Advertisement

Digitale Spielkompetenz. Handlungs- und Innovationsfähigkeit in digitalen Umwelten

  • Janosch SchobinEmail author
  • Philipp Staab
Chapter
  • 2.1k Downloads
Part of the Bildung und Arbeit book series (BUA, volume 6)

Zusammenfassung

In der Debatte herrscht Einigkeit über die Notwendigkeit einer Reform der Bildungssysteme als Bedingung des Erhalts hoher Beschäftigungsquoten und der Herstellung „guter“ Arbeit. Geht es allerdings darum, ein Paradigma für Bildung in einer digitalisierten Arbeitswelt zu formulieren, verlieren sich viele Autoren in Allgemeinplätzen: etwa die Befähigung zu Kreativität, Flexibilität und Lernfähigkeit – also gerade jenen drei Schutzheiligen, die spätestens seit den 1960er Jahren jeder Bildungsreform Pate standen. In diesem Beitrag wird die Frage aufgeworfen, was eigentlich die Spezifik der Applikation digitaler Technologien ausmacht. Man kann ihre erfolgreiche Etablierung, so die Antwort, als Effekt der Durchsetzung von Spielelementen in den jeweiligen Prozessen ansehen, sodass Spielen-Können als digitale Kompetenz zu deuten ist. Neben Adaptions- und Variationsvermögen scheint jedoch vor allem Subversionskompetenz eine zentrale Bedingung für ein souveränes Handeln von Menschen in digitalen Strukturen zu sein. Denn nur wer die Fähigkeit besitzt, auf Spielregeln einzuwirken, kann die jeweiligen Situationen auch aktiv beeinflussen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Acemoglu u.a. (= Acemoglu, Daron; Autor, David; Dorn, David; Hanson, Gordon; Price, Brendan), 2014: Return of the Solow Paradox? IT, Productivity, and Employment in U.S. Manufacturing, Cambridge, MAGoogle Scholar
  2. Acemoglu, Daron; Restrepo, Pascual, 2017: Robots and Jobs: Evidence from US Labor Markets, in: NBER Working Paper, 23285, Cambridge, MA (http://www.nber.org/papers/w23285 [Zugriff: 31.12.2017])
  3. Broadhead, Pat, 2004: Early Years Play and Learning: Developing Social Skills and Cooperation, London und New YorkGoogle Scholar
  4. Brynjolfsson, Erik, 1993: The Productivity Paradox of Information Technology, in: Communications of the ACM 36, 12, 66-77CrossRefGoogle Scholar
  5. Brynjolfsson, Erik; McAfee, Andrew, 2014: The Second Machine Age. Work, progress, and prosperity in a time of brilliant technologies, New YorkGoogle Scholar
  6. Caillois, Roger, 1967: Les jeux et les hommes. Le masque et le vertige (= Collection idées, 125), ParisGoogle Scholar
  7. Carroll, John M., 1982: The Adventure of Getting to Know a Computer, in: Computer 15, 11, 49-58CrossRefGoogle Scholar
  8. Charette, Robert N., 2005: Why Software Fails, in: IEEE Spectrum 42, 9, 42-49CrossRefGoogle Scholar
  9. Degele, Nina, 1994: Der überforderte Computer. Zur Soziologie menschlicher und künstlicher Intelligenz (= Campus Forschung, 716), Frankfurt a.M. und New YorkGoogle Scholar
  10. Degele, Nina, 1996: Die Entwicklung und Nutzung von Software. Zur Genese informationstechnischen Handelns, in: Zeitschrift für Soziologie 25, 1, 58-70Google Scholar
  11. Dengler, Katharina; Matthes, Britta, 2015: In kaum einem Beruf ist der Mensch vollständig ersetzbar (= IAB Kurzbericht 24/15), NürnbergGoogle Scholar
  12. DeWinter u.a. (= DeWinter, Jennifer; Kocurek, Carly A.; Nichols, Randall), 2014: Taylorism 2.0. Gamification, scientific management and the capitalist appropriation of play, in: Journal of Gaming & Virtual Worlds 6, 2, 109-127CrossRefGoogle Scholar
  13. Drury u.a. (= Drury, Meghann; Conboy, Kieran; Power, Ken), 2011: Decision Making in Agile Development: A Focus Group Study of Decisions and Obstacles, in: 2011 AGILE Conference, 39-47Google Scholar
  14. Drury u.a. (= Drury, Meghann; Conboy, Kieran; Power, Ken), 2012: Obstacles to decision making in Agile software development teams, in: Journal of Systems and Software 85, 6, 1239-1254CrossRefGoogle Scholar
  15. Ferrari, Anusca, 2012: Digital Competence in Practice: An analysis of frameworks, Luxemburg (http://ftp.jrc.es/EURdoc/JRC68116.pdf/:  https://doi.org/10.2791/82116 [Zugriff: 31.12.2017])
  16. Ferrari, Anusca, 2013: DIGCOMP: A Framework for Developing and Understanding Digital Competence in Europe, Luxemburg (http://publications.jrc.ec.europa.eu/repository/bitstream/JRC83167/lb-na-26035-enn.pdf [Zugriff: 31.12.2017])
