Advertisement

„Jetzt gilt’s richtig ernst“ – Eine ethnografische Perspektive auf die Inszenierung des Schulbeginns

  • Anja Sieber EggerEmail author
  • Gisela Unterweger
Chapter
Part of the Kinder, Kindheiten und Kindheitsforschung book series (KKK, volume 20)

Zusammenfassung

Das Zusammentreffen der Lebensbereiche ‚Familie‘ und ‚Schule‘ ist bereits zu Beginn der Bildungslaufbahn ein bedeutsames Ereignis nicht nur in individuell-biografischer, sondern auch in gesellschaftlicher Perspektive. Der Beitrag befasst sich mit diesem Ereignis und der Frage, wie die Eltern in dieser Anfangszeit adressiert und subjektiviert werden. Auf der Grundlage ethnografischer Daten aus zwei sozioökonomisch unterschiedlich situierten Kindergärten wird deutlich, dass zwar dieselben Normen vermittelt werden, in der Art der Adressierung aber deutliche Unterschiede bestehen: subtil und um Kooperation bittend am einen Ort, direktiv, erzieherisch und in die Normen der Schule einweisend am anderen Ort. Damit werden die Eltern als mehr oder weniger kompetente Akteurinnen und Akteure in Bezug auf Schule subjektiviert.

Schlüsselwörter

Kindergarten Doing difference Adressierung Subjektivierung Beginn Bildungslaufbahn Eltern Familie Schule Ethnografie 

