Advertisement

Das Kindeswohl im Blick? Die sozialarbeiterische Jugendhilfetätigkeit im Kontext von häuslicher Gewalt

  • Anja Sieber EggerEmail author
  • Ursina Jaeger
Chapter
Part of the Kinder, Kindheiten und Kindheitsforschung book series (KKK, volume 20)

Zusammenfassung

Die Jugendhilfe hat in ihrer alltäglichen Praxis immer öfter auch mit Kindern zu tun, die von häuslicher Gewalt mitbetroffen sind. Wenig bis nichts ist jedoch bis anhin darüber bekannt, wie im Kontext von häuslicher Gewalt die Sicherung des Kindeswohls durch die Jugendhilfemitarbeiter_innen bearbeitet, prozessiert und zwischen beteiligten Akteur_innen ausgehandelt wird. Rechtlich und professionstheoretisch gerahmt nimmt der Beitrag die Bearbeitung von vier Fällen in den Blick. Der Umgang mit der komplexen Sachlage fordert die Mitarbeiter_innen heraus. Sie müssen ausloten, wer ihre Klientel ist, mit meist unfreiwillig zur Zusammenarbeit zusammengerufenen Erwachsenen eine vertrauensvolle Beziehung etablieren und zwischen verschiedenen involvierten Institutionen die Sicherung des Kindeswohls ausbalancieren.

Schlüsselwörter

Häusliche Gewalt Sicherung des Kindeswohls Jugendhilfe Ethnografie Sozialarbeit 

Literatur

  1. Becker-Lenz, Roland. 2005. Das Arbeitsbündnis als Fundament professionellen Handelns. Aspekte des Strukturdilemmas von Hilfe und Kontrolle in der Sozialen Arbeit. In Professionelles Handeln, Hrsg. M. Pfadenhauer, 87–104. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bohler, Karl Friedrich. 2006. Die Professionalisierung der Sozialen Arbeit als Projekt. Sozialer Sinn 7 (1): 3–33.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bohler, Karl Friedrich, und Tobias Franzheld. 2010. Der Kinderschutz und der Status der Sozialen Arbeit als Profession. Sozialer Sinn 11 (2): 187–217.CrossRefGoogle Scholar
  4. Charmaz, Kathy, und Richard G. Mitchell. 2001. Grounded theory in ethnography. In Handbook of ethnography, Hrsg. P. Atkinson, A. J. Coffey, S. Delamont, J. Lofland, und L. Lofland, 160–174. London: Sage.Google Scholar
  5. Dausien, Bettina. 2002. Sozialisation – Geschlecht – Biographie. Theoretische und methodologische Untersuchung eines Zusammenhangs. Bielefeld: Universität Bielefeld.Google Scholar
  6. Dewe, Bernd. 2001. Professionelles soziales Handeln. Soziale Arbeit im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  7. Gloor, Daniela, und Hanna Meier. 2007. Zahlen und Fakten zum Thema häusliche Gewalt. In Häusliche Gewalt erkennen und richtig reagieren. Handbuch für Medizin, Pflege und Beratung, Hrsg. Fachstelle für Gleichstellung Stadt Zürich, Frauenklinik Maternité Stadtspital Triemli, und Verein Inselhof Triemli, 15–33. Bern: Huber.Google Scholar
  8. Heiner, Maja. 2004. Professionalität in der Sozialen Arbeit: theoretische Konzepte, Modelle und empirische Perspektiven. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  9. Heynen, Susanne. 2013. Auftrag und Handlungsmöglichkeiten der Jugendhilfe bei häuslicher Gewalt. In Handbuch Kinder und häusliche Gewalt, Hrsg. B. Kavemann und U. Kreyssig, 229–240. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  10. KESB, Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde im Kanton Zürich. 2015. Merkblatt Gefährdungsmeldung Kindesschutz. Illnau: KPV, KESB-Präsidien-Vereinigung Kanton Zürich.Google Scholar
  11. Kindler, Heinz. 2013. Partnergewalt und Beeinträchtigungen kindlicher Entwicklung: Ein aktualisierter Forschungsüberblick. In Handbuch Kinder und häusliche Gewalt, Hrsg. B. Kavemann und U. Kreyssig, 27–47. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  12. Köngeter, Stefan. 2009. Professionalität in den Erziehungshilfen. In Professionalität in der Sozialen Arbeit. Standpunkte, Kontroversen, Perspektiven, Hrsg. R. Becker-Lenz, S. Busse, G. Ehlert, und S. Müller, 175–191. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  13. Mösch Payot, Peter. 2008. Die aktuelle rechtliche Situation im Umgang mit häuslicher Gewalt in der Schweiz: Neuerungen, Hintergründe und Herausforderungen. Unter besonderer Berücksichtigung der strafrechtlichen Offizialisierung und der provisorischen Einstellung nach Art. 55a StGB. Frauenfragen 31 (2): 15–21.Google Scholar
  14. Nadai, Eva, Peter Sommerfeld, Felix Bühlmann, und Barbara Krattiger. 2005. Fürsorgliche Verstrickung: Soziale Arbeit zwischen Profession und Freiwilligenarbeit. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  15. Oevermann, Ulrich. 2009. Die Problematik der Strukturlogik des Arbeitsbündnisses und der Dynamik von Übertragung und Gegenübertragung in einer professionalisierten Praxis von Sozialarbeit. In Professionalität in der Sozialen Arbeit. Standpunkte, Kontroversen, Perspektiven, Hrsg. R. Becker-Lenz, S. Busse, G. Ehlert, und S. Müller, 113–142. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  16. Schütze, Fritz. 1999. Verlaufskurven des Erleidens als Forschungsgegenstand der interpretativen Soziologie. In Handbuch erziehungswissenschaftliche Biographieforschung, Hrsg. H. Krüger und W. Marotzki, 191–224. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  17. Seith, Corinna, und Anja Sieber. 2011. Häusliche Gewalt im Leben von Mädchen und Jungen: Gewalterleben, Auswirkungen, Handlungsbedarf. In Jugend und Gewalt. Ein Handbuch der Schweizerischen Kriminalprävention, Hrsg. Schweizerische Kriminalprävention SKP, 107–130. Bern: Stämpfli.Google Scholar
  18. Sieber Egger, Anja. 2014. Häusliche Gewalt in Beratungssituationen der öffentlichen Jugendhilfe. Eine intersektionale Analyse. In Vielfältig alltäglich: Migration und Geschlecht in der Schweiz, Hrsg. Passagen – Forschungskreis Migration und Geschlecht, 212–235. Zürich: Seismo.Google Scholar
  19. Strasser, Philomena. 2013. ‚In meinem Bauch zitterte alles‘. Traumatisierung von Kindern durch Gewalt gegen die Mutter. In Handbuch Kinder und häusliche Gewalt, Hrsg. B. von Kavemann und U. Kreyssig, 47–60. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  20. Strauss, Anselm, und Corbin Juliet. 1996. Grounded Theory: Grundlagen Qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Beltz PVU.Google Scholar
  21. Tschümperlin, Urs. 1989. Die elterliche Gewalt in bezug auf die Person des Kindes: (Art. 301 bis 303 ZGB). Freiburg: Universitätsverlag.Google Scholar
  22. Welter-Enderlin, Rosmarie, und Bruno Hildenbrand. 2004. Systemische Therapie als Begegnung. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Pädagogische Hochschule Zürich, Prorektorat Forschung, Zentrum Kinder – Kindheiten – SchuleZürichSchweiz
  2. 2.Universität Zürich, ISEK – EthnologieZürichSchweiz

Personalised recommendations