Advertisement

Der Umgang mit Regeln in zwei sozioökonomisch kontrastierenden Schulklassen (Regeln im Schulalltag II)

  • Gisela UnterwegerEmail author
Chapter
Part of the Kinder, Kindheiten und Kindheitsforschung book series (KKK, volume 20)

Zusammenfassung

Der Beitrag beschreibt einen Vergleich des Umgangs mit schulischen Verhaltensregeln in zwei ersten Primarschulklassen im Kanton Zürich. Dieser Vergleich macht Differenzen in den Praktiken der Vermittlung und des Vollzugs solcher Verhaltensregeln in den beiden Klassen sichtbar. Der Beitrag befasst sich mit der Frage, wie die sozialräumlich betrachtet differierenden Kontexte der Schulen als Hintergrundfolie für die beschriebenen pädagogischen Praktiken und die rekonstruierten pädagogischen Ideale der Lehrpersonen interpretiert werden können. Die in den lokalen Schulkulturen verankerten Praktiken tragen zu unterschiedlichen Formen schulischer Sozialisation bei. Diese Formen können sowohl im privilegierten als auch im unterprivilegierten Kontext im Hinblick auf Chancengerechtigkeit kritisch befragt werden.

Schlüsselwörter

Schule Verhaltensregeln Praktiken Ethnografie Doing difference Heterogenität Sozialraum Schulkultur 

Literatur

  1. Abels, Heinz, und Alexandra König. 2010. Talcott Parsons: Normative Integration, Herstellung funktional notwendiger Motivation und das individuelle Code-Erhaltungssystem. In Sozialisation. Soziologische Antworten auf die Frage, wie wir werden, was wir sind, wie gesellschaftliche Ordnung möglich ist und wie Theorien der Gesellschaft und der Identität ineinanderspielen, Hrsg. H. Abels und A. König, 106–127. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bourdieu, Pierre. 2001. Wie die Kultur zum Bauern kommt. Über Bildung, Schule und Politik. Schriften zu Politik & Kultur, Bd. 4. Hamburg: VSA-Verlag.Google Scholar
  3. Bourdieu, Pierre. 2008. Ortseffekte. In Das Elend der Welt. Zeugnisse und Diagnosen alltäglichen Leidens an der Gesellschaft, Hrsg. P. Bourdieu und A. Accardo, 159–167. Konstanz: UVK.Google Scholar
  4. Bremer, Helmut, und Andrea Lange-Vester. 2014. Zur Entwicklung des Konzeptes sozialer Milieus und Mentalitäten. In Soziale Milieus und Wandel der Sozialstruktur, Hrsg. H. Bremer und A. Lange-Vester, 13–41. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  5. Brüsemeister, Thomas. 2008. Bildungssoziologie: Einführung in Perspektiven und Probleme. Soziologische Theorie. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  6. Bühler-Niederberger, Doris. 2011. Lebensphase Kindheit. Theoretische Ansätze, Akteure und Handlungsräume. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  7. Du Bois-Reymond, Manuela. 1994. Die moderne Familie als Verhandlungshaushalt. Eltern-Kind-Beziehungen in West- und Ostdeutschland und in den Niederlanden. In Kinderleben. Modernisierung von Kindheit im interkulturellen Vergleich, Hrsg. M. du Bois-Reymond, P. Büchner, H.-H. Krüger, J. Ecarius, und B. Fuhs, 137–220. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  8. Foucault, Michel. 1994. Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Helsper, Werner. 2008. Schulkulturen – Die Schule als symbolische Sinnordnung. Zeitschrift für Pädagogik 54 (1): 63–80.Google Scholar
  10. Helsper, Werner, Rolf-Thorsten Kramer, Merle Hummrich, und Susann Busse. 2009. Jugend zwischen Familie und Schule. Eine Studie zu pädagogischen Generationsbeziehungen. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  11. Jäger, Marianna. 2011. ‚Doing difference‘ in einer Schweizer Primarschulklasse. Das Fremdbild des Erstklässlers Amir aus ethnographischer Perspektive. In Bildungsbedingungen in europäischen Migrationsgesellschaften. Ergebnisse qualitativer Studien in Vor- und Grundschule, Hrsg. I. Diehm und A. Panagiotopoulou, 25–44. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  12. Jünger, Rahel. 2010. Schule aus der Sicht von Kindern. Zur Bedeutung der schulischen Logiken von Kindern mit privilegierter und nicht-privilegierter Herkunft. In Alltagswelt Schule. Die soziale Herstellung schulischer Wirklichkeiten, Hrsg. A. Brake und H. Bremer, 159–183. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  13. Kalthoff, Herbert, und Helga Kelle. 2000. Pragmatik schulischer Ordnung. Zur Bedeutung von ‚Regeln‘ im Schulalltag. Zeitschrift für Pädagogik 46 (5): 691–710.Google Scholar
  14. Sieber Egger, Anja, Gisela Unterweger, und Pascale Herzig. 2018. Doing pupil im Kindergartenalltag. Inszenierungen von Übergangsmomenten aus ritualtheoretischer Perspektive. In Übergänge gestalten – Transitionen in der frühen Kindheit, Hrsg. K. Fasseing Heim, R. Lehner, T. Dütsch, U. Arnaldi, E. Hildebrandt, M. Wey Huber, und B. Zumsteg, 127–144. Münster: Waxmann.Google Scholar
  15. Unterweger, Gisela. 2014. ‚Dann wird er mega böse.‘ Zum Umgang mit schulisch markierten Differenzen in der Peerkultur. In Bildung und Ungleichheit. Zur Reproduktion sozialer Ungleichheit in der Schule. Reihe Schulheft 154, Hrsg. M. Sertl und I. Erler, 84–94. Innsbruck: Studienverlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Pädagogische Hochschule Zürich, Prorektorat Forschung, Zentrum Kinder – Kindheiten – SchuleZürichSchweiz

Personalised recommendations