Advertisement

Islam und moderne Zivilgesellschaft – Reformation und Humanismus als Paradigmen der Entwicklung

Chapter
  • 830 Downloads

Zusammenfassung

Des kulturelle Säkularismus der modernen Zivilgesellschaft bedarf einer religiösen Affirmation. Der Islam ist herausgefordert, entsprechende Veränderungen von innen, aus dem Glaubensleben der Muslime und seiner theologischen Auslegung, zu begründen. Diesen Vorgang kann man als Reformation bezeichnen, wobei die Toleranz als Bereitschaft, religiöse Differenzen nicht mehr gewalttätig auszutragen, sondern pluralistisch stehen zu lassen, im Mittelpunkt stehen muss. Indem sich der religiöse Glaube den säkularen kulturellen Prinzipien der Zivilgesellschaft unterwirft, behält er zugleich die Möglichkeit auf diese einzuwirken und z. B. die menschliche Würde durch Zuschreibung eines sakralen Fundaments zu stärken. Das wäre dann möglich, wenn sich die unterschiedlichen Glaubensausrichtungen nicht mehr im Modus toleranter Neutralität, sondern der wechselseitigen Anerkennung zueinander verhielten.

Schlüsselwörter

Islam Reformation Zivilgesellschaft Toleranz Humanismus Moderne Kulturprotestantismus Profanität Säkularität Pluralismus 

Literatur

  1. Abu Zaid, Nasr Hamid. 2008. Gottes Menschenwort. Für ein humanistisches Verständnis des Koran. Ausgewählt, übersetzt und mit einer Einleitung von Thomas Hildebrandt. Freiburg: Herder.Google Scholar
  2. Arkoun, Mohammed. 2005. Humanisme et Islam. Combat et proposition. Paris: Vrin.Google Scholar
  3. Arkoun, Mohammed. 2009. A return to the question of humanism in islamic contexts. In Humanism in intercultural perspective. Experiences and expectations, Hrsg. Jörn Rüsen und Henner Laass, 91–110. Bielefeld: Transcipt 2009. Deutsch: 2009. Auf den Spuren humanistischer Traditionen im Islam. In Interkultureller Humanismus. Menschlichkeit in der Vielfalt der Kulturen, Hrsg. Jörn Rüsen und Henner Laass, 145–175. Schwalbach: Wochenschau.Google Scholar
  4. Assmann, Jan. 2003. Die mosaische unterscheidung oder der preis des monotheismus. München: Hanser.Google Scholar
  5. Graf, Friedrich Wilhelm, und Walter Sparn. 2009. Protestantismus. In Enzyklopädie der neuzeit, Hrsg. Friedrich Jaeger, Bd. 10, 503. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  6. Hegel, Georg Wilhelm Friedrich. 1970. Werke 12: Vorlesungen über die Philosophie der Geschichte. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Jaspers, Karl. 1949, 2015. Vom Ursprung und Ziel der Geschichte. In Karl Jaspers Gesamtausgabe, Teil I, Band 10, Hrsg. Kurt Salamun. Basel: Schwabe.Google Scholar
  8. Jellinek, Georg. 1895. Die erklärung der menschen- und bürgerrechte. Leipzig.Google Scholar
  9. Joas, Hans. 2015. Die sakralität der person. Eine neue genealogie der menschenrechte. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Koselleck, Reinhart. 1979. Historia magistra vitae. Über die auflösung des topos im horizont neuzeitlich bewegter geschichte. In Reinhart Koselleck Vergangene zukunft. Zur semantik geschichtlicher zeiten, 38–66. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Luther, Martin. 1964. Von der Freiheit eines Christenmenschen. Fünf Schriften aus den Anfängen der Reformation. In Calwer Luther-Ausgabe, Bd. 2. München: Siebenstern.Google Scholar
  12. Ourghi, Abdel-Hakim. 2016. Mohammed war ein mann der politik und des schwerts. Mekka gegen medina: Der Islam braucht eine reformation, die seine fatalen politischen ausprägungen unterbindet. Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 200: 13, 27. August.Google Scholar
  13. Ranke, Leopold von. 1855. Geschichten der romanischen und germanischen Völker von 1494–1514. In Sämtliche Werke Bd. 33, VIII. Leipzig: Duncker und Humblot.Google Scholar
  14. Reichmuth, Stefan, Jörn Rüsen, und Aladdin Sarhan, Hrsg. 2012. Humanism and muslim culture. Historical heritage and contemporary challenges. Göttingen: V&R unipress.Google Scholar
  15. Rüsen, Jörn. 2010. Klassischer humanismus. Eine historische ortsbestimmung. In Perspektiven der humanität. Menschsein im diskurs der disziplinen, Hrsg. Jörn Rüsen, 273–315. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  16. Rüsen, Jörn. 2012. Humanism: Anthropology – Axial Ages – Modernities. In Shaping a humane world. Civilizations – Axial Times – Modernities – Humanisms, Hrsg. Oliver Kozlarek, Jörn Rüsen, Ernst Wolff, 55–79. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  17. Rüsen, Jörn. 2013a. Historik. Theorie der Geschichtswissenschaft. Köln: Böhlau.Google Scholar
  18. Rüsen, Jörn. 2013b. Humanismus und Religion – Anmerkungen zu einem prekären Verhältnis. In Anvertraute Worte. Festschrift Helwig Schmidt-Glintzer zum 65. Geburtstag, Hrsg. Susanne Rode-Breymann, Achim Mittag, 85–91. Hannover: Wehrhahn Verlag.Google Scholar
  19. Rüsen, Jörn. 2016. Interkultureller Humanismus. In Der neue weltengarten. Jahrbuch für literatur und interkulturalität 2016, Hrsg. Michael Hofmann, Iulia-Karin Patrut, Hans-Peter Klemme, 37–48. Hannover: Wehrhahn.Google Scholar
  20. Seth, Sanjay. 2011. Two cheers for humanism. Taiwan Journal of East Asian Studies, 8 (2): 37–57.Google Scholar
  21. Schleiermacher, Friedrich. 1913. Über die religion. Reden an die gebildeten unter ihren verächtern. 3. Aufl. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  22. Tillich, Paul. 1962. Der Protestantismus als kritik und gestaltung. Schriften zur theologie I (Gesammelte Werke, Bd. VII). Stuttgart: Evangelisches Verlagswerk.Google Scholar
  23. Troeltsch, Ernst. 1911. Die bedeutung des protestantismus für die entstehung der modernen welt. München: Oldenbourgh.Google Scholar
  24. von Ranke, Leopold. 1973. The theory and practice of history. Indianapolis: The Bobbs-Merrill Company.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI)EssenDeutschland

Personalised recommendations