Advertisement

Wegschleuder oder Steinschleuder? (Un-)Verständnis in Kommunikationsformen des Kindergartens

  • Sibylle Künzli KlägerEmail author
  • Regina Scherrer Käslin
Chapter
Part of the Kinder, Kindheiten und Kindheitsforschung book series (KKK, volume 20)

Zusammenfassung

Kulturelle Fähigkeiten werden in sozialen Kontexten erworben und im Bildungsverlauf ausdifferenziert. Im Beitrag zeigen wir an Videomaterial, wie sich im Kindergarten Interaktionen zwischen Lehrpersonen und Kindern gestalten, und legen dar, wie Lehrpersonen Kinder in der Teilhabe an Bildungsprozessen unterstützen können, indem sie sie mit kommunikativen Formen (institutionenspezifischen Handlungsmustern) vertraut machen. Dabei ist im Sinne der Chancengerechtigkeit wichtig: Lehrpersonen müssen nicht allen Kindern das Gleiche geben, ihnen jedoch verschiedene Teilhabemöglichkeiten und Beteiligungsrollen zur Aneignung kommunikativer Formen eröffnen. Zudem sollen sie eine Sensibilität für die eigenen Selbstverständlichkeiten des Handelns entwickeln und zugleich auch für die (Un-)Vertrautheit der Kinder mit kommunikativen Formen sensibel sein.

Schlüsselwörter

Kommunikative Formen Objektivierungen (Un-)Vertrautheit Soziales Handeln Alltagswelt Kindergarten Soziale Ungleichheit Passungsproblematiken Verstehen 

