Advertisement

Der institutionelle Sinn der Partizipation. Befunde einer ethnografischen Studie in schweizerischen Kindertageseinrichtungen

  • Sascha NeumannEmail author
  • Melanie Kuhn
  • Nicole Hekel
  • Kathrin Brandenberg
  • Luzia Tinguely
Chapter
Part of the Kinder, Kindheiten und Kindheitsforschung book series (KKK, volume 20)

Zusammenfassung

Der ethnografische Beitrag analysiert den Vollzug institutionalisierter Partizipationsverfahren in schweizerischen Kindertageseinrichtungen. Exemplarisch wird dabei die Regulierung der Bewegung und der Verteilung von Kindern im Raum ins Zentrum gerückt. Dies geschieht vor dem Horizont der Frage, wie sich unter den Bedingungen einer partizipativ arrangierten Praxis organisatorische Logiken und Funktionalitäten, pädagogische Ansprüche und kindliche Einflussmöglichkeiten zueinander relationieren. Die Analysen machen deutlich, dass sich der institutionelle Sinn von Partizipation keineswegs allein auf pädagogische Aspirationen reduzieren lässt; vielmehr speist er sich zuallererst aus einer Verbindung von pädagogischen Ansprüchen und organisatorischen Rationalitäten. Die immer auch organisatorisch notwendige Verteilung der Kinder auf den Raum erhält gerade erst dadurch ihre pädagogische Legitimität, dass sie im Modus der Partizipation öffentlich vollzogen wird.

Schlüsselwörter

Ethnografie Praxeologie Kindheit Kindertageseinrichtungen Partizipation Agency Raum Artefakte Organisation Institution 

