Advertisement

Lässt Religion Raum für Erneuerung? Islamische Gottesbilder in Geschichte und Gegenwart

Chapter
  • 867 Downloads

Zusammenfassung

Der Islam ist kein Monolith und ebensowenig seine Gottesbilder, werden doch in der islamischen Tradition neunundneunzig, zum Teil gegensätzlich klingende Gottesnamen aufgezählt. Sie bieten einen möglichen Ansatzpunkt für Erneuerung und Reformen, denn der Vielfalt der Gottesnamen entspricht eine Vielfalt an islamischen Diskurse und Traditionen in der Geschichte, an denen wir heute anschließen können. Die in diesem Zusammenhang häufig diskutierte Frage, ob der Islam eher eine inklusivistische oder eine pluralistische Religion ist, lässt sich dahin gehend beantworten, dass der Islam im Laufe seiner Geschichte Religionen wie das Christentum, das Judentum, das Zoroastriertum, den Hinduismus, den Buddhismus und sogar manche Naturreligionen als göttlich legitimierte Offenbarungsreligionen anerkannte.

Schlüsselwörter

Islam Gottesbilder Sufismus Pluralismus Toleranz Offenbarung Reform 

Literatur

  1. Almond, Ian. 2010. History of Islam in German Thought. From Leibniz to Nietzsche. New York: Routledge.Google Scholar
  2. Can, Şefik. 2006. Fundamentals of Rumi´s Thought. A Mevlevi Sufi perspective. Izmir: Tughra Books.Google Scholar
  3. Ḫān, Ḥazrat ʿInāyat. 1963. Die Einheit der religiösen Ideale. Weisheit der Sufis. Den Haag: East-West Publications.Google Scholar
  4. Henning, Max. 1991. Der Koran. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  5. Leggewie, Claus. 1993. Alhambra – Der Islam im Westen. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  6. Mawlānā Ğalāladdīn Rūmī. 2012. Das Maṯnavī. Bd: 2. Norderstedt: Edition Shershir.Google Scholar
  7. Mommsen, Katharina. 2001. Goethe und der Islam. Frankfurt a. M.: Insel.Google Scholar
  8. Muḥyi´ddîn Ibn Al-`Arabî. 1978. The Tarjumân al-Ashwâq. A collection of mystical odes. London: Theosophical Publishing House.Google Scholar
  9. Toprakyaran, Erdal. 2010. The changeability of Islamic principles using the example of pluralism. Religious Pluralism – Islam and Christianity in the 21st Century. Schriftenreihe Studies & Comments der Hanns-Seidel-Stiftung 2:19–24.Google Scholar
  10. Toprakyaran, Erdal. 2011. The two faces of the Turkish educator, governor and scholar Mehmet Ali Ayni (1868–1945). International Review of Turkish Studies 3:62–73.Google Scholar
  11. Toprakyaran, Erdal. 2013. Islamische Mystik im interreligiösen Dialog: Sind Sufis bessere Gesprächspartner? Zeitschrift für Missionswissenschaft und Religionswissenschaft 3 (4): 194–202.Google Scholar
  12. Ülken, Hilmi Ziya. 2010. Aşk Ahlakı. Istanbul: Kültür Yayınları.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität TübingenTübingenDeutschland

Personalised recommendations