Literatur

  1. Bayard, Sybille. 2014. Nach neun Jahren Schule. Entwicklung der schulischen Leistungen von Schülerinnen und Schülern im Kanton Zürich während der obligatorischen Schulzeit. Zürich: Bildungsdirektion Kanton Zürich.Google Scholar
  2. Berger, Peter, L., und Thomas Luckmann. 1997. Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  3. Bernstein, Basil. 1973. Class, codes and control. London: Paladin.Google Scholar
  4. Bohnsack, Ralf, Iris Nentwig-Gesemann, und Arnd-Michael Nohl. 2013. Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. Grundlagen qualitativer Sozialforschung, 3., aktualis. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Bourdieu, Pierre. 1982. Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Bourdieu, Pierre. 1990. Was heißt sprechen? Zur Ökonomie des sprachlichen Tausches. Wien: Braumüller.Google Scholar
  7. Bourdieu, Pierre. 1993. Soziologische Fragen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Bourdieu, Pierre. 2001a. Wie die Kultur zum Bauern kommt. Über Bildung, Schule und Politik. Hamburg: VSA.Google Scholar
  9. Bourdieu, Pierre. 2001b. Meditationen. Zur Kritik der scholastischen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Bourdieu, Pierre. 2010. Verstehen. In Das Elend der Welt, Hrsg. P. Bourdieu und F. Schultheis, 393–426. Konstanz: UVK.Google Scholar
  11. Bourdieu, Pierre, und Jean-Claude Passeron. 1971. Die Illusion der Chancengleichheit. Untersuchungen zur Soziologie des Bildungswesens am Beispiel Frankreichs. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  12. Bourdieu, Pierre, und Loïc J. Wacquant. 1996. Reflexive Anthropologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Brake, Anna, und Helmut Bremer. 2010. Alltagswelt Schule. Die soziale Herstellung schulischer Wirklichkeiten. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  14. Budde, Jürgen, und Hannelore Faulstich-Wieland. 2005. Jungen zwischen Männlichkeit und Schule In Sozialisation und Bildungsprozesse zwischen Kindheit und Erwachsensein, Hrsg. V. King, 37–56. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  15. Dickinson, David K., und Michelle V. Porche. 2011. Relation between language experiences in preschool classrooms and children’s kindergarten and fourth-grade language and reading abilities. Child Development 82 (2): 870–886.CrossRefGoogle Scholar
  16. EDK. 2017. Kindergarten-Obligatorium, effektiver Besuch. http://www.edk.ch/dyn/15332.php. Zugegriffen: 2. Aug. 2018.
  17. Garfinkel, Harold. 1967. Studies in ethnomethodology. Englewood Cliffs: Prentice Hall.Google Scholar
  18. Hausendorf, Heiko. 2012. Raum als interaktive Ressource: Eine Explikation. In Raum als interaktive Ressource, Hrsg. H. Hausendorf, L. Mondada, und R. Schmitt, 7–37. Tübingen: Narr.Google Scholar
  19. Helsper, Werner, Rolf-Torsten Kramer, und Sven Thiersch. 2014. Schülerhabitus. Theoretische und empirische Analysen zum Bourdieuschen Theorem der kulturellen Passung. Studien zur Schul- und Bildungsforschung, Bd. 50. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  20. Isler, Dieter, und Gabriela Ineichen. 2015. ‚Mündliche Texte‘ in Alltagsgesprächen erkennen und unterstützen. In Mündliche und schriftliche Texte in Sprachtherapie und Unterricht, Hrsg. A. Blechschmidt und U. Schräpler, 33–46. Basel: Schwabe.Google Scholar
  21. Isler, Dieter, und Sibylle Künzli. 2010. Schulische Praktiken in der Vorschule. Angebote zum Einüben eines schulischen Habitus in einem Deutschschweizer Kindergarten am Beispiel der Förderung von Sprache und Literalität. In Alltagswelt Schule. Die soziale Herstellung schulischer Wirklichkeiten, Hrsg. A. Brake und H. Bremer, 211–229. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  22. Isler, Dieter, und Sibylle Künzli. 2011. Untersuchung sprachlicher Praktiken in Familien und im Kindergarten: Methodologische und theoretische Grundlagen. Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 33 (2): 191–210.Google Scholar
  23. Isler, Dieter, Sibylle Künzli, und Esther Wiesner. 2014. Alltagsgespräche im Kindergarten – Gelegenheitsstrukturen für den Erwerb bildungssprachlicher Fähigkeiten. Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 36 (3): 459–479.Google Scholar
  24. Knoblauch, Hubert. 2013. Grundbegriffe und Aufgaben des kommunikativen Konstruktivismus. In Kommunikativer Konstruktivismus. Theoretische und empirische Arbeiten zu einem neuen wissenssoziologischen Ansatz, Hrsg. R. Keller, H. Knoblauch, und J. Reichertz, 25–47. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  25. Knoblauch, Hubert. 2017. Die kommunikative Konstruktion der Wirklichkeit. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  26. Kress, Günther. 2010. Multimodality: A social-semiotic approach to contemporary communication. New York: Routledge.Google Scholar
  27. Kucharz, Diemut, Katja Machowiak, Sergio Ziroli, Alexander Kauertz, Elisabeth Rathgeb-Schnierer, und Margarete Dieck. 2014. Professionelles Handeln im Elementarbereich (PRIMEL). Eine deutsch-schweizerische Videostudie. Münster: Waxmann.Google Scholar
  28. Kuger, Susanne, und Katharina Kluczniok. 2008. Prozessqualität im Kindergarten – Konzept, Umsetzung und Befunde. In Frühpädagogische Förderung in Institutionen (Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, Sonderheft 22), Hrsg. H. Roßbach und H. Blossfeld, 159–177. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  29. Künzli, Sibylle, und Dieter Isler. 2018. Kommunikative Formen im Feld des Kindergartens – Die Bedeutung von schweigendem Wissen beim Übergang vom Kindergarten in die erste Klasse der Primarstufe. In Übergänge in der frühen Kindheit, Hrsg. K. Fasseing Heim, R. Lehner, T. Dütsch, U. Arnaldi, E. Hildebrandt, M. Wey Huber, und B. Zumsteg, 27–50. Münster: Waxmann.Google Scholar
  30. Künzli, Sibylle, und Regina Scherrer. 2013. Brückenangebote als Beitrag zur Problemverschleierung. Zum Übergang von der obligatorischen in die nachobligatorische Bildung. Widerspruch 32 (2): 53–63.Google Scholar
  31. Lange-Vester, Andrea, und Christel Teiwes-Kügler. 2014. Habitussensibilität im schulischen Alltag als Beitrag zur Integration ungleicher sozialer Gruppen. In Habitussensibilität, Hrsg. T. Sander, 177–207. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  32. Oevermann, Ulrich 1972. Sprache und soziale Herkunft. Ein Beitrag zur Analyse schichtspezifischer Sozialisationsprozesse und ihre Bedeutung für den Schulerfolg. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Polanyi, Michael. 1985. Implizites Wissen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Rauschenbach, Thomas. 2007. Im Schatten der formalen Bildung. Alltagsbildung als Schlüsselfrage der Zukunft. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung 2 (4): 439–453.Google Scholar
  35. Strauss, Anselm, und Juliet Corbin. 1996. Grounded Theory. Grundlagen Qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Beltz PVU.Google Scholar
  36. Thévenaz-Christen, Thérèse. 2005. Les prémices de la forme scolaire. Etudes d‘activités langagières orales à l‘école enfantine genevoise. Thèse de doctorat en sciences de l’éducation. Genf: Université de Genève.Google Scholar
  37. Tuma, René, Bernt Schnettler, und Hubert Knoblauch. 2013. Videographie. Einführung in die interpretative Videoanalyse sozialer Situationen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  38. Weber, Max. 1972. Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  39. Wiesner, Esther, und Dieter Isler. 2015. Stand-Punkte beziehen – Multimodale Unterstützung des Erwerbs sprachlich-kognitiver Fähigkeiten im Kindergarten. Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 37 (1): 75–91.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Sibylle Künzli Kläger
    • 1
    Email author
  • Regina Scherrer Käslin
    • 1
  1. 1.Pädagogische Hochschule ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations