Advertisement

Islam und Moderne – Warum gelingt den muslimischen Kulturen nicht, was anderen gelingt?

Chapter
  • 875 Downloads

Zusammenfassung

Der sunnitische Islam hat Denkweisen, Strukturen und Institutionen hervorgebracht, deren Verträglichkeit mit den Errungenschaften der Moderne (Säkularismus, den Institutionen des liberal-demokratischen Gemeinwesens, der Gleichberechtigung der Geschlechter und der Bejahung ökonomischen Fortschritts) mindestens fraglich ist. So gibt es keinen Spielraum für eine autonome Natur des Menschen, dessen Vernunft weniger der Erweiterung des Wissens als mehr der Erlösung dient. Heute wird von muslimischer Seite gerne der wissenschaftliche Beitrag der eigenen Kultur zur modernen Wissenschaft hervorgehoben, doch haben die Erträge ihrer Forschung keine gesellschaftlichen Wandlungsprozesse eingeleitet, wie dies im westlichen Europa der Fall war. Die Unterdrückung individueller Lebensentwürfe geht wiederum einher mit einem Desinteresse der Politik in muslimischen Ländern, Arbeitsplätze zu schaffen und allgemein die rechtliche und materielle Situation ihrer Bewohner zu verbessern.

Schlüsselwörter

Islam Christentum Bibel Humanismus Protestantismus Europa Buddhismus Christliche Orthodoxie China 

