Advertisement

Employer-Branding-Prozess und Situationsanalyse

  • Wolfgang ImmerschittEmail author
  • Marcus Stumpf
Chapter

Zusammenfassung

Das Handeln von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) ist geprägt durch Intuition und Improvisation. Entscheidungen werden häufig aus dem Bauch heraus getroffen. So eine Vorgehensweise ist nicht per se abzulehnen, denn der Erfolg gibt den so handelnden KMU recht. Dennoch ist in Anbetracht der aufgezeigten Entwicklungen ein strukturiertes, analytisches, unternehmerisches Vorgehen von hoher Bedeutung. Strategisches Handeln muss auch in KMU zu einer Selbstverständlichkeit werden. Wie KMU den Prozess einer Employer-Branding-Strategie unter Berücksichtigung ihrer besonderen Charakteristika bzw. begrenzten Ressourcen gestalten können, wird in diesem Kapitel behandelt.

Literatur

  1. Achtenhagen, C., Wolff, J., Hollmann, C., & Werner D. (2012). Fachkräfte sichern. Employer Branding/Arbeitgebermarke. Berlin: Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi). https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Publikationen/Ausbildung-und-Beruf/fachkraefte-sichern-employer-branding-arbeitgebermarke.pdf?__blob=publicationFile&v=3. Zugegriffen: 27. Juni 2018.
  2. Beck, C. (2008). Personalmarketing 2.0. Vom Employer Branding zum Recruiting. Köln: Luchterhand.Google Scholar
  3. BITKOM. (2012). Social Media in deutschen Unternehmen. http://www.bitkom.org/files/documents/Social_Media_in_deutschen_Unternehmen.pdf. Zugegriffen: 28. Juni 2018.
  4. Brauer, G. (1993). Econ Handbuch Öffentlichkeitsarbeit. Düsseldorf: Econ.Google Scholar
  5. Buckesfeld, Y. (2010). Employer Branding: Strategie für die Steigerung der Arbeitgeberattraktivität in KMU. Hamburg: Diplomica.Google Scholar
  6. Dehlsen, M., & Franke, C. (2009). Employee Branding: Mitarbeiter als Botschafter der Arbeitgebermarke. In A. Trost (Hrsg.), Employer Branding. Arbeitgeber positionieren und präsentieren. Köln: Wolters Kluwer.Google Scholar
  7. Deutsche Employer Branding Akademie (DEBA). (2010). Starthilfe für KMU. Als Arbeitgeber attraktiver werden. Berlin: Deutsche Employer Branding Akademie.Google Scholar
  8. Eger, M., & Frickenschmidt S. (2012). Der Employer-Branding-Prozess. Wer sind wir, was zeichnet uns aus? So identifizieren Sie Ihre Stärken als Arbeitgeber! https://www.competence-site.de/der-employer-branding-prozess/. Zugegriffen: 20. März 2018.
  9. Franke, C. (2012). Employer Branding. Das Werteversprechen auf dem Weg zur Arbeitgebermarke. Arbeit und Arbeitsrecht. Die Zeitschrift für das Personal-Management 67 (7) Sonderausgabe: 48–50.Google Scholar
  10. Graf, D., & Pett, J. (2009). Employer Branding – Der Weg zur Arbeitgebermarke. Als IT-Arbeitgeber attraktiver und wettbewerbsfähiger werden – Ein Leitfaden für die betriebliche Praxis. Berlin: BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft Telekommunikation und neue Medien e. V., Deutsche Employer Branding Akademie.Google Scholar
  11. Groß, J., & Koch, B. (2013). Employer Branding in klein- und mittelständischen Unternehmen. https://clockwiseconsulting.wordpress.com/2012/05/15/employer-branding-in-klein-und-mittelstandischen-unternehmen/. Zugegriffen: 27. Juni 2018.
  12. Haitzer, A. (2011). Bewerbermagnet. 365 inspirierende Ideen, wie IHR Unternehmen Top-Bewerber magnetisch anzieht. Neubeuern: Quergeist.Google Scholar
  13. Hauser, F. (2009). Wahre Schönheit kommt von innen: Der Great Place to Work-Ansatz. In A. Trost (Hrsg.), Employer Branding. Arbeitgeber positionieren und präsentieren. Köln: Luchterhand.Google Scholar
  14. Immerschitt, W. (2009). Profil durch PR. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  15. Jobware. (2018). Inflation der Top-Firmen. https://www.jobware.de/Karriere/Inflation-der-Top-Firmen.html. Zugegriffen: 8. Apr. 2018.
  16. Jung, H. (2011). Personalwirtschaft (9. Aufl.). München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  17. Kelly Services. (2016). WORKLIFEdesign die neue Balance. Ein umfassender Einblick über die Trends in der Arbeitswelt aus dem KELLY GLOBAL WORKFORCE INDEX 2015. https://www.kellyservices.de/de/unternehmen/publikationen/arbeitsmarkttrends/kgwi-work-life-design/. Zugegriffen: 10. Jan. 2018.
  18. Kirschten, U. (2010). Employer Branding im demografischen Wandel. In D. Preißnig (Hrsg.), Erfolgreiches Personalmanagement im demografischen Wandel. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  19. Königsteiner Agentur. (2011). Erfolgreiche Arbeitgebermarkenbildung in kleinen und mittelständischen Unternehmen. Ergebnisbericht zur Studie. http://docplayer.org/3546141-Erfolgreiche-arbeitgebermarkenbildung-in-kleinen-und-mittelstaendischen-unternehmen.html. Zugegriffen: 28. Juni 2018.