Literatur

  1. Akrich, Madeleine, und Bruno Latour. 2006. Zusammenfassung einer zweckmäßigen Terminologie für die Semiotik menschlicher und nicht-menschlicher Konstellationen. In ANThology. Ein einführendes Handbuch zur Akteur-Netzwerk-Theorie, Hrsg. D. J. Krieger, 399–406. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  2. Bergmann, Jörg R. 2000. Konversationsanalyse. In Qualitative Forschung. Ein Handbuch, Hrsg. U. Flick, E. von Kardorff, und I. Steinke, 524–537. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  3. Beutin, Anna, Katja Flämig, und Anke König. 2018. Hilfearrangements in integrativen Kindertageseinrichtungen. Ethnografische Annäherungen an Teilhabe von Kindern im integrativen Alltag. In Kinder und Kindheiten. Frühpädagogische Perspektiven, Hrsg. B. Bloch, P. Cloos, S. Koch, M. Schulz, und W. Smidt, 165–176. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  4. Bollig, Sabine, und Helga Kelle. 2014. Kinder als Akteure oder als Partizipanden von Praktiken? Zu den Herausforderungen für eine akteurszentrierte Kindheitssoziologie durch Praxistheorien. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 34 (3): 263–279.Google Scholar
  5. Bollig, Sabine, Sascha Neumann, Tanja Betz, und Magdalena Joos. 2018. Einleitung: Institutionalisierungen von Kindheit. Soziale Ordnungsbildungen im Schnittfeld von Pädagogik, Wissenschaft und Gesellschaft. In Institutionalisierungen von Kindheit. Childhood Studies zwischen Soziologie und Erziehungswissenschaft, Hrsg. T. Betz, S. Bollig, S. Neumann, und M. Joos, 7–20. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  6. Breidenstein, Georg. 2006. Teilnahme am Unterricht. Ethnographische Studien zum Schülerjob. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  7. Breidenstein, Georg, Stefan Hirschauer, Herbert Kalthoff, und Boris Nieswand. 2013. Ethnographie. Die Praxis der Feldforschung. Konstanz: UTB.Google Scholar
  8. Diehm, Isabell, Melanie Kuhn, und Claudia Machold. 2013. Ethnomethodologie und Ungleichheit? Methodologische Herausforderungen einer ethnographischen Differenzforschung. In Unscharfe Einsätze: (Re-)Produktion von Heterogenität im schulischen Feld. Neue Perspektiven auf Heterogenität, Hrsg. J. Budde, 29–51. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  9. Eßer, Florian. 2014. Agency Revisited. Relationale Perspektiven auf Kindheit und Handlungsfähigkeit von Kindern. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 34 (3): 233–246.Google Scholar
  10. Eßer, Florian, Meike Sophia Baader, Tanja Betz, und Beatrice Hungerland, Hrsg. 2016. Reconceptualising Agency and Childhood. New Perspectives in Childhood Studies. London: Routledge.Google Scholar
  11. Geertz, Clifford. 1987. Dichte Beschreibung. Beiträge zum Verstehen kultureller Systeme. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Hansen, Rüdiger. 2013. Mitbestimmung der Kleinsten im Kitaalltag – So klappt’s! Interview mit Rüdiger Hansen. KiTa aktuell ND 2: 67–69.Google Scholar
  13. Hansen, Rüdiger, und Raingard Knauer. 2015. Das Praxisbuch: Mitentscheiden und Mithandeln in der Kita. Wie pädagogische Fachkräfte Partizipation und Engagement von Kindern fördern. Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  14. Hekel, Nicole. 2018. ‚Kinder besitzen eine eigene Kraft für gute Lösungen‘. Zur Adressierung von Kindern und Fachkräften im frühpädagogischen Partizipationsdiskurs. In Kinder und Kindheiten. Frühpädagogische Perspektiven, Hrsg. B. Bloch, P. Cloos, S. Koch, M. Schulz, und W. Smidt, 152–164. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  15. Hekel, Nicole, und Sascha Neumann. 2016. Dabeisein, Mitmachen, Einflussnehmen. Ein Blick auf Kinder als Akteure im Betreuungsalltag. Theorie und Praxis der Sozialpädagogik 15 (10): 22–25.Google Scholar
  16. Hillebrandt, Frank. 2014. Soziologische Praxistheorien. Eine Einführung. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  17. Hungerland, Beatrice, und Helga Kelle. 2014. Kinder als Akteure – Agency und Kindheit. Einführung in den Themenschwerpunkt. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 34 (3): 227–232.Google Scholar