Literatur

  1. Abū Zaid, Naṣr Ḥāmid. 1992. [Arab.] al-Imām al-Šāfiʿī wa-taʾsīs al-īdīyulūǧiyya al-wasaṭiyya. Kairo: Sina li-l-Nasr.Google Scholar
  2. Acemoglu, Daron, und James A. Robinson. 2012. Why nations fail: The origins of power, prosperity, and poverty. New York: Crown Business.Google Scholar
  3. Adham, Ismāʿīl Aḥmad. 2009. [Arab.] Bayna al-ġarb wa-l-šarq [= Brief Nr. 260 vom 27. Juni 1938]. In Adham, Ismāʿīl Aḥmad, Min maṣādir at-tārīḫ al-islāmī wa-nuṣūṣ uḫrā, 139–145. Damaskus: Dār Bitrā.Google Scholar
  4. Allawi, Ali A. 2009. The crisis of Islamic civilization. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  5. Arnzen, Rüdiger. 2011. Platonische Ideen in der arabischen Philosophie: Texte und Materialien zur Begriffsgeschichte von ṣuwar aflāṭūniyya und muṯul aflāṭūniyya. Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bauer, Thomas. 2011. Die Kultur der Ambiguität: Eine andere Geschichte des Islams. Berlin: Verlag der Weltreligionen.Google Scholar
  7. Belting, Hans. 2008. Florenz und Bagdad: Eine westöstliche Geschichte des Blicks. München: Beck.Google Scholar
  8. Berman, Harold J. 1991. Recht und revolution: Die Bildung der westlichen Rechtstradition, 2. Aufl. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Blumenberg, Hans. 2000. Die Vollzähligkeit der Sterne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Borgolte, Michael. 2002. Europa entdeckt seine Vielfalt: 1050–1250. Stuttgart: Ulmer/UTB.Google Scholar
  11. Brague, Rémi. 1993. Europa: Eine exzentrische Identität. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  12. Brague, Rémi. 2006. Die Weisheit der Welt: Kosmos und Welterfahrung im westlichen Denken. München: C.H. Beck.Google Scholar
  13. Brentjes, Sonja. 2016. Science, religion, and education. In 1001 Distortions: How (Not) to narrate history of science, medicine, and technology in Non-Western Cultures, Hrsg. Sonja Brentjes, Taner Edis, und Lutz Richter-Bernburg, 133–149. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  14. Brett, Michael. 1981. Das Wesen des Islam. In Brett, Michael, Die Mauren: Islamische Kultur in Nordafrika und Spanien, 59–72. Freiburg i.B.: Herder.Google Scholar
  15. Cassirer, Ernst. 1973. Die Philosophie der Aufklärung. Tübingen: Mohr (Erstveröffentlichung 1932).Google Scholar
  16. Cohen, Hendrik Floris. 2010. Die zweite Erschaffung der Welt: Wie die moderne Naturwissenschaft entstand. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  17. Diner, Dan. 2005. Versiegelte Zeit: Über den Stillstand in der islamischen Welt, 2. Aufl. Berlin: Propyläen.Google Scholar
  18. Djankov, Simeon, und Elena Nikolova. 2018. Communism as the Unhappy Coming. Policy Research Working Paper Nr. 8399 der World Bank Group vom 3. April, http://documents.worldbank.org/curated/en/303241522775925061/pdf/WPS8399.pdf. Zugegriffen: 11. Aug. 2018.
  19. Dreier, Horst. 2015. Zur Bedeutung der Reformation bei der Formierung des säkularen Staates. In Reformation und Politik: Europäische Wege von der Vormoderne bis heute, hrsg.Maik Reichel, Hermann Otto Solms, und Stefan Zowislo, 301–346. Halle/Saale: Mitteldeutscher Verlag.Google Scholar
  20. Ebert, Johannes. 1991. Religion und Reform in der arabischen Provinz: Ḥusayn al-Ĝisr aṭ-Ṭarābulusī (1845–1909): Ein islamischer Gelehrter zwischen Tradition und Reform. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  21. Fukuyama, Francis. 2011. The origins of political order: From Prehuman Times to the French Revolution. London: Profile Books.Google Scholar
  22. Grunebaum, Gustave E. von. 1956. The problem of cultural influence. In Charisteria orientalia: Praecipue ad Persiam pertinentia, Hrsg. Jan Rypka und Felix Tauer, 86–99. Prag: Akademie Ved.Google Scholar
  23. Häberlein, Mark. 2016. Aufbruch ins globale Zeitalter: Die Handelswelt der Fugger und Welser. Darmstadt: WBG.Google Scholar
  24. Hajatpour, Reza. 2005. Der brennende Geschmack der Freiheit: Mein Leben als junger Mullah im Iran. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Hamid, Shadi. 2014. Temptations of power: Islamists and lliberal democracy in a New Middle East. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  26. Hamid, Shadi. 2016. Islamic exceptionalism: How the struggle over Islam is reshaping the World. New York: St. Martin’s Press.Google Scholar
  27. Hanif, N. 1997. Islam and modernity. New Delhi: Sarup & Son.Google Scholar
  28. Harrison, Peter. 1990. ‚Religion‘ and the religions in the English Enlightenment. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  29. Heine, Heinrich. 1995. Geschichte der Religion und Philosophie in Deutschland. In ders., Werke in fünf Bänden, Bd. 3: Die romantische Schule und andere Schriften über Deutschland. Köln: Könemann (Erstveröffentlichung 1834).Google Scholar
  30. Hochgeschwender, Michael. 2007. Amerikanische Religion: Evangelikalismus, Pfingstlertum und Fundamentalismus. Frankfurt a. M.: Verlag der Weltreligionen.Google Scholar
  31. Ibn al-Murtaḍā, Aḥmad Ibn Yaḥyā. 2009. [Arab.] Kitāb ṭabaqāt al-Muʿtazila [Die Klassen der Mu’taziliten], Hrsg. von Susanna Diwald-Wilzer. Beirut: Alrayan, in Kommission bei Klaus Schwarz, Berlin.Google Scholar
  32. Jellinek, Georg. 1919. Die Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte, 3. Aufl. München: Duncker & Humblot.Google Scholar
  33. Kaufmann, Thomas. 2010. Geschichte der Reformation. Berlin: Verlag der Weltreligionen.Google Scholar
  34. Khoury, Adel Theodor. 2001. Der Islam und die westliche Welt: Religiöse und politische Grundfragen. Darmstadt: Primus.Google Scholar
  35. Kreutz, Michael. 2007. Arabischer Humanismus in der Neuzeit. Berlin: LIT.Google Scholar
  36. Kreutz, Michael. 2016. Zwischen Religion und Politik: Die verschlungenen Pfade der Moderne. Bochum: Verlag Michael Kreutz.Google Scholar
  37. Kreutz, Michael. 2017. Mehr Frauenpower! transatlantic annotations. http://www.transatlantic-forum.org/2017/mehr-frauenpower. Zugegriffen: 19. Aug. 2018.
  38. Kreutz, Michael. 2018. Religionssoziologie auf Abwegen. michaelkreutz.net. http://www.michaelkreutz.net/2018/religionssoziologie-auf-abwegen/ Zugegriffen: 19. Aug. 2018.
  39. Lauster, Jörg. 2015. Die Verzauberung der Welt: Eine Kulturgeschichte des Christentums. Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung.Google Scholar
  40. Lapidus, Ira M. 1975. The separation of state and religion in the development of early Islamic society. Journal of Middle East Studies 6:363–385.CrossRefGoogle Scholar
  41. Lapidus, Ira M. 1992. Islamisches Sektierertum und das Rekonstruktions. und Umgestaltungspotential der islamischen Kultur. In Kulturen der Achsenzeit, Bd. II: Ihre institutionelle und kulturelle Dynamik, Teil 3: Buddhismus, Islam, Altägypten, westliche Kultur, hrsg. Shmuel N. Eisenstadt, 161–88. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  42. Lazarus-Yafeh, Hava. 1992. Die islamische Reaktion auf den Rationalismus. In Kulturen der Achsenzeit, Bd. II: Ihre institutionelle und kulturelle Dynamik, Teil 3: Buddhismus, Islam, Altägypten, westliche Kultur, Hrsg. Shmuel N. Eisenstadt, 210–25. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Lewis, Bernard. 1995. Cultures in conflict: Christians, Muslims, and Jews in the age of discovery. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  44. Lewis, Bernard. 1998. The multiple identities of the Middle East. New York: Schocken Books.Google Scholar
  45. Lewis, Bernard. 2010. Faith and power: Religion and politics in the Middle East. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  46. Makrides, Vasilios N. 2008. Bildung aus Sicht des Orthodoxen Christentums. In Religion und Bildung: Orte, Medien und Experten religiöser Bildung, Hrsg. Bertelsmann Stiftung, 86–91. Gütersloh: Verlag Bertelsmann-Stiftung.Google Scholar
  47. Makrides, Vasilios N. 2009. Orthodoxes Ost- und Südosteuropa Ausnahmefall oder Besonderheit? In Die Vielfalt Europas: Identitäten und Räume: Beiträge einer internationalen Konferenz, Leipzig, 6. bis 9. Juni 2007, Hrsg. Winfried Eberhard, 203–18. Leipzig: Leipziger Universitäts-Verlag.Google Scholar
  48. Meier, Astrid. 2008a. Dimensionen und Krisen des Selbst in biographischen und historischen Schriften aus Damaskus im 17. und 18. Jahrhundert. In Zwischen Alltag und Schriftkultur: Horizonte des Individuellen in der arabischen Literatur des 17. und 18. Jahrhunderts, Hrsg. Stefan Reichmuth, und Florian Schwarz, 1–21. Beirut: Ergon Verlag Würzburg in Kommission.Google Scholar
  49. Meier, Frank. 2008b. Religiöser Fanatismus: Menschen zwischen Glaube und Besessenheit. Ostfildern: Thorbecke.Google Scholar
  50. Mernissi, Fatima. 1987. Geschlecht – Ideologie – Islam. München: Frauenbuchverlag.Google Scholar
  51. Mottahedeh, Roy. 1988. Der Mantel des Propheten oder Das Leben eines persischen Mullah zwischen Religion und Politik, 2. Aufl. München: Beck.Google Scholar
  52. Nagel, Tilman. 1988. Die Festung des Glaubens: Triumph und Scheitern des islamischen Rationalismus im 11. Jahrhundert. München: Beck.Google Scholar
  53. Nagel, Tilman. 1994. Geschichte der islamischen Theologie: Von Mohammed bis zur Gegenwart. München: Beck.Google Scholar
  54. Nagel, Tilman. 1996. Autochthone Wurzeln des islamischen Modernismus. Bemerkungen zum Werk des Damaszeners Ibn ʿĀbidīn (1784–1836). Zeitschrift der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft 146:92–111.Google Scholar
  55. Nelson, Eric. 2010. The Hebrew Republic: Jewish Sources and the Transformation of European Political Thought. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  56. Neuwirth, Angelika. 2017. Die koranische Verzauberung der Welt und ihre Entzauberung in der Geschichte. Freiburg: Herder.Google Scholar