  20. Kriegler, W. (2012). Praxishandbuch Employer Branding. Mit starker Marke zum attraktiven Arbeitgeber werden. Freiburg: Haufe-Lexware.Google Scholar
  21. Luderer, M., & Frosch M. (2008). Employer Branding in Kleinunternehmen. Die großen Chancen der Kleinen entdecken und nutzen. Personalführung: Das Fachmagazin für Personalverantwortliche 5, 42–49.Google Scholar
  22. Lukasczyk, A. (2012). Vom Personalmarketing zum Employer Branding. In Deutsche Gesellschaft für Personalführung (Hrsg.), Employer Branding. Die Arbeitgebermarke gestalten und im Personalmarketing umsetzen (2. Aufl.). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  23. Ochsenbein, G., & Jochem A. (2011). Wie KMU ihren Bekanntheitsgrad steigern und erfolgreich(er) rekrutieren. http://www.hrtoday.ch/de/article/wie-kmu-ihren-bekanntheitsgrad-%E2%80%A8steigern-und-erfolgreicher-rekrutieren. Zugegriffen: 27. Juni 2018.
  24. RKW Expertenkreis. (2009a). Personalmarketing und Employer Branding. http://www.fachkraefte-toolbox.de/fileadmin/media/Projektwebsites/Fachkraefte-Toolbox/Dokumente/service/03_Personalmarketing_090826.pdf. Zugegriffen: 27. Juni 2018.
  25. RKW Expertenkreis. (2009b). Leitfaden Personalbedarfsplanung. http://www.fachkraefte-toolbox.de/fileadmin/media/Projektwebsites/Fachkraefte-Toolbox/Dokumente/service/01_Personalplanung_090826.pdf. Zugegriffen: 27. Juni 2018.
  26. RKW Expertenkreis. (2011). 2. Arbeitgeberattraktivität – Handlungsfelder für das Personalmanagement. Praxismaterialien. http://docplayer.org/2036766-Praxismaterialien-2-arbeitgeberattraktivitaet-handlungsfelder-fuer-das-personalmanagement.html. Zugegriffen: 27. Juni 2018.
  27. RKW Expertenkreis. (2013a). Ermittlung des Netto-Personalbedarfs. http://www.fachkraefte-toolbox.de/fachkraefte-gewinnen/personalbedarfsplanung/6-netto-personalbedarf/. Zugegriffen: 29. Juni 2018.
  28. RKW Expertenkreis. (2013b). Schätzverfahren. http://www.fachkraefte-toolbox.de/fachkraefte-gewinnen/personalbedarfsplanung/3-schaetzverfahren/. Zugegriffen: 29. Juni 2018.
  29. Scheel, Y. (2011). Quantitative Personalplanung: Die Zukunft immer fest im Blick. http://www.personalplanung-der-zukunft.de/quantitative-personalplanung/. Zugegriffen: 12. März 2013.
  30. Schmidt, C., Möller, J., Schmidt, M., Gerbershagen, F., Wappler, F., Limmroth, V., Padosch, S. und Bauer, M. (2011). Generation Y. Rekrutierung. Entwicklung und Bindung. Der Anästhesist, 6, 517–524.CrossRefGoogle Scholar
  31. Schönborn, G., & Molthan, K. M. (2001). Marken Agenda. Luchterhand: Kommunikationsmanagement zwischen Marke und Zielgruppe. Neuwied.Google Scholar
  32. Schuble, J., Masurat, S., & Eicher M. (2009). Employer Branding für den Mittelstand. Leitfaden zur Top-Arbeitgebermarke. http://www.topjob.de/upload/EB_Employer_Branding_Fibel_Online.pdf. Zugegriffen: 29. Juni 2018.
  33. Schwartz, B. (2006). Anleitung zur Unzufriedenheit. Warum weniger glücklicher macht (2. Aufl.). Berlin: Ullstein Taschenbuch.Google Scholar
  34. Seng, A., &Armutat, S. (2012). Einflussfaktoren des Employer Branding analysieren. In Deutsche Gesellschaft für Personalführung (Hrsg.), Employer Branding. Die Arbeitgebermarke gestalten und im Personalmarketing umsetzen. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  35. Sponheuer, B. (2010). Employer Branding als Bestandteil einer ganzheitlichen Markenführung. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  36. Stock-Homburg, R. (2010). Personalmanagement: Theorien – Konzepte – Instrumente (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  37. Trost, A. (2012). Talent Relationship Management. Personalgewinnung in Zeiten des Fachkräftemangels. Berlin: Springer.Google Scholar
  38. Trost, A. (2013). Employer Branding: Arbeitgeber positionieren und präsentieren (2. Aufl.). Köln: Wolters Kluwer Deutschland.Google Scholar
  39. Watzlawick P. zit. n. Bender S. (2014). Die Axiome von Paul Watzlawick. http://www.paulwatzlawick.de/axiome.html. Zugegriffen: 11. Sept. 2017.
  40. Wegmann, J. (2006). Betriebswirtschaftslehre mittelständischer Unternehmen. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  41. Wolff von der Sahl, J., Achtenhagen, C., Schröder, M., & Hollmann C. (2012). Fachkräfte sichern − Wissens- und Erfahrungstransfer. https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Publikationen/Ausbildung-und-Beruf/fachkraefte-sichern-wissens-und-erfahrungstransfer.pdf?__blob=publicationFile&v=3. Zugegriffen: 8. März 2018.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Plenos Agentur für Kommunikation GmbHSalzburgÖsterreich
  2. 2.Employer Branding Institute (EBI)Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations