Advertisement

Kinder als Akteur_innen im schulischen Selektionsprozess

  • Daniel HofstetterEmail author
Chapter
Part of the Kinder, Kindheiten und Kindheitsforschung book series (KKK, volume 20)

Zusammenfassung

Im Kontext der Bildungsbeteiligungsforschung gewinnt die Debatte um ‚Kinder als Akteur_innen‘ zunehmend an Bedeutung. Am Fall der Schülerin Nicole leuchtet dieser Beitrag die Möglichkeiten und Grenzen der Akteurschaft von Kindern im schulischen Selektionsprozess aus. Es wird deutlich, dass die Artikulations- und Einflussmöglichkeiten von drei Faktoren abhängen: 1) von der situativen Ausgestaltung der Beziehungen innerhalb des in der generationalen Ordnung angelegten Machtverhältnisses zwischen den Erwachsenen (Eltern und Lehrpersonen) und den Kindern und 2) von den sozialen Positionen, welche den Eltern und Kindern seitens der Schule zugestanden werden. Darüber hinaus kommt in offenen Selektionsfällen 3) auch noch eine machtvolle institutionelle Ordnung zum Tragen.

Schlüsselwörter

Soziale Prozesse Schulische Selektion Akteurschaft von Kindern Schulische Ungleichheiten 

Literatur

  1. Betz, Tanja, und Florian Esser. 2016. Kinder als Akteure – Forschungsbezogene Implikationen des erfolgreichen Agency-Konzepts. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung 11 (3): 301–314.CrossRefGoogle Scholar
  2. Boudon, Raymond. 1974. Education, Opportunity, and Social Inequality. Changing Prospects in Western Society. New York: Wiley.Google Scholar
  3. Bourdieu, Pierre, und Jean-Claude Passeron. 1971. Die Illusion der Chancengleichheit. Untersuchungen zur Soziologie des Bildungswesens am Beispiel Frankreichs. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  4. Breidenstein, Georg, und Annedore Prengel. 2005. Schulforschung und Kindheitsforschung – ein Gegensatz?. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  5. Büchner, Peter, und Katja Koch. 2002. Von der Grundschule in die Sekundarstufe. Übergangsprozesse aus der Sicht von SchülerInnen und Eltern. Die Deutsche Schule 94 (2): 234–246.Google Scholar
  6. Bühler-Niederberger, Doris. 2011. Lebensphase Kindheit. Theoretische Ansätze, Akteure und Handlungsräume. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  7. Cicourel, Aaron, und John Kitsuse. 1963. The Educational Decision-Makers. Indianapolis: Bobbs-Merrill.Google Scholar
  8. de Boer, Heike, und Heike Deckert-Peaceman. 2009. Einleitung. In Kinder in der Schule. Zwischen Gleichaltrigenkultur und schulischer Ordnung, Hrsg. H. de Boer und H. Deckert-Peaceman, 9–20. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  9. de Moll, Frederick, und Tanja Betz. 2016. Accounting for children’s agency in research on educational inequality. The influence of children’s own practices on their academic habitus in elementary school. In Reconceptualising agency and childhood. New perspectives in childhood studies, Hrsg. F. Esser, M. S. Baader, T. Betz, und B. Hungerland, 271–289. London: Routledge.Google Scholar
  10. Erickson, Frederick, und Jeffrey Shultz. 1982. The Counselor as Gatekeeper. Social Interaction in Interviews. New York: Academic Press.Google Scholar
  11. Esser, Florian. 2014. Agency Revisited. Relationale Perspektiven auf Kindheit und die Handlungsfähigkeit von Kindern. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 34 (3): 233–246.Google Scholar
  12. Gomolla, Mechtild, und Frank-Olaf Radtke. 2002. Institutionelle Diskriminierung. Die Herstellung ethnischer Differenz in der Schule. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  13. Helsper, Werner, und Rolf-Torsten Kramer. 2007. Selektion und Übergänge im Bildungssystem. Einleitung in den Thementeil. Zeitschrift für Pädagogik 53 (4): 439–443.Google Scholar
  14. Hofstetter, Daniel. 2017. Die schulische Selektion als soziale Praxis. Aushandlungen von Bildungsentscheidungen beim Übergang von der Primarschule in die Sekundarstufe I. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  15. Huf, Christina. 2013. Children’s agency during transition to formal schooling. Ethnography and Education 8 (1): 61–76.CrossRefGoogle Scholar
  16. James, Allison. 2007. Giving voice to children’s voices. Practices and problems, pitfalls and potentials. American Anthropologist 109 (2): 261–272.CrossRefGoogle Scholar
  17. James, Allison, und James Adrian. 2008. Key concepts in childhood studies. London: Sage.Google Scholar
  18. James, Allison, Chris Jenks, und Alan Prout. 1998. Theorizing childhood. Cambridge: Polity.Google Scholar
  19. Krüger, Heinz-Hermann, Aline Deinert, und Maren Zschach. 2011. Jüngere Jugendliche und ihre Peers: Ergebnisse einer Längsschnittstudie zu Bildungsverläufen, Peerorientierung und sozialer Ungleichheit. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung 6 (2): 139–150.Google Scholar
  20. Prout, Alan, und Allison James. 1990. A new paradigm for the sociology of childhood? Provenance, promise and problems. In Constructing and reconstructing childhood: Contemporary issues in the sociological study of childhood, Hrsg. A. James und A. Prout, 7–34. London: Falmer Press.Google Scholar
  21. Wiesemann, Jutta. 2009. „Kinder als Akteure“ von Unterricht – Konsequenzen für eine pädagogische Lernforschung. In Kinder in der Schule. Zwischen Gleichaltrigenkultur und schulischer Ordnung, Hrsg. H. de Boer und H. Deckert-Peaceman, 177–192. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  22. Zschach, Maren. 2009. Schulische Selektionsprozesse aus Kindersicht. In Kinder in der Schule. Zwischen Gleichaltrigenkultur und schulischer Ordnung, Hrsg. H. de Boer und H. Deckert-Peaceman, 269–282. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Interkantonale Hochschule für HeilpädagogikZürichSchweiz

Personalised recommendations