  18. Jergus, Kerstin. 2017. Ausblick: Zwischen Teilnahme und Teilhabe. Das pädagogische Selbst zwischen Aneignung und Aussetzung. In Autorisierungen des pädagogischen Selbst. Studien zu Adressierungen der Bildungskindheit, Hrsg. K. Jergus und C. Thompson, 319–353. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  19. Jung, Petra. 2004. Eigenständigkeit – Der Beitrag der Kinder zu einem guten Kindergarten. In Was ist ein guter Kindergarten? Theoretische und empirische Analysen zum Qualitätsbegriff in der Pädagogik, Hrsg. M.-S. Honig, M. Joos, und N. Schreiber, 119–154. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  20. Kalthoff, Herbert, Markus Rieger-Ladich, und Thomas Alkemeyer. 2015. Bildungspraxis – Eine Einleitung. In Bildungspraxis. Körper – Räume – Objekte, Hrsg. T. Alkemeyer, H. Kalthoff, und M. Rieger-Ladich, 9–33. Weilerwist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  21. Kasüschke, Dagmar. 2016. Die Kindertageseinrichtung als Raum pädagogisch inszenierter Kindheit. In Kindheit und Raum, Hrsg. C. Röhner, 180–198. Opladen: Budrich.Google Scholar
  22. Kibesuisse, und Jacobs Foundation, Hrsg. 2014. Qualikita-Handbuch. Standard des Qualitätslabels für Kindertagesstätten, 2. Aufl. Zürich: Kibesuisse.Google Scholar
  23. Kuhn, Melanie. 2013. Professionalität im Kindergarten. Eine ethnographische Studie zur Elementarpädagogik in der Migrationsgesellschaft. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  24. Lamprecht, Juliane, und Sascha Neumann. 2011. Das Geheimnis „guter“ Praxis. Qualitative Evaluationsforschung im sozialpädagogischen Feld. In Empirische Forschung in der Sozialen Arbeit: Methoden und methodologische Herausforderungen, Hrsg. A. Heimgartner, U. Loch, und S. Sting, 249–263. Münster: LIT.Google Scholar
  25. Lente, Sabine. 2015. Interview. Partizipation in der Kita. Zehn 14. Das evangelische Elternmagazin 4 (5): 13.Google Scholar
  26. Mollenhauer, Klaus. 1977. Interaktion und Organisation in pädagogischen Feldern. Zeitschrift für Pädagogik, 13. Beiheft: 39–56.Google Scholar
  27. Neumann, Sascha. 2013. Unter Beobachtung. Das frühpädagogische Feld und die Ethnographie der Frühpädagogik. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 33 (1): 10–25.Google Scholar
  28. Neumann, Sascha. 2018. Die Wissenschaft und ihre Kinder. Zur politischen Epistemologie der Frühpädagogik. In Kinder und Kindheiten. Frühpädagogische Perspektiven, Hrsg. B. Bloch, P. Cloos, S. Koch, M. Schulz, und W. Smidt, 40–54. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  29. Neumann, Sascha, und Nicole Hekel. 2017. Partizipation – Ein vielseitiges Konzept. Mercator Magazin 2: 37–40.Google Scholar
  30. Reckwitz, Andreas. 2006. Die Transformation der Kulturtheorien. Zur Entwicklung eines Theorieprogramms. Studienausgabe. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  31. Ruppert, Anne. 2016. Ab jetzt entscheiden wir gemeinsam. Partizipation in der (früh)pädagogischen Arbeit. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  32. Schatzki, Theodore R. 2015. Spaces of Practices and of Large Social Phenomena. http://www.espacestemps.net/articles/spaces-of-practices-and-of-large-social-phenomena/. Zugegriffen: 29. März 2018.
  33. Schmidt, Robert. 2012. Soziologie der Praktiken. Konzeptionelle Studien und empirische Analysen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. SSLV. 2017. Qualitätsmerkmale für Spielgruppen. Bern: Spielgruppen-Leiterinnen-Verband.Google Scholar
  35. Stamm, Margrit. 2009. Frühkindliche Bildung in der Schweiz. Eine Grundlagenstudie im Auftrag der Schweizerischen UNESCO-Kommission. Fribourg: Universität Fribourg, Departement Erziehungswissenschaften.Google Scholar
  36. Strauss, Anselm. 1994. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Datenanalyse und Theoriebildung in der empirischen soziologischen Forschung. München: Fink.Google Scholar
  37. Turner, Victor. 1982/1989. Vom Ritual zum Theater. Der Ernst des menschlichen Spiels. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  38. Van Maanen, John. 1978. People processing: Strategies of organizational socialization. Organizational Dynamics 7 (1): 19–36.CrossRefGoogle Scholar
  39. Wustmann Seiler, Corinne, und Heidi Simoni. 2012. Orientierungsrahmen für frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung in der Schweiz. Erarbeitet vom Marie Meierhofer Institut für das Kind, erstellt im Auftrag der Schweizerischen UNESCO-Kommission und des Netzwerks Kinderbetreuung Schweiz. Bern: Netzwerk Kinderbetreuung Schweiz.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Sascha Neumann
    • 1
    Email author
  • Melanie Kuhn
    • 2
  • Nicole Hekel
    • 1
  • Kathrin Brandenberg
    • 3
  • Luzia Tinguely
    • 4
  1. 1.Integrative Research Unit on Social and Individual Development (INSIDE)Université du LuxembourgEsch/AlzetteLuxembourg
  2. 2.Pädagogische Hochschule Heidelberg, Institut für ErziehungswissenschaftHeidelbergDeutschland
  3. 3.Institut für Forschung, Entwicklung und EvaluationPHBernBernSchweiz
  4. 4.Departement GesundheitBerner FachhochschuleBernSchweiz

Personalised recommendations