M. (2018). Die Steuerfunktion 4.0. Der Betrieb, 1097–1101.Google Scholar
  48. Schulz-Schaeffer, I., & Funken, C. (2008). Das Verhältnis von Formalisierung und Informalität betrieblicher Arbeits- und Kommunikationsprozesse und die Rolle der Informationstechnik. In C. Funken & I. Schulz-Schaeffer (Hrsg.), Digitalisierung der Arbeitswelt (S. 11–39). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  49. Schweiger, G., & Peitler, M. (2010). Umkämpfte Arbeit – Umkämpftes Leben. Kampf um Anerkennung im Kontext der Subjektivierung und Entgrenzung von Arbeit. In G. Schweiger, & B. Brandl (Hrsg.), Der Kampf um Arbeit. Dimensionen und Perspektiven (S. 339–377). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  50. Sicherer, K. von, & Čunderlíková, E. (2017). E-Bilanz: Theoretische Fundamente und praktische Anwendung. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  51. Simon, E. J., Albuquerque, J. P. d., & Rolf, A. (2008). Notwendige und vorläufige Formalisierungslücken in Organisationen. In C. Funken, & I. Schulz-Schaeffer (Hrsg.), Digitalisierung der Arbeitswelt (S. 239–261). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  52. Sircar, S., & Choi, Y. (2009). A study of the impact of information technology on firm performance: a flexible production function approach. Information Systems Journal, 19, 331–339.CrossRefGoogle Scholar
  53. Stehr, N. (2001). Wissen und Wirtschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  54. Voß, G. (1998). Die Entgrenzung von Arbeit und Arbeitskraft. Eine subjektorientierte Interpretation des Wandels der Arbeit. Sonderdruck aus: Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt und Berufsforschung, 3, 473–487.Google Scholar
  55. Wang, J., & Kumar, A. (2005). A framework for document-driven workflow systems. Business Process Management, 285–301.Google Scholar
  56. Wenzel, C. (2017). Digitalisierung in steuerberatenden Kanzleien: Eine empirische Analyse zur digitalen Buchführung. Norderstedt: Books on Demand.Google Scholar
  57. Wolff, E.N. (1999). The productivity paradox: evidence from indirect indicators of service sector productivity growth. Canadian Journal of Economics, 32, 281–308.CrossRefGoogle Scholar
  58. Zimmer, M., & Rüttgers, C. (2014). Betreuungszeit als Hauptproblem. In M. Zimmer & C. Rüttgers (Hrsg.), Der Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz – ein Jahr danach (S. 11–47). Münster: Waxmann.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.FOM Hochschuleipo Institut für Personal- & OrganisationsforschungHamburgDeutschland
  2. 2.FOM Hochschuleipo Institut für Personal- & OrganisationsforschungHamburgDeutschland

Personalised recommendations