  57. Oberauer, Norbert. 2004. Religiöse Verpflichtung im Islam: Ein ethischer Grundbegriff und seine theologische, rechtliche und sozialgeschichtliche Dimension. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  58. Obeyesekere, Gananath. 1992. Buddhismus: Die Begegnung einer Achsenzeitreligion mit dem Modernismus. In Kulturen der Achsenzeit, Bd. II: Ihre institutionelle und kulturelle Dynamik, Teil 3: Buddhismus, Islam, Altägypten, westliche Kultur, Hrsg. Shmuel N. Eisenstadt, 101–150. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  59. Plessner, Helmuth. 1959. Die verspätete Nation. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  60. Radtke, Bernd. 2005. Der sunnitische Islam. In Der Islam in der Gegenwart, Hrsg. Werner Ende und Udo Steinbach, 55–69. Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung.Google Scholar
  61. Rhonheimer, Martin. 2012. Christentum und säkularer Staat: Geschichte – Gegenwart – Zukunft. Freiburg, Basel und Wien: Herder.Google Scholar
  62. Rodinson, Maxime. 1986. Islam und Kapitalismus. Mit einer Einleitung von Bassam Tibi. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  63. Schilling, Heinz. 2009. Das konfessionelle Europa. In Europäische Religionsgeschichte: Ein mehrfacher Pluralismus, Hrsg. Hans G. Kippenberg, Jörg Rüpke und Kocku von Stuckrad, Bd. 1: 289–338. Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht/UTB.Google Scholar
  64. Schimmel, Annemarie. 1995. Die Zeichen Gottes: Die religiöse Welt des Islams. München: Beck.Google Scholar
  65. Schluchter, Wolfgang. 1998. Die Entstehung des modernen Rationalismus: Eine Analyse von Max Webers Entwicklungsgeschichte des Okzidents. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  66. Schmidt-Glinzer, Helwig. 2009. Wohlstand, Glück und langes Leben: Chinas Götter und die Ordnung im Reich der Mitte. Frankfurt a. M.: Verlag der Weltreligionen.Google Scholar
  67. Schulte, Christoph. 2002. Die jüdische Aufklärung: Philosophie, Religion, Geschichte. München: Beck.Google Scholar
  68. Selin, Helaine, Hrsg. 2008. Encyclopedia of the History of Science, Technology and Medicine in non-Western Cultures, Bd. 2. Berlin: Springer.Google Scholar
  69. Strohmaier. Gotthard. 1996. Spengler redivivus? In ders., Von Demokrit bis Dante: Die Bewahrung antiken Erbes in der arabischen Kultur [erstmals in: Orientalistische Literaturzeitung, Nr. 86/1991, Sp. 5–12], 182–89. Hildesheim: Georg Olms.Google Scholar
  70. Strohmaier. Gotthard. 2003. Was Europa dem Islam verdankt. In ders., Hellas im Islam: Interdisziplinäre Studien zur Ikonographie, Wissenschaft und Religions-geschichte. Wiesbaden: Harrassowitz.Google Scholar
  71. Sutcliffe, Adam. 2004. Judaism and Enlightenment. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  72. Tamer, Georges. 2013. The curse of philosophy: Ibn Taimiyya as a Philosopher in Contemporary Islamic Thought. In Islamic Theology, Philosophy and Law: Debating Ibn Taimiyya and Ibn Qayyim al-Jawziyya, Hrsg. Birgit Krawietz und Georges Tamer, in Zusammenarbeit mit Alina Kokoschka, 329–74. Berlin und Boston: de Gruyter.Google Scholar
  73. Taylor, Charles. 2012. Ein säkulares Zeitalter. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  74. Tibi, Bassam. 2009. Islam’s predicament: Religious reform and cultural change. London: Routledge.Google Scholar
  75. Tilly, Charles. 1999. Die europäischen Revolutionen. München: Beck.Google Scholar
  76. Traut, Tobias. 2011. Der Staat im Denken der Russisch-Orthodoxen Kirche: Platz für Demokratie? In Religion in Diktatur und Demokratie: Zur Bedeutung religiöser Werte, Praktiken und Institutionen in politischen Transformationsprozessen, Hrsg. Simon Wolfgang Fuchs und Stephanie Garling, 59–78. Berlin: LIT.Google Scholar
  77. Urvoy, Dominique. 1991. Ibn Rushd (Averroes). London: Routledge.Google Scholar
  78. Van Kley, Dale K. 1996. The religious origins of the French Revolution: From Calvin to the Civil Constitution: 1560–1791. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  79. von Kügelgen, Anke. 1994. Averroes und die arabische Moderne: Ansätze zu einer Neubegründung des Rationalismus im Islam. Leiden: Brill.Google Scholar
  80. von Stosch, Klaus. 2016. Herausforderung Islam: Christliche Annäherungen. Paderborn: Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  81. Weber, Max. 2005a. Wirtschaft und Gesellschaft: Grundriss der verstehenden Soziologie. Frankfurt a. M.: Zweitausendeins.Google Scholar
  82. Weber, Max. 2005b. Religion und Gesellschaft: Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie. Frankfurt a. M.: Zweitausendeins.Google Scholar
  83. Wokart, Norbert. 2014. Kontaminationen: Antike Spuren in unserem Denken. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  84. Zein, Huda. 2010. Blockierte Individualität durch kollektive Identität. In Feindbild Islamkritik: Wenn die Grenzen zur Verzerrung und Diffamierung überschritten werden, Hrsg. Hartmut Krauss, 271–91. Osnabrück: Hintergrund-Verlag.Google Scholar
  85. Zippelius, Reinhold. 1997. Staat und Kirche: Eine Geschichte von der Antike bis zur Gegenwart. München: Beck.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BochumDeutschland

Personalised recommendations