Advertisement

Kulturdolmetscher, Integrationslotsen, Förderer des gesellschaftlichen Zusammenhalts

Muslimische Verbände in der „Flüchtlingskrise“
  • Julia Henn
Chapter
Part of the Politik und Religion book series (PUR)

Zusammenfassung

„Wir brauchen Kulturdolmetscher.“ Im Oktober 2015 appellierte Sigmar Gabriel an die Muslime in Deutschland in der Integration von Flüchtlingen aktiv zu werden. Migrantenorganisationen wurden jedoch lange Zeit als integrationshemmend bezeichnet. Insbesondere den muslimischen Verbänden wurde lange, und wird teilweise heute noch, vorgeworfen eine Parallelgesellschaft zu bilden. Die sogenannte „Flüchtlingskrise“ scheint allerdings ein Anlass für die Politik zu sein, diese Annahmen nun zu verwerfen. Sie tragen die Bitte, bzw. die Aufforderung an die muslimischen Verbände heran, eine Brückenfunktion in der Integration von Flüchtlingen einzunehmen. Anspruch dieses Beitrags ist es zu ergründen, wie die muslimischen Verbände die Veränderung des politischen Kontextes wahrnehmen und inwiefern sich dadurch ihre Arbeit innerhalb der deutschen Zivilgesellschaft gegebenenfalls verändert hat.

Schlüsselwörter

Flüchtlingskrise Integration Religion Islam Religionsgemeinschaft Verbände Partizipation Diskurs Einwanderungsgesellschaft 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur- und Quellenverzeichnis