  17. Flitner, Andreas, 1976: Das Kinderspiel. Texte (= Erziehung in Wissenschaft und Praxis, 20), MünchenGoogle Scholar
  18. Frey, Carl Benedikt; Osborne, Michael A., 2013: The Future of Employment: How susceptible are jobs to computerisation?Oxford (https://www.oxfordmartin.ox.ac.uk/downloads/academic/The_Future_of_Employment.pdf [Zugriff: 31.12.2017])
  19. Freyermuth, Gundolf S., 2015: Der Weg in die Alterität. Skizze einer historischen Theorie digitaler Spiele, in: Beil, Benjamin; Freyermuth, Gundolf S.; Gotto, Lisa (Hrsg.): New game plus. Perspektiven der game studies. Genres – Künste – Diskurse (= Bild und Bit. Studien zur digitalen Medienkultur, 3), Bielefeld, 303-355Google Scholar
  20. Gambardella u.a. (= Gambardella, Alfonso; Raasch, Christina; Hippel, Eric v.), 2017: The User Innovation Paradigm. Impacts on Markets and Welfare, in: Management Science 63, 5, 1450-1468CrossRefGoogle Scholar
  21. Gordon, Robert J., 2015: Secular Stagnation. A Supply-Side View, in: American Economic Review 105, 5, 54-59CrossRefGoogle Scholar
  22. Hippel, Eric v., 2005: Democratizing Innovation. The evolving phenomenon of user innovation, in: Journal für Betriebswirtschaft 55, 1, 63-78Google Scholar
  23. Huizinga, Johan, 1949: Homo Ludens. A Study of the Play-Element in Culture, London und New YorkGoogle Scholar
  24. Krogh, Georg v.; Hippel, Eric v., 2006: The Promise of Research on Open Source Software, in: Management Science 52, 7, 975-983CrossRefGoogle Scholar
  25. Lankshear, Colin; Knobel, Michele, 2008: Digital Literacies: Concepts, Policies and Practices (= New Literacies and Digital Epistemologies, 30), New YorkGoogle Scholar
  26. Lutz, Burkart, 1986: Das Ende des Technikdeterminismus und die Folgen: Soziologische Technikforschung vor neuen Aufgaben und neuen Problemen, in: Lutz, Burkart; Deutsche Gesellschaft für Soziologie (Hrsg.): Technik und sozialer Wandel: Verhandlungen des 23. Deutschen Soziologentages in Hamburg 1986, Frankfurt a.M., 34-52Google Scholar
  27. Malaby, Thomas M., 2007: Beyond Play: A new approach to games, in: Games and Culture 2, 2, 95-113CrossRefGoogle Scholar
  28. Malone, Thomas W., 1982: Heuristics for Designing Enjoyable User Interfaces: Lessons from Computer Games, in: Nichols, Jean A.; Schneider, Michael L. (Hrsg.): CHI ‘82 Proceedings of the 1982 Conference on Human Factors in Computing Systems, New York, 63-68Google Scholar
  29. McIlroy u.a. (= McIlroy, Stuart; Ali, Nasir; Hassan, Ahmed E.), 2016: Fresh Apps. An empirical study of frequently-updated mobile apps in the Google play store, in: Empirical Software Engineering 21, 3, 1346-1370Google Scholar
  30. Miller, Vincent, 2008: New Media, Networking and Phatic Culture, in: Convergence 14, 4, 387-400CrossRefGoogle Scholar
  31. Pagano, Dennis; Brügge, Bernd, 2013: User Involvement in Software Evolution Practice: A case study, in: Proceedings of the 2013 International Conference on Software Engineering (ICSE ‘13), Piscataway, NJ, 953-962Google Scholar
  32. Pfeiffer, Sabine, 2010: Technisierung von Arbeit, in: Böhle, Fritz; Voß, Günter G.; Wachtler, Günther (Hrsg.): Handbuch Arbeitssoziologie, Wiesbaden, 231-261Google Scholar
  33. Rammert, Werner, 2006: Technik, Handeln und Sozialstruktur. Eine Einführung in die Soziologie der Technik (= Technical University Technology Studies Working Papers, TUTS-WP-3-2006; https://www.ts.tu-berlin.de/fileadmin/fg226/TUTS/TUTS_WP_3_2006.pdf [Zugriff: 13.03.2017])
  34. Rammert u.a. (=Rammert, Werner; Böhm, Wolfgang; Olscha, Christian; Wehner, Josef), 1991: Vom Umgang mit Computern im Alltag. Fallstudien zur Kultivierung einer neuen Technik (= Sozialveträgliche Technikgestaltung, Materialien und Berichte, 28), WiesbadenGoogle Scholar
  35. Solow, Robert, 1987: We’d Better Watch Out, in: The New York Times Book Review, July 12, 1987, 36Google Scholar
  36. Wehner, Josef, Rammert, Werner, 1990: Zum Stand der Dinge: Die Computerwelt und ihre wissenchaftliche Beobachtung, in: Rammert, Werner (Hrsg.): Computerwelten – Alltagswelten. Wie verändert der Computer die soziale Wirklichkeit? (= Sozialverträgliche Technikgestaltung, 7), Opladen, 225-238Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität KasselKasselDeutschland

Personalised recommendations