Literatur

  1. Akbaba, Yalız. 2017. Lehrer*innen und der Migrationshintergrund: Widerstand im Dispositiv. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  2. Alkemeyer, Thomas, Ulrich Bröckling, und Tobias Peter, Hrsg. 2017. Jenseits der Person: Zur Subjektivierung von Kollektiven, Praktiken der Subjektivierung 10. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  3. Bollig, Sabine. 2004. Zeigepraktiken: How to do quality with things. In Was ist ein guter Kindergarten? Theoretische und empirische Analysen zum Qualitätsbegriff in der Pädagogik, Hrsg. M.-S. Honig, M. Joos, und N. Schreiber, 193–225. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  4. Bourdieu, Pierre. 1982. Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Bourdieu, Pierre, und Alain Accardo, Hrsg. 2008. Das Elend der Welt: Zeugnisse und Diagnosen alltäglichen Leidens an der Gesellschaft, Edition discours 9. Konstanz: UVK.Google Scholar
  6. Bourdieu, Pierre, und Jean-Claude Passeron. 1971. Die Illusion der Chancengleichheit. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  7. Busse, Susann, und Werner Helsper. 2008. Schule und Familie. In Handbuch der Schulforschung, Hrsg. W. Helsper, und J. Böhme, 469–494. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Butler, Judith. 2001. Psyche der Macht: Das Subjekt der Unterwerfung, Deutsche Erstausgabe, Bd. 1744. Edition Suhrkamp. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Butler, Judith. 2014. Epilog. In (Re-)Produktion von Ungleichheiten im Schulalltag: Judith Butlers Konzept der Subjektivation in der erziehungswissenschaftlichen Forschung, Hrsg. B. Kleiner und N. Rose, 181–187. Opladen: Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  10. Corsaro, William A. 2011. The sociology of childhood, 3. Aufl. Los Angeles: Sage.Google Scholar
  11. Du Bois-Reymond, Manuela. 1998. Der Verhandlungshaushalt im Modernisierungsprozess. In Teenie-Welten. Aufwachsen in drei europäischen Regionen, Hrsg. P. Büchner, M. Du Bois-Reymond, J. Ecarius, B. Fuhs, und H.-H. Krüger, 83–113. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  12. Egger, Jan, Jürgen Lehmann, und Martin Straumann. 2016. Die Praxis von Lehrpersonen mit Eltern. Eine Analyse der Deutungs- und Praxismuster. In Eltern. Lehrer. Schüler. Theoretische und empirische Betrachtungen zum Verhältnis von Elternhaus und Schule sowie zu schulischen Kommunikationsformen, Hrsg. C. Knapp und M. Bonanati, 47–59. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  13. Elias, Norbert, und John L. Scotson. 1993. Etablierte und Außenseiter. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Gilliam, Laura, Eva Gulløv, Karen Fog Olwig, und Dil Bach. 2017. Children of the welfare state: Civilising practices in schools, childcare and families. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  15. Gupta, Akhil. 1995. Blurred boundaries. The discourse of corruption, the culture of politics, and the imagined state. American Ethnologist 22 (2): 375–402.CrossRefGoogle Scholar
  16. Helsper, Werner, Susann Busse, Merle Hummrich, und Rolf-Torsten Kramer. 2009. Jugend zwischen Familie und Schule Eine Studie zu pädagogischen Generationsbeziehungen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  17. Hirschauer, Stefan. 2014. Un/doing Differences. Die Kontingenz sozialer Zugehörigkeiten. Zeitschrift für Soziologie 43 (3): 170–191.Google Scholar
  18. Jackson, Philip W. 1975. Einübung in eine bürokratische Gesellschaft: Zur Funktion der sozialen Verkehrsformen im Klassenzimmer. In Der heimliche Lehrplan. Untersuchungen zum Schulunterricht, Hrsg. J. Zinnecker, 19–34. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  19. Kleiner, Bettina, Nadine Rose, und Judith Butler, Hrsg. 2014. (Re-)Produktion von Ungleichheiten im Schulalltag: Judith Butlers Konzept der Subjektivation in der erziehungswissenschaftlichen Forschung. Opladen: Budrich.Google Scholar
  20. Maihofer, Andrea. 2014. Familiale Lebensformen zwischen Wandel und Persistenz. Eine zeitdiagnostische Zwischenbetrachtung. In Wissen – Methode – Geschlecht: Erfassen des fraglos Gegebenen, Hrsg. C. Behnke, D. Lengersdorf, und S. Scholz, 313–334. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  21. Oevermann, Ulrich. 1996. Theoretische Skizze einer revidierten Theorie professionalisierten Handelns. In Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns, Hrsg. A. Combe und W. Helsper, 70–182. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Oevermann, Ulrich. 2009. Die Problematik der Strukturlogik des Arbeitsbündnisses und der Dynamik von Übertragung und Gegenübertragung in einer professionalisierten Praxis von Sozialarbeit. In Professionalität in der Sozialen Arbeit. Standpunkte, Kontroversen, Perspektiven, Hrsg. R. Becker-Lenz, S. Busse, G. Ehlert, und S. Müller, 113–142. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  23. Popkewitz, Thomas S. 2003. Governing the child and pedagogicalization of the parent. In Governing children, families and education: Restructuring the welfare state, Hrsg. M. N. Bloch, K. Holmlund, I. Moqvist, und T. N. Popkewitz, 35–61. New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  24. Reh, Sabine, und Norbert Ricken. 2012. Das Konzept der Adressierung. Zur Methodologie einer qualitativ-empirischen Erforschung von Subjektivation. In Qualitative Bildungsforschung und Bildungstheorie, Hrsg. I. Miethe und H.-R. Müller, 35–56. Opladen: Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  25. Ricken, Norbert, und Nicole Balzer, Hrsg. 2012. Judith Butler: pädagogische Lektüren. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  26. Schiffauer, Werner. 2002. Nationalstaat, Schule und politische Sozialisation. In Staat – Schule – Ethnizität. Politische Sozialisation von Immigrantenkindern in vier europäischen Ländern, Hrsg. W. Schiffauer, G. Baumann, R. Kastoryano, und S. Vertovec, 1–19. Münster: Waxmann.Google Scholar
  27. Sieber Egger, Anja, und Gisela Unterweger. 2018. Ethnographic research in schools. Historical roots and developments with a focus on Germany and Switzerland. In The wiley handbook of the ethnography of education, Hrsg. D. Beach, C. Bagley, und S. Marquez da Silva, 233–256. Hoboken: Wiley.Google Scholar
  28. Sieber Egger, Anja, Gisela Unterweger, und Pascale Herzig. 2018. Doing pupil im Kindergartenalltag. Inszenierungen von Übergangsmomenten aus ritualtheoretischer Perspektive. In Übergänge gestalten – Transitionen in der frühen Kindheit, Hrsg. K. Fasseing Heim, R. Lehner, T. Dütsch, U. Arnaldi, E. Hildebrandt, M. Wey Huber, und B. Zumsteg, 127–144. Münster: Waxmann.Google Scholar
  29. Tillmann, Klaus-Jürgen. 2007. Sozialisationstheorien: eine Einführung in den Zusammenhang von Gesellschaft, Institution und Subjektwerdung. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  30. Tönnies, Ferdinand. 2010. Gemeinschaft und Gesellschaft: Grundbegriffe der reinen Soziologie. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  31. Walper, Sabine, und Eva-Verena Wendt. 2009. Familie. In Handwörterbuch Erziehungswissenschaft, Hrsg. S. Andresen, R. Casale, T. Gabriel, R. Horlacher, S. Larcher Klee, und J. Oelkers, 307–321. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  32. West, Candace, und Sarah Fenstermaker. 1995. Doing difference. Gender and Society 9 (1): 8–37.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Pädagogische Hochschule Zürich, Prorektorat Forschung, Zentrum Kinder – Kindheiten – SchuleZürichSchweiz

Personalised recommendations