  1. Bielefeldt, Heiner. 2004. Muslimische Minderheiten im säkularen Rechtsstaat. In Auf dem Weg zur Rechtsgleichheit? Konzepte und Grenzen einer Politik der Integration von Einwanderern, Hrsg. Klaus Barwig und Ulrike Davy. 1. Aufl. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  2. Bundesamt für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. 2016. Patenschaftsprogramm. Berlin: Bundesamt für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. http://www.bmfsfj.de/BMFSFJ/Freiwilliges-Engagement/menschen-staerken-menschen/menschen-staerken, did=224046.html#fragment.
  3. Bundesministerium des Innern. 2014. „Ein wichtiger Beitrag für den gesellschaftlichen Zusammenhalt.“ Meldung 15.12.2014. https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/kurzmeldungen/DE/2014/12/bundesinnenminister-trifft-sozial-engagierte-muslime-zum-adventscafe.html. Zugegriffen: 12.04.2017.
  4. Bundesministerium des Innern. 2016. 2015: Mehr Asylanträge in Deutschland als jemals zuvor. Pressemitteilung 06.01.2016. http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2016/01/asylantraege-dezember-2015.html.
  5. Bundesregierung. 2016. Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Wolfang Gehrcke, Jan van Aken, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 18/7123, 18.01.2016.Google Scholar
  6. Busch, Reinhard, und Gabriel Goltz. 2011. Die Deutsche Islam Konferenz. In Politik und Islam, Hrsg. H. Meyer und K. Schubert. 1. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar
  7. Deutsche Islamkonferenz. 2015. Gemeinsames Programm zur Fortführung der Deutschen Islam Konferenz in der 18. Legislaturperiode: Für einen Dialog auf Augenhöhe, 24.03.2015. http://www.deutsche-islam-konferenz.de/SharedDocs/Anlagen/DIK/DE/Downloads/LenkungsausschussPlenum/arbeitsprogramm-dik-2014.pdf?__blob=publicationFile.
  8. Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. 2012. 9. Bericht der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration über die Lage der Ausländerinnen und Ausländer in Deutschland. Berlin.Google Scholar
  9. Die Welt 2015. Zentralrat der Muslime für muslimische Integrationslotsen. Die Welt 07.09.2015. http://www.welt.de/newsticker/news2/article146099420/Zentralrat-der-Muslime-fuer-muslimische-Integrationslotsen.html. Zugegriffen: 12.04.2017.
  10. Ennigkeit, Sebastian. 2013. Politikwandel vs. Paradigmenwechsel. Gründe, Ausmaß und Richtung integrationspolitischer Entwicklungen in Deutschland und Frankreich. Hamburg: Dr. Kovač.Google Scholar
  11. Fetzer, Joel S., und J. C. Soper. 2006. Muslims and the state in Britain, France, and Germany. Reprinted. Cambridge, UK: Cambridge Univ. Press.Google Scholar
  12. Foroutan, Naika, Hrsg. 2011. Sarrazins Thesen auf dem Prüfstand. Ein empirischer Gegenentwurf zu Thilo Sarrazins Thesen zu Muslimen in Deutschland. 2. Auflage. Berlin: Humboldt-Universität zu Berlin.Google Scholar
  13. Halm, Dirk. 2008. Der Islam als Diskursfeld. Bilder des Islams in Deutschland. 2. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  14. Halm, Dirk, und Z. Sezgin, Hrsg. 2013. Migration and organized civil society. Rethinking national policy. London: RoutledgeGoogle Scholar
  15. Haug, Sonja, S. Müssig und A. Stichs. 2009. Muslimisches Leben in Deutschland. Im Auftrag der deutschen Islamkonferenz. Nürnberg: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.Google Scholar
  16. Hellmann, Kai-Uwe und R. Koopmans, Hrsg. 1998. Paradigmen der Bewegungsforschung. Entstehung und Entwicklung von Neuen sozialen Bewegungen und Rechtsextremismus. Wiesbaden, s.l.: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  17. Henkes, Christian, und Sascha Kneip. 2011. Das Kopftuch im Streit zwischen Parlamenten und Gerichten. Ein Drama in drei Akten. Hamburg: SUB Hamburg Carl von Ossietzky.Google Scholar
  18. Henn, Julia. 2016a. Interview. Interview mit Ayten Kiliçarslan und Halide Özkürt (30.05.2016). Köln.Google Scholar
  19. Henn, Julia. 2016b. Interview. Interview mit Nurhan Soykan (09.05.2016). Köln.Google Scholar
  20. Henn, Julia. 2016c. Kulturdolmetscher, Integrationslotsen, Förderer des gesellschaftlichen Zusammenhalts: Muslimische Verbände in der „Flüchtlingskrise“. Masterarbeit. Westfälische Wilhems-Universität Münster, Institut für Politikwissenschaft.Google Scholar
  21. Janning, Frank. 1998. Das politische Organisationsfeld. Politische Macht und soziale Homologie in komplexen Demokratien. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  22. Kastoryano, Riva. 2003. Der Islam auf der Suche nach „seinem Platz“ in Frankreich und Deutschland: Identitäten, Anerkennung und Demokratie. In Politik und Religion, Hrsg. Michael Minkenberg und Ulrich Willems, Bd. 33: 184–206. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  23. Kolb, Felix. 2002. Soziale Bewegungen und politischer Wandel. Lüneburg/Bonn: Deutscher Naturschutzring.Google Scholar
  24. Koopmans, Ruud, P. Statham, M. Giugni und F. Passy. 2008. Contested citizenship. Immigration and cultural diversity in Europe.. Minneapolis/London: Univ. of Minnesota Press.Google Scholar
  25. Kortmann, Matthias. 2011. Migrantenselbstorganisationen in der Integrationspolitik. Einwandererverbände als Interessenvertreter in Deutschland und den Niederlanden. Münster: Waxmann.Google Scholar
  26. Luft, Stefan. 2016. Die Flüchtlingskrise. Ursachen, Konflikte, Folgen. 1. Aufl. s.l.: Verlag C.H.Beck.Google Scholar
  27. Meiritz, Annett, und C. Elmer. 2015. Grafiken zur Flüchtlingskrise. Mehr Einreisen, mehr Anträge, mehr Abschiebungen. Spiegel Online 09.10.2015. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fluechtlingszahlen-im-september-sechs-grafiken-zu-asylantraegen-und-herkunftslaendern-a-1056918.html.
  28. Pollack, Detlef. 2013. Öffentliche Wahrnehmung des Islam in Deutschland. In Islam und die deutsche Gesellschaft, Hrsg. Dirk Halm und Hendrik Meyer, 89–118. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  29. Pries, Ludger. 2013. Migrantenselbstorganisationen. Umfang, Strukturen, Bedeutung. Hrsg. Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS). Osnabrück. Zugegriffen: 13.01.2016.Google Scholar
  30. Rohe, Mathias. 2011. Islam und säkularer Rechtsstaat. APuZ 13–14 (2011).Google Scholar
  31. Schröder, Nils Johann. 2015. Die Deutsche Islamkonferenz und die muslimischen Verbände im Religionsverfassungsrecht. In Staat und Islam, Hrsg. Uwe Hunger und Nils Johann Schröder, 191–220. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  32. Sezgin, Zeynep. 2007. Umbrella Organizations of Turkish Migrants: A Comparative Analysis of Migrants’ Claims-Making in Austria and Germany. Univ. Diss. Universität Leipzig. Leipzig. Institut für Soziologie.Google Scholar
  33. Tarrow, Sidney G. 1995. Power in movement. Social movements, collective action and politics. Reprinted. Cambridge: Cambridge Univ. Press.Google Scholar
  34. Thränhardt, Dietrich, und Karin Weiss. 2015. Die Einbeziehung des Islam in Deutschland zwischen Integrations- und Religionspolitik. In Staat und Islam, Hrsg. Uwe Hunger und Nils Johann Schröder, 23–41. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  35. Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion (20.06.2016). Hilfe geht weiter. DITIB-Moscheen öffnen täglich ihre Türen für Flüchtlinge. Online verfügbar unter http://ditib-nord.de/content/hilfe-geht-weiter-–-ditib-moscheen-öffnen-täglich-ihre-türen-fürflüchtlinge. Zugegriffen: 03.04.2017.
  36. Weiss, Karin. 2013. Migrantenorganisationen und Staat. In Migrantenorganisationen. Engagement, Transnationalität und Integration. (Tagungsdokumentation im Auftrag der Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik der Friedrich-Ebert-Stiftung), Hrsg. Günther Schultze und D. Tränhardt [Electronic ed.]. Bonn: Friedrich-Erbert-Stiftung.Google Scholar
  37. Wit, Thom Duyvené de, und R. Koopmans. 2005. The Integration of Ethnic Minorities into Political Culture: The Netherlands, Germany and Great Britain Compared. Acta Politica 40 (1): 50–73.CrossRefGoogle Scholar
  38. Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD). 2014. DIK kann Wegmarke für Zusammenleben der Religionen in Deutschland werden. Meldung 24.03.2014. http://zentralrat.de/23445.php.
  39. Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD). 2016. ZMD beschloss einstimmig Verfassungs- und Strukturreform – Stärkung als Religionsgemeinschaft. Meldung 14.03.2016. http://zentralrat.de/27276.php.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.MünsterDeutschland

Personalised recommendations