Advertisement

Die anthropophile Gestalt der Dinge

  • Stefan RiegerEmail author
Chapter
Part of the Anthropologie – Technikphilosophie – Gesellschaft book series (ATG)

Zusammenfassung

Aber es gibt nicht nur Verwerfungen und auseinanderklaffende Entwicklungen, radikale Neuanfänge und träge Beharrungstendenzen. Löst man sich von der Vorstellung, die Handlungsmacht wäre ausschließlich Privileg des Menschen und überträgt sie auf andere Spezies, auf Dinge, Computeralgorithmen und im Zuge jüngerer Stoffgeschichten gar auf die Ebene bloßer Materialien, so hat man jenen Diskussionsstand erreicht, wie er im Anschluss an die Actor-Network-Theory von Bruno Latour oder den agentiellen Realismus von Karen Barad die Theorielandschaft seit einiger Zeit folgenreich bestimmt (vgl. Soentgen und Völzke 2006; Boeschen, Reller und Soentgen 2004; Kaeser 2006; Espahangizi und Orland 2014; Barad 2012). In deren Zuge konnte der eingeforderte Akteurstatus Elektronische Agenten und große Menschenaffen (Teubner 2006) betreffen, es fand die Rechtsförmigkeit von Pflanzen und Autos, die citizenship von Tieren und die Urteilsfähigkeit von Objekten Beachtung (vgl. Donaldson und Kymlicka 2011; Lash 1999).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für MedienwissenschaftRuhr-Universität BochumBochumDeutschland

Personalised recommendations